Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Raspberry Pi: Raspbian auf…

Upgrade Prozedere

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Upgrade Prozedere

    Autor: a140829 19.08.17 - 13:20

    To upgrade, first modify the files /etc/apt/sources.list and /etc/apt/sources.list.d/raspi.list. In both files, change every occurrence of the word ‘jessie’ to ‘stretch’. (Both files will require sudo to edit.)

    Then open a terminal window and execute

    sudo apt-get update
    sudo apt-get -y dist-upgrade

  2. Re: Upgrade Prozedere

    Autor: marcel151 19.08.17 - 13:21

    Richtig, wenn man die Quellen nicht anpasst, werden auch nur die Pakete des aktuellen Systems angepasst. Das dist-upgrade hat grundsätzlich nichts mit einer neuen Betriebssystemversion zu tun, auch wenn es danach klingt.

    Hier die Unterschiede von upgrade und dist-upgrade:

    upgrade
    upgrade wird benutzt, um die neusten Versionen aller aktuell auf
    dem System installierten Pakete aus den in /etc/apt/sources.list
    aufgezählten Quellen zu installieren. Aktuell installierte Pakete
    mit verfügbaren neuen Versionen werden heruntergeladen und das
    Upgrade durchgeführt. Unter keinen Umständen werden derzeit
    installierte Pakete entfernt oder nicht installierte Pakete
    heruntergeladen und installiert. Neue Versionen von aktuell
    installierten Paketen von denen kein Upgrade durchgeführt werden
    kann, ohne den Installationsstatus eines anderen Paketes zu ändern,
    werden in ihrer aktuellen Version bleiben. Zuerst muss ein update
    durchgeführt werden, so dass apt-get die neuen Versionen der
    verfügbaren Pakete kennt.

    dist-upgrade
    dist-upgrade führt zusätzlich zu der Funktion von upgrade
    intelligente Handhabung von Abhängigkeitsänderungen mit neuen
    Versionen von Paketen durch. apt-get hat ein »intelligentes«
    Konfliktauflösungssystem und es wird versuchen, Upgrades der
    wichtigsten Pakete, wenn nötig zu Lasten der weniger wichtigen, zu
    machen. So könnte der dist-upgrade-Befehl einige Pakete entfernen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.17 13:23 durch marcel151.

  3. Re: Upgrade Prozedere

    Autor: wittiko 19.08.17 - 13:39

    wobei apt-get schon etwas old style ist

    ich würde apt update && apt full-upgrade verwenden.

    apt-get upgrade sollte man eigentlich nicht mehr verwenden das kann zu Problemen führen.

  4. Re: Upgrade Prozedere

    Autor: Schnarchnase 19.08.17 - 14:15

    wittiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > apt-get upgrade sollte man eigentlich nicht mehr verwenden das kann zu
    > Problemen führen.

    Kann es nicht, das ist Bullshit. Apt, apt-get und aptitude nutzen die gleiche Bibliothek.

  5. Re: Upgrade Prozedere

    Autor: wittiko 19.08.17 - 15:29

    Es war nicht apt-get gemeint sondern upgrade

    Und einen Post gleich mal als Bullshit zu bezeichnen zeigt das Niveau des Verfassers.

  6. Re: Upgrade Prozedere

    Autor: user3913 19.08.17 - 15:36

    Das lese ich zum ersten Mal. Was genau oder unter welchen Umständen kann denn etwas passieren?

    wittiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wobei apt-get schon etwas old style ist
    >
    > ich würde apt update && apt full-upgrade verwenden.
    >
    > apt-get upgrade sollte man eigentlich nicht mehr verwenden das kann zu
    > Problemen führen.

  7. Re: Upgrade Prozedere

    Autor: sniner 19.08.17 - 16:34

    wittiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich würde apt update && apt full-upgrade verwenden.
    >
    > apt-get upgrade sollte man eigentlich nicht mehr verwenden das kann zu
    > Problemen führen.

    Nee nee, genau damit beschwört man Probleme herauf. full-upgrade bzw. dist-upgrade geht (bewußt) mit Abhängigkeiten recht rabiat um. Wenn man großes Pech hat, fehlen einem am Ende lebenswichtige Pakete und die Kiste bootet nicht mehr. Deswegen lautet auch die Empfehlung von Debian selber (!) ein Upgrade in drei Stufen (nur zur Demonstration in einer Zeile, ich würde das nicht so absetzen):

    apt update && apt upgrade && apt full-upgrade

    Wenn irgendwas "System-nahes" beim 'apt upgrade' aktualisiert wurde (Kernel, systemd, ...) lege ich immer einen Reboot vor dem 'apt full-upgrade' ein.

