Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schenker S403 im Test: Das…

Nicht geschenkt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht geschenkt

    Autor: zonk 15.11.13 - 07:44

    wollt ich den Plastikbomber ....

    > Allerdings ist der Kunststoff nur wenig verwindungssteif, die Oberfläche lässt sich an nahezu allen Stellen eindrücken

  2. Re: Nicht geschenkt

    Autor: elgooG 15.11.13 - 08:00

    Es gibt ja auch noch andere Ultrabooks mit besserer Ausstattung und der selben (bzw. sogar besseren) Wartungsfähigkeit, wie das HP EliteBook 840 G1: [www.notebookcheck.com]

    Klar sind sie etwas teurer, aber Leute geben ja auch des Vielfache davon für Apple-Hardware aus. Außerdem ist die Verarbeitung offenbar sehr hochwertig und die Austauschbarkeit der wichtigsten Komponenten sorgt dafür, dass man auch länger etwas davon hat.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  3. Re: Nicht geschenkt

    Autor: zonk 15.11.13 - 08:15

    Ich hab kein Problem Geld auszugeben. Geiz ist Geil ist nicht so meins.
    Aber die Verarbeitung und das Gehauese muss einfach stimmen. Innenleben muss stark genug und zuverlaessig sein, das Schnellste brauch ich gar nicht.

    Edit: Das HP sieht so aus, als ob es an der unterseite Lueftungsoeffnungen hat. Kannst du das bestaetigen? Damit wuerde es ausfallen.

    DoppelEdit:
    http://www.ringhk.com/editor/netbook/hp/elitebook820g1_05.jpg
    Ja leider ....



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.13 08:23 durch zonk.

  4. Re: Nicht geschenkt

    Autor: elgooG 15.11.13 - 08:29

    Ja, hat es. Was soll den falsch daran sein?

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  5. Re: Nicht geschenkt

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.13 - 08:33

    Es gibt auch Leute, für die ein technisches Gerät kein Statussymbol sein muss, mit dem man überall rumzeigen kann, dass man viel Geld dafür ausgegeben hat.
    Viel sinnvoller ist eine PC-/Notebooknutzung mit viel Rechenleistung, robuster Bauweise, ggf. wenig Energiebedarf und geringstmöglichen Kosten. Dafür dürfte das Gehäuse sogar aus Holz sein, wenns billiger ist...

    Ich habe vor ein paar Monaten ein Schenker-Notebook gekauft und bin äußerst zufrieden damit - ist einfach ne Höllenmaschine mit wenig Stromverbrauch und fairem Preis - auch wenn es äußerlich recht unscheinbar, ähnlich wie das Ultrabook hier daher kommt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.13 08:34 durch Der Kommunist.

  6. Re: Nicht geschenkt

    Autor: zonk 15.11.13 - 08:39

    Mein Notebook fliegt jede Woche Zwei mal*, ich will ein robustes gut verarbeitetet Gehaeuse, damit es das aushaellt. Glaub mir mein aktuelles Alugehaeuse Notebook schaut alles andere als schoen aus und ist noch nicht mal drei Jahre alt. Das macht halt was mit. Rechenleistung ist fuer meine Programmierarbeiten bald mal genug da, aber zuverlaessig muss es sein. Wenn es vor lauter Rechenleistung abraucht hab ich nichts ausser Aerger davon. Hatte da vor Jahren mal ganz schlechte Erfahrungen mit Acer gemacht in einem Jahr drei Mal totalausfall. (1700er Centrino Zeiten)

    Edit: * mit dem Flugzeug, nicht auf den den Boden



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.13 08:45 durch zonk.

  7. Re: Nicht geschenkt

    Autor: zonk 15.11.13 - 08:41

    Ich lege im Hotel auch gern mal das Notebook auf's Bett zum arbeiten, wenn da kein Platz ist um sich richtig hinzusetzen. Wenn es von unten Luft braucht geht das nicht, ohne dass ich ein Betriebsrisiko eingehe.

  8. Re: Nicht geschenkt

    Autor: furanku1 15.11.13 - 09:01

    Dafür gibt es sog. "Notebook Cooling Pads", z.B.

    http://www.conrad.de/ce/de/product/973806/

    Die haben meist noch per USB mit Strom versorgte Lüfter eingebaut, die Du ja nicht anzuschließen brauchst. Weiterer Vorteil ist, dass auch das Ansaugen von Staub aus dem Bett durch die Lüftungsschlitze reduziert wird. Die Pads wiegen nicht viel und passen meist in die Notebooktasche mit hinein.

  9. Re: Nicht geschenkt

    Autor: moenke 15.11.13 - 09:20

    schenker hat da auch noch ein modell höher im angebot. kostet im startpreis 300¤ mehr, ist dafür aber aus metall und top verarbeitet, ein kommilitone von mir hat sich das gekauft. nur zu empfehlen.

    http://www.mysn.de/detail.asp?userid=6500BB6621AB4A049A10D4AAB9EE2B5B&KategorienOrder=010;030;060;020&bestellnr=SCHENKER-S413

  10. Re: Nicht geschenkt

    Autor: M.P. 15.11.13 - 09:42

    Hmm, erst einen ultradünnen Notebook kaufen, und dann durch ein Zusatzteil den Platzbedarf im Gepäck wieder womöglich über das Ursprüngliche mit dem alten pummeligen Notebook hinaus ausdehnen?

