Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soluto: Die Boot-Zeit von…

Hat das schon jemand ausprobiert!?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: i_i_iNerd 25.05.10 - 14:30

    ?

  2. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 14:48

    Ich mach das anders:

    1. Unnötige Startups entfernen
    2. Windows Defrag deaktivieren

    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Dfrg\BootOptimizeFunction]
    "Enable"="N"

    3. Superfetch in Registry ausschalten (Vista und 7)


    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\Windows\CurrentVersion\OptimalLayout]
    "EnableAutoLayout"=-

    [HKEY_LOCAL_MACHINE\SYSTEM\CurrentControlSet\Control\Session Manager\Memory Management\PrefetchParameters]
    "EnablePrefetcher"=3
    "EnableSuperfetch"=0

    4. MyDefrag herunterladen und installieren (www.MyDefrag.com)
    5. Prefetch-Ordner komplett leeren.
    6. 4 Mal neustarten
    7. Alle Programme, die man häufig verwendet einmal starten
    8. Neustarten
    9. Mit Adminrechten ausführen: rundll32 advapi32.dll,ProcessIdleTasks
    10. MyDefrag ausführen mit "SystemDiskMonhtly"-Script
    11. Testneustart. Siehe da: Kickboot!

  3. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: bämm 25.05.10 - 14:50

    mac in bush schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mach das anders: [...]

    War das ernst gemeint? Kosten-Nutzen-Verhältnis dieser Übung erscheint mir ziemlich schlecht zu sein.

  4. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: %username% 25.05.10 - 14:55

    mac in bush schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich mach das anders:
    >
    > 1. Unnötige Startups entfernen
    > 2. Windows Defrag deaktivieren
    >
    > "Enable"="N"
    >
    > 3. Superfetch in Registry ausschalten (Vista und 7)
    >
    > "EnableAutoLayout"=-
    >
    > "EnablePrefetcher"=3
    > "EnableSuperfetch"=0
    >
    > 4. MyDefrag herunterladen und installieren (www.MyDefrag.com)
    > 5. Prefetch-Ordner komplett leeren.
    > 6. 4 Mal neustarten
    > 7. Alle Programme, die man häufig verwendet einmal starten
    > 8. Neustarten
    > 9. Mit Adminrechten ausführen: rundll32 advapi32.dll,ProcessIdleTasks
    > 10. MyDefrag ausführen mit "SystemDiskMonhtly"-Script
    > 11. Testneustart. Siehe da: Kickboot!
    klingt so als hätte sich jmd. gedanken gemacht...

    kannst du eine schätzung abgeben:
    - bootzeit vor deiner optimierung
    - ~ nach ~

    danke!

  5. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 14:58

    Oh es ist sogar sehr gut. Das System bootet wesentlich schneller.
    Ich saß aber noch nicht mit einer Stoppuhr dran. Ich hab mal in YT ein Video gesehen wie schnell ein Laptop mit SSD hochfährt. Subjektiv ist es bei mir ähnlich schnell. Allerdings muss ich mein Passwort eingeben, was das Messen auch erschwert.

  6. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 15:00

    Leider nein. Schau in dem Threadast über dir.

    MyDefrag analysiert übrigens die Layout.ini, wo eine Dateireihenfolge hinterlegt ist und packt diese Sortierung direkt an den Anfang der Partition, gefolgt von häufig verwendeten Programmdateien nach Name sortiert, gefolgt von selten verwendeten Programmen nach Name sortiert. Die Scriptsprache erlaubt es diese Sachen alle gemäß eigenen Vorlieben oder zum Testen anzupassen...

    Golem sollte mal über MyDefrag berichten!

  7. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: Joe User 25.05.10 - 15:01

    Die Punkte 1 und 2 sind OK, der Rest ist kontraproduktiv und führt zu instabilen Systemen...

    Joe User

  8. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 15:05

    Demnach musst du Punkt 2 aber auslassen, denn sonst wird überhaupt nichts mehr auf der Platte optimiert...

    Ich habe dieses Vorgehen an vielen Systemen gemacht und es ist nie etwas kaputt gegangen oder instabil geworden... Bloß schneller.

    Superfetch ist unter Vista zumindest gefählrich, wenn man viel RAM-Verkehr hat. Denn dann wird es die Festplatte schnell schrotten, da es permanent den freigegebenen Speicher gleich wieder voll schöffelt. Unter Windows 7 ist es nicht mehr so extrem, dennoch empfehle ich Superfetch zu deaktivieren. Es ist einfach Sinnlos und macht das System eher langsamer als schneller.

