Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Smartwatch: Zweite Vorschau von…

Änderung des Ziffernblattes ein Alptraum

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Änderung des Ziffernblattes ein Alptraum

    Autor: Multiplex 10.05.18 - 11:11

    Mir wäre schon geholfen, wenn Google die für mich völlig unverständliche Geste zurücknehmen würde, wie Ziffernblätter gewechselt werden.

    Vor Wear OS 2.x war es genau richtig: Ein langer Druck auf den Touchscreen zeigte nach zwei oder drei Sekunden die Auswahl. Keine Chance, das versehentlich zu aktivieren. Ab 2.0 reicht ein Wischer von links nach rechts oder rechts nach links, um sofort im Watchface-Änderungs-Dialog zu landen. Mir ist das schon hundert Mal versehentlich passiert.

    Wer kommt auf so einen hanebüchenen Schwachsinn? Das Ziffernblatt ändert man ohnehin nicht alle zwei Sekunden - sondern, wenn überhaupt, anlassbezogen. Vielleicht ist das bei Kindern und Jugendlichen anders und die brauchen dieses superschnelle Wechseln? Das ist aber wohl eher nicht die Zielgruppe von Wear OS.

    Auf entsprechende User-Beschwerden in offiziellen Foren hat Google bislang gar nicht bzw. ausweichend reagiert. Sehr schade. Ich überlege jetzt, von meiner Fossil Q (mit der ich außerordentlich zufrieden bin!) auf Samsung Tizen umzusteigen. Da wirkt das OS-Konzept insgesamt stimmiger.

    Ach ja: Die viereckige Apple Watch ist für mich keine Alternative. Dieser pottenhässliche iPod auf Steroiden ohne Akku schonendes Always-On-Display kommt mir nicht ans Handgelenk...

    Viele Grüße
    Multiplex



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.18 11:17 durch Multiplex.

  2. Re: Änderung des Ziffernblattes ein Alptraum

    Autor: Zuryan 10.05.18 - 11:39

    Seit dem letzten Systemupdate habe ich auch das Gefühl, dass ich sehr viel öfter ungewollt in irgendwelchen Menüs drin bin. Den Google Assisstenten würde ich auch gern komplett deaktivieren, denn der springt auch mal ungewollt an.
    Ich habe ne Fossil Explorist Q3

  3. Re: Änderung des Ziffernblattes ein Alptraum

    Autor: mbirth 10.05.18 - 13:10

    Multiplex schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor Wear OS 2.x war es genau richtig: Ein langer Druck auf den Touchscreen
    > zeigte nach zwei oder drei Sekunden die Auswahl. Keine Chance, das
    > versehentlich zu aktivieren. Ab 2.0 reicht ein Wischer von links nach
    > rechts oder rechts nach links, um sofort im Watchface-Änderungs-Dialog zu
    > landen. Mir ist das schon hundert Mal versehentlich passiert.

    Ich glaube mittlerweile, dass das ein "Feature" sein soll. Entweder für Leute, die alle 10 Minuten ihr Watchface ändern wollen (oder ständig allen Freunden alle Ziffernblätter zeigen) oder es ist so gedacht, dass man unterschiedlich konfigurierte Watchfaces als Favoriten hinterlegt (z.B. eines für "Freizeit" mit Uhrzeit+Datum, eines für "Sport" mit Schrittzähler, etc. und dann vllt. noch eines für "Arbeit" mit dem nächsten Termin) und dann schnell und einfach dazwischen wechseln kann.

    Aber ja, ich find's auch nervig, weil ich i.d.R. ein Ziffernblatt über mehrere Wochen oder Monate nutze.

  4. Re: Änderung des Ziffernblattes ein Alptraum

    Autor: Multiplex 10.05.18 - 14:48

    @Zuryan
    Ja, geht mir genau so! Einfach nur nervig. Ich brauche den Google Assistant nicht und ich werde ihn auch nie brauchen. Weil ich meine Smartwatch als Uhr benutze - mit der eleganten Möglichkeit, ab und zu wichtige Termine, Mails oder Nachrichten zu sehen bzw. kurz zu überfliegen. Ich will nicht mit meinem Handgelenk reden, dafür bin ich offenbar schon zu alt. Ich nutze dafür mein Smartphone. Und das ständige Gelausche irgendwelcher Assistenten geht mir ohnehin auf den Keks.

    @mbirth
    Ja, das ist tatsächlich ein "Feature". Ein für mich völlig überflüssiges und unbrauchbares. Mir geht's wie Dir, ich wechsle die Ziffernblätter ein oder zweimal im Monat. Wenn überhaupt. Inzwischen bin ich alle zwei Tage damit beschäftigt, das gewünschte Ziffernblatt wiederherzustellen, weil es durch eine Wischgeste wieder mal gewechselt wurde.