    Da kann man auch direkt ein preisgünstigeres dickeres Gerät kaufen, das keine Unterstützung bei der Kühlung braucht...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.13 09:43 durch M.P..

  11. Re: Nicht geschenkt

    Autor: SkyBeam 15.11.13 - 09:57

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, erst einen ultradünnen Notebook kaufen, und dann durch ein Zusatzteil
    > den Platzbedarf im Gepäck wieder womöglich über das Ursprüngliche mit dem
    > alten pummeligen Notebook hinaus ausdehnen?
    >
    > Da kann man auch direkt ein preisgünstigeres dickeres Gerät kaufen, das
    > keine Unterstützung bei der Kühlung braucht...

    Die Dinger überhitzen nicht sofort. Ich hatte kürzlich ein HP EliteBook 850 G1 da. Der Lüfter lief eigentlich gar nie beim normalen Arbeiten und beim abspielen von Videos. Bei Spielen könnte der Lüfter ev. manchmal laufen aber auch dann macht es dem Gerät garantiert nichts aus wenn es auf dem Sofa oder im Bett verwendet wird. Eine gewisse Luftzirkulation ist trotzdem kein Problem und im schlimmsten Fall wird der Prozessor halt leicht gedrosselt. Und wie gesagt ist das eh nur unter längerer Vollast ein Problem.

    Ein weiterer wichtiger Punkt für mich ist das mitgelieferte Netzteil. Beim HP wird ein sehr kleines (kleiner als eine Schachtel Zigaretten) mitgeliefert. 45W reichen offenbar für das 15.6-Zoll Modell.

    Nur die Tastatur hat mich nicht ganz überzeugt. Kommt zwar mit recht gutem TrackPoint (für mich ein absolutes muss-Kriterium) aber die Tasten sind etwas schwammig und es fehlt der Ziffernblock (auch wenn dieser im 15-Zoll Modell Platz gefunden hätte). Wenn mein Totschläger (HP Compaq 8510w) den Geist aufgibt werde ich sofort zum EliteBook 840/850 greifen. Auch wenn ich von den Vorgänger-Modellen nicht sonderlich begeistert war muss ich sagen, dass die HP Ingenieure hier endlich mal wieder praktisch alles richtig gemacht haben. Auch die Ultra-Slim Docking-Station mit 2x DisplayPort und durchgängig USB 3.0 gefällt mir. Das Full-HD Display im 15-Zoll Modell ist auch OK (leider gibts beim 840 in 14-Zoll nur 1600x900). Obwohl ich gerne eines mit 4k hätte. Aber vielleicht kommt da noch was...

  12. Re: Nicht geschenkt

    Autor: zonk 15.11.13 - 10:04

    genau so ein gemurks will ich nicht ;)

  13. Re: Nicht geschenkt

    Autor: zonk 15.11.13 - 10:05

    Schaut ja ganz gut aus, aber wieder die Lueftungsloecher unten.

  14. Re: Nicht geschenkt

    Autor: furanku1 15.11.13 - 10:16

    Es geht hier nicht um bauartbedingte Probleme bei der Kühlung, sondern darum dass der OP schrieb, dass er das Notebook im Bett verwendet (bitte mal auf pubertäre Witze verzichten, OK? ). Da hat man immer, auch bei dicken Notebooks, das Problem, dass Lüftungsschlitze verdeckt werden und Staub angesaugt wird und so ein Pad ist dann eine einfache Lösung. Du musst es ja nicht verwenden, und kannst es bei fehlendem Bedarf einfach zuhause lassen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.13 10:18 durch furanku1.

  15. Re: Nicht geschenkt

    Autor: zonk 15.11.13 - 10:19

    Mein Problem ist, dass es dazu nur kommen, wenn ich im Hotel (also unterwegs) bin. Dann ist natuerlich die Luefterplatte keine Option, weil mein Handgepack schon so voll ist.

  16. Re: Nicht geschenkt

    Autor: Anonymer Nutzer 15.11.13 - 10:42

    Mmn gehört ein Notebook ins Handgepäck. Es geht ja bei den Belastungen nicht nur ums unversehrte Gehäuse, sondern vor allem um die teils schon sehr empfindlichen Elektronikbauteile; dazu zählen nicht nur potenziell gefährdete Lötpunkte, besonders bei Kondensatoren, sondern auch die Mechanik von optischen Laufwerken etc. (während HDDs heutzutage ja recht sicher geparkt werden).

  17. Re: Nicht geschenkt

    Autor: zonk 15.11.13 - 10:52

    A) Gehoert es nur ins Handgepaeck, es ist wegen der Akkus teils sogar verboten Notebooks einzuchecken. Ausserdem werden Koeffer grob behandelt und verschwinden manchmal auch spurlos.
    B) Genau wegen den Belastungen will ich ja ein stabiles Gehaeuse, dass sich halt nicht durchbiegt und so Kraft auf die Platine wirkt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.11.13 10:55 durch zonk.

