1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sims Me: Deutsche Post verkauft…

Nie gehört

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nie gehört

    Autor: bauerklaus 13.03.19 - 11:54

    Ehrlich, bis heute noch nie was von Sims-Me gehört und das obwohl es das Ding seit 2014 gibt.
    Ginlo scheint neuer zu sein, Anfnag 2018, gleiches Spiel.
    Wenn die Post die praktisch die möglichkeit hätte jeden Haushalt mit Werbung zu erreichen nicht in der Lage war ihr Produkt an den Mann zu bringen bzw. überhaupt zu bewerben dann kann man sich nur wieder an den Kop fassen wie hirnlos man ein Produkt auf den Markt wirft.

  2. Re: Nie gehört

    Autor: Zazu42 13.03.19 - 12:14

    lol kein Witz, was soll das denn? Nächste woche:

    Bundesregierung verkauft ihren Google Konkurrenten die Ende zu Ende verschlüsselte "private by design" Suchmaschine "safesearch", an Facebook. Da diese bei Privatkunden ein Misserfolg ist.

  3. Re: Nie gehört

    Autor: möpmöp123 13.03.19 - 13:04

    Ich hab das Teil 2015 einige Monate benutzt und war relativ zufrieden. Manchmal gab es das Problem, dass neue Nachrichten laut Toast eingingen, sie in der App aber nicht angezeigt wurden. Da musste mna dann die App neustarten, aber das trat keine 10 mal auf. Zu der Zeit war WA noch nicht verschlüsselt, von daher hätte das Ding schon Potenzial gehabt, aber wenn halt keiner wechseln will ... ich hab aktuell 5 Messenger oder so installiert und trotzdem gehen 95% über WA, weil meine Kontakte halt nur das haben. Man passt sich halt an...

  4. Re: Nie gehört

    Autor: nicoledos 13.03.19 - 15:31

    Warum ich nichts von der Post anfasse? Weil die den Dienst sowieso platt machen, wenn es nicht nach kurzer Zeit Millionen Nutzer und 95% Marktanteil hat.

    Ein Projekt kann auch erfolgreich sein, wenn es nur eine Hand voll Nutzer hat. Manchmal muss man einfach kleinere Brötchen backen. Aber das verstehen die Konzerne nicht.

    Andererseits, will man eine gewisse Marktdurchdringung erreichen muss man nun mal alles mit Marketingmaßnahmen zuscheissen und puschen was geht. Aber das will man auch nicht, weil es Geld kostet.

    Dafür ist denen der Streetscooter wieder zu erfolgreich, immerhin wollen die da auch aussteigen.

  5. Re: Nie gehört

    Autor: Ely 13.03.19 - 15:36

    möpmöp123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man passt sich halt an...

    Das mache ich nicht, wenn es im die Integrität meiner Daten geht. Wer mich auf diesem Wege erreichen will, muß Threema nutzen. Ansonsten gibt es ja noch SMS oder Mail. So bin ich auch ohne WA für jeden erreichbar.

    Wer der Herde hinterherrennt, hat immer einen Arsch vor sich ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SIGMA-ELEKTRO GmbH, Neustadt
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  4. Deutschland sicher im Netz e.V., Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 47,99€, Sid Meier's Civilization 6 für 16,99€, The Outer...
  2. (u. a. The Crew 2 für 14,99€, Total War Rome 2 - Spartan Edition für 7,99€ und ARK: Survival...
  3. (u. a. Acer Predator XN3, 24,5 Zoll, für 299,00€ und Acer KG1, 24 Zoll, für 179,00€)
  4. 29,99€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch
  3. Consumer Electronics Show Die Konzept-Messe

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

  1. Computerlinguistik: "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"
    Computerlinguistik
    "Bordstein Sie Ihre Erwartung!"

    Ob Google, Microsoft oder Amazon: Unternehmen befinden sich im internationalen Wettlauf um die treffendsten Übersetzungen. Kontext-Integration, Datenmangel in kleinen Sprachen sowie fehlende Experten für Maschine Learning und Sprachverarbeitung sind dabei immer noch die größten Hürden.

  2. Nach Online-Angriff: Keine E-Mails bei der Potsdamer Verwaltung
    Nach Online-Angriff
    Keine E-Mails bei der Potsdamer Verwaltung

    Nach einem Online-Angriff hat die Stadt Potsdam ihre Systeme vom Netz genommen. Derzeit sei ein Kontakt nur telefonisch möglich, erklärte die Stadt. Angreifer sollen versucht haben, auf die Daten der Stadt zuzugreifen oder Schadsoftware zu installieren.

  3. Suchmaschine: Microsoft zwingt Office-365-Nutzern Bing in Chrome auf
    Suchmaschine
    Microsoft zwingt Office-365-Nutzern Bing in Chrome auf

    Suchen in lokalen Dateien, Onedrive und Sharepoint: Microsoft wird ab Mitte Februar ein Plugin für Office 365 Pro Plus verteilen, das sich automatisch installiert und Bing zur Standardsuche in Google Chrome macht. Administratoren können dies recht schwierig verhindern.


  1. 12:04

  2. 11:52

  3. 11:47

  4. 11:34

  5. 11:11

  6. 10:52

  7. 10:37

  8. 10:32