1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Social Media: Twitter belässt es…

Gut so

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gut so

    Autor: unbuntu 19.03.16 - 15:19

    Kurz, prägnant und auf den Punkt gebracht, kein Gelaber, das war immer das Schöne bei Twitter. Einzig das Mitzählen von @Namen hätten sie mal einschränken oder zumindest geringer zählen können, da kann man kaum mal mehrere Leute mit langem Usernamen nennen, ohne dass das Textlimit direkt erreicht ist.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  2. Re: Gut so

    Autor: Proctrap 19.03.16 - 16:00

    @ich_schreibe @einen_sehr @langen_text @ohne_dass_das @irgend_jemand @verhindern_koennte @Donaudampfschiffahrtsgesellschaftsverein @hier_@kann@man@noch@so@viel@mehr@machen

  3. Re: Gut so

    Autor: pandarino 19.03.16 - 16:04

    So viel Gelaber. Das passt in keinen Tweat. XD

  4. Re: Gut so

    Autor: Gandalf2210 19.03.16 - 16:47

    die sollen sich nicht so anstellen. Am handy werden dann automatisch zwei SMS (gibt es das noch?) gesendet.

  5. Re: Gut so

    Autor: Mithrandir 19.03.16 - 16:50

    Das hat nix mit anstellen zu tun. Ist eine gute Übung, da man das, was man sagen möchte, öfters umformulieren muss, damit es passt. Hilft, ein großes Repertoire an Synonymen aufzubauen.

  6. Re: Gut so

    Autor: derh0ns 19.03.16 - 17:17

    Proctrap schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @ich_schreibe @einen_sehr @langen_text @ohne_dass_das @irgend_jemand
    > @verhindern_koennte @Donaudampfschiffahrtsgesellschaftsverein
    > @hier_@kann@man@noch@so@viel@mehr@machen


    - per regex validieren
    - existenz prüfen(performance)
    - nicht vollstandig anzeigen
    - usw.

  7. Re: Gut so

    Autor: unbuntu 19.03.16 - 17:54

    Und das könnte man verhindern, indem man eben nur weniger Zeichen pro @ zulässt und die @s auch nur schreiben kann wenn es sie gibt.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  8. Re: Gut so

    Autor: Mumu 19.03.16 - 19:52

    Wenn es 0 Zeichen sind isses mir auch egal. Keine Ahnung was Twitter einem bringen soll. Kenne echt keinen der das nutzt.

  9. Re: Gut so

    Autor: violator 19.03.16 - 20:52

    Und wieso liest du dann diese News und kommentierst auch noch?

  10. Re: Gut so

    Autor: Keep The Focus 19.03.16 - 22:19

    Was hat das damit zu tun?

    Ich glaub nicht, dass er mehr als die Überschrift gelesen hat, wie ich auch :D

  11. Re: Gut so

    Autor: violator 20.03.16 - 09:32

    Und warum lest ihr Artikel und kommentiert diese, wenn es euch gar nicht interessiert?

  12. Re: Gut so

    Autor: Nico82x 20.03.16 - 11:28

    Weil man das so macht in einem Diskussionsforum. Oder braucht man hierfür künftig einen Beleg, dass es einen wirklich interessiert? Muss man Astronaut sein um bei einem Beitrag über die ISS mitreden zu dürfen?

    BTT: ich kapiere Twitter einfach nicht. Im Firmenkonto sehe ich manchmal, dass irgendwer auf irgendeinen Tweet geantwortet hat. Das sieht man dann auch, wenn man auf den Link in der Email klickt aber weder in der Timeline des Firmenkontos (falls es sowas gibt) noch in der, des Antwortenden, ist diese "Unterhaltung" auch nur irgendwo zu sehen. Ach ja: die 140 Zeichen Beschränkung klingt für mich auch erstmal blöde und nicht zeitgemäß.

  13. Re: Gut so

    Autor: M. 20.03.16 - 12:00

    > Kurz, prägnant und auf den Punkt gebracht, kein Gelaber, das war immer das
    > Schöne bei Twitter.
    Das ist ein Argument, das Problem ist aber, dass sich nicht alles in 140 Zeichen erklären lässt.
    Und wenn dann als Workaround mehrere Tweets gemacht oder sogar Text in Bilder verpackt wird, ist nichts gewonnen - ganz im Gegenteil, Bilder sind so ziemlich das ungeeignetste Medium, um Texte zu transportieren. Das fängt bei der Barrierefreiheit führt über Probleme bei Displays mit unterschiedlichen Grössen und Pixeldichten bis hin zu einem komplett sinnlosen, um Grössenordnungen höheren, Übertragungsvolumen.
    Das Aufteilen in mehrere Tweets ist da schon besser, aber auch halt deutlich unübersichtlicher als wenn man den Text in einem Tweet unterbringen könnte.

    Beliebig lange Tweets mit einer vorgeschriebenen und auf 140 Zeichen beschränkten Zusammenfassung (die am Anfang angezeigt wird und dann ausklappbar ist) wäre aus meiner Sicht ein guter Mittelweg.

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  14. Re: Gut so

    Autor: Granini 21.03.16 - 03:56

    Wenn man das machen würde, wäre es nicht mehr Twitter.
    Das wäre so als ob man beim Radio noch ein Fernsehbild mitschickt. Das wäre dann aber kein Radio mehr sondern Fenrsehen.

  15. Re: Gut so

    Autor: Mumu 21.03.16 - 06:04

    Sinnvolles kam hier jetzt nicht zusammen. Scheint kaum jemanden zu interessieren dieses Twitter.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Oberhavel, Oranienburg
  2. noris network AG, München, Aschheim (bei München), Nürnberg, Berlin
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  4. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 398,15€ (Bestpreis!)
  2. 798,36€ (Bestpreis!)
  3. 661€ (mit Rabattcode "YDE1NUMXRJSHH3QM" - Bestpreis!)
  4. (u. a. Huawei MateBook D 14 14 Zoll IPS Ryzen 5 256GB SSD für 539,65€, HP Desktop PC Ryzen 5...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Funkverschmutzung: Wer stört hier?
Funkverschmutzung
Wer stört hier?

Ob WLAN, Bluetooth, IoT oder Radioteleskope - vor allem in den unlizenzierten Frequenzbändern funken immer mehr elektronische Geräte. Die Folge können Störungen und eine schlechtere Performance der Geräte sein.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. 450 MHz Bundesnetzagentur legt sich bei neuer Frequenzvergabe fest
  2. Aus Kostengründen Tschechien schafft alle Telefonzellen ab
  3. Telekom Bis Jahresende verschwinden ISDN und analoges Festnetz

Oneplus Nord im Test: Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen
Oneplus Nord im Test
Oneplus' starker Vorstoß in mittlere Preisregionen

Das Oneplus Nord ist kein Mittelklasse-Smartphone - dafür ist es zu gut. Für 400 Euro gibt es aktuell kaum ein Gerät mit vergleichbar gutem Ausstattungsmix.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smartphone Oneplus Nord kostet ab 400 Euro
  2. Smartphone Oneplus bestätigt Details zum neuen Nord

Sicherheitslücke: Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt
Sicherheitslücke
Wenn das Youtube-Tutorial die Cloud-Zugangsdaten leakt

Sicherheitsforscher haben Hunderte Youtube-Tutorials ausgewertet und immer wieder Zugangsdaten entdeckt - mit diesen konnten sie sich auf AWS einloggen.
Von Moritz Tremmel

  1. Videoportal Youtube will mehr Werbepausen
  2. Streamer Ninja spielt auf Youtube
  3. URL Ein Zeichen mehr und Youtube ist werbefrei