Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Refrigerdating: Samsung…

Nichts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichts.

    Autor: Arsenal 06.02.19 - 16:56

    Bei mir befindet sich nur in sehr seltenen Fällen etwas im Kühlschrank.

    Also bekomme ich dann hauptsächlich Leute angezeigt, die Kühlschränke verkaufen?
    Vielleicht auch welche die Kühlschränke entwickeln. Hmm, ausprobieren müsste man es ja fast :P

  2. Re: Nichts.

    Autor: DeathMD 06.02.19 - 17:24

    Ich könnte mir vorstellen, dass das auch für Kannibalen interessant ist. Dürfte bestimmt schwierig sein, über normale Kanäle seinen Traumpartner zu finden. So legt man einfach ein paar Leichenteile in den Kühlschrank und bekommt ein passendes Match. Wenn man dann die Tür öffnet und sie einem mit den Worten: "Ich habe meine beste Freundin zu essen mitgebracht!", in die Arme fällt, weiß man, man hat die Frau fürs Leben gefunden.

    BRAWNDO: The Thirst Mutilator

    It's got Electrolytes

  3. Re: Nichts.

    Autor: das_mav 06.02.19 - 17:36

    Bekommst dann eine die studiert, nie da ist, genug verdient um essen gehen zu können, hübsch genug ist sich dauerhaft einladen lassen zu können und ansonsten die anderen 3 Sonntage halt mal etwas zu bestellen, oder aber Hartz4 hat.

    Genauer eingrenzen ließe sich das noch wenn du eine Flasche Champus reinstellst - nur so als "Knochen" für die Matchmaschine.

    Ein ausgedrucktes Etickett auf eine Vase geklebt sollte es aber tun.
    Dann sollte wenigstens die 5te Option rausfallen.

    Dass das Dass mit das verwechselt wird, führt irgendwann dazu, dass das Dass das nicht mehr erträgt und dass das Dass das Das dann tötet.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Medienwerft GmbH, Hamburg
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  3. Triaz GmbH, Freiburg
  4. BWI GmbH, Rheinbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 11,99€
  2. 2,22€
  3. 2,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

  1. Gaming Disorder: WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein
    Gaming Disorder
    WHO stuft Spielesucht endgültig als Krankheit ein

    Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat Computerspielsucht auf ihrer Jahresversammlung abschließend als Krankheit anerkannt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht davon aus, dass die Krankenkassen künftig Behandlungskosten übernehmen.

  2. Neuronale Netzwerke: KI-Forscher erwecken die Mona Lisa zum Leben
    Neuronale Netzwerke
    KI-Forscher erwecken die Mona Lisa zum Leben

    In Kooperation mit Samsung stellen Forscher eine Software vor, die mit möglichst wenigen Quellbildern Gesichter auf andere Gesichter in Videoclips übertragen kann. Das funktioniert bei echten Menschen und Gemälden - und lässt etwa die Mona Lisa zu einer sprechenden Person werden.

  3. Phase One IQ4 im Test: Think big
    Phase One IQ4 im Test
    Think big

    Inzwischen gibt es Mittelformatkameras, die für ambitionierte Amateure bezahlbar und bedienbar sind. Die Phase One Q4 gehört nicht dazu. Sie ist groß und teuer - aber die Bilder sind ein Traum.


  1. 13:04

  2. 12:42

  3. 12:16

  4. 11:42

  5. 11:26

  6. 11:20

  7. 11:12

  8. 10:47