Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartphone-Verschlüsselung…

wirklich so sicher?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wirklich so sicher?

    Autor: muh3 16.01.13 - 12:41

    "Es gibt keine Hintertüren für irgendeine Person, Organisation oder Regierung in unserer Verschlüsselung"

    das diffie-hellman-verfahren zum Austausch des Schlüssels ist anfällig für man-in-the-middle Attacken. Eine falsche route in der HOSTS datei oder ein router, der falsch routet wenn er erkennt das zu "Silent Phone" verbunden und das wars.

    was ist jetzt sicherer:
    - normales Netz nutzen, sich aber nicht auffällig verhalten und hoffentlich in Ruhe gelassen werden
    - Silent Phone benutzten, womit sofort auffällt das man was zu verbergen

  2. Re: wirklich so sicher?

    Autor: c3rl 16.01.13 - 12:48

    Du hast wohl nicht nie was von Zertifikaten gehört, die normalerweiße vor so einem wichtigen DH-Verfahren beiderseitig geprüft werden, oder?

  3. Re: wirklich so sicher?

    Autor: zettifour 16.01.13 - 13:09

    Es wird nur der öffentliche Schlüssel übertragen, nicht der private.

  4. Re: wirklich so sicher?

    Autor: c3rl 16.01.13 - 13:13

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es wird nur der öffentliche Schlüssel übertragen, nicht der private.

    Das bringt genau was gegen einen Man-in-the-middle?
    Auch wenn Alice und Bob "nur" ihre öffentlichen Schlüssel tauschen, kann Charlie trtzodem zwischendrin die Kommunikation abfangen und seine Schlüssel statt den korrekten weiterleiten und somit die komplette Kommunikation mithören.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 13:14 durch c3rl.

  5. Re: wirklich so sicher?

    Autor: b1nary 16.01.13 - 13:31

    Genau und die verschlüsselten Daten werden dann einfach mit einem X beliebigen Schlüssel entschlüsselt. Oder hab ich deine Aussage jetzt Falsch verstanden?

    > was ist jetzt sicherer:
    > - normales Netz nutzen, sich aber nicht auffällig verhalten und hoffentlich
    > in Ruhe gelassen werden
    > - Silent Phone benutzten, womit sofort auffällt das man was zu verbergen

    Ich denk mal da ist bewusst eine gewisse Ironie darin, aber trotzdem. Natürlich ist Punkt 2 potentiell viel sicherer, dar niemand mitlesen kann. Besser wäre natürlich selbst die keys auszutauschen und nicht noch mit Mittelsmann arbeiten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.01.13 13:31 durch b1nary.

  6. Re: wirklich so sicher?

    Autor: HerrMannelig 16.01.13 - 13:46

    kann er das bei einer Zertifikatsprüfung?

  7. Re: wirklich so sicher?

    Autor: der kleine boss 16.01.13 - 13:46

    was genau hat ein normaler mensch zu verbergen, dass man solche maßnahmen benötigt?...

  8. Re: wirklich so sicher?

    Autor: zettifour 16.01.13 - 13:47

    c3rl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zettifour schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es wird nur der öffentliche Schlüssel übertragen, nicht der private.
    >
    > Das bringt genau was gegen einen Man-in-the-middle?
    > Auch wenn Alice und Bob "nur" ihre öffentlichen Schlüssel tauschen, kann
    > Charlie trtzodem zwischendrin die Kommunikation abfangen und seine
    > Schlüssel statt den korrekten weiterleiten und somit die komplette
    > Kommunikation mithören.

    Dafür gibt es ja Zertifikate die sicherstellen (sollten!), daß der Schlüssel auch zur Identität paßt.

    Aber ja, am Besten ist natürlich, du packst deinen öffentlichen Schlüssel auf einen Stick und gibst ihn händisch den Leuten, mit denen du in Zukunft sicher kommunizieren möchtest.

  9. Re: wirklich so sicher?

    Autor: zettifour 16.01.13 - 13:47

    der kleine boss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was genau hat ein normaler mensch zu verbergen, dass man solche maßnahmen
    > benötigt?...

    Kochrezepte ;-)

  10. Re: wirklich so sicher?

    Autor: redwolf 16.01.13 - 13:48

    Politischer Aktivismus in Ländern, wo man für die falsche Meinungsäußerung umgebracht wird?

  11. Re: wirklich so sicher?

    Autor: kendobaronQ 16.01.13 - 13:57

    Das sagt sich immer so leicht. Auch bei RFID Chips. Bis dann zB aus Spaß mal ein Galileo Mitarbeiter vor dir steht und dir zeigen will was er so alles weis was du machst.

    Das Problem ist ja einfach. Einmal Informationen Preis gegeben und sie sind weg. gibt keine Rückgängig machen taste :)

  12. Re: wirklich so sicher?

    Autor: hyperlord 16.01.13 - 14:07

    der kleine boss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was genau hat ein normaler mensch zu verbergen, dass man solche maßnahmen
    > benötigt?...

    Die eigene Privatsphäre z.B.

  13. Re: wirklich so sicher?

    Autor: Himmerlarschundzwirn 16.01.13 - 14:07

    Vielleicht wirst du ja mal prominent.