    PS: Siehe auch https://www.debian.org/releases/stable/i386/release-notes/ch-upgrading.de.html#minimal-upgrade

  8. Re: Upgrade Prozedere

    Autor: Vanger 19.08.17 - 17:52

    > wobei apt-get schon etwas old style ist
    >
    > ich würde apt update && apt full-upgrade verwenden.
    >
    > apt-get upgrade sollte man eigentlich nicht mehr verwenden das kann zu
    > Problemen führen.

    Welch ein Unsinn... Zwischen `apt full-upgrade` und `apt-get dist-upgrade` gibt es keinen Unterschied - nicht nur praktisch in dessen Wirkung, sondern auch ganz tatsächlich. Lediglich `apt upgrade` ist etwas anderes als `apt-get upgrade`, nämlich konkret `apt-get upgrade --with-new-pkgs`. Die Aussage zu `apt-get upgrade` (bzw. `apt upgrade`) ist kompletter Unsinn. Weder führt das zu irgendwelchen Probleme, ganz im Gegenteil, vielmehr kann `apt-get dist-upgrade` (bzw. `apt full-upgrade`) zu Problemen führen, besonders nach Änderungen an den Paketquellen - ein `full-upgrade` geht nämlich recht rabiat mit sich ändernden Abhängigkeiten um.

  9. Re: Upgrade Prozedere

    Autor: Astorek 19.08.17 - 20:53

    wittiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > apt-get upgrade sollte man eigentlich nicht mehr verwenden das kann zu Problemen führen.

    Bitte liefere Quellen für diese Behauptung. Wo hast du die Information her, dass man apt-get upgrade (angeblich) nicht mehr verwenden sollte?

  10. Re: Upgrade Prozedere

    Autor: Tuxgamer12 19.08.17 - 21:12

    wittiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und einen Post gleich mal als Bullshit zu bezeichnen zeigt das Niveau des
    > Verfassers.
    Wobei man sagen muss: Wo er Recht hat, hat er recht.

    Um völligen Zweifel auszuschließen, hier noch einmal der source-code von apt:
    https://github.com/Debian/apt/blob/master/cmdline/apt.cc


    "apt is a commandline package manager and provides commands for\n"
    "searching and managing as well as querying information about packages.\n"
    "It provides the same functionality as the specialized APT tools,\n"
    "like apt-get and apt-cache, but enables options more suitable for\n"
    "interactive use by default.\n");


    Und um noch mal klar zu stellen, wieso es jetzt apt-get und apt gibt: apt ist ein weiteres Frontent, speziell für den Endnutzer gedacht.

    Einfach weil man der Meinung ist, dass es für den Nutzer einfacher ist immer apt zu schreiben als mal apg-get und mal apt-cache; bzw. auch diese Umbenennung von dist-upgrade zu full-upgrade - mit dist-upgrade gabs einfach Missverständnisse.

    apt-get anstatt apt ist übrigens sogar in Skripten empfohlen. Siehe die man-page:

    "
    The apt(8) commandline is designed as an end-user tool and it may
    change behavior between versions. While it tries not to break backward
    compatibility this is not guaranteed either if a change seems
    beneficial for interactive use.

    All features of apt(8) are available in dedicated APT tools like apt-
    get(8) and apt-cache(8) as well. apt(8) just changes the default value
    of some options (see apt.conf(5) and specifically the Binary scope). So
    you should prefer using these commands (potentially with some
    additional options enabled) in your scripts as they keep backward
    compatibility as much as possible.
    "

    http://manpages.ubuntu.com/manpages/xenial/man8/apt.8.html



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.17 21:13 durch Tuxgamer12.

