Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Rebel EFI - Psystar verkauft…

Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: QuadMacPro 25.10.09 - 09:11

    sondern Telefone und Mp3 Player sowie die dazu passende Online Vertriebs Platform.
    Deshalb sind sie froh über jede Vebreitung ihres OSX sei durch Hackintosh, Psystar, Chameleon, Custom EFIs.

    Die grosse Zeit der technischen Dominanz von OSX ist vorbei, spätestens seit Win7 und auch manchen Bigplayer im Linux Geschäft wie Canopus zB.

    Relevante Gründe OSX zu benutzen gibt es eigentlich auch keine mehr.

    Ich hab einen Mac Pro mit Leopard, den ich ausschliesslich für Musikproduktion benutze mit Logic drauf aber ich sehe mittlerweile keinen Zwang mehr, generell OSX einzusetzen.

    Auf meinem Netbook hab ich Ubuntu 9.10, meinem Laptop Win7, auf meinem GamingPC Vista SP2 und ich vermisse da nichts, was mir OSX bieten könnte.

    Vielleicht wird OSX irgwann mal obselet sein oder von Apple outgesourced werden, wer weiss, da es eher ein Prestigeobjekt für Apple ist.

  2. Re: Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: Sebastian76 25.10.09 - 14:19

    QuadMacPro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sondern Telefone und Mp3 Player sowie die dazu passende Online Vertriebs
    > Platform.

    LOL! Das sind weitere Standbeine, die sich Apple aufgebaut hat, weil man in den 90ern gemerkt hat, dass man als reiner Computer-Hersteller mit eigenem OS schnell das zeitliche segnen und Atari und Commodore folgen kann...
    Deswegen ist der Mac trotzdem immer noch ein absolut zentraler Bestandteil von Apple. Warum sollst sollten sie so Sachen wie die Unibody-Macbooks, die neuen iMacs und die lustige Magic Mouse entwickeln? Die Entwicklung kostet Geld und eine Nische behandelt man anders!

    > Deshalb sind sie froh über jede Vebreitung ihres OSX sei durch Hackintosh,
    > Psystar, Chameleon, Custom EFIs.

    Sicher nicht! Bei Apple kriegt man das kalte Grausen, wenn man mit so einem Schrott konfrontiert wird. Da ist das eigene Marken-Image in Gefahr.
    Wenn Joni Ive einen 200 Euro-Klapper-PC röhrenderweise OS X ausführen sieht, wird ihm sicherlich übel.

    > Die grosse Zeit der technischen Dominanz von OSX ist vorbei, spätestens
    > seit Win7 und auch manchen Bigplayer im Linux Geschäft wie Canopus zB.

    Cano-wer? ROFL! Ein Linux-Bigplayer, den man nicht mal unter den 10 ersten Treffern bei Google findet. Das muss voll der Untergrund-Geek-Granaten-Konzern sein.

    > Relevante Gründe OSX zu benutzen gibt es eigentlich auch keine mehr.

    Ich brauch keine "relevanten Gründe" um das benutzen zu müssen. Ich habe mich bewusst für OS X entschieden, weil ich es in allen Belangen die ich benötige für perfekt erachte und mir OS X in der Bedienung Spaß macht (und ich es eben _bediene_ und nicht einrichte!)

    > Ich hab einen Mac Pro mit Leopard, den ich ausschliesslich für
    > Musikproduktion benutze mit Logic drauf aber ich sehe mittlerweile keinen
    > Zwang mehr, generell OSX einzusetzen.

    Ja und? Ist doch super. Dann kannste ja zukünftig auf nen Windows-PC switchen. Mit Linux wird das mit professioneller Musikproduktion wohl noch lange nix.

    > Auf meinem Netbook hab ich Ubuntu 9.10, meinem Laptop Win7, auf meinem
    > GamingPC Vista SP2 und ich vermisse da nichts, was mir OSX bieten könnte.

    Bla, bla, bla... Ist doch schön für Dich!

    > Vielleicht wird OSX irgwann mal obselet sein oder von Apple outgesourced
    > werden, wer weiss, da es eher ein Prestigeobjekt für Apple ist.

