1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Satya Nadella: Microsoft sieht…

Durchschnittliche Wassererwärmung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: HanSwurst101 02.11.18 - 14:16

    Wird diese durch die Serverabwärme weiter nach oben getrieben? Der nächste Hurrikan und das nächste Riffsterben lassen grüßen.

  2. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: Niaxa 02.11.18 - 14:21

    Unbedingt. Als ich die Nachricht gelesen habe, hat direkt mein Wasser in der Badewanne angefangen zu kochen.

  3. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: Eheran 02.11.18 - 14:38

    Die Klimaerwärmung wird damit sogar verringert, da sämtliche zusätzlichen Emissionen vom Kühlungs-Energieverbrauch weg sind. Wenn ich mich recht entsinne, entfällt auf die Klimatisierung noch mal so viel Energie wie auf die Server selbst.

  4. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: Seismoid 02.11.18 - 15:03

    Ich glaube mich zu erinnern, dass das irgendwo* mal umgerechnet wurde in die Wärmeaufnahme von m² Meeresoberfläche bei Sonnenschein - sooo viel "Wärme" soll das dann gar nicht mehr sein was die Server abgeben.

  5. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: Quantium40 02.11.18 - 15:08

    HanSwurst101 schrieb:
    > Wird diese durch die Serverabwärme weiter nach oben getrieben? Der nächste
    > Hurrikan und das nächste Riffsterben lassen grüßen.

    Die durchschnittliche Sonneneinstrahlung auf der Erde (inkl. Nachtphasen) liegt bei 239W/m².
    Pro Quadratkilometer sind das schon 239MW.

    Der Weltenergiebedarf an elektischer Energie lag 2010 bei 2,7TW.
    Das heißt die Sonneneinstrahlung auf einer Fläche von 11297km² entspricht dem Gesamtstromverbrauch aller Menschen auf der Erde. Dies entspricht etwa 20x der Fläche des Bodensees oder 3% der Nordsee.
    Damit dürfte der Wärmeeintrag durch Unterwasserrechenzentren wohl kaum ins Gewicht fallen, solange er nicht mit massiver Verstromung fossiler Brennstoffe einhergeht, die über den Treibhauseffekt des entstehenden CO2 einen echten Effekt haben.

  6. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: Gandalf2210 02.11.18 - 15:49

    Ob du jetzt das Wasser warm macht, was dann die Luft erwärmt oder die Luft warm machst, die das Wasser erwärmt...
    Und außerdem sollte man auch Vulkane verbieten. Deren Lava bringt das Wasser sogar zum kochen1!!

  7. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: quineloe 02.11.18 - 16:01

    Mein Urin hat 37° (Körpertemperatur).

    Ich verbringe jedes Jahr zwei Wochen lang regelmäßig Zeit im Meer. Und am Strand gibt's nun mal kein Klo...

  8. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: Dieselmeister 02.11.18 - 18:23

    D:

  9. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: Mett 02.11.18 - 21:27

    Es gibt aber auch unterschiedliche Wasserschichten, die sich nicht vermischen. Den Effekt hat man schon im Bodensee, der jetzt nicht soo tief ist.

  10. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: Eheran 02.11.18 - 21:46

    ... weil Wasser bei 4°C die höchste Dichte hat. Da wir hier das Wasser auf >>4°C erwärmen ist ein Aufsteigen des erwärmten Wassers kein Problem.

  11. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: Vinnie 03.11.18 - 03:10

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HanSwurst101 schrieb:
    > > Wird diese durch die Serverabwärme weiter nach oben getrieben? Der
    > nächste
    > > Hurrikan und das nächste Riffsterben lassen grüßen.

    Aha, also wenn Hurricanes von Rechenzentren angetrieben werden muessen in NRW wo die 1000 Fache Energiemenge freigesetzt werden ja Stuerme in der Groessenordnung wie die auf der Jupiter stattfinden! Achtung, alle sofort in den Bunker. Aber mindestens 100 Meter Tief denn auch die Erde wird ganz umgewuehlt vom Sturm, alles vom Rechenzentrum! ROFLMAO

    > Die durchschnittliche Sonneneinstrahlung auf der Erde (inkl. Nachtphasen)
    > liegt bei 239W/m².
    > Pro Quadratkilometer sind das schon 239MW.
    >
    > Der Weltenergiebedarf an elektischer Energie lag 2010 bei 2,7TW.
    > Das heißt die Sonneneinstrahlung auf einer Fläche von 11297km² entspricht
    > dem Gesamtstromverbrauch aller Menschen auf der Erde. Dies entspricht etwa
    > 20x der Fläche des Bodensees oder 3% der Nordsee.
    > Damit dürfte der Wärmeeintrag durch Unterwasserrechenzentren wohl kaum ins
    > Gewicht fallen, solange er nicht mit massiver Verstromung fossiler
    > Brennstoffe einhergeht, die über den Treibhauseffekt des entstehenden CO2
    > einen echten Effekt haben.

