Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sam's Journey im Test: Ein…

neuer C64 statt C64 Mini

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. neuer C64 statt C64 Mini

    Autor: Dipl_Inf_Millionaire 16.02.18 - 16:56

    mal ehrlich:
    statt einem ranzigen C64 Mini, der faktisch wieder nur ein ARM SoC + Emulator ist, sollte man wieder neu gebaute C64 in Originalgröße auf den Markt bringen. Die Generation 40+, die nostalgisch genug wäre sie zu kaufen, schwimmt mittlerweile im Geld. Man hat's ja irgendwann satt alle paar Jahrzehnte die Kondensatoren auszutauschen oder die Dinger mit Retrobright wieder ansehnlich zu bleichen.

    Es gibt derzeit auf dem Markt:
    * neue unbestückte C64 Motherboards
    * neue Netzteile
    * FPGA-basierte Nachbauten (weniger Latenz als SoC + Emulator)

    aber:

    die alten Bausteine wie SID, VIC II und MOS 6510 müssen immer noch einem alten C64 entnommen werden. Ebenso gibt es keine neuen Tastaturen.

    Es wird Zeit, dass sich jmd die Commodore Lizenzen besorgt und das Ding einfach nachbaut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.02.18 16:58 durch Dipl_Inf_Millionaire.

  2. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    Autor: Kakiss 16.02.18 - 18:43

    Hey, was soll die Diskriminierung!
    Ich bin 29 und habe das Zocken damals umverantwortlicher Weise bereits ohne lesen zu können am C64 gelernt!

    Auch ich habe Interesse am C64! (habe "meinen" noch :) )

    Nicht zu ernst nehmen den Post :)

    Ja, ein normaler C64 wäre schon cool.

    Sollte ein Classic Gameboy von Nintendo kommen, wäre es auch cool, wenn dieser originale Module abspielen könnte.

  3. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    Autor: Dungeon Master 16.02.18 - 18:47

    Da sehe ich schwarz, weil die Kosten-Nutzen-Relation nicht stimmt. Es gibt nicht genug Käufer, die von einem Emu auf einen perfekten Nachbau umstellen möchten. Der C64 Mini ist eine Lachnummer, weil er keine funktionierende Tastatur hat. Da stand das (S)NES Mini Pate.

    Warum kann man die Chips eigentlich nicht perfekt als FPGA umsetzen?

    Es war mir ein Volksfest.

  4. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    Autor: stiGGG 16.02.18 - 19:22

    Dipl_Inf_Millionaire schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Generation 40+, die nostalgisch genug wäre sie zu
    > kaufen, schwimmt mittlerweile im Geld.

    Die Preise für einen Originalen in funktionalem Zustand sind aber auch nicht so hoch. Warum sollte ich einen Nachbau kaufen, wenn ich das Original haben kann? Mehr kannst du dafür also nicht verlangen. Und da sich dafür auch nur ein paar Freaks heute interessieren ist eine Plug And Play Lösung mit den besten Games für den modernen TV besser. Leider gab es davon trotz hunderten Versuchen keine brauchbaren Produkte.

  5. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    Autor: Dipl_Inf_Millionaire 16.02.18 - 20:24

    man darf nicht vergessen, dass die Bauteile auch altern ... die Netzteile und Kondensatoren machen als erstes Schlapp ... die Stock Chips sind nach halbwegs vernünftig ersetzbar, aber bei den Custom Chips wie SID und VIC II erreichen die Nachbauten nie die Qualität der Originale ... SID Nachbauten aus China oder Microcontroller-basierte Emulationen (SwinSID) klingen eben nur "fast" wie das Original ... dessen Klang auch durch die "Fehler" der Ingenieure und Qualitätsschwankungen der (im SID vorhandenen) analogen Filter zustandekommen.

  6. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    Autor: Dungeon Master 16.02.18 - 21:09

    Dipl_Inf_Millionaire schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...Qualitätsschwankungen der (im SID vorhandenen) analogen
    > Filter zustandekommen.

    Meine FPGA-Frage wäre damit beantwortet.

    Langfristig ist mir ein Emu lieber als ein Nachbau, bei dem auch irgendwann Teile kaputt gehen. Der VICE Emu wird bis heute weiter entwickelt. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis die Emu's so gut sind, dass keiner mehr den Unterschied merkt. Selbst analoge Schwankungen durch Erhitzung könnte man emulieren.

    Es war mir ein Volksfest.

  7. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    Autor: gehtjanx 17.02.18 - 03:19

    Ohje, da hat jemand keine Ahnung...

    Kondensatoren auszutauschen muss man am C64 nicht, außer in manchen alten (seltenen) Versionen mit KU Board wo sie auslaufen. Jemand hat sie erst bei einem C64C ausgelötet und gemessen - die waren in der Toleranz. Es gibt hier keine Berichte, dass diese schlecht wären.

    Bleichen musst du auch nicht, wenn du dir ein neues Gehäuse kaufst (derzeit nur C64C). Nur es gibt derzeit keine Tastauren, Abschirmbleche, Netzteile (zumindest keine genehmigten, legalen) usw.

    Sinn eines FPGA Boards ist, dass KEINE Chips mehr benötigt werden. Und siehe da: Werden sie auch nicht.

    Das Reloaded Board kannst du vergessen, das ist ein sinnloses, überteuretest Teil das Fehler enthält (Reset wird u.a. anders (lies: falsch) generiert).