    Und genau da liegste falsch! Es ist mehr als ein Prestigeobjekt! Der Mac-Markt ist eines DER Kernprodukte von Apple und sie sind derzeit extrem erfolgreich damit. Daher ist ihnen auch schnurz, ob Du nun OS X brauchst, oder nicht...

  3. Re: Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: bLaNG 25.10.09 - 15:47

    Uiuiui, da hat wohl wieder einer an deiner Religion gekratz, was? Schon lustig, wie Leute wie du reagieren, wenn einer im sachlichen Ton etwas schreibt, was nicht 100% pro OSX/Apple ist. Da wird dann gleich rumgeflamt, was das Zeug haelt.

    Meinung der anderen ist da egal, die eigene aber umso wichtiger:

    >> Relevante Gründe OSX zu benutzen gibt es eigentlich auch keine mehr.

    > Ich brauch keine "relevanten Gründe" um das benutzen zu müssen. Ich habe mich
    > bewusst für OS X entschieden, weil ich es in allen Belangen die ich benötige für
    > perfekt erachte und mir OS X in der Bedienung Spaß macht (und ich es eben _bediene_
    > und nicht einrichte!)


    vs.


    >> Auf meinem Netbook hab ich Ubuntu 9.10, meinem Laptop Win7, auf meinem
    >> GamingPC Vista SP2 und ich vermisse da nichts, was mir OSX bieten könnte.

    > Bla, bla, bla... Ist doch schön für Dich!

  4. Re: Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: iMäc 25.10.09 - 21:14

    bLaNG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > >> Auf meinem Netbook hab ich Ubuntu 9.10, meinem Laptop Win7, auf meinem
    > >> GamingPC Vista SP2 und ich vermisse da nichts, was mir OSX bieten

    Oh, also ich vermisse da zumindest schon einmal die komfortable Mobilfunkgeräte-Synchronisation, die erst mit Apples Mac OS X (und noch laaange vor MS-Outlook!) richtig angenehm und einfach funktioniert. Auch die Arbeit mit Fotokameras ist dank größerer Auswahl an Programmen wesentlich angenehmer. Beim Thema Videoschnitt dürfte es sicher ähnlich aussehen.

    Ich habe (als Linux-Newbie) längere Zeit mit Ubuntu und Easy Peasy auf Netbooks experimentiert. Die OS sind wirklich gut und deutlich einfacher und vor allem schneller zu installieren als Windows es je schaffen wird. Surfen, Email, MP3, Internetradio, Skype ... alles unproblematisch. Auch für absolute Neueinsteier mit etwas Willen und Spielfreude.

    Doch ist OS X Out of the Box fertig und so einsteigerfreundlich, dass innerhalb kürzester Zeit auch ein Computer-unkundiger damit zurecht kommt. Und das ist es letzten Endes, worauf es doch ankommt. Der Computer ist ein Werkzeug, der uns die Arbeit erleichtern und uns das Leben angenehmer gestalten soll. OS X kann hier voll punkten.

    So, das war auch von mir mal n sachlicher Beitrag. Perlen vor die (Foren-)Säue! Denn im Brigitte-Forum für IT-Nerds gehören Scheuklappen und Betonschädel zur Grundausstattung eines jeden Forenschreiberlings ;-)

  5. Re: Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: ABCD 25.10.09 - 21:23

    QuadMacPro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Relevante Gründe OSX zu benutzen gibt es eigentlich auch keine mehr.

    Kein anderes System vereint Usability, Optik und Stabilität so gekonnt. IMO

  6. Re: Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: Danke 25.10.09 - 22:08

    "So, das war auch von mir mal n sachlicher Beitrag. Perlen vor die (Foren-)Säue! Denn im Brigitte-Forum für IT-Nerds gehören Scheuklappen und Betonschädel zur Grundausstattung eines jeden Forenschreiberlings ;-) "

    Danke! Danke, dass das mal jemand ausgesprochen hat! Und dennoch werde ich diesem Forum treu bleiben, denn: Was gibt es Unterhaltsameres als die freie Meinungsäußerung auf hohem demokratischen Niveau?

