1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › S/4 HANA: SAP reagiert auf…

Eigene Erfahrung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eigene Erfahrung

    Autor: magslamenas 30.07.19 - 23:15

    Ich arbeite nach einigen Jahren mit einem Microsoft/Open Source-Mix seit Beginn des Jahres wieder als SAP-Entwickler. Als ich die Überschrift gelesen hatte, ging ich davon aus, dass die seitdem erlebte Problematik auch endlich in den höheren Etagen angekommen ist. Leider scheinen diese aber nur fehlgeschlagenes Marketing zu sehen.

    Die Software ist stellenweise extrem verbugt. Das fängt an bei diversen Bugs in HANA Studio und hört auf bei Dingen wie "2816502 - Unerwartet betroffene Datensätze (gelöscht oder aktualisiert), wenn in der WHERE-Klausel in SAP HANA 2 Ungleichheitsprädikate (<, >, >=, <=) verwendet werden", was aus meiner Sicht ein absolutes KO-Kriterium für eine Datenbank ist.

    Mein letztes Ticket hatte ich auf Deutsch erfasst (kann man als Option wählen), da es unter anderem fehlerhaft übersetzte Meldungen betraf (in Abhängigkeit der Meldungen dann auch noch anderes Programmverhalten im Gegensatz zur englischen Version). Das Ticket wurde anschließend automatisch auf Englisch übersetzt und dem indischen Support übergeben, Telefonate mit diesem waren hoffnungslos, nur über die Kommentare im Ticket konnte die Kommunikation genau nachvollzogen werden.

    Das sind zumindest aus meiner Sicht und auch aus der einiger Kollegen die Punkte, die wirklich langsam zur Abkehr von SAP bewegen.

  2. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: cruse 31.07.19 - 00:12

    Ich musste vor rund 10 Jahren mal für 2 Jahre SAP benutzen und seit dem hasse ich es.
    Aber noch mehr hasse ich Maximo von IBM, was ich aktuell benutzen "muss" (ich verweigere die Benutzung ^^)
    So etwas von komplett bescheuert zu bedienendes, komplett zerstückeltes Baukasten-ähnliches Datenbank-Programm hab ich noch nicht gesehen.
    Wenn man etwas sucht findet man rein gar nix.
    Liegt natürlich viel am "Entwickler" bzw. dem Typen, der das ganze Administriert und denjenigen, die es pflegen.
    In der Zeit, die ich für die Suche nach einem Bauteil brauche, kann ich auch selbst ins Lager laufen(!!) und es dort manuell raussuchen.
    Schreck-lich
    Da führe ich lieber Excel Listen. Die sind übersichtlicher, nachvollziehbarer und man kann sie easy ausdrucken ohne das man vorher jemanden am Arsch lecken muss, weil die Spalte X wieder zu breit ist.
    Aber jetzt kenne ich wenigstens den Namen von dem SAP-Typen und damit weiß ich was ich das nächste mal auf meine Voodoo-Puppe schreiben muss!

  3. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: AllDayPiano 31.07.19 - 08:01

    Ich habe die große Ehre, tagtäglich mit SAP (ECC 6.0 mit EHP8) arbeiten zu dürfen und ... ich finde es eine Katastrophe. Etwas derart verkorkstes und schlecht gemachtes habe ich kaum bei anderer Software gesehen. Man merkt, dass die Entwicklung auf das Jahr 2005 zurückgeht. Genauso mies ist die Usability, genauso hässlich ist die UI. Die Bedienung ist extrem inkonsistent.

    Es fühlt sich wie ein Programm an, dass in den 90gern entwickelt wurde, dann durch 8 verschiedene Hände gelaufen ist, während jeder von diesen gemeint hat, alles ändern zu müssen, ohne konsistent die Altlasten zu beheben.

    Und dann darf ich mich jeden Tag mit Lotus Notes herumschlagen. Wer aus der Ecke Outlook kommt, könnte da ohnehin nurnoch kotzen, weil die Bedienung genauso miserabel ist, wie bei SAP. Und dann diese Domino-DBs - die machen mich fertig. Derart verworren und verstrickt das ganze ...