    Dann wär's doch doof, wenn jemand Informationen über dich hätte, die dir vorher nicht schützenswert erschienen, im Nachhinein aber doch ein schlechtes Licht auf dich werfen ;-)

    Und zack, landest du im Dschungelcamp :-P

  14. Re: wirklich so sicher?

    Autor: jayrworthington 16.01.13 - 14:07

    c3rl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das bringt genau was gegen einen Man-in-the-middle?
    > Auch wenn Alice und Bob "nur" ihre öffentlichen Schlüssel tauschen, kann
    > Charlie trtzodem zwischendrin die Kommunikation abfangen und seine
    > Schlüssel statt den korrekten weiterleiten und somit die komplette
    > Kommunikation mithören.

    Ja, Phil hat keine Ahnung von solchen Dingen, der hat sicher nicht daran gedacht
    /sarkasmus

    Lies doch einfach mal wie ZRTP funktioniert. Es gibt dort den SAS (Short Authentication String) der beim telefonieren angezeigt wird. Stimmt er einmal ueberein, ist die verbindung sicher, wenn dann in zukunft sich jemand dazwischen MITM't gibts sofort Alarm.

  15. Re: wirklich so sicher?

    Autor: MatthiasDasbinich 16.01.13 - 14:34

    zettifour schrieb:

    > Kochrezepte ;-)

    zuviel tom clancy gelesen, oder ? ;)

  16. Soso

    Autor: dabbes 16.01.13 - 15:37

    sicher?

    Wenn man es schaft die Route umzubiegen, einen Midm durchzuführen und das ganze dann noch an einen, der in letzter Zeit öfters gehackten Zertifikatsanbieter umleitetet, ist garnichts sicher.
    Das zu bewerkstelligen ist natürlich ein immenser Aufwand den wohl nur Geheimdienste finanzieren können ;-)

  17. Re: wirklich so sicher?

    Autor: dabbes 16.01.13 - 15:37

    Ob die 20 Dollar im Monat übrig haben ?

  18. Re: wirklich so sicher?

    Autor: Benjamin_L 16.01.13 - 15:38

    der kleine boss schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > was genau hat ein normaler mensch zu verbergen, dass man solche maßnahmen
    > benötigt?...

    Dann poste doch mal den Links zu den Webcams in deiner Wohnung. hast ja schließlich nichts zu verbergen. Kannst ja auch gleich noch dein Adressbuch und die Telefonnummern dazu veröffentlichen, hast ja nix zu verbergen. Schreibste mir auch gleich noch ein Protokoll für alle Gespräche, die du führst und postest die online auf deiner Homepage, hast ja nix zu verbergen. Los zack, ich warte.

  19. Re: Soso

    Autor: jayrworthington 16.01.13 - 15:45

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sicher?
    >
    > Wenn man es schaft die Route umzubiegen, einen Midm durchzuführen und das

    MänInDäMiddäl?

    > ganze dann noch an einen, der in letzter Zeit öfters gehackten
    > Zertifikatsanbieter umleitetet, ist garnichts sicher.

    ARGH. LIES ES NACH. ZRTP benutzt keine Zertifikate die man "hacken" koennte.

  20. Re: Soso

    Autor: Wary 16.01.13 - 16:18

    jayrworthington schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > sicher?
    > >
    > > Wenn man es schaft die Route umzubiegen, einen Midm durchzuführen und
    > das
    >
    > MänInDäMiddäl?

    Mann in der Mitte!

    Das ist Deutschland hier!!!!111

    Wobei es natürlich MidM geschrieben wird!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  3. 16,99€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wanna Cry: Wo die NSA-Exploits gewütet haben
Wanna Cry
Wo die NSA-Exploits gewütet haben
  1. Deutsche Bahn Schadsoftware lässt Anzeigetafeln auf Bahnhöfen ausfallen
  2. Wanna Cry NSA-Exploits legen weltweit Windows-Rechner lahm
  3. Mc Donald's Fatboy-Ransomware nutzt Big-Mac-Index zur Preisermittlung

Komplett-PC Corsair One Pro im Test: Kompakt, kräftig, kühl
Komplett-PC Corsair One Pro im Test
Kompakt, kräftig, kühl
  1. Corsair One Pro Doppelt wassergekühlter SFF-Rechner kostet 2.500 Euro

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto Tesla gewährt rückwirkend Supercharger-Gratisnutzung
  2. Elektroautos Merkel hofft auf Bau von Batteriezellen in Deutschland
  3. Strategische Entscheidung Volvo setzt voll auf Elektro und trennt sich vom Diesel

  1. Digital Paper DPT-RP1: Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten
    Digital Paper DPT-RP1
    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

    Sonys neues digitales Papier wird deutlich günstiger angeboten als der drei Jahre alte Vorgänger. Zudem steigt die Auflösung des Notizsystems, das sich wie echtes Papier anfühlen soll. Die typische Akkulaufzeit soll bei drei Wochen liegen, allerdings mit Einschränkungen.

  2. USB Typ C Alternate Mode: Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni
    USB Typ C Alternate Mode
    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

    Sowohl Belkin als auch Elgato haben ihre recht teuren Thunderbolt-3-Docks für Juni 2017 angekündigt. Die Geräte bieten unter anderen Gigabit-Ethernet und externe Displayanschlüsse. Aber nur eines ist für Windows und MacOS.

  3. Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
    Sphero Lightning McQueen
    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

    Das neue Spielzeug von Sphero ist keine Kugel, sondern hat vier Räder und einen Mund. Ob mit dem neuen Fahrzeug des Herstellers Rennfeeling und Filmatmosphäre aufkommt, konnten wir vorab ausprobieren.


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20