Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schlüsselaustausch: Eine…

Der Test kann einige Zehntelsekunden dauern...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Test kann einige Zehntelsekunden dauern...

    Autor: Captain 08.08.16 - 09:11

    Wenn es um Sicherheit geht, werden die Zehntelsekunden beim Schlüsseltausch einen nicht umbringen...

  2. Re: Der Test kann einige Zehntelsekunden dauern...

    Autor: robinx999 08.08.16 - 09:27

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es um Sicherheit geht, werden die Zehntelsekunden beim Schlüsseltausch
    > einen nicht umbringen...
    evtl. bringt es aber den Server um bzw. dieser hängt dann permanent bei 100% CPU Last da bei jeder neu aufgebauten SSL Verbindung der Server diese Zehntel Sekunden aufbringen muss, was bei hohem Nutzer aufkommen evtl. dafür sorgen könnte das nichts mehr klappt

  3. Re: Der Test kann einige Zehntelsekunden dauern...

    Autor: Xiut 08.08.16 - 09:34

    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Captain schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn es um Sicherheit geht, werden die Zehntelsekunden beim
    > Schlüsseltausch
    > > einen nicht umbringen...
    > evtl. bringt es aber den Server um bzw. dieser hängt dann permanent bei
    > 100% CPU Last da bei jeder neu aufgebauten SSL Verbindung der Server diese
    > Zehntel Sekunden aufbringen muss, was bei hohem Nutzer aufkommen evtl.
    > dafür sorgen könnte das nichts mehr klappt

    Könnte man die dann nicht einfach Stichprobenartig testen und die Quote für diese Stichproben bei weniger Last steigen und bei mehr Last senken?

    Würde dann die Sicherheit erhöhen ohne, dass der Server dauerhaft mehr belastet wird. Aber vielleicht übersehe ich auch etwas, was dagegen spricht. Wäre nur mein erster Gedanke bei soetwas.

  4. Re: Der Test kann einige Zehntelsekunden dauern...

    Autor: zampata 08.08.16 - 09:38

    Xiut schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Könnte man die dann nicht einfach Stichprobenartig testen und die Quote für
    > diese Stichproben bei weniger Last steigen und bei mehr Last senken?

    Wenn 0.01% aller Verbindungen auf diese Weise geprüft werden würde dann bringt diese "Sicherheitsverbesserung" auch keine Sicherheitsverbesserung. Streiten können wir uns gerne ob es nun 0.01, 0.1 oder 1% sind; am Gesamtwerk ändert es aber nichts -> Die Chance mit einem derartigen Angriff erwischt zu werden ist zu gering.

  5. Re: Der Test kann einige Zehntelsekunden dauern...

    Autor: Sharra 08.08.16 - 09:45

    Wozu denn jedes mal, immer und immer wieder die selben Zahlen nachrechnen? Es reicht doch einmal. Wenn das System für sich selbst befunden hat, die Zahl ist eine Primzahl, landet diese in einer Liste. Danach muss nur noch bei Zahlen nachgerechnet werden, die nicht in der Liste stehen. Zeitaufwand bei einem Listencheck = Nanosekunden. CPU-Last kaum messbar.

    Natürlich muss die Liste abgeschottet werden, damit keiner von aussen eine x-beliebige Zahl einschleusen kann. Und wenn mans ganz lustig haben möchte, werden die Listeneinträge, in Zeiten geringer Last, pro Forma nochmal überprüft.

  6. Re: Der Test kann einige Zehntelsekunden dauern...

    Autor: Wallbreaker 08.08.16 - 09:48

    Captain schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn es um Sicherheit geht, werden die Zehntelsekunden beim Schlüsseltausch
    > einen nicht umbringen...

    In dieser Hinsicht gibt es immer wieder ganz besondere Spezialisten bei Unternehmen. Da werden nur um mehr Geschwindigkeit herauszuholen, mal eben kryptografische Werte genullt, die Algorithmen selbst angepasst, z.B. Runden entfernt und all solche Spielchen. Und genau solche Dinge führen die Sicherheit ad absurdum. Oftmals steht Sicherheit nicht an erster Stelle, auch wenn das so sein sollte.

    Nur die Sache mit der Geschwindigkeit ist ein generelles Problem asymmetrischer Verschlüsselung. Allein wenn man die Schlüssellänge von 2048-Bit nimmt, die noch sicher ist, aber zugleich auch nur noch eine annehmbare Geschwindigkeit ermöglicht. Müsste man diese nun auf 3072/4096-Bit anheben, dann wird es immer kritischer. Daher unter Anderem auch die Entwicklungen mittels elliptischer Kurven.