    SAP und IBM sollten sich wirklich mal trauen, einen Bruch zu machen, und die ganzen Altlasten aus dem Programm herausschmeißen. Scheiß egal ob Kunden sich dann umgewöhnen müssen - da muss dringend eine Reform her.

  4. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: Pixel5 31.07.19 - 08:11

    cruse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Zeit, die ich für die Suche nach einem Bauteil brauche, kann ich
    > auch selbst ins Lager laufen(!!) und es dort manuell raussuchen.
    > Schreck-lich
    > Da führe ich lieber Excel Listen. Die sind übersichtlicher,
    > nachvollziehbarer und man kann sie easy ausdrucken ohne das man vorher
    > jemanden am Arsch lecken muss, weil die Spalte X wieder zu breit ist.

    wenn das die Probleme sind gehört der Typ der das konfiguriert hat gefeuert und der der dich geschult hat ebenfalls.

    eine Excel Liste ist exakt das was hier alle genutzt haben bevor wir hier SAP hatten und es waren Listen so riesig das man sie irgendwann in mehrere Dateien aufteilen musste.

    Heute mit SAP kann jeder der die passenden Berechtigungen hat einfach in wenigen sekunden Lagerbestände prüfen und das schneller als die alten Excel Listen überhaupt geöffnet sind.

    Wenn es länger dauert wurde etwas sehr falsch gemacht bei der SAP Einführung.

  5. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: Gossip Girl 31.07.19 - 08:22

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SAP und IBM sollten sich wirklich mal trauen, einen Bruch zu machen, und
    > die ganzen Altlasten aus dem Programm herausschmeißen. Scheiß egal ob
    > Kunden sich dann umgewöhnen müssen - da muss dringend eine Reform her.


    Guter Ansatz... Und wer schreibt die - moment, mein System lädt aktuell noch die Daten, müssen wohl einige sein - 121'500 Applikationen, welche zwischen 1970 und heute entwickelt wurden neu?

    Sowohl wenn Funktionen fehlen als auch wenn es (insbesondere) im FI Umfeld Bugs gibt, wird sich jeder Anwender und Admin das alte, geliebte R/3 zurückwünschen...

  6. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: Urbautz 31.07.19 - 08:38

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > SAP und IBM sollten sich wirklich mal trauen, einen Bruch zu machen, und
    > die ganzen Altlasten aus dem Programm herausschmeißen. Scheiß egal ob
    > Kunden sich dann umgewöhnen müssen - da muss dringend eine Reform her.

    S/4 Hana macht genau das - da ist vom altem Netweaver/ECC6 nicht wirklich viel übrig geblieben. Die GUI sieht ziemlich gut aus, es gibt keine Inkonsequenzen mehr (was habe ich gehasst bei R3 mal Enter, mal F8 drücken zu müssen überall refresh-buttons gefehlt haben und zurück sucheingaben zurückgesetzt haben ...).

    Zumindest am Frontend macht SAP hier ziemlich viel richtig. Und auch die APIs wurden ganz ordentlich aufgeräumt und man muss nun kein Raketenwissenschaftler mehr sein um deren Doku zu verstehen.

  7. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: nachgefragt 31.07.19 - 10:02

    Welche GUI meinst du jetzt? Die neu verbuggte Weboberfläche, oder die herkömmliche, die sie nur einen bescheidenen Skin verpasst haben? Das letztere kann man sich ja wieder so zurecht frickeln, dass es wie R/3-like GUI aussieht. Die neue Fiori Oberfläche ist imho noch völlig unbrauchbar, sowohl was die Funktion als auch die Perfomance betrifft.

    https://www.abilis.de/blog/wp-content/uploads/2018/01/SAP-ERP-vs.-S4HANA_Alt-Neu.jpg



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 31.07.19 10:22 durch nachgefragt.

  8. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: AllDayPiano 31.07.19 - 10:06

    Als Leidgeprüfter SAP Nutzer kann ich Dir sagen, dass das nicht der Wahrheit entspricht.

    1) Braucht alleine die SAP-GUI elend lange zum laden, dann muss man die richtige Transaktion suchen (oder man kennt mm03 auswendig)

    Habs gerade mal nachgestellt:

    SAP-GUI starten, Anmelden -> 13 Sekunden

    2) Man muss im bestandsgeführten Material suchen (Voraussetzung es ist überhaupt bestandsgeführt)

    Jetzt geht das erste Problem los: Wo befinden sich die Merkmale? Im Materialkurztext? Im Normtext? Material? Werkstoff? Größe/Abmessungen?