    Der von Dir beschriebene Anwendungsfall hört sich schlüssig an, allerdings habe ich den Eindruck, dass dies in der Praxis praktisch nie passiert. Ich glaube, Google hat einfach nicht kapiert, dass eine Smartwatch in erster Linie eine Uhr ist. Und kein Gadget, das ich mir als Telefonersatz ums Handgelenk schnalle.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.05.18 14:50 durch Multiplex.

  5. Ihr habts nicht verstanden...

    Autor: gersi 11.05.18 - 13:38

    ...rechst links wird quasi nicht mehr gewischt in Wear OS für die normale Benutzung (außer : zurück...zurück...zurück...)

    Normal wird zur Mailabrufung etc. von oben nach unten gewischt....und umgekehrt oder einfach draufgedrückt.

    Rechts links in der Zeitanzeige ändert somit immer die ...ja Zeitanzeige !
    Und das bei Bedarf eben sehr schnell z.B. von Anzeige X (Tageslicht) zu Anzeige Y (NDunkelheit)...

    Was ist daran unlogisch oder nervig ? ...Ihr wischt halt nur offensichtlich alle in die falsche Richtung, wenn ihr was von der Uhr wollt !

  6. Garmin Fenix 5 und gut

    Autor: ptepic 13.05.18 - 16:36

    Die hat kein Touch und wird mit den Knöpfen bedient.
    Vorteilhaft auch unter Wasser, wo Touch eh nicht geht.

  7. Re: Garmin Fenix 5 und gut

    Autor: mbirth 13.05.18 - 16:59

    Und kostet das zigfache und kann "nur" Garmin apps, keine Android apps. Und sieht extrem klobig aus.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn
  3. Jade Hochschule Wilhelmshaven/Oldenburg/Elsfleth, Oldenburg
  4. Hanseatisches Personalkontor, Großraum Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


WLAN-Tracking und Datenschutz: Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?
WLAN-Tracking und Datenschutz
Ist das Tracken von Nutzern übers Smartphone legal?

Unternehmen tracken das Verhalten von Nutzern nicht nur beim Surfen im Internet, sondern per WLAN auch im echten Leben: im Supermarkt, im Hotel - und selbst auf der Straße. Ob sie das dürfen, ist juristisch mehr als fraglich.
Eine Analyse von Harald Büring

  1. Gefahr für Werbenetzwerke Wie legal ist das Tracking von Online-Nutzern?
  2. Landtagswahlen in Bayern und Hessen Tracker im Wahl-O-Mat der bpb-Medienpartner
  3. Tracking Facebook wechselt zu First-Party-Cookie

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"
  2. Bundesagentur für Arbeit Ausbildungsplätze in der Informatik sind knapp
  3. IT-Jobs "Jedes Unternehmen kann es besser machen"

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

  1. Mobile Wallet App: Microsoft stellt seinen Smartphone-Zahlungsdienst ein
    Mobile Wallet App
    Microsoft stellt seinen Smartphone-Zahlungsdienst ein

    In Deutschland startete der Dienst gar nicht erst und in den USA wurde er kürzlich abgekündigt. Microsofts Wallet-App funktioniert nur noch bis Ende Februar 2019. Dabei gelang es den Unternehmen immerhin, ein paar große Banken als Partner zu gewinnen.

  2. Smartphones: Samsung stellt kleinen Kamerasensor mit 20 Megapixeln vor
    Smartphones
    Samsung stellt kleinen Kamerasensor mit 20 Megapixeln vor

    Samsungs Isocell-Serie an Kamerasensoren für Smartphones soll möglichst viel Auflösung auf kleinem Raum mit hoher Lichtausbeute bringen. Das neue Modell ist der kleinste Sensor am Markt und bringt eine Auflösung von 20 Megapixeln.

  3. Slightly Mad: Eingabegerät der Mad Box präsentiert
    Slightly Mad
    Eingabegerät der Mad Box präsentiert

    Narrt da ein gelangweilter Firmenchef mit schnell gerenderten Bildern die Community - oder veröffentlicht er tatsächlich Konzeptgrafiken von einem ernstzunehmenden Produkt? Ian Bell vom Entwicklerstudio Slightly Mad stellt das Eingabegerät der Konsole Mad Box vor.


  1. 11:07

  2. 10:52

  3. 10:35

  4. 10:20

  5. 09:58

  6. 09:39

  7. 09:21

  8. 08:30