Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ransomware: Petya könnte…

Vielleicht steigt ja jetzt die Geburtenrate

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vielleicht steigt ja jetzt die Geburtenrate

    Autor: plastikschaufel 06.07.17 - 15:21

    :D

  2. Re: Vielleicht steigt ja jetzt die Geburtenrate

    Autor: TrollNo1 06.07.17 - 15:39

    Und die heißen dann Petra?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  3. Re: Vielleicht steigt ja jetzt die Geburtenrate

    Autor: Arystus 06.07.17 - 15:39

    OHHHHHHUUUUUUU Füße Hoch der Kommt Flach :D

  4. .. und weniger Süßigkeiten

    Autor: M.P. 06.07.17 - 16:05

    .. bedeuten weniger Karies.

    Indirekt werden durch (Non)Petya also auch Zahnärzte geschädigt...

  5. Re: .. und weniger Süßigkeiten

    Autor: der_wahre_hannes 06.07.17 - 16:27

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > .. bedeuten weniger Karies.
    >
    > Indirekt werden durch (Non)Petya also auch Zahnärzte geschädigt...

    Ein Zahnarzt verdient nicht nur an Karies...

  6. Re: .. und weniger Süßigkeiten

    Autor: Arystus 06.07.17 - 18:09

    Und an Kneipenschlägerreien

  7. Re: .. und weniger Süßigkeiten

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 06.07.17 - 19:52

    Arystus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und an Kneipenschlägerreien

    Apropos ... Viele Besuche in Bars und Clubs finden doch nur deshalb statt, damit erwachsene Menschen zu einvernehmlichen Geschlechtsverkehr zusammenfinden können. Die Kondomverknappung führt jedoch dazu, dass weniger Leute deswegen durch die Bars tingeln, also wird auch dieser Markt geschädigt und der Teufelskreis schließt sich ...

  8. Re: .. und weniger Süßigkeiten

    Autor: bombinho 06.07.17 - 21:19

    Ich gehe davon aus, dass die Mitbewerber den Bedarf zumindest kurzfristig auffangen konnten. Es ist schwer vorstellbar, dass nur tagesaktuelle Produkte Frisch vom Band zum Einsatz kommen. Die Geburtenrate waere vermutlich eher am steigen, wenn sich die Lagerbestaende erhoehen und mehrheitlich Produkte mit langer Liegezeit zum Einsatz kaemen. ;)

    Zudem kann Deutschland mit einer erhoehten Geburtenrate recht gut umgehen.
    Mehr Kinder hiesse, mehr Dienstleistungen rund um Kinder und mehr Kinderprodukte.
    Zudem stuenden nach einiger Zeit mehr Arbeitskraefte und auch mehr potentielle Fachkraefte zur Verfuegung.

    Bis dahin duerfte die Schokoladenproduktion auf (non)petyafreie Produkte umgestellt worden sein um auch den dann steigenden Bedarf decken zu koennen.
    Allerdings bin ich mir noch nicht sicher, wo die zusaetzlich benoetigten Alpenkuehe herkommen sollen.

    Allerdings wuerde das die Politik vor grosse Aufgaben stellen. Schliesslich macht es schon einen (psychologischen) Unterschied, ob man getrost machen kann, wonach einem die Laune ist oder ob es dann doch noch eine nennenswerte Folgegeneration gibt, der man das Land in einem halbwegs brauchbaren Zustand uebergeben muesste.

    Wer hier Ironie oder Sarkasmus vermutet, dem sei versichert, ich weiss nicht einmal, wie man diese Woerter schreibt.

  9. Re: .. und weniger Süßigkeiten

    Autor: Phantom 06.07.17 - 21:39

    Ich denke wir werden alle sterben. ENDE.

  10. Re: .. und weniger Süßigkeiten

    Autor: bombinho 06.07.17 - 21:42

    Du bist Knorkator-Fan?
    https://www.youtube.com/watch?v=EjMT1XaKKhw

  11. Re: .. und weniger Süßigkeiten

    Autor: Gandalf2210 07.07.17 - 00:33

    G20 war ne Krankenkassen Lobby Veranstaltung

  12. Re: .. und weniger Süßigkeiten

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 07.07.17 - 18:11

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem kann Deutschland mit einer erhoehten
    > Geburtenrate recht gut umgehen.