    Ok probieren wir's mal mit dem Materialkurztext ... Hmm findet nichts. Normbezeichnung? Ach wie war die Norm nochmal für Zylinderkopfschrauben? Ok, die erstmal googeln. Oder nach *zylinder* oder Zylinder* oder zylinderkopf* oder ... suchen.

    Oh schön, eine Liste mit 1000 Einträgen. Mal schnell durchgucken. Ach verdammt, Mausrad geht ja im SAP nicht gescheit, also Verriegelung vom Mausrad raus und vollgas. Immerhin schafft man so, dass pro Sekunde 10 Zeilen scrollen.

    Ok jetzt hab ich was gefunden. Mal kurz rauskopieren die Liste. Strg+A? Geht nicht. Ahhh Strg+Y drücken. Ach da kann man jetzt aber nicht scrollen. Blöd...

    Ich könnte endlos so weiter machen.

    Oder kurz: Ja, für sowas ist Excel leider einfach viel besser geeignet obgleich Parallelsysteme inhärent eine Katastrophe sind.

  9. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: nachgefragt 31.07.19 - 10:07

    Kann man nur zustimmen und da gibts eigentlich noch vieles mehr was man ansprechen könnte.

  10. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: AllDayPiano 31.07.19 - 10:10

    Das ist jetzt aber nciht dein Ernst oder?

    Wenn die Antwort von SAP auf die GUI Katastrophe genau das einzige Fenster wegzuoptimieren, das nützlich, sinnvoll und ordentlich war, dann weiß ich auch nicht mehr weiter... Denn dann haben die Scheinbar überhaupt keinen blassen Schimmer, was *Anwender* wollen.

  11. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: nachgefragt 31.07.19 - 10:14

    Grundsätzlich möchte ich gegen die Weboberfläche gar nichts sagen; gut umgesetzt macht das ja durchaus Sinn. Aber wer sich das so ausgedacht hat, hat wirklich keinen Orden verdient.

  12. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: gadthrawn 31.07.19 - 12:33

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als Leidgeprüfter SAP Nutzer kann ich Dir sagen, dass das nicht der
    > Wahrheit entspricht.
    >
    > 1) Braucht alleine die SAP-GUI elend lange zum laden, dann muss man die
    > richtige Transaktion suchen (oder man kennt mm03 auswendig)

    Fehler Nummer 1 - den Start macht man einmal morgens.

    2. SE16 -> TDIR Tabelle -> alle Transaktionen werden gezeigt.

  13. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: AllDayPiano 31.07.19 - 13:44

    "Keine Berechtigung für Transaktion"... Bis ich die beantrage, darüber sinniert wird, bekomme, geh ich in Rente.

  14. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: Filius 31.07.19 - 15:04

    So viele Vorurteile...

    > S/4 Hana macht genau das - da ist vom altem Netweaver/ECC6 nicht wirklich viel übrig geblieben.
    Da ist noch genug von dem alten Rotz da. Nix "alles neu und überarbeitet" wie im Prospekt versprochen, sondern Copy-Paste auf breiter Front.

    > Braucht alleine die SAP-GUI elend lange zum laden,
    Das liegt an eurer Infrastruktur, dauert bei mir nur eine Sekunde.

    > dann muss man die richtige Transaktion suchen (oder man kennt mm03 auswendig)
    Die Transaktionen, die man regelmäßig benötigt, sollte man kennen oder in seinen Favoriten abspeichern.

    > Jetzt geht das erste Problem los: Wo befinden sich die Merkmale? Im Materialkurztext? Im Normtext? Material? Werkstoff? Größe/Abmessungen?
    Das hat wenig mit SAP zu tun. Ihr habt halt ein Chaos mit euren Stammdaten. Wenn jeder fuhrwerkt wie er will kein Wunder. Also ein organisatorisches Thema.

    > "Keine Berechtigung für Transaktion"... Bis ich die beantrage, darüber sinniert wird, bekomme, geh ich in Rente.
    Hat doch auch nichts mit SAP zu tun. Da müsst ihr den Verantworlichen eben Beine machen. Für eure verkorkste/träge Organisations kann SAP auch nichts.

