Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soluto: Die Boot-Zeit von…
  6. Th…

24 Sekunden ist mir kurz genug

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 24 Sekunden ist mir kurz genug

    Autor: mindo2000 26.05.10 - 10:08

    FranzJäger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mindo2000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mein Desktop Windows Rechner braucht hingegen min. 4min.
    >
    > Dann machst du etwas verkehrt. Habe auf meiner ollen Möhre seit Jahren
    > WinXP laufen. Mehr als 35 Sekunden hat der Start nie gedauert. Das hat sich
    > bis heute auch nicht geändert. :-)
    >
    > Bei Win7 sind es noch 2 Sekunden weniger.

    Meine Kiste ist nun auch 3 1/2 Jahre alt (1,8 GHz; 2 GB Ram - rest nicht so wichtig). Nach der Neuinstallation brauchte er allein schon 1 1/2 Min.
    Kein Ahnung was für nen Highend-Rechner du bei dir hast. Aber Neustart (kein Wakeup) ist niemals bei mir mit 30sek möglich.

    Nach nun wenigen Monaten mit Windows 7 ist er trotzdem bei 4min. Und er ist nicht zugemüllt (skype und co starten manuell).

    Bei meinem Mac (2 Jahre alt) ist er weiterhin super schnell gestartet. Genau deshalb trenne ich mich immer mehr von Windows.

  2. Re: 24 Sekunden ist mir kurz genug

    Autor: -SPAM- 26.05.10 - 10:15

    Wenn du meinst das mit den Diensten nutzt nichts, dann muss ich dich darauf hinweisen, dass der Zeitgeber nicht der einzige total sinn-befreite Windows Dienst ist. Es gibt da noch den "Hilfe- und Support Dienst", den Dienst für "Konfigurationsfreie Drahtlos Verbindung" - der auch bei Rechnern ohne WLAN läuft, den "Designs"-Dienst, der auch läuft wenn man das "klassische" Design benutzt usw.
    Glaub mir, es bringt was. Nicht nur beim hochfahren, sondern auch im laufenden Betrieb. Für die CSS Kiddies: Es bringt auch 1-2 FPS mehr!

  3. Re: 24 Sekunden ist mir kurz genug

    Autor: Django79 26.05.10 - 10:19

    -SPAM- schrieb:
    ---------------------------------------------------------
    > Bestes Beispiel: Windows Zeitgeber
    > [...]
    > Braucht auf einen normalen Desktop Maschine keine Sau.

    Du vergisst, dass der Dienst auch dafür zuständig ist, bei einem nicht vernetzten Desktop-Rechner (der nach MS-Logik wohl unter "Solo-Client" fällt) die Zeitangaben zu aktualisieren. Wenn man Dateien auf dem Einzelarbeitsplatz nach verschiedenen Merkmalen (erstellt, verändert etc.) chronologisch sortieren muss, kann man auf den Zeitgeber nicht verzichten. Und auch Besitzer einer "normalen Desktop Maschine" nutzen eventuell FTP und wollen gerne nur neue/veränderte Dateien rauf- oder runterladen.

    Nö, den Zeitgeber sollte man schon anlassen. Der frisst kein Brot, braucht kaum Speicher und lädt in wenigen Millisekunden. Echte Ladezeit- und Speicherfresser sind Dienste für Design und Klickibunti, aber die braucht man auf der "normalen Desktop Maschine" natürlich dringend. ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  3. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  4. MorphoSys AG, Planegg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 27“ großer NANO-IPS-Monitor mit 1 ms Reaktionszeit und WQHD-Auflösung (2.560 x 1.440)
  2. (u. a. Ghost Recon Wildlands Ultimate Edition für 35,99€, The Banner Saga 3 für 9,99€, Mega...
  3. (u. a. Predator - Upgrade, Red Sparrow, Specttre, White Collar - komplette Serie)
  4. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57