  7. Re: Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: Sebastian76 26.10.09 - 10:02

    bLaNG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Uiuiui, da hat wohl wieder einer an deiner Religion gekratz, was? Schon
    > lustig, wie Leute wie du reagieren, wenn einer im sachlichen Ton etwas
    > schreibt, was nicht 100% pro OSX/Apple ist. Da wird dann gleich rumgeflamt,

    Nenn mir doch mal EINEN Punkt, wo ich "geflamet" habe...
    Ich habe nur auf den völligen Unsinn des Vorposters reagiert.
    Und klemm Dir diesen "Religions-Käse" irgendwohin, wo's passt!

    > Meinung der anderen ist da egal, die eigene aber umso wichtiger:

    Ja und? Der Vorposter hat in den Raum gestellt (so ganz sachlich und so...), dass es keine relevanten Gründe mehr zur Benutzung von OS X gibt. Das ist genauso richtig, wie es keine relevanten Gründe zur Nutzung von Windows, Linux, Solaris etc. gibt.

    Ich habe einfach nur mitgeteilt, dass ICH (und nicht nur ich sondern Millionen andere auch) OS X gerne benutzen. Die Gründe dafür sind SCHEISSEGAL!

    > >> Auf meinem Netbook hab ich Ubuntu 9.10, meinem Laptop Win7, auf meinem
    > >> GamingPC Vista SP2 und ich vermisse da nichts, was mir OSX bieten
    > könnte.
    >
    > > Bla, bla, bla... Ist doch schön für Dich!

    Und weiter?!? Ich habe ihm nur etwas uncharmant mitgeteilt, dass er benutzen kann, was er will. Es interessiert mich einen feuchten Kehricht und ist auch vollkommen off-topic!

  8. Re: Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: Trollversteher 26.10.09 - 16:25

    >Ja und? Ist doch super. Dann kannste ja zukünftig auf nen Windows-PC switchen. Mit >Linux wird das mit professioneller Musikproduktion wohl noch lange nix.

    Das stimmt. Allerdings gibt es auch nichts gegen Musikproduktion unter XP einzuwenden. Die meiste Soft- und Hardware kommt ja ohnehin als Multi-Release auf den Markt, das macht das Switchen noch einfacher...

  9. Re: Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: meszi 02.11.09 - 11:54

    Zunächst: Meine Computerwelt hat nicht erst mit Microsoft'schen Ergüssen begonnen, wenngleich mich deren Marktpräsenz zur Nutzung selbiger zwingt. Nicht falsch verstehen, ich administriere nicht nur Windows, sondern auch Mac OS X und verschiedene Linux-Distributionen. Dies nur vorweg, um nicht pauschal in der Schublade der Dämeltrolls zu landen. Ich bilde mir ein, ein recht objektives Bild von der Materie zu haben.

    Was mich immer wundert: Warum um alles in der Welt muss ein Computer auch für den letzten merkbefreiten Dödel problemlos bedienbar sein?

    Apple verwenden viel Kraft daran, das Image des "Problemlos-Computers" für ihre Macs zu halten. Meine Erfahrung zeigt, dass sich die Betriebssysteme am Ende nicht wirklich etwas nehmen. Hier teilt sich mein Arbeitsaufwand gleichermaßen in Windows- und MacOSX-Probleme auf. Die wenigsten Probleme bereiten in meinem beruflichen Alltag die Linuxkisten, aber da gibt es auch keinen "40 Error", weil sie bei uns nicht als Desktop-Maschinen eingesetzt werden. ;-)

    Zurück zur Frage: Warum um alles in der Welt muss _jeder_ Idiot _alles_ an den Kisten machen können? Mit welcher Erwartungshaltung werden wir hier unter Druck gesetzt?!

    Ich argumentiere immer gern mit der Automobilindustrie: Wäre irgendein Hersteller jemals auf die Idee gekommen, seine Maschinen als "idiotensicher" anzupreisen? Nein! Man muss _mindestens_ einen Führerschein besitzen, um für kompetent genug gehalten zu werden, das Auto steuern zu können! Und die erlebte Realität eines jeden von uns beweist, dass selbst der Führerschein kein Garant für einen guten Autofahrer ist! ;-)

    Warum also meint alle Welt, dass Computer ohne Computerwissen des Bedieners funktionieren sollten? Wie denn? Und für wie dämlich halten uns alle möglichen Hersteller, dass sie uns immer und immer wieder weis machen wollen, dass wir für _ihr_ Produkt nun wirklich strohdoof sein können und trotzdem nicht scheitern werden?! Apple sind ja nicht die einzigen, die ihre Kundschaft offensichtlich als komplett technisch unbedarfte Gattung ansehen! ;-)

    Was ist denn so schlimm dran, sich und seinen Kunden einzugestehen, dass es so ziemlich gar nichts auf der Welt gibt, das man ohne _Lernen_ beherrschen kann?