  15. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: Caipirinha 31.07.19 - 15:31

    Also ich bin jetzt seit ca. 10 Jahren als Basis-Admin für unterschiedliche Kunden in unterschiedlichen Größenordnungen zuständig und man muss einfach sagen, dass 95% der Probleme mit SAP hausgemacht sind, gerade im Bereich Performance.

    Allerdings halte ich S/4 in der momentanen Irritation auch nicht für das Allheilmittel für SAP, gerade die Fiori-UI ist in vielen (nicht allen Fällen) wirklich bescheiden. Die HANA-DB an sich ist aber schon ziemlich geil. Die haben wirklich viel modernes Know-How in die Entwicklung von HANA einfließen lassen und schleppen sich nicht mehr mit den ganzen Altlasten wie Oracle, MSSQL, IBM etc. rum.

  16. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: magslamenas 31.07.19 - 17:02

    Caipirinha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    >[...] Die HANA-DB an sich ist aber schon ziemlich
    > geil. Die haben wirklich viel modernes Know-How in die Entwicklung von HANA
    > einfließen lassen und schleppen sich nicht mehr mit den ganzen Altlasten
    > wie Oracle, MSSQL, IBM etc. rum.

    Dafür bringen sie aber auch einige Kinderkrankheiten wieder mit. Siehe zum Beispiel meinem eingangs erwähnten Incident 2816502, solche Fehler dürfen einfach nicht passieren. Auch Datensicherungen retten dich nur bedingt, wenn du erfährst, dass seit zwei Monaten falsche Datensätze aufgrund etwas unschön formulierter WHERE-Bedingungen gelöscht oder geupdatet wurden.

    Das Repository scheint mir auch nicht ausgereift. Ich habe jetzt bereits zwei verschiedene Konstellationen aufgedeckt, in denen HANA Studio bei fehlerhaften Objekten eine erfolgreiche Aktivierung meldet und im Hintergrund einfach die bisher aktive Version beibehält. Das gibt kein gutes Gefühl bei der Arbeit, wir müssen derzeit sehr viel generieren und da will man sich drauf verlassen können, dass aktivierbare Objekte auch wirklich fehlerfrei sind und auf die aktuelle Version zurückgegriffen wird.

    Dazu kommen noch so Scherze, dass zum Teil qualifizierte SQL-Fehlermeldungen geschluckt und durch Standardtexte (à la "Es ist ein Fehler in SQL aufgetreten") ersetzt werden, was die Fehlersuche unnötig verkompliziert.

    Dafür, dass HANA bald ihren zehnten Geburtstag feiert, gibt es einfach verdammt viele Schräublein, an denen nochmal gedreht werden sollte.

  17. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: Caipirinha 31.07.19 - 20:10

    magslamenas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Dafür bringen sie aber auch einige Kinderkrankheiten wieder mit. Siehe zum
    > Beispiel meinem eingangs erwähnten Incident 2816502, solche Fehler dürfen
    > einfach nicht passieren. Auch Datensicherungen retten dich nur bedingt,
    > wenn du erfährst, dass seit zwei Monaten falsche Datensätze aufgrund etwas
    > unschön formulierter WHERE-Bedingungen gelöscht oder geupdatet wurden.
    >
    > Dafür, dass HANA bald ihren zehnten Geburtstag feiert, gibt es einfach
    > verdammt viele Schräublein, an denen nochmal gedreht werden sollte.

    Ja da hast du sicherlich Recht, wobei ich 2816502 jetzt eher als Bug der sich beim Release von SPS04 (und den korrespondierenden Revisionen von SPS02 und 03) eingeschlichen hat bezeichnen würde, die Note wurde ja auch per HotNews gespreaded, somit sollte man da eigentlich ziemlich sicher sein wenn man die DB auch regelmäßig pflegt. Aber schice is das trotzdem. Wir sind dazu über gegangen SPS nicht sofort einzuspielen, sondern mindestens 6 Monate zu warten, unser Wartungsrhythmus ist also um ein halbes Jahr ggü. SAP verschoben, das unterbindet zumindest schonmal die richtigen Hammer ;)

    Aber genauso könnte man auch zig Horrorgeschichten von Bugs in anderen DBMS erzählen. Mit Ruhm bekleckert sich da keiner wenn man mal genauer hinschaut. Bei DB2 gab es letztes Jahr auch ein Fixpack von IBM dass wieder zurück gezogen werden musste wegen etlicher Probleme.
    Oder ein SuSe-Patch der den SAP-Applikationsserver lahmgelegt hat... kommt alles vor.

