Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ReFS: Microsofts neues…

Für Linuxe bedeutet das ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Für Linuxe bedeutet das ...

    Autor: Non_Paternalist 17.01.12 - 13:01

    ... nicht viel anderes, da der Client im Grunde genauso funktioniert, wie der von NTFS - oder irre ich mich da? Es klingt für mich so, als könnte man ReFS-Dateisysteme auf die gleiche Art einbinden wie bisher.

  2. Re: Für Linuxe bedeutet das ...

    Autor: mnementh 17.01.12 - 13:09

    So wie ich das verstanden habe, ist die API - also die Schnittstelle zu Programmmen - weitgehend unverändert (einige Features fehlen). Das heißt, Windows-Programme sollten relativ problemlos damit zusammenarbeiten.

    Unter Linux gibt es einen eigenen Treiber für NTFS, der auf die Dateisystemstrukturen zugreift. Diese scheinen sich geändert zu haben. Damit wären neue Treiber für ReFS unter Linux notwendig.

  3. Re: Für Linuxe bedeutet das ...

    Autor: lottikarotti 17.01.12 - 13:23

    > Unter Linux gibt es einen eigenen Treiber für NTFS, der auf die
    > Dateisystemstrukturen zugreift. Diese scheinen sich geändert zu haben.
    > Damit wären neue Treiber für ReFS unter Linux notwendig.
    Das wird wieder ein riesen Spaß :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  4. Re: Für Linuxe bedeutet das ...

    Autor: cware 17.01.12 - 13:24

    lottikarotti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das wird wieder ein riesen Spaß :-)

    Mal sehen, wieviele Jahre dieses Mal der sicherere Read-Only Zugriff propagiert wird.

  5. Re: Für Linuxe bedeutet das ...

    Autor: Markelwurz 17.01.12 - 21:52

    cware schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lottikarotti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das wird wieder ein riesen Spaß :-)
    >
    > Mal sehen, wieviele Jahre dieses Mal der sicherere Read-Only Zugriff
    > propagiert wird.

    MS kann ja auch mal weniger Heucheln und direkt die nötigen Infos veröffentlichen.
    Dann muss man auch nicht jahrelang Reverse engineering betreiben.

  6. Re: Für Linuxe bedeutet das ...

    Autor: Freiheit statt Apple 18.01.12 - 20:47

    Jup. Ich finde auch, MS könnte hier die scheinbare Annäherung an OpenSource mal wieder ein bisschen unter Beweis stellen, und diesemal einfach gleich die Spezifikationen veröffentlichen.

  7. Re: Für Linuxe bedeutet das ...

    Autor: benji83 19.01.12 - 19:16

    >MS könnte hier die scheinbare Annäherung an OpenSource mal wieder ein bisschen unter Beweis stellen, und diesemal einfach gleich die Spezifikationen veröffentlichen.
    und zwar Spezifikationen die auch funktionieren. Muss man bei dem Laden leider dazu schreiben...

  8. Re: Für Linuxe bedeutet das ...

    Autor: posix 20.01.12 - 12:15

    Mir fehlt die Relevanz eines solchen Treibers.

    Wer Windows nutzt, soll sein Windows und dementsprechend NTFS nutzen.

    Wer Linux im Einsatz hat, hat sein EXT3/4 bzw. BTRFS und fährt hier auch deutlich besser mit dem hauseigenen Dateisystem!

    Wozu immer Kompatibilität schaffen? Windows scheisst sprichwörtlich auch darauf was andere Systeme tun, und kann auch nicht auf fremde Dateisysteme zugreifen.

    Linux ist ein eigenes System und so sollte es auch sein, ohne überflüssigen Kram wie NTFS Support oder Unterstützung für andere konkurrierende Systeme.

    Übers Netzwerk sind alle Systeme egal welcher Art kompatibel, das ist völlig ausreichend wenn man "unbedingt" auf fremde Systeme zugreifen will.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.01.12 12:16 durch posix.

  9. Re: Für Linuxe bedeutet das ...

    Autor: benji83 22.01.12 - 03:04

    Stichpunktartig:
    -Kein Netzwerk möglich (zb Multimediaplatte die nur Windowsdateisysteme beherrschst)
    -Datenrettung
    -USB-Sticks/Handy/andere Fremdperepherie
    -vereinfachter Umstieg
    -Parralelinstallation mit gemeinsamer Partition


    >Windows scheisst sprichwörtlich auch darauf was andere Systeme tun, und kann auch nicht auf fremde Dateisysteme zugreifen.
    Es gibt zumindest für ext3 Treiber

    >Linux ist ein eigenes System und so sollte es auch sein, ohne überflüssigen Kram wie NTFS Support oder Unterstützung für andere konkurrierende Systeme.
    Quatsch.

