1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › RetroPie: Distribution hat keine…

Verkackt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verkackt

    Autor: Julz2k 27.02.17 - 13:23

    Tja da hat retropie ordentlich verkackt.
    Lächerlich wie sie gerade versuchen einen Mitarbeiter von Cisco runter zu machen, der anscheinend an dem kommerziellen Projekt beteiligt ist.

  2. "Selber Schuld"

    Autor: M.P. 27.02.17 - 13:35

    Wir werden mal sehen, wer da verkackt.

    Ist ja nicht der erste Name eines Open-Source-Projektes, der gekapert wurde.

    Wer weiß heute noch, dass der Firefox in seinen Urzeiten "Firebird", hieß, und den ursprünglichen Namen auch durch das Markenrecht verloren hat...

  3. Re: "Selber Schuld"

    Autor: deadeye 27.02.17 - 13:47

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer weiß heute noch, dass der Firefox in seinen Urzeiten "Firebird", hieß,
    > und den ursprünglichen Namen auch durch das Markenrecht verloren hat...

    Ich hab es anders in Erinnerung. Es gab bereits eine Datenbank, die so hieß. Um Verwechselungen zu vermeiden benannte man den Browser um.

  4. Re: "Selber Schuld"

    Autor: Gurumeditation87 27.02.17 - 13:48

    Ja auch als OpenSource - Projekt sollte man sich eventuell die Namen schützen lassen.
    Das dies irgendwann so kommen muss ist zwangsläufig der Fall.

    So sind die Gesetze und jedem steht es innerhalb dieser Gemeinschaft frei die Rechte und Möglichkeiten zu nutzen. Doch in diesem Fall müsste man sich dennoch Fragen ob dies für den Rechte-Nehmer in diesem Fall rein vom Image intelligent war.

  5. Re: "Selber Schuld"

    Autor: supersux 27.02.17 - 13:49

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir werden mal sehen, wer da verkackt.
    >
    > Ist ja nicht der erste Name eines Open-Source-Projektes, der gekapert
    > wurde.
    >
    > Wer weiß heute noch, dass der Firefox in seinen Urzeiten "Firebird", hieß,
    > und den ursprünglichen Namen auch durch das Markenrecht verloren hat...


    Vermutlich niemand, da es eine freiwillige Einigung mit dem Interbase-Nachfolger war (welches zu dem Zeitpunkt eben schon wesentlich länger existierte) und sie den Namen nicht "aufgrund des Markenrechts verloren" haben ;-)

  6. Re: "Selber Schuld"

    Autor: M.P. 27.02.17 - 13:59

    Naja, am Anfang eines Open-Source-Projektes ist kein Geld für so etwas da, und wenn der Erfolg zu schnell kommt, war jemand schneller, und hat die einigen tausend Dollar für die Eintragung der Marke aufgebracht...

  7. Re: "Selber Schuld"

    Autor: theFiend 27.02.17 - 14:20

    Gurumeditation87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja auch als OpenSource - Projekt sollte man sich eventuell die Namen
    > schützen lassen.
    > Das dies irgendwann so kommen muss ist zwangsläufig der Fall.

    Stimmt, und ganz sicher findet sich auch immer einer, der die Kosten dafür auf sich nimmt...

  8. Re: "Selber Schuld"

    Autor: Dadie 27.02.17 - 14:27

    Gurumeditation87 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja auch als OpenSource - Projekt sollte man sich eventuell die Namen
    > schützen lassen. Das dies irgendwann so kommen muss ist zwangsläufig der Fall.
    > [..]

    Die Sache ist nur, selbst wenn ein OS Projekt sich die Markenrechte für den eigenen Namen erkauft, muss es in den USA dieses Markenrecht auch aktiv verteidigen. Im Grunde müsste also das OS Projekte mindestens einen Anwalt zeitweise bis dauerhaft beschäftigt damit dieser gezielt ihr Markenrecht verteidigt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.17 14:27 durch Dadie.

  9. Re: "Selber Schuld"

    Autor: gadthrawn 27.02.17 - 14:36

    hm.. RetroPie könnte man in Deutschland noch .. bin mal kurz weg.