  18. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: AllDayPiano 01.08.19 - 06:37

    Filius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So viele Vorurteile...

    Das hat nichts mit Vorurteilen zu tun, sondern mit Erfahrungswerten.

    > > S/4 Hana macht genau das - da ist vom altem Netweaver/ECC6 nicht wirklich
    > viel übrig geblieben.
    > Da ist noch genug von dem alten Rotz da. Nix "alles neu und überarbeitet"
    > wie im Prospekt versprochen, sondern Copy-Paste auf breiter Front.
    >
    > > Braucht alleine die SAP-GUI elend lange zum laden,
    > Das liegt an eurer Infrastruktur, dauert bei mir nur eine Sekunde.

    Das ist schön, dass das bei dir nur eine Sekunde dauert, aber bei allen anderen Kunden, die SAP einsetzen, dauert es halt nun mal länger. Und genau diese 95 anderen Prozent, bei denen SAP inperformant läuft, nutzen Excel-Tabellen.

    > > dann muss man die richtige Transaktion suchen (oder man kennt mm03
    > auswendig)
    > Die Transaktionen, die man regelmäßig benötigt, sollte man kennen oder in
    > seinen Favoriten abspeichern.

    Zwischen Einkauf, Disponenten, und Leuten aus der Fertigung gibt es noch eine ganze andere Liste von Nutzern, die SAP als Datenquelle heranziehen müssen, aber eben nicht damit große Erfahrungen haben. Diese Leute werden von SAP nicht abgeholt. Das ist leider nunmal ein trauriger Fakt. Natürlich, wenn man die SAP abfragen kennt, dann ist man hier auch relativ schnell in der richtigen Oberfläche. Aber dafür braucht es einfach täglichen Umgang damit.

    > > Jetzt geht das erste Problem los: Wo befinden sich die Merkmale? Im
    > Materialkurztext? Im Normtext? Material? Werkstoff? Größe/Abmessungen?
    > Das hat wenig mit SAP zu tun. Ihr habt halt ein Chaos mit euren Stammdaten.

    Ja.

    > Wenn jeder fuhrwerkt wie er will kein Wunder. Also ein organisatorisches
    > Thema.

    Ja, damit hast du ganz grundsätzlich recht. Viele Probleme in SAP werden durch schlampige Integration verursacht. Das Suchen nach Material ist jetzt nur ein Beispiel, denn da gibt es noch ganz andere Fälle bei uns in der Firma, an denen jeder Integrator Schluckauf kriegt. Aber auch hier muss man sagen, dass das schlussendlich ein Problem ist, das sind SAP besteht. Es lässt zu viele Freiheiten für falsche Eingaben.

    Und wenn einmal angefangen wird, Daten falsch einzupflegen, dann zieht sich das wie ein roter Faden durch die komplette Firma.

    Das große Problem mit SAP fängt dann an, denn probiert wird, diese Fehler auszugleichen. Da alle Daten extrem miteinander verworren sind, ist es nicht ohne weiteres möglich, hier zu korrigieren. Damit man die friert sich eine Firma im Laufe der Zeit in die Sackgasse, ist aber gezwungen den Irrweg weiterzugehen, weil sich eine Firma nicht leisten kann, die Produktion für Wochen einzustellen, bis die Datenbanken wieder auf dem Stand sind, den sie haben sollten.

    Wir reden hier von Problemen, die sich Jahre, oder jahrzehntelang ziehen.

    > > "Keine Berechtigung für Transaktion"... Bis ich die beantrage, darüber
    > sinniert wird, bekomme, geh ich in Rente.
    > Hat doch auch nichts mit SAP zu tun. Da müsst ihr den Verantworlichen eben
    > Beine machen. Für eure verkorkste/träge Organisations kann SAP auch nichts.