    >Mir fehlt die Relevanz eines solchen Treibers.
    Dann entwickel halt keinen solchen Treiber.

    Abgesehen davon geht es hier nicht um NTFS.

  10. Re: Für Linuxe bedeutet das ...

    Autor: swissmess 31.01.12 - 11:29

    benji83 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stichpunktartig:
    > -Kein Netzwerk möglich (zb Multimediaplatte die nur Windowsdateisysteme
    > beherrschst)
    Musst ja nicht ReFS für deine Multimediaplatte einsetzen? Ausserdem hat man doch dafür ein NAS... ;-)

    > -Datenrettung
    Wieso brauchst du dazu Linux? Windows8 hat ja so wahnsinnig tolle geniale Spezialfunktionen ... ;-) (Wers glaubt dass das funktioniert xD)

    > -USB-Sticks/Handy/andere Fremdperepherie
    ? ? ?
    USB-Sticks sind heute schon bevorzugt ExtFAT...
    Hat dein Handy NTFS-Unterstützung? :S
    andere Fremdperipherie? Drucker, Scanner? :S

    > -vereinfachter Umstieg
    Dies habe ich noch nie verstanden ^^ Wobei sollte das helfen? Die Daten sind ja neuerdings in der "Klaut"! ;-)

    > -Parralelinstallation mit gemeinsamer Partition
    Linux und Windows auf einer Partition? Ob das so gut kommt Linux auf einer NTFS-Partition zu installieren... Bzw Win auf einer Ext-Installation? Müsstest du mir mal erklären!
    Für was es das überhaupt braucht...

    Meine Meinung ist meine Meinung, Deine Meinung ist deine Meinung
    Die Herausforderung ist die Toleranz anderer Meinungen... Kannst du es auch?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.12 11:30 durch swissmess.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. BFFT Gesellschaft für Fahrzeugtechnik mbH, Ingolstadt
  3. ITC ENGINEERING GMBH & CO. KG, Stuttgart
  4. Bosch Gruppe, Abstatt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Pro Evolution Soccer 2019 8,50€, Styx: Shards of Darkness 9,99€)
  2. (u. a. Far Cry New Dawn 22,49€, Assassin's Creed Odyssey 29,99€)
  3. 62,90€
  4. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Trüberbrook im Test: Provinzielles Abenteuer
Trüberbrook im Test
Provinzielles Abenteuer

Neuartiges Produktionsverfahren, prominente Sprecher: Das bereits vor seiner Veröffentlichung für den Deutschen Computerspielpreis nominierte Adventure Trüberbrook bietet trotz solcher Auffälligkeiten nur ein allzu braves Abenteuer in der deutschen Provinz der 60er Jahre.
Von Peter Steinlechner

  1. Quellcode Al Lowe verkauft Disketten mit Larry 1 auf Ebay
  2. Wet Dreams Don't Dry im Test Leisure Suit Larry im Land der Hipster
  3. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    XPS 13 (9380) im Test: Dell macht's ohne Frosch und Spiegel
    XPS 13 (9380) im Test
    Dell macht's ohne Frosch und Spiegel

    Und wir dachten, die Kamera wandert nach oben und das war es - aber nein: Dell hat uns überrascht und das XPS 13 (9380) dort verbessert, wo wir es nicht erwartet hätten, wohl aber erhofft haben.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Mit Ubuntu Dell XPS 13 mit Whiskey Lake als Developer Edition verfügbar
    2. XPS 13 (9380) Dell verabschiedet sich von Froschkamera

    1. Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
      Tom Clancy's The Division 2 im Test
      Richtig guter Loot-Shooter

      Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.

    2. Subventionen: Neue Amazon-Konzernzentrale wird in Virginia gebaut
      Subventionen
      Neue Amazon-Konzernzentrale wird in Virginia gebaut

      Neue Arbeitsplätze und Steuermillionen oder steigende Mieten und verstopfte Straßen? Die Meinungen am Standort der künftigen zweiten Konzernzentrale von Amazon sind gespalten. Aber nachdem lokale Politiker Subventionen zugesagt haben, dürfte die Entscheidung des Online-Händlers für Crystal City feststehen.

    3. Vorhofflimmern: Apple Watch warnte 0,5 Prozent der Studienteilnehmer
      Vorhofflimmern
      Apple Watch warnte 0,5 Prozent der Studienteilnehmer

      Wer Herzprobleme hat, sollte mit der Apple Watch immerhin Hinweise darauf bekommen. Das hat laut einer von Apple finanzierten, vorläufigen Studie auch funktioniert. Bei manchen Nutzern wurde später ein Vorhofflimmern diagnostiziert.


    1. 14:05

    2. 13:45

    3. 13:33

    4. 13:18

    5. 13:03

    6. 12:18

    7. 11:46

    8. 11:33