    Richtig! Allerdings 1 kleiner Fehler. Sie nutzen das Wort Kaum in " wohl kaum ins
    Gewicht fallen" und ich korrigier das mal damit es korrekt ist: "gar nicht ins
    Gewicht fallen"

    So, damit es stimmt :)

  12. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: Vinnie 03.11.18 - 03:15

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... weil Wasser bei 4°C die höchste Dichte hat. Da wir hier das Wasser auf
    > >>4°C erwärmen ist ein Aufsteigen des erwärmten Wassers kein Problem.

    Kein Problem stimmt, aber meinen Sie das erwaermte Wasser steigt nicht auf?

    Denn klar wenn Wasser waermer wird steigt es auf, so funktioniert schliesslich die gleichmaessige Erwaermung beim Wasserkocher und viele sonstigen physischen Prozessen in der Industrie.

    So bekommt man eine natuerliche Waermeabfuhr wodurch auf einen Kubikkilometer Wasser locker ein Rechenzentrum installiert werden kann ohne die Natur irgendwie ausserhalb in den ersten 10-100 Meter bei der Ausstroemung zu beeinflussen.

    Der Einfluss auf die Natur ist wirklich so gering! Solch ein Rechenzentrum 500 Meter vor der Kueste in der Ostsee oder Nordsee wird weder Fisch noch Vogel noch Mensch spueren.

    Und diejenigen die meinen dann hat man sofort ein beheiztes Freibad bei Duesseldorf oder sonst wo.

    Die 1 Grad Erwaermung pro 2-4 Wochen bei schon sehr kleine Baggerseens werden Sie nicht wirklich bemerken!

  13. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: bentol 05.11.18 - 05:57

    Vinnie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------
    > Die 1 Grad Erwaermung pro 2-4 Wochen bei schon sehr kleine Baggerseens
    > werden Sie nicht wirklich bemerken!

    Irgendwo wird sich die Temperatur eines Baggersees dann einpendeln. Und zwar an dem Punkt, an dem sich Erwärmung und Wärmeabgabe die Waage halten. Bis dieser Punkt erreicht ist, hätte man gemäß dieser Rechnung eine Erwärmung von 12-24°C im Jahr. Ich bin mir ziemlich sicher, dass man das spätestens im 2. Jahr doch sehr deutlich bemerken würde, wenn man in dem Baggersee dann Eier kochen kann.
    Im Ernst: Schon in den Meeren verursacht nur ein einziges Grad Temperaturerhöhung über Jahrzehnte tiefgreifende Veränderungen. Selbiges gilt für Flüsse, die durch die Abwärme von Kraftwerken um wenige °C erwärmt werden. Es ist also anzunehmen, dass sich eine Erwärmung eines kleinen Sees sehr stark auf die darin lebenden Organismen auswirken würde.
    Außerdem hat MS sicherlich das Meer auch deswegen ins Auge gefasst, weil dort - im Gegensatz zu Seen - eine praktisch unbegrenzt große Wassermenge zum Kühlen zur Verfügung steht.

  14. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: Eheran 05.11.18 - 09:03

    >Und zwar an dem Punkt, an dem sich Erwärmung und Wärmeabgabe die Waage halten.
    Richtig, so funktioniert unsere Welt.

    >Bis dieser Punkt erreicht ist, hätte man gemäß dieser Rechnung eine Erwärmung von 12-24°C im Jahr.
    Aber woher kommen jetzt diese Zahlen?
    Wir können es auch zurückrechnen. Angenommen die Server verbrauchen 1MW an Leistung, geben also 1MW an Wärme an das Wasser ab...
    Dann braucht man eine bestimmte Oberfläche, um (nur) durch Wärmestrahlung dieses 1MW wieder abstrahlen zu können. Je nach Temperaturdifferenz braucht man eine größere oder eine kleine Fläche - eine 100W Glühbrine kann ihre 100W abstrahlen und hat dabei <1cm² Oberfläche, ist dafür aber auch 2700°C heiß.

