Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smart Home: Google Assistant…

Noch lange nicht alltagstauglich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Noch lange nicht alltagstauglich

    Autor: MickeyKay 17.05.19 - 11:20

    Es ist ja eine spannende Spielerei, aber das Gerede mit dem Assistenten ist eher fremdartig als nützlich. Hab das ganze mal mit ein paar Philips Hue-Lampen getestet.
    Während meine Frau bereits im Bett lag und schlief brüllte ich also abends noch ein "OK Google, schalte die Lampe im Büro aus". Kam bei der schlafenden Partei nicht gut an. Also den Schalter an der Wand betätigt. Nun ist die Lampe aber aus und kann nicht mehr vom Assistenten bedient werden. Was ich am nächsten Tag aber nicht mehr sofort wusste und mich wundere, warum der Sprachassistent meint, die Lampe angeschaltet zu haben, aber nichts passiert...

    OK, weiter gehts:
    "OK Google. Schalte die Lampe am Esstisch ein.". Lampe geht an.
    "OK Google, schalte am Esstisch das Ambiente Brettspiel ein" - "Das verstehe ich nicht"
    "OK Google, schalte am Esstisch Brettspiel ein" (seltsames Deutsch, aber gut wenn du das Wort "Ambiente" nicht kennst) - "OK, ich habe das Ambiente Brettspiel eingeschaltet" (Aaaarrgh!!!!!)
    "OK Google, das Licht Esstisch bitte etwas heller" - "Dazu musst du dein Smartphone entsperren".
    "OK Google, schalte das Licht im Wohzimmer aus" - "Das habe ich nicht verstanden."
    "OK GOOGLE; SCHALTE.... DAs LICHT... IM... W-O-H-N-Z-I-M-M-E-R.... AUS!!!!!" - "OK, ich habe 2 Lampen ausgeschaltet" - "Nein, hast du nicht. Sie sind immer noch an!!!"

    OK, Google, durchgehende Konversationen beherrscht du noch nicht. Im Englischen soll es wohl schon gehen. Mal schauen, was die Zukunft bringt...
    OK, Google, ich muss dich ständig mit "OK, Google" ansprechen, was schon peinlich genug ist.
    OK, Google, wie wäre dann es mit einer selbst definierbaren Anrede? Nein? Schade.
    OK, Google, warum führst du ein paar Befehle problemlos aus, aber zu willkürlichen Zeitpunkten muss ich zum Smartphone rennen und es mit dem Fingerabdrucksensor (denn so habe ich es konfiguriert) freischalten, wo ich doch dem Google Assistenten erlaubt habe, auf dem Standby-Bildschirm arbeiten zu dürfen?
    OK, Google, warum behauptest du Befehle auszuführen, die du nicht ausführst?

    Fazit: schlechte Spracherkennung, fehlender Komfort, schlechtes Kontextverständnis, schlechte Alltagstauglichkeit - was soll der Mist? Warum bringt man so etwas unausgereiftes und schlecht funktionierendes auf den Markt?
    Mit den Routinen habe ich gar nichts erst probiert, da ich mich in keinster Weise auf die Funktionalität verlassen kann.
    Ich würde mich ja gerne auch morgens mal von den Lampen wecken lassen. Aber leider kann ich nicht darauf vertrauen, weil ich vielleicht erst wach sein muss, um das Gerät zu entsperren. Oder der Assistent glaubt, die Lampen angeschaltet zu haben, es passiert aber nichts.
    Unausgereifter Schrott.

  2. Re: Noch lange nicht alltagstauglich

    Autor: Heldbock 17.05.19 - 11:23

    Was ist denn ein Ambiente Brettspiel?

  3. Re: Noch lange nicht alltagstauglich

    Autor: MoonShade 17.05.19 - 12:38

    Für das erste Problem mit dem Schalter gibt es spezielle Funk-Schalter, die dann die Lampen ausschalten - so kannst du sie manuell und auch über Assistenten ausschalten. Kenne jemanden der hat alle Lichtschalter mit solchen Teilen ausgetauscht:

    https://www.amazon.de/s?k=lichtschalter+smart+home



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 17.05.19 12:41 durch MoonShade.

  4. Re: Noch lange nicht alltagstauglich

    Autor: quasides 17.05.19 - 18:15

    mit dem englsichen assistant funktioniert das ganze weit besser.
    auch follow up konversationen sind problemlos

  5. Re: Noch lange nicht alltagstauglich

    Autor: MickeyKay 20.05.19 - 12:02

    Heldbock schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist denn ein Ambiente Brettspiel?
    Mit kann mit Hue verschiedenen Licht-Szenen definieren. "Abenddämmerung", usw.
    Der Google Assistant nennt diese Szenen "Ambiente", versteht das Wort aber nicht, wenn man es selber spricht.
    Ich habe für unseren Esstisch einen entsprechende Szene "Brettspiel" für Brettspielabende erstellt, die heller ist, als beispielsweise eine Szene, die ich "Abendessen" genannt habe.
    Die selbst erstellen Namen für die Szenen erkennt der Assistant, aber das Aktivieren per Sprache funktioniert extrem unzuverlässig.
    Jeder mithörende Mensch versteht sofort, was ich möchte, der Assistant dagegen nicht. Wenn ich mich also extrem gewählt, vorsichtig und mit eingeschränktem Vokabular ausdrücken muss, damit mich die Software mich versteht, ist das von Alltagstauglichkeit leider noch extrem weit entfernt...

  6. Re: Noch lange nicht alltagstauglich

    Autor: MickeyKay 20.05.19 - 12:04

    MoonShade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für das erste Problem mit dem Schalter gibt es spezielle Funk-Schalter, die
    > dann die Lampen ausschalten
    Danke :)
    Ja, hatte ich auch gesehen. Die will ich demnächst auch mal ausprobieren. Sieht vielversprechend aus.
    Auch für Leute im Haushalt, die sich mit der Technologie noch nicht so anfreunden können, hätte das den Vorteil, dass immer noch ein physicher Schalter vorhanden ist.

  7. Re: Noch lange nicht alltagstauglich

    Autor: Heldbock 21.05.19 - 09:17

    Ahh okay, danke! :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. GBA Professional e. Kfr., Ahrensfelde-Lindenberg
  4. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49