  10. Re: "Selber Schuld"

    Autor: maxule 27.02.17 - 14:49

    Eine EU-Markenanmeldung kostet, wenn ich mich richtig erinnere, 150¤. Für 10 Jahre. In Worten: Einhundertfünfzig für eine Ein-Klassenanmeldung, die nach der Reform 2016 möglich ist.

    Wenn ein Community-Projekt nicht mal die mtl. <2¤ für den Schutz des Hauptnamens aufbringen kann, soll man das gleich wieder einstellen.

    Ich kann ja (aus eigener Erfahrung) ja durchaus nachvollziehen, wenn kostenbedingt die sonstige patentanwaltliche Unterstützung für Beratung, Überwachung, Verteidigung und Rechtedurchsetzung zuerst unterbleibt und dann die Prioritätsfristen anfangen zu laufen, aber einfach nix anmelden ist einfach nur ... dumm.

  11. Re: "Selber Schuld"

    Autor: M.P. 27.02.17 - 15:06

    .... und was nutzt das gegen Markeneintragungen in den USA?

    150 ¤ für die EU

    400 Dollar für die USA

    https://www.uspto.gov/trademarks-application-process/filing-online/trademark-application-fee-structure

    Dann noch Südamerika, Asien, Australien ....

    Auf 2000 Dollar insgesamt kommt man bestimmt bei weltweiter Registrierung ...

    Die Kehrseite von der Abkehr von internationalen Übereinkünften...

  12. Re: "Selber Schuld"

    Autor: My1 27.02.17 - 15:41

    maxule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine EU-Markenanmeldung kostet, wenn ich mich richtig erinnere, 150¤. Für
    > 10 Jahre. In Worten: Einhundertfünfzig für eine Ein-Klassenanmeldung, die
    > nach der Reform 2016 möglich ist.

    und was kostete der spaß vor der reform?

    Asperger inside(tm)

  13. Re: Verkackt

    Autor: Janniblaze 27.02.17 - 15:48

    Einfach mal das Projekt umbenennen. Dann kann sich der gute Herr mit seiner Anmeldung gehackt legen

  14. Re: "Selber Schuld"

    Autor: JohnStones 27.02.17 - 16:41

    maxule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wenn ein Community-Projekt nicht mal die mtl. <2¤ für den Schutz des
    > Hauptnamens aufbringen kann, soll man das gleich wieder einstellen.

    Was für eine alberne Einstellung. Es sollte schlichtweg nicht möglich sein, ab einem bestimmten Bekanntheitsgrad eine Marke zu kapern. Ist es nach deutschem Recht meines Wissens auch nicht, wenn sich da in den letzten Jahren nichts geändert hat.

  15. Re: "Selber Schuld"

    Autor: JohnStones 27.02.17 - 16:45

    Vor allem sind das nur die Gebühren. Was ist mit den Rechtsanwaltskosten? Oder wird auch noch erwartet, dass man sämtliche Sprachen und Rechtsordnungen kennt? Da kommen gut und gerne 10000$ + zusammen, wenn man es weltweit richtig machen will.

  16. Re: "Selber Schuld"

    Autor: No name089 27.02.17 - 16:57

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, am Anfang eines Open-Source-Projektes ist kein Geld für so etwas da,
    > und wenn der Erfolg zu schnell kommt, war jemand schneller, und hat die
    > einigen tausend Dollar für die Eintragung der Marke aufgebracht...


    Einige tausend doller?? So ein quatsch!
    Mal informieren was ein eintrag kostet bevor man sowas schreibt!!

  17. Re: "Selber Schuld"

    Autor: Smincke 27.02.17 - 17:51

    Weltweit eintragen + verteidigen kostet Geld. Weil wenn man das nicht aktiv verteidigt sind die Rechte schnell weg. Wenn du nicht aktiv nach Verstößen suchst und die vor Gericht zerrst ist dein Markenname schnell weg.