    Wärmestrom = Emissionsgrad * Stefan-Bolzmann-Konstante * Oberfläche * (Objekttemperatur^4 minus Umgebungstemperatur^4)
    Stefan-Bolzmann-Konstante = 5,67*10^-8 W/(m²*K^4)

    1MW = ~1 * 5,67*10^-8 W/(m²*K^4) * Oberfläche * (300K^4 - 283K^4)
    Umstellen für die Oberfläche...
    Oberfläche = 1MW / [~1 * 5,67*10^-8 W/(m²*K^4) * (300K^4 - 283K^4)]
    Oberfläche = ~10'000m²
    10000m² sind 1 Hektar bzw. 100x100m.

    Das ist noch ohne jede andere Form der Wärmeübertragung, nur durch Strahlung. Trotzdem würde ein nur 100x100m großer "See" (sagen wir mal größeres Schwimmbad) ausreichen, um ein ganzes MW an Leistung mit nur 17°C Temperaturerhöhung abstrahlen zu können. Erstaunlich. Aber warum nimmt man so einen kleinen See als Vergleichswert?

  15. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: bentol 05.11.18 - 22:46

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Aber warum nimmt man so einen kleinen See als Vergleichswert?

    Sowohl die Annahme Baggersee als auch die angenommene Temperaturerhöhung stammten von Vinnie (03.11.18 - 03:15).
    Danke für deine Rechnung, das ist tatsächlich sehr interessant. 17°C Temperaturerhöhung für unseren fiktiven Baggersee sind ziemlich beachtlich!

  16. Re: Durchschnittliche Wassererwärmung?

    Autor: Eheran 06.11.18 - 00:27

    Ja, stimmt. Du darfst aber nicht vergessen, dass das nur die Wärmestrahlung beachtet. Luft und Verdunstung würden ebenfalls große Energiemengen abtransportieren, ebenso die Wärmeleitung ins Erdreich. Und es nimmt einen perfekt durchmischten See an, real würde 1MW auf der Größe so eines Containert vergleichbar wie ein Tauchsieder wirken und sehr heißes Wasser würde an die Oberfläche steigen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Garching
  2. Simovative GmbH, München
  3. Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM), Bonn
  4. über duerenhoff GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,00€ (Bestpreis!)
  2. 79,90€ (zzgl. Versand)
  3. 14,99€ (Release am 14. November)
  4. (u. a. Riotoro Enigma G2 750-W-Netzteil Gold Plus für 69,99€, Acer Nitro 27-Zoll-Monitor für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

Death Stranding im Test: Paketbote trifft Postapokalypse
Death Stranding im Test
Paketbote trifft Postapokalypse

Seltsam, aber super: Der Held in Death Stranding ist ein mit Frachtsendungen überladener Kurier und Weltenretter. Mit ebenso absurden wie erstklassig umgesetzten Ideen hat Hideo Kojima ein tolles Spiel für PS4 und Windows-PC (erst 2020) geschaffen, das viel mehr bietet als Filmspektakel.
Von Peter Steinlechner

  1. PC-Version Death Stranding erscheint gleichzeitig bei Epic und Steam
  2. Kojima Productions Death Stranding erscheint auch für Windows-PC

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. 7.000 Arbeitsplätze: Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
    7.000 Arbeitsplätze
    Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen

    Elon Musk kündigte bei der Verleihung des Goldenen Lenkrads an, dass Tesla seine erste europäische Gigafactory in Brandenburg südöstlich von Berlin bauen wird. In der Hauptstadt selbst soll ein Design- und Entwicklungszentrum entstehen.

  2. US-Sanktionen: Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober
    US-Sanktionen
    Doppeltes Gehalt für Huawei-Beschäftige im Oktober

    Huawei belohnt die Beschäftigten für ihre Energie und den Widerstand, die sie gegen den US-Boykott entwickeln. Die Teams, die den Schaden minimieren, können sich zusätzlich über 285 Millionen US-Dollar freuen.

  3. Telefónica Deutschland: Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet
    Telefónica Deutschland
    Drittes 5G-Netz in Berlin gestartet

    Jetzt hat auch die Telefónica Deutschland ein 5G-Netz in Berlin eingeschaltet. Doch es ist nur ein kleines Campusnetz.


  1. 23:10

  2. 19:07

  3. 18:01

  4. 17:00

  5. 16:15

  6. 15:54

  7. 15:21

  8. 14:00