  7. Re: Der Test kann einige Zehntelsekunden dauern...

    Autor: robinx999 08.08.16 - 10:18

    Diese Idee kann man schnell vergessen die Länge der Primzahlen ist zu groß. Und somit würde man zu viele Einträge in einer Derartigen Liste benötigen, so dass diese Liste sowohl zu viel Festplatten speicher bräuchte und es schlicht und einfach nicht praktikabel ist.
    http://crypto.stackexchange.com/questions/1963/how-large-should-a-diffie-hellman-p-be

  8. Re: Der Test kann einige Zehntelsekunden dauern...

    Autor: Tragen 08.08.16 - 11:26

    Man könnte ja auch eine Liste mit Primzahlhashes nehmen. Die wäre erheblich kleiner.

  9. Re: Der Test kann einige Zehntelsekunden dauern...

    Autor: robinx999 08.08.16 - 11:49

    Wenn ich dann z.B.: versuche darin alle Primzahlen abzuspeichern die sich sagen wir zwischen 2^277 und 2^278 befinden wird das aber auch eine verdammt lange Liste.

  10. Re: Die Lösung steht sogar im Artikel...

    Autor: crypt0 08.08.16 - 12:13

    Für einen voreingestellten DH Modulus werden NUR starke/sichere Primzahlen verwendet (für diese PZ gilt: q sei prim - dann muss gelten: (q-1) / 2 ist ebefalls prim => Das Decisional-Diffie-Hellman-Problem (DDH) ist 'schwer')

    Solche Primzahlen existieren (bsp. RFC3526 https://www.ietf.org/rfc/rfc3526.txt)
    Alle "on-the-fly" generierten Moduli werden NIEMALS wiederverwendet!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin
  3. Debeka Kranken- und Lebensversicherungsverein a. G., Koblenz
  4. Horváth & Partners Management Consultants, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, München, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (NUR 1 Stück pro Kunde!)
  2. 23,94€
  3. 15,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
Mobile-Games-Auslese
Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe
  1. Ubisoft Chaoshasen, Weltraumaffen und die alten Ägypter
  2. Monument Valley 2 im Test Rätselspiel mit viel Atmosphäre und mehr Vielfalt
  3. Mobile-Games-Auslese Weltraumkartoffel und Bilderbuchwanderung für mobile Spieler

Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis: Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
Mesh- und Bridge-Systeme in der Praxis
Mehr WLAN-Access-Points, mehr Spaß
  1. Eero 2.0 Neues Mesh-WLAN-System kann sich auch per Kabel vernetzen
  2. BVG Fast alle Berliner U-Bahnhöfe haben offenes WLAN
  3. Broadcom-Sicherheitslücke Vom WLAN-Chip das Smartphone übernehmen

Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

  1. Google Daydream: Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets
    Google Daydream
    Qualcomm verrät Details zu Standalone-Headsets

    Das Head-mounted Display Accelerator Program (HAP) bekommt Zuwachs: Qualcomm arbeitet mit Bosch, Omni Vision und Ximmerse zusammen. Die drei Partner entwickeln Sensoren sowie Controller für drahtlose VR-Systeme für Googles Daydream.

  2. Frontier Development: Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich
    Frontier Development
    Weltraumspiel Elite Dangerous für PS4 erhältlich

    Geschafft! Elite Dangerous ist für die Playstation 4 erhältlich und somit auf allen anvisierten Plattformen spielbar - weitere sind zumindest derzeit nicht geplant. Besitzer der Pro-Konsolenversion können zwischen Leistung und Qualität bei der Grafik wählen.

  3. Petya-Ransomware: Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen
    Petya-Ransomware
    Maersk, Rosneft und die Ukraine mit Ransomware angegriffen

    Die Reederei Maersk, der russische Staatskonzern Rosneft und zahlreiche Behörden und Unternehmen in der Ukraine: Sie alle sind einen Monat nach Wanna Cry Ziel eines neuen Angriffs mit Ransomware. Genutzt wird eine Variante von Petya, der Verbreitungsweg ist bislang unklar.


  1. 02:00

  2. 17:35

  3. 17:01

  4. 16:44

  5. 16:11

  6. 15:16

  7. 14:31

  8. 14:20