    Vielleicht sollte man noch die Punkte hinzufügen:

    - Systemwiederherstellung / Computerschutz deaktivieren
    - Indexdienst / Windows Suche deaktivieren
    - Zum Schutz der Dateien die Windows 7 Backup-Funktion nutzen oder Macrium Reflect (Free je nach dem ob man Privat nutzt oder nicht) um Images zu erzeugen.

  9. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: IchundDu 25.05.10 - 15:09

    Also du hast ja mal gar keine Ahnung was du tust.
    Punkt 3 ist so ziemlich mit das Dämlichste was man tun kann. Hat nur Nachteile den abzuschalten. Quelle: logischer Verstand, Wissen der Funktion, so ziemlich jede SERIÖSE Seite im Internet die dieses Thema (Boot-Vorgang, unnötige Dinge in Windows) behandelt

  10. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 15:13

    Tja, wenn du alle 4 Wochen ne neue Festplatte kaufen willst, lässt du SuperCRAP an... (Übertriebene Darstellung!)

    Unter Windows 7 kann man es durchaus anlassen, dort geht es nicht so aggrssiv ab wie in Vista.

    Ich arbeite mit Programmen, die oft viel Speicher reservieren und wieder frei geben. Und das Mehrmals in einer Stunde. Jedes Mal, wenn Speicher freigegeben wird, (so ca. ab 100 MB) fängt Superfetch wieder kräftig an zu rödeln um den Speicher zu füllen. Bei Grafikbearbeiten, die ich mache, nutze ich Swapping aufgrund von hoher Auflösungen bei Bildern und aufgrund von 32-Bit. Superfetch legt dabei das Swappen nahezu lahm, die Festplatte ist am Rödeln ohne Ende, mein Laptop beginnt zu glühen!

    Wer Superfetch unter Vista aktiviert lässt, dem sind seine Daten und sein Geld (für neue Festplatten) so ziemlich egal!

  11. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: Joe User 25.05.10 - 15:13

    "Auf Platte" muss man schon seit Jahren Nichts mehr optimieren, da ohnehin alle wichtigen Daten gecached werden. Beschäftige Dich mal der Hardware, statt zu versuchen, schlauer zu sein, als die Leute die soetwas seit Jahrzehnten beruflich machen (Microsoft).

    > - Systemwiederherstellung / Computerschutz deaktivieren

    Noch Dümmer geht es kaum noch...

    Joe User

  12. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: Joe User 25.05.10 - 15:16

    Grafik/Bildbearbeitung am Laptop? ROFL, Du bist ein echter Profi...

    Joe User

  13. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 15:19

    Dümmer gehts kaum noch, zu sagen, dass es dümmer nicht geht!

    Ich habe es doch geschrieben: Ich nutze volle Backupimages!

    Funktionsprinzip der Systemwiederherstellung:

    - Änderungen der Systemdateien werden protokolliert und die alten Versionen in den Ordner "System volume information" kopiert. Diese fragmentieren und müllen die Festplatte zu

    - Viren werden unter Umständen mit gesichert.

    1. Es ist nicht sonderlich hilfreich Sicherungsdaten auf der gleichen physikalischen Festplatte, gar noch auf der gleichen Partition zu lagern. Das ist so, als würde man den Ersatzschlüssel seines Autos zusammen mit dem primären Schlüssel am Schlüsselbund haben. Ist der Bund weg, ist auch der Ersatzschlüssel weg.

    2. Wenn jemand wie ich regelmäßig volle Systembackups in Form von Images erstellt, der kann dieses Feature getrost deaktivieren.

    Jemand, der sich nicht so auskennt und nicht regelmäßig volle Images erstellt, sollte die Systemwiederherstellung natürlich NICHT deaktivieren.

    Aber die Anleitung ist absichtlich so geschrieben, dass ein "normal User" das nicht hinbekommt. (Fehlender .REG-Header, unzureichend erklärt wie man den Befehl genau ausführt etc.)

  14. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: Replay 25.05.10 - 15:22

    Ich habe das Ding mal auf meine „Testschlampe“ losgelassen. Das ist mein altes Notebook (Win XP), das nur noch zum Softwaretesten da ist. Daher ziemlich verkorkst, also ein ideales Testfeld.

    Das Programm funktioniert auf der Testschlampe zumindest nicht. Nach dem Installieren ist es im Tray. Es zeigt brav die Bootzeit (irgendwas mit 2:xx Minuten) an, aber das war's. Die meisten Menüpunkte sind aus unerfindlichen Gründen angegraut. Starte ich es aus dem Explorer manuell, kann ich eine Analyse anstoßen. Tja, die läuft immer noch, ohne daß Festplatte oder CPU irgendwas tun ^^

    Ich denke, daß Beta zu viel ist, es ist Alpha. Trotzdem halte ich nach Updates Ausschau, interessant ist es jedenfalls.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.10 15:24 durch Replay.

