Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sets in Windows 10: Microsoft…

Zu gut um wahr zu sein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zu gut um wahr zu sein

    Autor: Rolf Schreiter 29.11.17 - 10:51

    Wo soll das noch hinführen?
    Windows 10 gab es kostenlos für Besitzer von Windows 8 7... Nun noch ca. jedes halbe Jahr ein kostenloses Update.
    Ich hab Angst dass das irgendwann vorbei ist.
    Ich kenne noch die Zeiten wo ich für meinen 386er Windows 95 im Elektronikmarkt für über 100 DM gekauft habe um Windows 3.1 zu ersetzen/zu updaten...

  2. Re: Zu gut um wahr zu sein

    Autor: windermeer 29.11.17 - 10:55

    Heute bezahlt man eben 30% des Kaufpreises der Software aus dem Store an Microsoft und zudem noch mit seinen Daten.

  3. Re: Zu gut um wahr zu sein

    Autor: nils0 29.11.17 - 11:28

    Achja, mit welchen Daten genau bezahlen Sie denn, die Rückschlüsse auf Sie zulassen können. Diesen Mumpitz höre ich immer wieder, sniffen Sie doch einfach mal mit und dann sieht man wohin was geht.

  4. Re: Zu gut um wahr zu sein

    Autor: windermeer 29.11.17 - 11:31

    nils0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achja, mit welchen Daten genau bezahlen Sie denn, die Rückschlüsse auf Sie
    > zulassen können. Diesen Mumpitz höre ich immer wieder, sniffen Sie doch
    > einfach mal mit und dann sieht man wohin was geht.
    Zeigen Sie mir erst mal wo ich etwas über Rückschlüsse geschrieben habe.

  5. Re: Zu gut um wahr zu sein

    Autor: drmccoy 29.11.17 - 11:34

    Herr Müller-Lüdenscheidt, lassen Sie gefälligst die Ente zu Wasser!

  6. Re: Zu gut um wahr zu sein

    Autor: TheUnichi 29.11.17 - 15:28

    windermeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Heute bezahlt man eben 30% des Kaufpreises der Software aus dem Store an
    > Microsoft und zudem noch mit seinen Daten.

    Echt? Seit wann? Habe ich persönlich nicht. Mein Windows 10 war kostenlos, mein Microsoft-Account wird lediglich mit den absolut nötigsten Daten gefüttert (die ich auch noch problemlos faken könnte), meine "Cloud" ist eine OwnCloud auf einem eigenen Server und alle Microsoft-Sync-Features sind abgeschaltet. Ich habe nicht einen Cent bezahlt. Auch im Store habe ich noch nie etwas gekauft. Habe trotzdem Minecraft irgendwann mal geschenkt bekommen, naja.
    Ich habe eine funktionierende Mail-App die bestens funktioniert, einen vernünftigen Kalender, eine Kontaktverwaltung, ich nutze Office Online oder LibreOffice für meine Dokumente, Cortana ist abgeschaltet.

    Fühle mich jetzt nicht gerade finanziell ausgesaugt von Microsoft. Auch meine Daten konnte ich noch nicht groß finden, geschweige denn in einem Umfang der mir persönlich schaden würde.

    Was genau zahle ich also?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.17 15:28 durch TheUnichi.

  7. Re: Zu gut um wahr zu sein

    Autor: Rolf Schreiter 29.11.17 - 15:55

    Strom. Du zahlst Strom während Du Deinen PC nutzt! ;-)

  8. Re: Zu gut um wahr zu sein

    Autor: Khamelion 29.11.17 - 16:18

    Schau dir Mal das Video an. Der hat es sehr gut erklärt.
    Dann ist auch logisch, warum es kostenlos ist.

    https://youtu.be/Uk8ttvw8-ng

  9. Re: Zu gut um wahr zu sein

    Autor: FreiGeistler 01.12.17 - 07:11

    nils0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achja, mit welchen Daten genau bezahlen Sie denn, die Rückschlüsse auf Sie
    > zulassen können. Diesen Mumpitz höre ich immer wieder, sniffen Sie doch
    > einfach mal mit und dann sieht man wohin was geht.

    Zum ersten: Windows 10 Home ist ganz offiziell Beta-Programm für die Kostenpflichtigen Versionen (gefühlt auch die Education).

    Zu zweiten: Sniffen geht nicht, da verschlüsselt. Aber schau doch mal in die "Aufgabenplanung", was Standardmässig so alles läuft. Und:
    docs.microsoft.com / basic-level-windows-diagnostic-events-and-fields

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Finanzbehörde - Personalabteilung Freie und Hansestadt Hamburg, Hamburg
  2. OMICRON electronics GmbH, Klaus, Bodenseeregion
  3. Wilhelm Layher GmbH & Co. KG, Güglingen
  4. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 429,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

  1. Elektroauto: Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden
    Elektroauto
    Porsche Taycan kann vorerst nicht mit 350 kW geladen werden

    Seit der Bekanntgabe erster Details zum Taycan hat Porsche betont, dass dieser sich mit 350 kW laden ließe. Daraus wird erst einmal nichts - bis die Technik dafür vorhanden ist.

  2. DoH-Standard: DNS über HTTPS ist besser als sein Ruf
    DoH-Standard
    DNS über HTTPS ist besser als sein Ruf

    Die Diskussionen zum Standard DNS over HTTPS (DoH) ähneln mittlerweile einer Propagandaschlacht. Häufig basiert die Kritik jedoch auf Unkenntnis und Falschinformationen. Wir stellen richtig.

  3. Time of flight: iPhone soll 3D-Kamera zur Raumvermessung erhalten
    Time of flight
    iPhone soll 3D-Kamera zur Raumvermessung erhalten

    Auf der Rückseite der übernächsten iPhone-Generation könnte ein Kameratyp sein, der nicht für Fotos, sondern für die Vermessung von Räumen gedacht ist. Damit könnte Augmented Reality besser umgesetzt werden.


  1. 09:20

  2. 09:04

  3. 07:31

  4. 07:19

  5. 23:00

  6. 19:06

  7. 16:52

  8. 15:49