    Wenn ich ein x-beliebiges Betriebssystem ausschließlich auf getesteter Technik einsetze, dann minimieren sich die Fehlerquellen automatisch. Um dies tun zu können, muss ich mich entweder selbst mit der Technik auseinandersetzen oder jemanden haben, der es für mich tut. Ist mir das alles scheißegal und klicke ich auf jeden Dreck, der mir vor die Maus springt, ohne den Kopf einzuschalten, dann wird es mit keinem Betriebssystem etwas. Versprochen! :-P

    Es gibt Firmen, die mit einigem Erfolg Mac OS X auf getesteter PC-Hardware verkaufen und andere, die das "Nerd-Betriebssystem" Linux erfolgreich auf Desktops einsetzen.

    Interessanterweise kommen die Flames in den Mac-vs.-Windows und Windows-vs.-Linux-Diskussionen meist von den halbwissenden und durch Marketingslogans verblendeten Computernutzern. Genau wie der Straßenverkehr an Sonntagen trotz leerer Straßen oft durch ungeübte Sonntagsfahrer unerträglich gemacht wird.

    Wollte das nur mal loswerden...

    CU,
    Mészi.

    www.meszi.de

  10. Re: Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: lolorama 27.11.09 - 21:30

    haha joa seh ich teilweise auch so. Naja vielleicht vermisst du nix weil du dich noch nicht mit beschäftigt hast? ich hab auf einem laptop ubuntu, ein Macbook und einen Gaming Pc mit Win7 (vorher Vista sp2)

    Ich muss sagen Vista hat mir eigentlich nie große Probleme gemacht außer ein paar kleinen abstürzen in 2jahren kann ich mich nicht beschweren. Nach Umstieg auf Win7 ist mein quad core jedoch viel schneller XD naja zum eigentlichen thema.
    Zum Arbeiten ist mein Mac so ziemlich das zuverlässigste was ich mir vorstellen kann. da kann ubuntu und kein win mithalten.

    Natürlich ist mac osx so ziemlich mit gar nix kompatibel außer apple ware lol.


    Übrigens... Ist das da unten Schleichwerbung für Illegales Golem??

    Ich kann mir gut denken, dass Apple sein OS nur auf Macs laufen haben will weil Sie das OS nach der Hardware konfigurieren und die OS nicht so ein Massenloader wie Win werden soll wodurch es lahm wird und Fehler birgt die ein Mac OS in dieser Form nicht mitbringt.
    Mac OS könnte somit also seinen Ruf verlieren und genauso wie Win als lahmer Sack abgestempelt werden, nur weil Leute die keine ahnung haben auf ihrem 2,1 Celeron ein Snow Leopard installieren XD



    bLaNG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Uiuiui, da hat wohl wieder einer an deiner Religion gekratz, was? Schon
    > lustig, wie Leute wie du reagieren, wenn einer im sachlichen Ton etwas
    > schreibt, was nicht 100% pro OSX/Apple ist. Da wird dann gleich rumgeflamt,
    > was das Zeug haelt.
    >
    > Meinung der anderen ist da egal, die eigene aber umso wichtiger:
    >
    > >> Relevante Gründe OSX zu benutzen gibt es eigentlich auch keine mehr.
    >
    > > Ich brauch keine "relevanten Gründe" um das benutzen zu müssen. Ich habe
    > mich
    > > bewusst für OS X entschieden, weil ich es in allen Belangen die ich
    > benötige für
    > > perfekt erachte und mir OS X in der Bedienung Spaß macht (und ich es eben
    > _bediene_
    > > und nicht einrichte!)
    >
    > vs.
    >
    > >> Auf meinem Netbook hab ich Ubuntu 9.10, meinem Laptop Win7, auf meinem
    > >> GamingPC Vista SP2 und ich vermisse da nichts, was mir OSX bieten
    > könnte.
    >
    > > Bla, bla, bla... Ist doch schön für Dich!