    Mindestens genauso gut wie mit Schneefällen, mit denen zu Winterbeginn nun wirklich niemand rechnen kann und die daher immer wieder zwingend ein Verkehrschaos auslösen.

    Schon jetzt ist ja beispielsweise die Abdeckung mit Kita-Plätzen flächendeckend als absolut vorbildlich zu bezeichnen. Oder so ähnlich.

    > Zudem stuenden nach einiger Zeit mehr Arbeitskraefte
    > und auch mehr potentielle Fachkraefte zur Verfuegung.

    Oder noch mehr handysüchtige Hedonisten, deren größte Lebensleistung darin besteht, das Basecap auf cool zu drehen und nicht in Hosen zu stolpern, deren Schritt sich auf Kniehöhe befindet.

    > Bis dahin duerfte die Schokoladenproduktion auf
    > (non)petyafreie Produkte umgestellt worden sein um
    > auch den dann steigenden Bedarf decken zu koennen.

    Das wäre eigentlich die Hauptsache. Ohne Kaffee und Bier kann man zur Not leben, auch wenn's schwer fällt. Aber ohne Schokolade gehen wir alle drauf!

    > Allerdings bin ich mir noch nicht sicher, wo die
    > zusaetzlich benoetigten Alpenkuehe herkommen
    > sollen.

    Den Anteil an Milch(pulver) senken und den Anteil an Kakao erhöhen! So schwer kann's doch nicht sein, Kakao-Bauern in Übersee mittelfristig noch etwas stärker auszubeuten.

    (Dummerweise drehen sich dann zukünftige Konflikte nicht mehr um Erdöl, sondern um Kakao. Aber das wäre ja auch eine Art Fortschritt.)

    > Schliesslich macht es schon einen (psychologischen)
    > Unterschied, ob man getrost machen kann, wonach
    > einem die Laune ist oder ob es dann doch noch eine
    > nennenswerte Folgegeneration gibt, der man das
    > Land in einem halbwegs brauchbaren Zustand
    > uebergeben muesste.

    Am besten haben sich doch immer die Generationen geschlagen, denen das Land in Trümmern übergeben wurde. Man könnte das politische Versagen also als Feature verkaufen.

    > Wer hier Ironie oder Sarkasmus vermutet, dem sei
    > versichert, ich weiss nicht einmal, wie man diese
    > Woerter schreibt.

    Ich weiß nicht einmal, wovon du schreibst. Oder wovon ich schreibe, was das angeht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. Rational AG, München
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. BWI GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

  1. Nach Unfall: Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse
    Nach Unfall
    Wiener Verkehrsbetrieb stoppt autonome Busse

    Nachdem eine Fußgängerin in einen der autonom fahrenden Busse gelaufen ist, hat der Wiener Verkehrsbetrieb das Pilotprojekt erst einmal gestoppt: Die Passantin, die leicht verletzt wurde, ist offensichtlich aus Unachtsamkeit mit dem Fahrzeug kollidiert.

  2. Berliner U-Bahn: Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom
    Berliner U-Bahn
    Bis Ende 2019 gibt es LTE auch für Vodafone und Telekom

    Bisher bietet nur Telefónica LTE- und UMTS-Zugang im Berliner U-Bahn-Netz. Ende 2019 werden auch erste Linien von der Deutschen Telekom und Vodafone versorgt.

  3. Satellitennavigation: Galileo ist wieder online
    Satellitennavigation
    Galileo ist wieder online

    Nach rund einer Woche funktioniert das europäische Satellitennavigationssystem Galileo wieder. Laut der zuständigen EU-Behörde GSA kann es aber noch zu Schwankungen kommen. Grund für den Ausfall waren technische Probleme in den beiden Kontrollzentren.


  1. 17:40

  2. 17:09

  3. 16:30

  4. 16:10

  5. 15:45

  6. 15:22

  7. 14:50

  8. 14:25