Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ReactOS 0.3.12: Freier Windows…

Wer soll Kunde sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer soll Kunde sein?

    Autor: JTR 21.10.10 - 13:01

    Ich begreife nicht, wen dieser Nachbau ansprechen soll? Rund um WINE und Konsorte macht das ganze doch kein Sinn. Für Business ist Support und Serviceverträge wichtiger als Lizenzkosten, für private ist das ganze uninteressant. Ich sehe nur Bastelbegeisterte Nerds als Zielgruppe.

  2. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: mmst 21.10.10 - 13:12

    ReactOS nutzt die DLLs vom WINE-Projekt (und auch andere Komponenten).

    Ich glaub, dass es durchaus Businesskunden gibt (geben wird), die ein Windows NT 4 kompatibles OS auf neuer Hardware laufen lassen wollen.

  3. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: morecomp 21.10.10 - 13:14

    > Ich begreife nicht, wen dieser Nachbau ansprechen soll? Rund um WINE und
    > Konsorte macht das ganze doch kein Sinn. Für Business ist Support und
    > Serviceverträge wichtiger als Lizenzkosten, für private ist das ganze
    > uninteressant. Ich sehe nur Bastelbegeisterte Nerds als Zielgruppe.

    Ganz blöd finde ich das gar nicht. Vielleicht wird das auch noch schneller entwickelt, dann wäre es auch irgendwann einmal eine Alternative zu Windows. Das kann bestimmt nicht verkauft werden weil es bestimmt gegen einen Haufen Patente von Microsoft verstößt. Einsatz gibt es bestimmt auch abseits der Nerds aber warten wir erst einmal auf Version 1 oder wenigstens auf ein stable Release.

  4. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: Rainer Tsuphal 21.10.10 - 13:44

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich sehe nur Bastelbegeisterte Nerds als Zielgruppe.

    Nur? Ist das nichts?

  5. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: Admiral Ackbar 21.10.10 - 13:47

    Mit genug Unterstützung könnte das eine prima alternativ Spielplattform werden.
    Wär nicht die ganzen Spiele die auf Linux beschränkt/nicht laufen hätt ich wohl höchstmöglich kein Windows mehr.

    Wär ich doch nur Milliardär, meinen Geldsegen hätten die, mit tiefgehenden Kenntnissen über die Kombination von Win NT Kernel mit OS kann ich leider nicht um mich werfen.

  6. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: Hannob 21.10.10 - 13:58

    > Ich sehe nur Bastelbegeisterte Nerds als Zielgruppe.

    Naja nu - ist das nicht Grund genug? Ich meine ist doch schön dass Mensch die Freiheit hat, damit zu basteln. Wird ja niemand gezwungen daran mitzuwirken.

  7. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: Ralph 21.10.10 - 15:26

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich begreife nicht, wen dieser Nachbau ansprechen soll? Rund um WINE und
    > Konsorte macht das ganze doch kein Sinn. Für Business ist Support und
    > Serviceverträge wichtiger als Lizenzkosten, für private ist das ganze
    > uninteressant. Ich sehe nur Bastelbegeisterte Nerds als Zielgruppe.


    wer das will?

    banken, versicherungen, ...

    die sind aus verschiedenen gründen an einige alte systeme und programme gebunden, von denen sie nicht los können.

    --
    Mein Blog (Achtung! Politik!) http://piratenblog.wordpress.com

  8. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: zabbo 21.10.10 - 15:32

    Banken und OSS :-) die kaufen bei eb ay lieber alle altbestände von OS2-fähiger HW auf.

  9. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: sdsd 21.10.10 - 16:53

    Und wenn es nur in einer freien VM endet, mit der man die ganzen alten spiele unter Linux zocken kann, wenn sie auf windows 11 schon lange nicht mehr laufen, auch dafür lohnt es sich.

  10. Re: HARTZ IV und die dritte Welt

    Autor: Anonymer Nutzer 21.10.10 - 18:24

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich begreife nicht, wen dieser Nachbau ansprechen soll? Rund um WINE und
    > Konsorte macht das ganze doch kein Sinn. Für Business ist Support und
    > Serviceverträge wichtiger als Lizenzkosten, für private ist das ganze
    > uninteressant. Ich sehe nur Bastelbegeisterte Nerds als Zielgruppe.

    Ok. Für die dritte Welt gibt es auch Linux. Aber für HARTZ IV Empfänger die sich gerade noch einen Online-Zugang leisten können und Windows als System gewohnt sind, könnte das etwas werden.

    Hört sich jetzt bescheuert an, ist aber traurigerweise mein voller Ernst. (Traurig im Sinne das unsere Gesellschaft es soweit gebracht hat.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.10 18:24 durch firehorse.

  11. Re: HARTZ IV und die dritte Welt

    Autor: Autorrr 21.10.10 - 19:02

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (Traurig im Sinne das unsere Gesellschaft es soweit gebracht hat.)


    Traurig ist auch dieser moderne Neomarxismus

  12. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: Rama Lama 21.10.10 - 19:53

    JTR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich begreife nicht, wen dieser Nachbau ansprechen soll?