  11. Re: Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: meszi 28.11.09 - 20:36

    > Natürlich ist mac osx so ziemlich mit gar nix
    > kompatibel außer apple ware lol.

    Widerspruch: Schau Dir an, was die Osx86 Community alles an kompatibler Hardware nennt. Die Webseiten sind schnell ergooglebar. Stichworte: OSx86, Hackintosh, HCL

    > Übrigens... Ist das da unten Schleichwerbung für
    > Illegales Golem??

    In Deutschland ist es nicht illegal. Es sei denn, Apple argumentierten, dass die Mac-Hardware bzw. das verwendete EFI als "Quasi-Dongle" verstanden werden müsse. Dann wäre eine EFI-Emulation natürlich eine Umgehung dieser "Schutzmaßnahme" und damit nicht mehr "okay". Es kommen jetzt übrigens die ersten Mainboards mit EFI statt BIOS auf den Markt. Damit wäre dieser "Dongle" offiziell hinfällig.


    > Ich kann mir gut denken, dass Apple sein OS
    > nur auf Macs laufen haben will weil Sie das
    > OS nach der Hardware konfigurieren

    Quatsch. Die verdienen Geld mit der Hardware. Und sie verschleudern das OS gerade für 30€. Mit der Hardware verdienen sie deutlich mehr als mit dem OS. Warum sollten sie freiwillig zulassen, dass ihnen dieser Markt verloren geht?


    > und die OS nicht so ein Massenloader wie Win
    > werden soll wodurch es lahm wird und Fehler
    > birgt die ein Mac OS in dieser Form nicht
    > mitbringt.

    Nicht Äpfel mit Birnen vergleichen. Sie könnten durchaus sagen, dass sie ihr OS nur auf eigener Hardware supporten. Das wäre kein Ding.


    > Mac OS könnte somit also seinen Ruf verlieren
    > und genauso wie Win als lahmer Sack abgestempelt
    > werden, nur weil Leute die keine ahnung haben
    > auf ihrem 2,1 Celeron ein Snow Leopard
    > installieren XD

    Quatsch. Ich kenne genügend Mac OS X User, die "keine Ahnung" haben. Apple argumentieren so, dass sie Sorglospakete verkaufen. Und genügend "Ahnungslose" kaufen es gerade deswegen. Weil PCs mit Windows gleichgesetzt werden und damit per se als instabil gelten.

    Ich administriere Windows XP SP3, Mac OS 10.5.8 und 10.6.2 neben diversen Linux Servern - ich sehe von der Stabilität oder der Betriebssicherheit her keine Unterschiede, sobald ich den "Ahnungslosen" genau das nehme, was die Probleme in aller Regel verursacht: Administratorrechte. :-P

    Wo ich Dir aber zustimme: Apple riskierten wirklich ihren Ruf, wenn sie offiziell erlaubten, dass ihr Betriebssystem auch auf Nicht-Apple-Hardware läuft. Denn die Masse da draußen kann am Ende wahrscheinlich doch nicht das Eine vom Anderen trennen. Das, was mich nur immer wieder nervt, ist die Schlussfolgerung, dass Apple-Hardware besser wäre als PC-Hardware: PC-Betriebssysteme laufen auf getesteter Hardware nicht schlechter. Sucht man Hardware im gleichen Preissegment und arbeitet am PC statt herumzuspielen, dann gibt es keinerlei qualitative Unterschiede.

    CU,
    Mészi.

  12. Re: Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: Galle 28.11.09 - 21:42

    Microsoft baut keine PCs und Dell schreibt keine Betriebssysteme und Intel baut nur Prozessoren, also weder ein OS noch einen PC.

    Und nur weil Apple Geräte und OS zusammen anbietet, spucken manche Gift und Galle. Warum eigentlich? Ich werde es wohl nie verstehen.

  13. Re: Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: Hippodrom 17.12.09 - 17:30

    Galle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft baut keine PCs und Dell schreibt keine Betriebssysteme und Intel
    > baut nur Prozessoren, also weder ein OS noch einen PC.
    >
    > Und nur weil Apple Geräte und OS zusammen anbietet, spucken manche Gift und
    > Galle. Warum eigentlich? Ich werde es wohl nie verstehen.

