1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Semmi: Deutsche Bahn will…

Die Information gebündelt in der App anzeigen ist nicht drin?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Information gebündelt in der App anzeigen ist nicht drin?

    Autor: Eheran 21.10.19 - 12:38

    >Das System soll besonders bei größeren Störungen, zum Beispiel nach Unwettern, zum Einsatz kommen und den Fahrgästen weiterhelfen.

    Woran genau scheitert man jetzt, diese Infos für eine Verbindung in der App entsprechend zu zeigen? Die Spracherkennung erzeugt ja keine neuen Infos, die erleichtert höchstens das Abrufen vorhandener Daten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 21.10.19 12:39 durch Eheran.

  2. Re: Die Information gebündelt in der App anzeigen ist nicht drin?

    Autor: Matthias Wagner 21.10.19 - 16:38

    Jetzt komm hier bitte nicht mit nützlichen Ideen! Dir haben das ganz sicher mit einberechnet, außerdem: seit wann funktioniert die App denn bitte nicht!? Die funktioniert immer Punkt genau, da können sich andere Länder mal ne Scheibe abschneiden!

  3. Re: Die Information gebündelt in der App anzeigen ist nicht drin?

    Autor: LinuxMcBook 21.10.19 - 17:53

    Also wenn man an dem Sprachassistenten auch ganz normale Tickets kaufen kann, dann hat das System wirklich Potential die Mitarbeiter zu entlasten.

    Jedes Mal wenn ich im Reisezentrum bin (um meine Fahrgastrechte einzufordern), dann stehen dort Kunden (schon mit Koffer in der Hand) die z.B. ein ganz normales Flexpreis-Ticket von Hamburg nach Hannover oder Berlin buchen.

    Es gibt also offensichtlich viele Leute die eben nicht in der Lage sind die Fahrkartenautomaten oder die App zu bedienen, sondern nur in der Lage sind ihre Bedürfnisse verbal mitzuteilen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hessen
  2. ITZ Informationstechnologie GmbH Essen, Essen
  3. Mitsubishi Electric Europe B.V., Ratingen
  4. CYBEROBICS, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  3. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Confidential Computing: Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser
Confidential Computing
Vertrauen ist schlecht, Kontrolle besser

Die IT-Welt zieht in die Cloud und damit auf fremde Rechner. Beim Confidential Computing sollen Daten trotzdem während der Nutzung geschützt werden, und zwar durch die Hardware - keine gute Idee!
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. Gaia-X Knoten in Altmaiers Cloud identifzieren sich eindeutig
  2. Gaia-X Altmaiers Cloud-Pläne bleiben weiter wolkig
  3. Cloud Ex-SAP-Chef McDermott will Servicenow stark expandieren

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Top-Level-Domains: Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?
Top-Level-Domains
Wem gehören .amazon, .ostsee und .angkorwat?

Südamerikanische Regierungen streiten sich seit Jahren mit Amazon um die Top-Level-Domain .amazon. Bislang stehen die Regierungen als Verlierer da. Ein anderer Verlierer ist jedoch die Icann, die es nicht schafft, das öffentliche Interesse an solch einer Domain ausreichend zu berücksichtigen.
Von Katrin Ohlmer

  1. Icann Namecheap startet Beschwerde wegen .org-Preisen
  2. Domain-Registrierung Icann drückt .org-Vertrag ohne Preisschranken durch
  3. Domain-Registrierung Mehrheit widerspricht Icann-Plan zur .org-Preiserhöhung