  18. Re: "Selber Schuld"

    Autor: Andre S 27.02.17 - 19:45

    maxule schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine EU-Markenanmeldung kostet, wenn ich mich richtig erinnere, 150¤. Für
    > 10 Jahre. In Worten: Einhundertfünfzig für eine Ein-Klassenanmeldung, die
    > nach der Reform 2016 möglich ist.
    >
    > Wenn ein Community-Projekt nicht mal die mtl. <2¤ für den Schutz des
    > Hauptnamens aufbringen kann, soll man das gleich wieder einstellen.
    >
    > Ich kann ja (aus eigener Erfahrung) ja durchaus nachvollziehen, wenn
    > kostenbedingt die sonstige patentanwaltliche Unterstützung für Beratung,
    > Überwachung, Verteidigung und Rechtedurchsetzung zuerst unterbleibt und
    > dann die Prioritätsfristen anfangen zu laufen, aber einfach nix anmelden
    > ist einfach nur ... dumm.

    Du hast zwar einerseits Recht aber andererseits für ein Projekt das Frei verfügbar ist und keinen Cent einbringt...

    Ich finde das die Rechtssprechung hier Schuld ist. Man sollte keine Patente einfach so anmelden dürfen wenn bereits ein zu einem gewissen Grad bekannter Name im Umlaiuf ist vorallem im zusammenhagn mit Software ohne einwilligung des Schöpfers.

    Sprich erfindest du einen Namen und verwendest ihn in deinem Projekt, dann sollte das Patentamt prüfen ob du sowas bei Google z.B. ohne größeren Aufwand finden kannst (Retropie ist jetzt nicht unbekannt) und wenn das der Fall ist sollte man sich simpel mit dem Schöpfer einigen müssen ob die Anmeldung ok ist, andernfalls muss man dem Schöpfer ein vorkauf / registrierungs Recht zugestehen.

    Ist bei benachbarten Grundstücken zum Beispiel doch nicht anders...

    Das wäre Sinnvoll... vorallem weil es hier - und da bin ich mir sicher - nicht um die Verwendung eines schöpferischen Namens für ein eigenes Projekt geht sondern simpel um geltendmachung irgendwelcher Rechte die ich dem Registrar in keinerster weise zugestehe da er ausser diese 150¤ zu blechen nichts geleistet hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.02.17 19:46 durch Andre S.

  19. Re: "Selber Schuld"

    Autor: plutoniumsulfat 27.02.17 - 22:03

    Smincke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weltweit eintragen + verteidigen kostet Geld. Weil wenn man das nicht aktiv
    > verteidigt sind die Rechte schnell weg. Wenn du nicht aktiv nach Verstößen
    > suchst und die vor Gericht zerrst ist dein Markenname schnell weg.

    Quatsch, wenn man aktiv suchen müsste, kommt es ja bloß auf den Richter an, wer seine Marke behält und wer nicht.

  20. Re: "Selber Schuld"

    Autor: Dadie 27.02.17 - 22:35

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Smincke schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Weltweit eintragen + verteidigen kostet Geld. Weil wenn man das nicht
    > aktiv
    > > verteidigt sind die Rechte schnell weg. Wenn du nicht aktiv nach
    > Verstößen
    > > suchst und die vor Gericht zerrst ist dein Markenname schnell weg.
    >
    > Quatsch, wenn man aktiv suchen müsste, kommt es ja bloß auf den Richter an,
    > wer seine Marke behält und wer nicht.

    [ ] Du hast Verstanden warum Firmen ihre Anwälte auf andere Firmen loslassen die nur Teile des geschützten Trademarks enthalten.

    Kann zu dem Thema das Video von Extra Credits empfehlen:
    https://www.youtube.com/watch?v=_XQdPGV1AJU

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 FO
    Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau
  2. IT-Anwender- und Standort Support (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Leipzig
  3. Koordinator (m/w/d) Digitalisierungsprozesse
    Vereinigte Papierwarenfabriken GmbH, Feuchtwangen
  4. (Senior) Integration Architekt (m/w/d) Boomi & Microsoft Azure
    Cegeka Deutschland GmbH, Köln

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 21,99
  2. 56,99€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Nintendo Switch Lite für 174,99€, Miitopia für 37,99€, Roccat Kone Aimo für 47,50€,


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de