Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soluto: Die Boot-Zeit von…
  6. Th…

24 Sekunden ist mir kurz genug

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 24 Sekunden ist mir kurz genug

    Autor: mindo2000 26.05.10 - 10:08

    FranzJäger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mindo2000 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mein Desktop Windows Rechner braucht hingegen min. 4min.
    >
    > Dann machst du etwas verkehrt. Habe auf meiner ollen Möhre seit Jahren
    > WinXP laufen. Mehr als 35 Sekunden hat der Start nie gedauert. Das hat sich
    > bis heute auch nicht geändert. :-)
    >
    > Bei Win7 sind es noch 2 Sekunden weniger.

    Meine Kiste ist nun auch 3 1/2 Jahre alt (1,8 GHz; 2 GB Ram - rest nicht so wichtig). Nach der Neuinstallation brauchte er allein schon 1 1/2 Min.
    Kein Ahnung was für nen Highend-Rechner du bei dir hast. Aber Neustart (kein Wakeup) ist niemals bei mir mit 30sek möglich.

    Nach nun wenigen Monaten mit Windows 7 ist er trotzdem bei 4min. Und er ist nicht zugemüllt (skype und co starten manuell).

    Bei meinem Mac (2 Jahre alt) ist er weiterhin super schnell gestartet. Genau deshalb trenne ich mich immer mehr von Windows.

  2. Re: 24 Sekunden ist mir kurz genug

    Autor: -SPAM- 26.05.10 - 10:15

    Wenn du meinst das mit den Diensten nutzt nichts, dann muss ich dich darauf hinweisen, dass der Zeitgeber nicht der einzige total sinn-befreite Windows Dienst ist. Es gibt da noch den "Hilfe- und Support Dienst", den Dienst für "Konfigurationsfreie Drahtlos Verbindung" - der auch bei Rechnern ohne WLAN läuft, den "Designs"-Dienst, der auch läuft wenn man das "klassische" Design benutzt usw.
    Glaub mir, es bringt was. Nicht nur beim hochfahren, sondern auch im laufenden Betrieb. Für die CSS Kiddies: Es bringt auch 1-2 FPS mehr!

  3. Re: 24 Sekunden ist mir kurz genug

    Autor: Django79 26.05.10 - 10:19

    -SPAM- schrieb:
    ---------------------------------------------------------
    > Bestes Beispiel: Windows Zeitgeber
    > [...]
    > Braucht auf einen normalen Desktop Maschine keine Sau.

    Du vergisst, dass der Dienst auch dafür zuständig ist, bei einem nicht vernetzten Desktop-Rechner (der nach MS-Logik wohl unter "Solo-Client" fällt) die Zeitangaben zu aktualisieren. Wenn man Dateien auf dem Einzelarbeitsplatz nach verschiedenen Merkmalen (erstellt, verändert etc.) chronologisch sortieren muss, kann man auf den Zeitgeber nicht verzichten. Und auch Besitzer einer "normalen Desktop Maschine" nutzen eventuell FTP und wollen gerne nur neue/veränderte Dateien rauf- oder runterladen.

    Nö, den Zeitgeber sollte man schon anlassen. Der frisst kein Brot, braucht kaum Speicher und lädt in wenigen Millisekunden. Echte Ladezeit- und Speicherfresser sind Dienste für Design und Klickibunti, aber die braucht man auf der "normalen Desktop Maschine" natürlich dringend. ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf
  2. Hays AG, Berlin
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Freelancer: Paradiesische Zustände
IT-Freelancer
Paradiesische Zustände

IT-Freiberufler arbeiten zeitlich nicht mehr als ihre fest angestellten Kollegen, verdienen aber doppelt so viel wie sie. Das unternehmerische Risiko ist in der heutigen Zeit für gute IT-Freelancer gering, die Gefahr der Scheinselbstständigkeit aber hoch.
Von Peter Ilg

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

  1. Radikalisierung: Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase
    Radikalisierung
    Die meisten Menschen leben nicht in einer Blase

    Dass fast jeder in gefährlichen Filterblasen oder Echokammern lebt, ist ein Mythos, sagt die Kommunikationswissenschaftlerin Merja Mahrt. Radikalisierung findet nicht nur im Internet statt, doch darauf wird meist geschaut.

  2. Mozilla: Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz
    Mozilla
    Firefox 70 zeigt Übersicht zu Tracking-Schutz

    Der Tracking-Schutz des Firefox blockiert sehr viele Elemente, die in der aktuellen Version 70 des Browsers für die Nutzer ausgewertet werden. Der Passwortmanager Lockwise ist nun Teil des Browsers und die Schloss-Symbole für HTTPS werden verändert.

  3. Softbank: Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar
    Softbank
    Wework fällt von 47 auf 8 Milliarden US-Dollar

    In einer neuen Vereinbarung erlangt die japanische Softbank die Kontrolle über das Co-Working-Startup Wework. Es fällt dabei erheblich im Wert und entgeht dem drohenden Bankrott.


  1. 19:37

  2. 16:42

  3. 16:00

  4. 15:01

  5. 14:55

  6. 14:53

  7. 14:30

  8. 13:35