    Wie bereits erwähnt basiert viel Ärger auf Fehlern, die vor Jahren gemacht wurden. Wir haben bei uns in der Firma eine ganze Abteilung, die sich nur um SAP kümmert. Und denn noch ist es ihnen kaum möglich, die gemachten Fehler auszugleichen.

    Wirklich richtig nervig wird SAP dann, wenn Funktionalität nicht gegeben ist, und Workarounds gebaut werden. Das geht entweder mit eigenen Transaktionen los, die dann ihrerseits fehlerhaft sind, oder wenn für gewisse Funktionalitäten zu Sitze gebraucht werden, die gerne auch mal 5 bis 6 stellig Kosten. Das Zeug ist so dermaßen arschteuer, dass Firmen dankend darauf verzichten, für ein minimales plus an Funktionalität einen maximalen Betrag zu bezahlen.

    Genau das manifestiert aber Strukturfehler nur noch weiter.

    Nach 10 Jahren Betrieb hat man dann ein System, das in performant läuft, Probleme macht, und den Nutzer dazu zwingt, wenn er Excel Tabelle zu führen.

    Hinzu kommt dann noch, dass die SAP GUI dermaßen schlecht ist, das nicht mal ein Mindestmaß an User Interaktion intuitiv funktioniert. Und das fängt schon bei komplett primitiven Dingen wie Textbereiche markieren und kopieren an. Und hier gibt es auch nichts schönzureden; das ist eine Katastrophe.

  19. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: Caipirinha 01.08.19 - 10:17

    Also das was du da beschreibst wäre Euch mit jedem anderen ERP auch passiert, das liegt dann aber weniger an der Software, sondern vielmehr an den Grundlegenden Geschäftsprozessen.

    edit: Aber mal ehrlich, wenn für Unternehmen bereits eine ERP-Einführung zu viel ist, würde ich mir sorgen um die Zukunft dieses Unternehmens machen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.08.19 10:22 durch Caipirinha.

  20. Re: Eigene Erfahrung

    Autor: nachgefragt 01.08.19 - 14:08

    Filius schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > dann muss man die richtige Transaktion suchen (oder man kennt mm03
    > auswendig)
    > Die Transaktionen, die man regelmäßig benötigt, sollte man kennen oder in
    > seinen Favoriten abspeichern.
    Viele wissen nicht mal dass sie sich den Transaktionskode im SAP Menü anzeigen lassen können...
    Für die ganz unbetuchten: Mehr > Zusätze > Einstellungen > Technischen Namen anzeigen

    Aber das mit den Favoriten kann speziell den Sachbearbeitern nur ans Herz legen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB Anstalt für kommunale Datenverarbeitung in Bayern, Regensburg
  2. über duerenhoff GmbH, Hannover
  3. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  4. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,99€
  2. 52,99€
  3. (-78%) 7,99€
  4. (u.a. Battlefield V für 21,49€ und Dying Light - The Following Enhanced Edition für 11,49€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

  1. GPU-Beschleunigung: Nvidia baut ARM-Referenzplattform
    GPU-Beschleunigung
    Nvidia baut ARM-Referenzplattform

    Gemeinsam mit Partnern hat Nvidia eine Referenzplattform entworfen, um die eigenen Tesla-V100-Grafikmodule mit ARM-Prozessoren zu kombinieren. Passend dazu gibt es Cuda X als Software-Stack und Magnum I/O, um Netzwerk sowie Storage per GPU zu beschleunigen.

  2. Cherry Keys ausprobiert: Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor
    Cherry Keys ausprobiert
    Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor

    Mit Cherry Keys hat der Tastaturhersteller eine einfache Möglichkeit vorgestellt, auf bestimmte Tasten einer Tastatur oder einer Maus neue Funktionen zu programmieren. Nutzer können beispielsweise die F-Tasten mit Systemfunktionen, dem Start von Anwendungen oder Makros belegen.

  3. Linux: Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte
    Linux
    Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte

    Bisher nutzen die Android-Geräte verschiedene, speziell angepasste Versionen des Linux-Kernel. Google will stattdessen künftig ein einheitliches Image mit stabiler API für Hardware-Treiber nutzen.


  1. 15:08

  2. 14:47

  3. 14:20

  4. 13:06

  5. 12:40

  6. 12:29

  7. 12:04

  8. 12:00