  11. Re: Upgrade Prozedere

    Autor: Lagganmhouillin 20.08.17 - 09:01

    a140829 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > To upgrade, first modify the files /etc/apt/sources.list and
    > /etc/apt/sources.list.d/raspi.list. In both files, change every occurrence
    > of the word ‘jessie’ to ‘stretch’. (Both files will
    > require sudo to edit.)
    >
    > Then open a terminal window and execute
    >
    > sudo apt-get update
    > sudo apt-get -y dist-upgrade

    Eigentlich peinlich, daß man es hier geschafft hat, nur die Hälfte von der Raspbian-Webseite abzuschreiben.

    Ich bin gerade beim Upgrade. :-)

  12. Re: Upgrade Prozedere

    Autor: wittiko 20.08.17 - 11:53

    Was mir sicherlich nicht gefällt ist dieses apt-get -y dist-upgrade.

    Ich will vorher schon sehen was geändert wird und entscheiden ob das ok ist.

    apt ist nicht so recht für Skripts gedacht das stimmt auch schreibt Debian auch raus wenn man den Output in less oder grep piped.

    Meine Vorgangsweise für ein Update auf ein neues Debian Release ist folgende:

    1) Das alte Release aktualisieren
    2) edit sources.list bzw sources.list.d
    3) apt update
    4) apt full-upgrade in screen starten
    5) reboot
    6) eventuell apt autoremove das aber mit genauer Kontrolle der Pakete
    upgrade statt full-upgrade bzw dist-upgrade updatet nur installierte Pakete auf die neueste Version. Es werden nur leider keine neuen Pakete installiert oder alte nicht mehr benötigte entfernt. Wobei offensichtlich auch apt full-upgrade genug Pakete nicht entfernt.

    Bei updates von Oldstable auf Stable kann man auch apt-get upgrade verwenden. Allerdings wenn man auf Testing arbeitet sollte man apt full-upgrade verwenden.

    Einfach anschauen welche Pakete entfernt bzw neu installiert werden apt bzw apt-get zeigt das ja auch an und fragt ob das OK ist.

  13. Re: Upgrade Prozedere

    Autor: Tuxgamer12 20.08.17 - 12:32

    wittiko schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was mir sicherlich nicht gefällt ist dieses apt-get -y dist-upgrade.
    >
    > Ich will vorher schon sehen was geändert wird und entscheiden ob das ok
    > ist.
    Vielleicht das -y weglassen?

    -y steht für: Alles mit ja abnicken. Einfach mal in manual nachschauen.

    "Automatic yes to prompts; assume "yes" as answer to all prompts and run non-interactively. If an undesirable situation, such as changing a held package, trying to install a unauthenticated package or removing an essential package occurs then apt-get will abort."

    -y funktioniert bei apt übrigens genauso. Nur so nebenbei erwähnt...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. Bosch Software Innovations GmbH, Berlin
  4. BG-Phoenics GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

VR: Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
VR
Was HTC, Microsoft und Oculus mit Autos zu tun haben
  1. Concept EQA Mercedes elektrifiziert die Kompaktklasse
  2. GLC F-Cell Mercedes stellt SUV mit Brennstoffzelle und Akku vor
  3. ID Crozz VW stellt elektrisches Crossover vor

  1. Bundestagswahl 2017: Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik
    Bundestagswahl 2017
    Ein Hoffnungsschimmer für die Netzpolitik

    Der Bundestagswahlkampf ist von der Debatte über die Flüchtlingspolitik dominiert worden. Die Netzpolitik dürfte jedoch profitieren, sollte es zu einer Jamaika-Koalition kommen. Wenn da nicht die CSU wäre.

  2. iZugar: 220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt
    iZugar
    220-Grad Fisheye-Objektiv für Micro Four Thirds vorgestellt

    Das Unternehmen iZugar hat ein kleines, aber bemerkenswertes Objektiv auf den Markt gebracht: Das MKX22 ist ein Fisheye-Objektiv für Micro-Four-Thirds-Kameras, das einen Blickwinkel von 220 Grad bietet.

  3. PowerVR: Chinesen kaufen Imagination Technologies
    PowerVR
    Chinesen kaufen Imagination Technologies

    Der PowerVR-Entwickler Imagination Technologies gehört nun einer chinesischen Investorengruppe. Zuvor ist Canyon Bridge an US-Präsident Donald Trump gescheitert, der den Kauf des FPGA-Herstellers Lattice blockierte.


  1. 07:52

  2. 07:33

  3. 07:25

  4. 07:17

  5. 19:04

  6. 15:18

  7. 13:34

  8. 12:03