    Neue SID aus China gibt es auch nicht - das sind alles entweder Fake Chips (bedruckt) oder kaputte Original-Chips. Die einzigen, die SID Chips hersgestellt haben waren MOS / CSG in Norristown, PA, eine Firma unter dem Dach von Commodore International. Die verwendeten NMOS-Prozesse beim 6581 gibt es heute (soweit mir bekannt) nicht mehr, daher ist eine Produktion, selbst wenn man die Masken hätte, nicht möglich.

  8. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    Autor: Dungeon Master 17.02.18 - 06:14

    gehtjanx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sinn eines FPGA Boards ist, dass KEINE Chips mehr benötigt werden. Und
    > siehe da: Werden sie auch nicht.

    Heisst das, dass ein C64 inkl. SID als FPGA Board heute machbar ist?

    Es war mir ein Volksfest.

  9. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    Autor: Dipl_Inf_Millionaire 17.02.18 - 17:48

    ja ... kauf Dir das MIST-Board ... neben C64 emuliert es auch AMIGA, Atari ST usw usw
    Latenz ist erheblich niedriger als bei Emulatoren ... aber FPGA ist eben auch nur so gut wie die Entwickler

    https://www.youtube.com/watch?v=6EDg5V8KYXg

    https://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-9-FPGA-Computer-MiST-simuliert-Amiga-und-Atari-ST-2585291.html

    http://amigastore.eu/en/318-mist-fpga-computer.html

  10. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    Autor: Dungeon Master 17.02.18 - 19:21

    Dipl_Inf_Millionaire schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja ... kauf Dir das MIST-Board ... neben C64 emuliert es auch AMIGA, Atari
    > ST usw usw
    > Latenz ist erheblich niedriger als bei Emulatoren ... aber FPGA ist eben
    > auch nur so gut wie die Entwickler

    Danke, das Ding hat Potenzial. In ein paar Jahren bestimmt ein solides System. Nur Entwickler, die alte Verdrahtungen proggen können, gibt's wohl nicht so viele.

    Es war mir ein Volksfest.

  11. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    Autor: gehtjanx 18.02.18 - 04:36

    Also der C64 Ultimate kommt komplett mit 1541Ultimate (SD-Karte), C64 inkl. SID Emulation usw. Ist aber noch nicht in großen Stückzahlen erhältlich. Die 1541Ultimate hat auch eine Stereo-SID-Emulation eingebaut (neuere Versionen, die älteste noch nicht) - natürlich ist es nicht wirklich 100%, es gibt daher noch SID Sockel am C64 Ultimate, aber FPGA ist ja veränderbar und somit updatebar in Zukunft. Benötigt werden SID aber nicht mehr in diesem Board. Ob es dann gut genug ist bzw. verbessert wird über die Zeit, muss sich zeigen.

  12. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    Autor: ManMashine 19.02.18 - 03:06

    Dungeon Master schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da sehe ich schwarz, weil die Kosten-Nutzen-Relation nicht stimmt. Es gibt
    > nicht genug Käufer, die von einem Emu auf einen perfekten Nachbau umstellen
    > möchten. Der C64 Mini ist eine Lachnummer, weil er keine funktionierende
    > Tastatur hat. Da stand das (S)NES Mini Pate.
    >
    > Warum kann man die Chips eigentlich nicht perfekt als FPGA umsetzen?

    Dass es auch eine Fullsize Variante mit Tastatur ebenfalls geben soll ist dir aber schon klar, oder?

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  13. Re: neuer C64 statt C64 Mini

    Autor: Flausch 19.02.18 - 09:02

    Es wird demnächst gleich mehrere "neue" C64 bzw. Komponenten geben: Das Ultimate64, als auch das Reloaded MK3. Beides sind FPGA-Mainboards, die keinerlei alte Chips benötigen! Durch FPGA-Technik werden die Original-Schaltungen nachgebildet (nicht emuliert!) - mit allen Features (und auch "Fehlern"). Da der SID-Soundchip auch analoge Teile enthält, die sich nicht 1:1 nachbauen lassen, kann man auch bis zu zwei Originalchips einbauen. Muss man aber nicht!
    Die Boards haben einerseits alle alten C64-Peripherieschnittstellen, aber auch alles was man in der Moderne so braucht (HDMI, USB, Wifi)

    Das U64 sollte in geringen Stückzahlen noch im Februar, in etwas größeren ab April erhältlich sein.
    Wann das Reloaded MK3 rauskommt ist noch offen. Bei letzterem könnte es theoretisch auch einen kompletten C64 geben, da Individual Computers auch für die letztes Jahr herausgekommenen neuen Gehäuse verantwortlich ist. Falls sie es schaffen auch eine neue Tastatur zu produzieren, wäre ein Komplettrechner durchaus im Rahmen der Möglichkeiten. Zudem hat man die Rechte das Ganze offiziell unter dem Markennamen Commodore zu veröffentlichen. Das spricht also einiges dafür!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.02.18 09:04 durch Flausch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Köln
  2. Hochschule Heilbronn, Schwäbisch Hall
  3. Lidl Digital, Heilbronn
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
Jurassic World Evolution im Test
Das Leben findet einen Weg

Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
  2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
  3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen
  2. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  3. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

  1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
    Dying Light 2
    Stadtentwicklung mit Schwung

    E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

  2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
    DNS Rebinding
    Google Home verrät, wo du wohnst

    Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

  3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
    Projekthoster
    Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

    Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


  1. 17:54

  2. 16:21

  3. 14:03

  4. 13:50

  5. 13:31

  6. 13:19

  7. 13:00

  8. 12:53