  15. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 15:22

    Ich arbeite in dem Bereich ja auch nicht professionell, sondern privat. Ansonsten säße ich da wohl an einem MAC und würde statt GIMP das vollkommen unverschähmt teure Adobe Photoshop nutzen. ;)

    Es gibt aber noch andere Programme, die das Rödeln von Superfetch unter Vista ständig auslösen würden:

    - Firefox, wenn man mehr als 10 Tabs öffnet (was ziemlich unnötig ist) und viele aufeinmal schließt
    - Java-Anwendungen. Den Grund brauche ich wohl nicht nennen ;)
    - etc.

  16. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: Replay 25.05.10 - 15:23

    Kommt aufs Laptop an. Eine Tastatur, ein entsprechender Bildschirm und anderes Gedöns (Grafiktablett, etc.) ist ja schnell angeschlossen.

    Krieg ist Frieden, Freiheit ist Sklaverei, Unwissenheit ist Stärke. Das Ministerium für Wahrheit.

  17. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 15:24

    Hm ich denke dein XP ist dort ZU verkorkst... Wenn zu viel defekt ist, kann kein Tool der Welt nichts mehr ausrichten. Aber das ändert nichts daran, dass ich das Tool unnötig finde.

  18. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: dsfhsgh 25.05.10 - 15:25

    Systemwiederherstellung wäre auch das erste, was ich abschalten würde. Systembackups mache ich von Hand. Alle Dateien, bei denen es möglich ist, kommen bei mir sowieso auf eine andere Partition.
    Somit muß ich nicht hoffen, daß die Backups, die Windows macht, irgendwie beschädigt, verseucht oder auch nur marginal stabiler sind als der Zustand, der mich nach einem Backup suchen läßt.

    Bei einem Plattencrash bringt die Systemwiederherstellung mal gar nichts, weil sie in >90% der Fälle auf derselben physikalischen Platte liegen dürfte.

    Oder anders ausgedrückt: beim manuellen Image/Backup, weiß ich was ich habe, bei der Systemwiederherstellung muß ich hoffen, daß das letzte Systemabbild noch fehlerfrei war...

  19. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 15:26

    Wie gesagt arbeite ich mit Grafikkram nur privat. Da reicht auch der eingebaute Bildschirm. 1680x945 bei 18,4 zoll reichen da aus. Das Dithering des 18-Bit Panels (oder wie viel auch immer der hat) stört da auch nicht, wenn man es nach augenmaß einigermaßen "Kalibiriert" hat. (Darf man das noch Kalibrieren nennen, wenn es nach Augenmaß gemacht wird? XD)

    LCD Kalibierung -> http://www.lagom.nl/lcd-test/

  20. Re: Hat das schon jemand ausprobiert!?

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 15:28

    Genau das ist der Grund, weshalb ich es deaktiviere. Es ist auch ein Performancebremser und Festplattenkocher.

    Aber für den DAU ist es eine sinnvolle Sache.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Hannoversche Informationstechnologien (hannIT), Hannover
  3. Deloitte, Düsseldorf, Hamburg
  4. ruhlamat GmbH, Marksuhl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  2. 529,00€
  3. 71,90€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

  1. Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
    Razer Blade 15 Advanced im Test
    Treffen der Generationen

    Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.

  2. Passenger Name Record: EU diskutiert Überwachung von Reisen per Zug, Bus und Schiff
    Passenger Name Record
    EU diskutiert Überwachung von Reisen per Zug, Bus und Schiff

    Der EU-Rat diskutiert die Ausweitung der Fluggastdatenspeicherung auf Bahn, Bus und Schiff. Datenschützer und Juristen kritisieren den Vorstoß. Die Datenspeicherung sei bereits in ihrer jetzigen Form unverhältnismäßig und führe effektiv zu weniger Sicherheit.

  3. Neuralink: Elon Musk will Mensch und KI vereinen
    Neuralink
    Elon Musk will Mensch und KI vereinen

    Eine Fremdsprache aus dem Appstore laden: Elon Musks viertes Unternehmen Neuralink entwickelt einen implantierbaren Chip, der es ermöglichen soll, einen Computer mit Gedanken zu steuern. Langfristig sollen über den Chip neue Fähigkeiten ins Gehirn geladen werden können.


  1. 12:01

  2. 12:00

  3. 11:52

  4. 11:42

  5. 11:27

  6. 11:22

  7. 11:10

  8. 10:55