Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sets in Windows 10: Microsoft…

Prioritäten: Lieber Crapware deinstallierbar machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Prioritäten: Lieber Crapware deinstallierbar machen

    Autor: DarkWildcard 29.11.17 - 22:22

    Microsoft sollte mal lieber die Prioritäten überdenken und ihre gesamte Crapware deinstallierbar machen, z.B. Cortana, Powershell, Scripting host und alle mitgelieferten und nicht deinstallierbaren Windows Apps. Oder besser einfach weg lassen.

    Ebenso sollte Microsoft mal das Update deutlich überarbeiten und nur die Updates einspielen die überhaupt notwendig sind und nicht den ganzen Müll den Windows ganz eventuell vielleicht mal benötigen könnte in den WinSxS Ordner werfen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.17 22:22 durch DarkWildcard.

  2. Re: Prioritäten: Lieber Crapware deinstallierbar machen

    Autor: DebugErr 30.11.17 - 08:47

    Powershell Crapware? Naja, jedem das seine.

    Die vorinstallierten, "festen" Apps lassen sich übrigens via... Powershell deinstallieren. So viel dazu.

  3. Re: Prioritäten: Lieber Crapware deinstallierbar machen

    Autor: Clouds 30.11.17 - 09:35

    DarkWildcard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ebenso sollte Microsoft mal das Update deutlich überarbeiten und nur die
    > Updates einspielen die überhaupt notwendig sind und nicht den ganzen Müll
    > den Windows ganz eventuell vielleicht mal benötigen könnte in den WinSxS
    > Ordner werfen.


    Und als allererstes bitte das Fall Creators Update fixen. Der Surface Pen und Multitouch gehen jedes zweite mal nicht mehr wenn man aus dem Energiesparmodus kommt. Und nur Neustarten hilft.
    Ach ja und wenn wir dabei sind, jedes grössere Update installiert mir uralte Grafiktreiber :D so ein halbes Jahr oder älter. Prioritäten setzen ist genau das richtige Schlagwort für Microsoft meiner Meinung.

  4. Re: Prioritäten: Lieber Crapware deinstallierbar machen

    Autor: DarkWildcard 30.11.17 - 10:01

    DebugErr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Powershell Crapware? Naja, jedem das seine.
    >
    > Die vorinstallierten, "festen" Apps lassen sich übrigens via... Powershell
    > deinstallieren. So viel dazu.

    Man kann die auch richtig mit ner Bash deinstallieren inklusive der Powershell. 99,9% der Nutzer werden niemals die crap Powershell verwenden. Man muss sich mal reinziehen, daß die Powershell inkorrekte Parameter akzeptiert! Die parameter können auf einen Buchstaben gekürzt sein und funktionieren sofern sie dann im Kontext "eindeutig " sind. Wer macht so einen Müll?!?! Das ist super für alle Malwareschreiber denn das sind die Hauptnutzer der Powershell.

  5. Re: Prioritäten: Lieber Crapware deinstallierbar machen

    Autor: tundracomp 02.12.17 - 01:03

    > Die parameter können auf einen Buchstaben gekürzt sein und funktionieren sofern sie dann im Kontext "eindeutig " sind. Wer macht so einen Müll?!?!
    GDB oder das Linux `ip` utility zB (von dort kenn ichs) – sparrt Tipparbeit und ist praktisch 🙂

    “We all know, once you connect something to the Internet — magic happens.”

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SCHOTT AG, Mainz
  2. KVV Kassel, Kassel
  3. PIA Automation Holding GmbH, Bad Neustadt an der Saale, Amberg
  4. Vereinte Martin Luther + Althanauer Hospital Stiftung Hanau, Hanau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 274,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

  1. Streaming: Netflix' Kundenwachstum geht zurück
    Streaming
    Netflix' Kundenwachstum geht zurück

    Netflix hat im zweiten Quartal die eigenen Erwartungen verfehlt. Auch der Gewinn fiel niedriger aus als im Vorjahresquartal.

  2. Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich
    Coradia iLint
    Alstoms Brennstoffzellenzüge bewähren sich

    Zwei Züge, 100.000 Kilometer, keine Probleme: Nach zehn Monaten regulärem Einsatz in Niedersachsen ist das französische Unternehmen Alstom zufrieden mit seinen Brennstoffzellenzügen.

  3. Matternet: Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz
    Matternet
    Schweizer Post pausiert Drohnenlieferungen nach Absturz

    Blutkonserven oder Gewebeproben müssen unter Umständen schnell zu ihrem Bestimmungsort gebracht werden. Die Schweizer Post setzt für solche Transporte Drohnen ein. Doch nach vielen problemlosen Flüge ist ein Copter abgestürzt. Das Drohnenprogramm wurde daraufhin vorerst gestoppt.


  1. 23:00

  2. 19:06

  3. 16:52

  4. 15:49

  5. 14:30

  6. 14:10

  7. 13:40

  8. 13:00