    Endlich mal eine Frage die ich beantworten kann.

    Ja, Du begreifst tatsächlich nicht, wen dieser Nachbau ansprechen soll.

    Freut mich, Dir mit dieser Antwort auf Deine Frage geholfen zu haben.

  13. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: der dicke willi 21.10.10 - 20:17

    Also ich werde mich zu diesem Thema nicht äußern.

  14. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: Kund 21.10.10 - 20:51

    Kunde? Vieles in der opensource welt ist reihner selbstzweck, und das ist noch nicht mal böse gemeint. Die meisten Entwickler solcher Dinge, verwenden die Erfahrungen die sie in einem Solchen Projekt gewinnen, in ihrer realen Arbeit. Das unterscheidet auch die guten Leute von den nicht so guten.
    So z.B. der Herr gestern im ZDF der Mülleimer bei einer EDV-Firma leert, die ham doch denn Schuss net gehört. Wer seid 10 Jahren nichts gemacht hat und sich nur mit irgendwelchen Fortbildungen über Wasser hält, der hat seinen Markwert gegen Null gewirtschaftet, und das egal wie viel erfahung er davor gesammelt hat.
    Also immer schön weiter coden! Wer kann von sich schon behaupten, dass er ein OS programmiert hat?

  15. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: me2two 21.10.10 - 20:59

    Rama Lama schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > JTR schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich begreife nicht, wen dieser Nachbau ansprechen soll?
    >
    > Endlich mal eine Frage die ich beantworten kann.
    >
    > Ja, Du begreifst tatsächlich nicht, wen dieser Nachbau ansprechen soll.
    >
    > Freut mich, Dir mit dieser Antwort auf Deine Frage geholfen zu haben.


    *LOL*

    MMD

  16. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: -=Draven=- 21.10.10 - 22:19

    Also ich kann mir da schon was mit vorstellen aber vorher ist erstmal testen angesagt.
    Z.b. als Alternative zu Windows CE auf embedded systemen...

  17. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: Rulf 22.10.10 - 00:49

    wenn ich ein großer sw-konzern wäre, und für ein bestimmtes projekt einnen spezialisten suchen würde, dessen spezielle mitarbeit an so einem projekt wie reactos genau in mein anforderungsprofil passen würde, den würde ich nicht wieder wegschicken...außerden befruchten sich solche eng verwandten projekte wie reactos und wine doch gegenseitig, so daß am ende auf jeden fall was brauchbares rauskommen wird...und wenn es was gutes umsonst(bedeutet nicht immer kostenlos, weil zumindest einarbeiten muß man sich immer) gibt, dann sind auch die kommerziellen produkte nicht mehr so teuer(siehe zb die preise für ein ms-office-paket vor openoffice und heute)...so hat dieses project auf jeden fall einen sinn...

  18. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: rpjgoödth 22.10.10 - 01:52

    In diesem Fall liebe ich den Begriff befruchten:)

  19. Re: Wer soll Kunde sein?

    Autor: QDOS 23.10.10 - 01:11

    wie soll ein NT-Nachbau als Ersatz für CE dienen? Die beiden Systeme haben außer dem Namen "Windows" nicht viel miteinander gemeinsam...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtverwaltung Kaiserslautern, Kaiserslautern
  2. mWGmy World Germany GmbH, Köln
  3. Etkon GmbH, Gräfelfing
  4. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 4,99€
  3. (-78%) 2,20€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Internetprovider: P(y)ures Chaos
Internetprovider
P(y)ures Chaos

95 Prozent der Kunden des Internetproviders Pyur bewerten die Leistung auf renommierten Bewertungsportalen mit der Schulnote 6. Ein Negativrekord in der Branche. Was steckt hinter der desaströsen Kunden(un)zufriedenheit bei der Marke von Tele Columbus? Ein Selbstversuch.
Ein Erfahrungsbericht von Tarik Ahmia

  1. Bundesnetzagentur Nur 13 Prozent bekommen im Festnetz die volle Datenrate

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. H2.City Gold: Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor
    H2.City Gold
    Caetanobus stellt Brennstoffzellenbus mit Toyota-Technik vor

    Damit die Luft in Städten besser wird, sollen Busse sauberer werden. Ein neuer Bus aus Portugal mit Brennstoffzellenantrieb emititiert als Abgas nur Wasserdampf.

  2. Ceconomy: Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn
    Ceconomy
    Offene Führungskrise bei Media Markt und Saturn

    Die Diskussion um die mögliche Absetzung von Ceconomy-Chef Jörn Werner sollte eigentlich noch nicht öffentlich werden. Jetzt wissen es alle, und es gibt keinen Nachfolger.

  3. Polizei: Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln
    Polizei
    Hunde, die nach Datenspeichern schnüffeln

    Spürhunde können neben Sprengstoff und Drogen auch Datenspeicher oder Smartphones erschnüffeln. Die Polizei in Nordrhein-Westfalen hat kürzlich ihre frisch ausgebildeten Speicherschnüffler vorgestellt.


  1. 18:18

  2. 18:00

  3. 17:26

  4. 17:07

  5. 16:42

  6. 16:17

  7. 15:56

  8. 15:29