Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soluto: Die Boot-Zeit von…
  6. Th…

Kostenpflichtige Alternative: SSD

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: zYscH0 25.05.10 - 15:58

    Wer brauch eigentlich schon eine teure SSD Platte?

    Es ist zwar alles ganz gut und schön, wenn die Teile viel aushalten und angeblich schnell sind, aber was bringt einen das?

    Ist mir einfach zu teuer, aber Platten sind fast genau so schnell, von daher, bleibe ich VOR ERST bei den alten drehscheiben. ;)

    mfG

  2. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: DjNorad 25.05.10 - 15:59

    mac in bush schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das musst du selber wissen. Allerdings als Tipp:
    >
    > Wenn du Images auf einer anderen Platte hast, kann dir das durchaus mal den
    > A**** retten. ;o)
    >
    > Folgendes:
    >
    > Man lässt seinen Cousen an den PC/Laptop. Nachdem er wieder heim ist, ist
    > das Ding voller Viren... Ich könnte wetten, dass eine
    > Systemwiederherstellung nicht großartig helfen würde.
    >
    > Aber es steht dir natürlich frei was du verwendest. Nur macht die
    > Systemwiederherstellung viele viele Schreibvorgänge.


    Wie gesagt ich halte dies ab einem gewissen Maß für Paranoia mit diesem unbedingt jeden schreibvorgang vermeiden bei SSDs... Dank des Wear-Leveling wird das verteilt... Die Hersteller geben nicht umsonst eine MTBF von über 100 Jahren an !!

  3. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: Autor1024 25.05.10 - 16:01

    > aber Platten sind fast genau so schnell
    wenn man keine Ahnung hat ...

  4. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 16:03

    Beim sequentiellen Lesen ist eine Festplatte nichtmal so schnell wie eine SSD. Das stimmt so nicht! Bei zufälligen Zugriffen kannst du es ganz vergessen. Da sinkt die Leserate mal eben so auf 4 KB/s.

  5. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: DjNorad 25.05.10 - 16:04

    zYscH0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer brauch eigentlich schon eine teure SSD Platte?
    >
    > Es ist zwar alles ganz gut und schön, wenn die Teile viel aushalten und
    > angeblich schnell sind, aber was bringt einen das?
    >
    > Ist mir einfach zu teuer, aber Platten sind fast genau so schnell, von
    > daher, bleibe ich VOR ERST bei den alten drehscheiben. ;)
    >
    > mfG

    Magnet-Platten sind eben NICHT fast genau so schnell !!!

    vergleicht mal die IOPS .... Faktor 100 oder mehr für die SSDs !!!

  6. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 16:05

    Schon, allerdings weiß der hersteller auch nicht genau wie viel geschrieben wird. Die gehen von durchschnittswerten aus. Und hier gibt es sicherlich extreme Ausreißer, sowohl nach oben als auch nach unten.

    Ich denke aber, dass die Systemwiederherstellung so wenig Einfluss hat, dass sich das eventuell nur auswirkt, wenn man 24/7 mit dem Ding arbeitet. Und ich meine nicht stehen lassen und pennen, sondern wirklich durcharbeitet. Das schafft eh kein Mensch ;).

  7. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: DjNorad 25.05.10 - 16:09

    mac in bush schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon, allerdings weiß der hersteller auch nicht genau wie viel geschrieben
    > wird. Die gehen von durchschnittswerten aus. Und hier gibt es sicherlich
    > extreme Ausreißer, sowohl nach oben als auch nach unten.
    >
    > Ich denke aber, dass die Systemwiederherstellung so wenig Einfluss hat,
    > dass sich das eventuell nur auswirkt, wenn man 24/7 mit dem Ding arbeitet.
    > Und ich meine nicht stehen lassen und pennen, sondern wirklich
    > durcharbeitet. Das schafft eh kein Mensch ;).


    Genau das will ich damit sagen ... SSDs halten viel länger als man sie eh vor hat in einem System einzusetzen, da sie eh technisch irgendwann überholt sind ... nach 3-5 Jahren in der Regel ... nach 5 Jahren gibt es meistens schon 5 mal so schnelle und nur 20% so teure Nachfolger :P

    Worauf ich hinaus will: Es gibt kaum noch Argumente gegen SSDs. Es bleibt eigentlich ausschließlich der Preis, und die Vorteile wiegen diesen locker auf (wenn man eine SSD als systemplatte und ne Magnetplatte als Datengrab nehmen kann).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.05.10 16:11 durch DjNorad.

  8. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: SSDler 25.05.10 - 16:10

    Was soll den bei ner SSD kaputt gehen ? Auf Heise gabs mal ein Test wie oft man Flashspeicher beschreiben kann bis er defekt ist.
    Fazit, da bekommt man eher Graue Haare ;)

    100+ Jahre MTBF

  9. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: DjNorad 25.05.10 - 16:11

    SSDler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was soll den bei ner SSD kaputt gehen ? Auf Heise gabs mal ein Test wie oft
    > man Flashspeicher beschreiben kann bis er defekt ist.
    > Fazit, da bekommt man eher Graue Haare ;)
    >
    > 100+ Jahre MTBF


    *signed*

  10. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 16:15

    Ja das mag sein. Aber ich kann mir denken, dass es in folgendem Szenario eventuell nicht länger hält als 3 Jahre:

    Beispiel: Das ist Lala. Lala dreht viele Urlaubsvideos (bleiben wir mal im legalen Bereich ;)) (Ich habe diesen Namen geählt, weil wohl kaum jemand Lala heißt. Hoffe ich mal xD)

    Sie hat sich eine 128GB SSD gekauft und in ihrem superschnellen Quadcore-PC eingebaut, weil sie merkte, dass die Festplatte das Konvertieren zu DivX, damit es auch Freunde gucken können erheblich bremmst, da sie einen Multithreading-Fähigen Encoder hat (XviD).

