Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Soluto: Die Boot-Zeit von…
  6. Th…

Wen interessierts ? Völlig falscher Ansatz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wen interessierts ? Völlig falscher Ansatz

    Autor: Joe Vollhonk 26.05.10 - 12:45

    Du disqualifizierst dich mit jedem Beitrag aufs neue. Ich frage mich wer hier der Troll ist. Alle Beiträge bei Heise schon rot ?

  2. Re: Wen interessierts ? Völlig falscher Ansatz

    Autor: Schnuffel 26.05.10 - 18:30

    > Laß uns wieder reden wenn Du mal gearbeitet hast.

    Der war gut. :)

    Die Firma in der ich arbeite macht wegen 30s/Tag kein Fass auf. Wenn es um signifikante Einsparungen oder Verbesserungen geht, ist das Thema natürlich immer aktuell, aber 30s/Tag bringen an dieser Stelle keinem etwas. Das sehe nicht nur ich so, auch die Chefetage ist dieser Meinung und erlaubt mir während der Arbeitszeit meine Jacke zum Schrank zu bringen und sogar Kaffee zu trinken. Auf's Klo darf ich auch, ohne dass mir diese Pause von der Arbeitszeit abgezogen wird und das dauert manchmal länger als 30s. Details dazu erspare ich uns allen lieber. Fast schon unglaublich, dass diese Firma noch nicht Pleite ist...
    Zum PC: Wenn ich meine PCs früh einschalte, braucht der langsamste Kasten etwa 3m für den Startvorgang. In diesen 3m (meist dauert es eher länger) erledige ich alles, was sowieso früh ansteht und was auch völlig ohne PC geht.

    Wir reden hier nicht um Wartepausen, die den Arbeitsablauf beeinflussen und sich auf einen Wert addieren, der tatsächlich zu ineffizient genutzter Arbeitszeit pro Tag führt. Hier geht es um die Startzeit des PCs, die fast immer genau einmal am Tag anfällt.

    Diese Zeit auf alle PC-Arbeitsplätze hochrechnen und dann die Kosten pro Jahr auswerten, ist aus meiner Sicht nicht sinnvoll. Oder gibt es in den Betrieben die du kennst und für die du Entscheidungen treffen musst keine Tätigkeiten, welche die Mitarbeiter früh als erstes ohne PC erledigen? Effektiv wäre es, diese Tätigkeiten auszuüben, während der PC startet. Was spricht dagegen? Wartest du auch früh vor dem Toaster oder machst du nebenbei etwas anderes? Nach deiner Logik, hast du dir aber wahrscheinlich einen 3,5kW Turbo-Toaster gekauft, damit das nicht so lange dauert. (Sorry *g*)

    Ich habe bisher allerdings nur in zwei Firmen gearbeitet und kann das daher wahrscheinlich nicht so umfassend beurteilen (wie du). ;)

  3. Re: Wen interessierts ? Völlig falscher Ansatz

    Autor: Schnuffel 26.05.10 - 21:11

    Gerade Snapshots benutze ich gern und viel. Werde demnach weiterhin bei VirtualBox bleiben.

    Danke für den Tipp, dass der Player jetzt auch zum Anlegen von VMs benutzt werden kann.

  4. Re: Wen interessierts ? Völlig falscher Ansatz

    Autor: tribal-sunrise 26.05.10 - 23:22

    > ... dann Programme wie Acronis TrueImage benutzen,
    > damit kann man diese Dinge nämlich in einer virtuellen Umgebung
    > installieren, testen und wenn man die Umgebung beendet ist das System so
    > wie gehabt.

    also mit Trueimage wäre mir das zu kompliziert (lieber vmware und Co) aber der Ansatz stimmt schon - ich mein ich find es auch beeidruckend dass mein Schleppi von der SSD in 10-20 Sekunden bootet aber wer braucht das _wirklich_? Mein Schleppi "bootet" sogar in 1 Sekunde wenn ich statt neu zu booten in Standby nehme und neu gebootet wird so einmal alle zwei Wochen oder wenn halt Probleme/Updates anstehen - ansonsten braucht das keiner ...

  5. Re: Wen interessierts ? Völlig falscher Ansatz

    Autor: Interessant 29.05.10 - 16:05

    Gehen dir die Argumente aus oder wieso fängst du, als seriöser Geschäftsmann an, andere Leute sinnlos zu beleidigen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NDI Europe GmbH, Radolfzell am Bodensee
  2. AUGUST STORCK KG, Halle (Westf.)
  3. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen
  4. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBX570
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57