1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Screenshots zeigen neue…

Wirkt doch sehr von Apple "inspiriert"

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wirkt doch sehr von Apple "inspiriert"

    Autor: Blaubeerchen 15.06.21 - 22:18

    Das eigentlich tote Meme könnte wiederbelebt werden.

    Die Einflüsse von der macOS-Oberfläche auf das neue Windows sind jedenfalls sehr deutlich. Abgerundete Ecken (die man mit Vista und 7 ja selbst noch hatte), zentriertes "Dock", flache Icons mit frontaler top-down-Ansicht und Widgets.

    Na gut, aber zu viel Häme will ich mir an dieser Stelle eigentlich sparen - angesichts dessen, wie grottig die UI von Windows 10 und vor allem 8 war, kann man schon sagen: Lieber gut geklaut als schlecht selbst gemacht.

    Aber wichtige Dinge fehlen immer noch:
    - Tabs im Windows-Explorer (meine Güte, das wird schon seit Windows Vista Zeiten gefordert)
    - die Taskleiste (und deren Symbole) sind immer noch nicht stufenlos größenverstellbar (besonders auf hohen Auflösungen echt ein Graus)
    - Die UI als ganzes ist immer noch nicht wirklich gut an 4K+ Auflösungen angepasst (viele Schaltflächen, Menüleisten & co sind zu klein, und bei der einfachen Vergrößerung wird der Text matschig)
    - Die Systemsteuerung ist immer noch ein Clusterf*ck
    - Der Darkmode scheint immer noch nichts von Kontrasten und augenschonender Abdunklung gehört zu haben (er ist teilweise anstrengender als der light mode)
    - es tummeln sich immer noch viele alte Windows-Control-Elements im System, wie der Gruppenrichtlinieneditor - dessen Winz-UI auf hohen Auflösungen noch mal extra grausam ist
    - bei Auflösungsänderungen (passiert besonders beim Starten von Spielen oder Anschließen von Monitoren gerne) werden seit Windows 95 immer noch alle Fensterpositionen und -größen völlig durcheinandergewürfelt. Diese ganzen Snap- und Andockfunktionen wären fast obsolet, wenn Fenster einfach mal ihre einmal festgelegte Position behalten würden.

    Wenn diese gröbsten UI-Flaws behoben würden, könnte der Windows Desktop eventuell sogar wieder halbwegs brauchbar werden - und zwar ohne auf Drittanbietersoftware zur Bändigung der UI angewiesen zu sein.

    Immerhin: Da man endlich auch das letzte große Windows 8 UI Vermächtnis - die Startmenü-Kacheln - abgesägt hat, scheint man bei Microsoft nun endlich begriffen zu haben, was für ein Griff ins Klo diese Kacheln einfach nur waren.

  2. Re: Wirkt doch sehr von Apple "inspiriert"

    Autor: brainslayer 16.06.21 - 03:33

    Blaubeerchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das eigentlich tote Meme könnte wiederbelebt werden.
    >
    > Die Einflüsse von der macOS-Oberfläche auf das neue Windows sind jedenfalls
    > sehr deutlich. Abgerundete Ecken (die man mit Vista und 7 ja selbst noch
    > hatte), zentriertes "Dock", flache Icons mit frontaler top-down-Ansicht und
    > Widgets.
    >
    > Na gut, aber zu viel Häme will ich mir an dieser Stelle eigentlich sparen -
    > angesichts dessen, wie grottig die UI von Windows 10 und vor allem 8 war,
    > kann man schon sagen: Lieber gut geklaut als schlecht selbst gemacht.
    >
    > Aber wichtige Dinge fehlen immer noch:
    > - Tabs im Windows-Explorer (meine Güte, das wird schon seit Windows Vista
    > Zeiten gefordert)
    > - die Taskleiste (und deren Symbole) sind immer noch nicht stufenlos
    > größenverstellbar (besonders auf hohen Auflösungen echt ein Graus)
    > - Die UI als ganzes ist immer noch nicht wirklich gut an 4K+ Auflösungen
    > angepasst (viele Schaltflächen, Menüleisten & co sind zu klein, und bei der
    > einfachen Vergrößerung wird der Text matschig)
    > - Die Systemsteuerung ist immer noch ein Clusterf*ck
    > - Der Darkmode scheint immer noch nichts von Kontrasten und augenschonender
    > Abdunklung gehört zu haben (er ist teilweise anstrengender als der light
    > mode)
    > - es tummeln sich immer noch viele alte Windows-Control-Elements im System,
    > wie der Gruppenrichtlinieneditor - dessen Winz-UI auf hohen Auflösungen
    > noch mal extra grausam ist
    > - bei Auflösungsänderungen (passiert besonders beim Starten von Spielen
    > oder Anschließen von Monitoren gerne) werden seit Windows 95 immer noch
    > alle Fensterpositionen und -größen völlig durcheinandergewürfelt. Diese
    > ganzen Snap- und Andockfunktionen wären fast obsolet, wenn Fenster einfach
    > mal ihre einmal festgelegte Position behalten würden.
    >
    > Wenn diese gröbsten UI-Flaws behoben würden, könnte der Windows Desktop
    > eventuell sogar wieder halbwegs brauchbar werden - und zwar ohne auf
    > Drittanbietersoftware zur Bändigung der UI angewiesen zu sein.
    >
    > Immerhin: Da man endlich auch das letzte große Windows 8 UI Vermächtnis -
    > die Startmenü-Kacheln - abgesägt hat, scheint man bei Microsoft nun endlich
    > begriffen zu haben, was für ein Griff ins Klo diese Kacheln einfach nur
    > waren.

    runde fenster hat apple nun nicht gerade erfunden. und auch den ganzen anderen krempel den dir apple so in den letzten jahren untergejubelt hat ist alles nix neues wenn du mal in die linux welt geschaut hättest. da gabs das schon vor sehr langer zeit. nur gibts bei linux hier auch sehr viele verschiedene desktop varianten

  3. Re: Wirkt doch sehr von Apple "inspiriert"

    Autor: ikso 16.06.21 - 10:22

    Das Taskliste wird immer mehr zum Dock von Mac OS.