  18. Re: Nicht geschenkt

    Autor: Misdemeanor 15.11.13 - 11:00

    Plastik hin oder her - es ist ja wohl eine Frage, wie Du persönlich damit umgehst.
    Fast alle Smartphones sind ebenfalls aus Plastik, haben Gehäuse aus dem Material, aus dem auch schon seit jeher CD- und/oder DVD-Rohlinge gepresst werden. Verzichtest Du daher darauf?

    Meine Lenovos waren immer qualitativ hochwertig, wenn auch nicht im hochwertigsten Gehäuse. Packst Du es in eine gute Tasche und verwendest es als Arbeitsgerät, wo ist dann das Problem? Dass Du Dich nicht drauf setzen kannst?

    Grüße
    Sitzkissen

  19. Re: Nicht geschenkt

    Autor: furanku1 15.11.13 - 11:34

    zonk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein Problem ist, dass es dazu nur kommen, wenn ich im Hotel (also
    > unterwegs) bin. Dann ist natuerlich die Luefterplatte keine Option, weil
    > mein Handgepack schon so voll ist.

    War ja nur ein Vorschlag um Dir zu helfen.

    Wobei so ein Ultrabook+so eine Platte die Maße und das Gewicht lediglich wieder auf das eines normalen Notebooks heraufsetzt, den viele ja auch im Handgepäck transportieren. Du könntest dir ja auch eine dünnere Plastik- oder Aluplatte zuschneiden lassen um die Lüftungsschlitze im Bett freizuhalten ... oder Du lebst eben damit, dass die Lüftunsschlitze verdeckt werden, das Ultabook nicht richtig gekühlt wird und verdreckt -- oder verzichtest auf die Nutzung im Bett. Letzte Möglichkeit: Du kaufst Dir ein Notebook, dass bauartbedingt diese Probleme nicht hat, wobei Du dann wohl in der Leistung Abstriche machen musst: Ye cannot change the laws of physics.

    Das sind wohl so ziemlich die Alternativen, die Du hast, oder?

  20. Re: Nicht geschenkt

    Autor: M.P. 15.11.13 - 12:13

    Habe gerade einen Design-Einfall: So eine Leder-Klapp-Geschichte, wie sie für Tablets gerade Mode sind.
    Bildet einen leichten Keil im aufgeklappten Zustand unter dem Notebook.
    Für die Lüftungslöcher des Notebooks sind an der gleichen Stelle Hülle Aussparungen...
    Braucht nicht viel Platz, und man spart ggfs die Transporttasche...

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ASYS Group - ASYS TECTON GmbH, Mönchweiler
  2. Jenoptik AG, Jena, Villingen-Schwenningen
  3. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Tettnang
  4. Voith GmbH & Co. KGaA, Heidenheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 105€ (Vergleichspreis ab € 119,90€)
  2. (-80%) 1,99€
  3. 13€
  4. 34,99€ statt 59,99€ (neuer Tiefpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Nissan x Opus Concept Recycelte Autoakkus versorgen Campinganhänger mit Strom
    2. NXT Rage Elektromotorrad mit Kohlefaser-Monocoque vorgestellt
    3. Elektrokleinstfahrzeuge Verkehrsminister Scheuer will E-Scooter zulassen

    1. Galaxy Fold: Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar
      Galaxy Fold
      Samsungs faltbares Smartphone kostet 2.000 US-Dollar

      Samsung hat sein erstes Smartphone mit faltbarem Display vorgestellt: Das Galaxy Fold bietet einen Bildschirm auf der Außenseite und ein großes Display im Inneren, das ausgeklappt wird. Die Technik sieht anders als bei Konkurrenten fertig aus, hat aber ihren Preis.

    2. Galaxy S10 im Hands on: Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle
      Galaxy S10 im Hands on
      Samsung bringt vier neue Galaxy-S10-Modelle

      Mit der neuen Galaxy-S10-Reihe will Samsung wieder mehr Innovationen liefern und nicht nur mit der Konkurrenz gleichziehen. Die neuen Geräte kommen mit Multikamera-Systemen, Display-Fingerabdrucksensoren und interessanter Ladetechnik - sogar ein 5G-Modell hat der Anbieter im Portfolio.

    3. Galaxy Buds: Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten
      Galaxy Buds
      Samsungs neue Hörstöpsel sollen 6 Stunden durchhalten

      Mit den Galaxy Buds hat Samsung neue kabellose Hörstöpsel vorgestellt. Für True Wireless In-Ears haben sie eine recht lange Akkulaufzeit. Das Ladeetui lässt sich kabellos laden - beispielsweise auf dem neuen Galaxy S10.


    1. 20:46

    2. 20:30

    3. 20:30

    4. 20:30

    5. 18:15

    6. 17:50

    7. 17:33

    8. 17:15