    Ich troll hier jetz auch mal rum. Intel engagiert sich sehr wohl an Betriebssystemen und baut auch selbst welche.

    Finde euer billiges und ich muss mal anmerken absolut kindisches Apple getrolle wiederlich. Anstatt mal andere Menschen zu respektieren, haben hier so idioten nichts anderes zu tun den ganzen tag Müll zu reden und absolut unsachlich zu schreiben.

    Nichts gegen alle die hier schreiben, nur wieder mal eine erkenntnis, dass Golem deutlich bessere Zeiten hatte und friedvollere.
    Also hegt eure Mitmenschlichkeit und steigert euer niveau von schublade bitte mal ein wenig.
    Kann es nicht verstehen einfach so neppische dinge zu schreiben und andere runtermachen zu müssen weil se ein anderes Betriebssystem als andere nutzen. Und ich schliesse mich da keinem Betriebssystem an.

    Jedes OS hat seine berechtigung und mehr gibt es dazu einfach nicht zu sagen. Wer daraufhin meint wieder rumhacken zu müssen hat seinen Lächerlich kindischen Horizont bestimmt nicht erweitert.

  14. Re: Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: Guenni700 20.12.09 - 15:42

    @Hippodrom:
    genau!!!

    Mir ist es absolut egal werwaswie benutzt.
    Ich hab einen Uralt Imac G3 B/W mit osx 10.4; PC mit win2000 und ein NEtbook mit Ubuntu.

    Der Mac ist meine Büro Maschine mit einem Filemaker basierten Kunden Programm und IWorks. Das klappt einfach alles zusammen ohne daß man groß nachdenken muss. (Deppensicher ;-) ? )

    der Pc macht halt dass wozu der alte Mac zu langsam ist: Videoschnitt und Multimaedia. War eine billige Kiste vom Internet Versand. Für 250 Euronen gibts hat keinen aktuellen Mac.

    Das Netbook habe ich im Außendienst immer dabei für Powerpoint/Openoffice Präsentationen und zum Video zeigen

    Wo bitte ist das Problem?

    Das einzige Argument das hier echt gut war, war das mit dem Führerschein.
    Ich muss als Autofahrer nicht wissen wie ein Hydrostössel funktioniert, oder was im Kat passiert. ich muss das Ding bedienen und das Ding muss einfach das tun was es je nach Situation soll.
    Wie meine Computer.

    Viele Grüße an die die immer meckern müssen. Schöne Feiertage uns so

  15. Re: Apples Kerngeschäft ist eh nicht OSX

    Autor: br0ck3n 29.09.11 - 18:57

    Großes Kino.....

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Hamburg
  2. Basler AG, Ahrensburg
  3. GISA GmbH, Halle (Saale), Leipzig oder Berlin
  4. Aristo Pharma GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 204,90€
  2. mit Gutschein: NBBGRATISH10


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Routerfreiheit: Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen
    Routerfreiheit
    Vodafone will noch keine eigenen Glasfasermodems zulassen

    Vodafone streitet sich mit der Bundesnetzagentur, ob die Routerfreiheit in Glasfasernetzen auch für das Glasfasermodem (ONT) gilt. Ein Nutzer argumentiert dagegen, das öffentliche Glasfasernetz ende an der Glasfaser-Teilnehmeranschlussdose, wo man als Endkunde sein ONT verbinden kann.

  2. Mercedes EQV: Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
    Mercedes EQV
    Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine

    Stilvoll elektrisch shuttlen: Daimler hat für die IAA die serienreife Version des Mercedes EQC angekündigt. In dem Elektro-Van haben sechs bis acht Insassen Platz.

  3. Fogcam: Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet
    Fogcam
    Älteste bestehende Webcam wird nach 25 Jahren abgeschaltet

    Die Webcam Fogcam nimmt seit 1994 Bilder vom Gelände der San Francisco State University aus auf. Nach 25 Jahren wird die Kamera nun abgeschaltet, laut den Machern unter anderem wegen fehlender guter Aussicht.


  1. 18:01

  2. 17:40

  3. 17:03

  4. 16:41

  5. 16:04

  6. 15:01

  7. 15:00

  8. 14:42