  4. Re: Wirkt doch sehr von Apple "inspiriert"

    Autor: foobarJim 16.06.21 - 10:28

    ikso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Taskliste wird immer mehr zum Dock von Mac OS.

    Jetzt mal ehrlich. Egal ob Taskleiste oder Dock. Es ist ein Container der Icons von Applikation enthält. Der Container kann sich an einer von vier Seiten des Screens befinden und die Icons können links, rechts oder zentriert angeordnet sein. That's it. Da ist nicht viel abzukupfern.

  5. Re: Wirkt doch sehr von Apple "inspiriert"

    Autor: ikso 16.06.21 - 11:06

    foobarJim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ikso schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das Taskliste wird immer mehr zum Dock von Mac OS.
    >
    > Jetzt mal ehrlich. Egal ob Taskleiste oder Dock. Es ist ein Container der
    > Icons von Applikation enthält. Der Container kann sich an einer von vier
    > Seiten des Screens befinden und die Icons können links, rechts oder
    > zentriert angeordnet sein. That's it. Da ist nicht viel abzukupfern.

    Du hast nicht viel mit Design zu tun, Designer könnten über solche Fragen über Monate diskutieren und verschieden Konzepte erstellen.

    Golem ist vermutlich auch der falsche Ort um solche Dinge zu diskutieren.

  6. Re: Wirkt doch sehr von Apple "inspiriert"

    Autor: anstaendiger 16.06.21 - 11:16

    Soso... vielleicht ist der Apple auch nur ein Abklatsch vom Amiga, der schon solche Docks lange vor Apple kannte - zwar nicht im OS direkt verankert aber es war unterm Amiga noch lange vor Apple da.
    Apple hat _alles_ woanders abgekupfert. Der beste Diebstahl waren die Ideen von Xerox....
    Mal die Fakten eingeworfen weil hier als Apple gelobt wird, wo es nichts zu loben gibt weil die nicht Erfinder sind.

  7. Re: Wirkt doch sehr von Apple "inspiriert"

    Autor: foobarJim 16.06.21 - 11:30

    ikso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > foobarJim schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Jetzt mal ehrlich. Egal ob Taskleiste oder Dock. Es ist ein Container
    > der
    > > Icons von Applikation enthält. Der Container kann sich an einer von vier
    > > Seiten des Screens befinden und die Icons können links, rechts oder
    > > zentriert angeordnet sein. That's it. Da ist nicht viel abzukupfern.
    >
    > Du hast nicht viel mit Design zu tun, Designer könnten über solche Fragen
    > über Monate diskutieren und verschieden Konzepte erstellen.

    Klar, kann man die Icons hüpfen lassen, sie können Saltos schlagen oder Fangen mit einander spielen. Das ändert am grundlegenden Konzept nichts, dass die Taskbar schlicht und einfach ein Behältnis für Verknüpfungen ist ist über die Anwendungen ausgewählt werden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Project Coordinator (all genders) JIS - Supply Chain Management
    Joyson Safety Systems Aschaffenburg GmbH, Aschaffenburg
  2. Ingenieur (m/w/d) Vernetzung Automotive
    STAR ELECTRONICS GmbH, Sindelfingen (Home-Office möglich)
  3. IT Projektleiter Hardware-in-the-Loop(HiL) (m/w/d)
    MicroNova AG, Kassel
  4. Trainer (m/w/d) für Software-Qualitätssicherung
    imbus AG, Möhrendorf bei Erlangen, bundes­weiter Einsatz

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 15,99€, Xbox Game Pass Ultimate - 1 Monat für...
  2. 69,99€ (Bestpreis)
  3. 79,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Roku Express im Test: Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel
Roku Express im Test
Die Fire-TV-Konkurrenz hat ein paar Schwächen zu viel

Die ersten Roku-Geräte für den deutschen Markt sind vor allem eine Konkurrenz zum Fire TV Stick. Die Neulinge bieten Besonderheiten - nicht nur positive.
Von Ingo Pakalski

  1. Roku Streambar Soundbar mit Streamingfunktionen kostet 150 Euro
  2. Konkurrenz zu Fire-TV-Sticks Roku bringt Streaming-Gerät für 30 Euro
  3. Roku TV-Stick mit angepasstem Linux kommt nach Deutschland

Astrofotografie: Der Himmel so nah
Astrofotografie
Der Himmel so nah

Wer den Nachthimmel fotografiert, erfasst viel mehr als mit bloßem Auge. Wir geben Tipps für den Einstieg in das faszinierende Hobby Astrofotografie.
Eine Anleitung von Mario Keller


    Hauptverdächtiger sagt aus: Vom Computermillionär zum Cyberbunker-Angeklagten
    Hauptverdächtiger sagt aus
    Vom Computermillionär zum Cyberbunker-Angeklagten

    Im Prozess um den Cyberbunker an der Mittelmosel hat der Hauptverdächtige sein Schweigen gebrochen. Ein Geständnis hat er jedoch nicht abgelegt.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Teilgeständnis im Cyberbunker-Prozess Haftbefehl gegen Bunkermanager aufgehoben
    2. Teilgeständnis angekündigt Showdown im Cyberbunker-Verfahren
    3. Cyberbunker-Verfahren Angeklagter Hardware-Techniker könnte freikommen