    Sie hat so viel Material mit ihrer HD-Cam aufgenommen, dass sie nach jeden Sommerurlaub fast bis ende des Jahres damit beschäftigt ist diese umzuwandeln. (Bisschen weit her geholt aber was solls)

    Nach 3 Jahren gibt die SSD den Geist auf und Lala wird knallrot vor Wut und gibt ihren Ehemann die Schuld. Männer sind ja immer Schuld ;).

    Das kann, wenn sie die SSD wirklich so beansprucht, wirklich so vorkommen!

    Was ich sagen will: Für den ein oder anderen wäre eine SSD nicht empfehlenswert. Lieber etwas länger warten als so viel Geld auszugeben. Muss jeder selber mit sich aus machen.

    Danke fürs Lesen ;)

  11. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: Gnampf 25.05.10 - 16:20

    Sicainet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist ein Geruecht, das die Leute vor paar Monaten in die Welt gesetzt
    > haben

    Nein. Das ist leider bedauerliche Tatsache.
    Ich hatte 3 SSDs von Kingston (also keine NoName-Firma). Stückpreis bei 32GB: 100 Euro. Die erste war nach einer Woche, die anderen beiden nach weiteren 2 Wochen defekt.

    Es ging los, dass das System sporadisch abstürzte und beim Reboot die SSD nicht mehr erkannt wurde. Nach 15min Pause gings dann wieder ne Weile.
    Bis die SSD beim Booten irgendwann gar nicht mehr erkannt wurde.

    Internetrecherche -> Fehler ist bekannt und zieht sich durch alle Hersteller. Kann mglw. durch ein Firmwareupdate !!vor!! dem endgültigen Defekt behoben werden, ist aber auch nicht garantiert.

    Mein Fazit:
    SSDs lasse ich noch mal 2 Jahre Zeit zum reifen.

  12. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 16:23

    Das Gleiche kann dir auch mit Festplatten passieren. Ich denke das war eher ein Firmwareproblem. So wie bei Seagate und Fujitsu bei den HDDs.

  13. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: SSDler 25.05.10 - 16:25

    >Fehler ist bekannt und zieht sich durch alle

    Darf man fragen welcher Fehler das gewesen sein soll ? Ich habe 3 SSD von unterschiedlichen Herstellern, sogar alle mit unterschiedlichen Controllern (Samsung, Indillix und JMicron) und alle laufen seit über nem Jahr fehlerfrei.

  14. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: mac in bush 25.05.10 - 16:26

    Komm schon, noch ist kein Wochenende: ;)

    > Ich hatte 3 SSDs von Kingston (also keine NoName-Firma).

    Da hat er es doch gesagt. xD

  15. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: Gnampf 25.05.10 - 16:32

    Ja, das war eindeutig ein Firmware-Problem.
    Firmware-Probleme sind es übrigens fast immer, wenn ne SSD abraucht.

    Auf der Baustelle wird mir derzeit noch zu viel gefrickelt.

    Wie gesagt, ich lasse den SSDs noch mal so 2 Jahre zum reifen. Dann werden wir vielleicht auch Freunde.
    Denn solange meine SSDs funktioniert haben, waren sie geil.
    Leider wars nur ein kurzer Spaß.

  16. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: titrat 25.05.10 - 19:01

    Hai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne SSD ist überteuert und braucht man nicht wirklich, wenn man zu viel Geld
    > hat kann man sich eine kaufen.

    Wenn man zuviel Zeit hat, braucht man keine kaufen.
    Lieber eine SSD als eine "schnellere" CPU.
    Am besten natürlich beides, zumindest für Workstation-Nutzer.

    > Ansonsten braucht man die noch nicht.

    Wessen Zeit nichts wert ist, weder Geld noch Nerven, der braucht eine SSD nicht.

    >Die wird erst in ein Paar Jahren interessant wenn der Preis sinkt, der
    > momentane € pro GB Preis ist einfach zu hoch.

    Selbst für Nichtprofis kann ich es wärmstens empfehlen, spart wertvolle Lebenszeit. Noch schneller ist nur ein iPad ;-)

  17. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: iHeat 25.05.10 - 19:23

    Also ich möchte meine OCZ Vertex als Systempartition unter W7 Professionell nicht mehr missen. :)
    By the way: Warum verliert Golem eigentlich kein Wort über die neue geile Hybrid-Festplatte von Seagate, die Momentus XT? Wenn SJ einen fahren lässt, überschlagen sich die Internetseiten, bei solch einem innovativen Produkt wird geschwiegen.

  18. Re: Kostenpflichtige Alternative: SSD

    Autor: Ftee 25.05.10 - 19:35

    Feste IP reichte auch bei WinXP

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TLI Consulting GmbH, Nürnberg, Hannover, Berlin, Erlangen
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  3. BWI GmbH, Nürnberg, München, deutschlandweit
  4. WBS GRUPPE, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Plantronics RIG 800HS PS4/PC für 87€ und Indiana Jones - The Complete Adventures Blu-ray...
  2. (heute u. a. PlayStation Plus 12 Monate Download Code für 44,99€, FIFA 19 Ultimate Team Points...
  3. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  4. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00