1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SFConservancy: Open-Source…

Naheliegende lösung

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Naheliegende lösung

    Autor: Ali_Abudabdamad 05.07.22 - 13:38

    Copilot hat die Lizenz Bedingung einzuhalten.
    Die Credits und Lizenzen der Code-Schnipsel sind mit zu kopieren.

    Und wer ClosedSource programmiert darf das Tool halt nicht nutzen.
    Am besten sollten die Eigentümer der Repos einsehen können wo der Code zum Einsatz kommt um im Zweifel klagen zu können.

    Alles andere ist asozial!

  2. Re: Naheliegende lösung

    Autor: mnementh 05.07.22 - 14:17

    Ali_Abudabdamad schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Copilot hat die Lizenz Bedingung einzuhalten.
    > Die Credits und Lizenzen der Code-Schnipsel sind mit zu kopieren.
    >
    Copilot gibt Dir keine Codeschnipsel aus anderer Software. Es hat gelernt aus vielen Codebeispielen, wie Code für bestimmte Probleme aussieht. Das ist ähnlich wie ein menschlicher Programmierer, der sich das Programmieren beigebracht hat, indem er sich viel Code angesehen hat. Daher kann Copilot auch keine Lizenz angeben, da es keinen konkreten Code kopiert, sondern den Code mit den Gewichten in seinem neuronalen Netz generiert.

    Nun kann es sein, dass Copilot Code generiert, der genauso aussieht wie Code auf Github. Das passiert auch Menschen. Der Grund ist einfach: wenn das Problem auf eine bestimmte Weise gelöst werden soll, weil das gängigen Standards entspricht und bestimmte Konventionen zur Formatierung und Benennung von Bezeichnern bestehen, dann produzieren auch Menschen unabhängig voneinander immer wieder den gleichen Code.

    > Und wer ClosedSource programmiert darf das Tool halt nicht nutzen.
    Warum nicht?

    > Am besten sollten die Eigentümer der Repos einsehen können wo der Code zum
    > Einsatz kommt um im Zweifel klagen zu können.
    >
    Wie gesagt unmöglich. Der Code war eines von vielen Datensätzen um ein neuronales Netz zu trainieren. Der Code kommt also irgendwie immer zum Einsatz, da die Gewichte auch durch diesen Datensatz bestimmt sind, aber nie allein, da auch alle anderen Datensätze die Gewichtung beeinflusst haben.

    > Alles andere ist asozial!
    Wieso?

  3. Re: Naheliegende lösung

    Autor: Schlitzauge 05.07.22 - 14:19

    Beweise bitte den Lizenzbruch. Verhaltensmustererkennung auf Grundlage von Quellcodes ist jedenfalls kein valider Beweis.

    Nicht jeder Code-Snippet und schon garnicht stark zusammengewürfelte erfüllen hinreichend schhöpferische Höhe, damit sie als relizenzierungspflichtig gelten.

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. SAP ABAP OO/BW Entwickler / Berater Job (m/w/x) Inhouse
    über duerenhoff GmbH, Mannheim
  3. Systemadministratorin (a) im IT-Betrieb
    Stadt Freiburg, Freiburg
  4. (Senior) Project Manager IT (m/f/d)
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (stündlich aktualisiert)
  2. 6,49€ (UVP 29€)
  3. 11,49€ (UVP 19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de