Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spartan in Windows 10: Der…

"Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: gaym0r 24.01.15 - 14:11

    Wenn ich sowas lese muss ich brechen. Windows 2000 ist jetzt bald 15 Jahre alt...

  2. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: DebugErr 24.01.15 - 14:43

    Sag' das doch gefühlt 90% der kleineren und mittelgroßen deutschen IT-Firmen, die mit Technik für Windows NT 4 entwickeln.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.15 14:43 durch DebugErr.

  3. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: Akiba 24.01.15 - 14:44

    Warum sollen Firmen teuer entwickelte Systeme wechseln, die immer noch perfekt funktionieren und den Zweck erfüllen?

    In der Firma in der ich Arbeite gibt es auch ein Leitsystem das seit 2003 im Einsatz ist. Es funktioniert immer noch sehr gut, und wird wohl noch ein paar Jahre im Einsatz bleiben.

  4. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: __destruct() 24.01.15 - 14:49

    Euer OS ist dann aber auch entsprechend alt. Hier soll 15 Jahre alte Software, die mit Tools von vor 15 Jahren entwickelt wurden, auf neuen Systemen zum Laufen gebracht werden, die dann weitere 20 Jahre laufen werden, womit man auf 35 Jahre alte Software kommt, was außerhalb der IT 350 Jahren entspricht.

  5. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: sasquash 24.01.15 - 14:56

    __destruct() schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Euer OS ist dann aber auch entsprechend alt. Hier soll 15 Jahre alte
    > Software, die mit Tools von vor 15 Jahren entwickelt wurden, auf neuen
    > Systemen zum Laufen gebracht werden, die dann weitere 20 Jahre laufen
    > werden, womit man auf 35 Jahre alte Software kommt, was außerhalb der IT
    > 350 Jahren entspricht.

    Wenn man mich frage, so würde ich das sogar nicht mehr als lineares Verhältnis abbilden, sondern folgend.. 35^2 = 1.225 Jahr :D

  6. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: __destruct() 24.01.15 - 15:11

    Diese Funktion wächst aber am Anfang schwächer als eine lineare Funktion. Einigen wir uns auf f(x)=4*x+0.28*x^2 . Damit sind wir bei f(35)=483



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.15 15:12 durch __destruct().

  7. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: MarioWario 24.01.15 - 15:31

    Ein Bekannter saß in Berlin-Spandau noch an i386er Industrie-PC's zur Programmierung und das war nicht so lang her (wie man es sich wünschen würde; auch 286er waren noch Produktiv). BTW in einer großen Berliner Bank wird auch oft noch mit OS/2-Server artig administriert - ist offenbar brauchbarer als andere, etablierte PC-Serversoftware :-)

    Für diesen legacy IE-5.5 sollten die Microsoft-Guys eine Extra-VM-Lösung basteln (am besten BareMetal und mit Extra-NIC), so als erzieherische Maßnahme (Investiert in neue Hardware oder schreibt den Scheiß' endlich neu).

  8. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: gaym0r 24.01.15 - 17:05

    Akiba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollen Firmen teuer entwickelte Systeme wechseln, die immer noch
    > perfekt funktionieren und den Zweck erfüllen?
    >
    > In der Firma in der ich Arbeite gibt es auch ein Leitsystem das seit 2003
    > im Einsatz ist. Es funktioniert immer noch sehr gut, und wird wohl noch ein
    > paar Jahre im Einsatz bleiben.

    Teures Produkt und dann so beschissen programmiert? Warum ist es nicht kompatibel mit modernen Browsern?

  9. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: sparvar 24.01.15 - 17:37

    weil es nicht benötigt wird?

    weil dadurch kein mehrwert produziert wird?

  10. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: gaym0r 24.01.15 - 17:45

    sparvar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil es nicht benötigt wird?
    >
    > weil dadurch kein mehrwert produziert wird?

    Oh Gott...

  11. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: Dadie 24.01.15 - 18:42

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich sowas lese muss ich brechen. Windows 2000 ist jetzt bald 15 Jahre
    > alt...

    Schlechtes Argument ;) Die Maschinen in einigen Betrieben in den ich war, waren gut 40 Jahre oder älter. Warum etwas ersetzen, wenn das bestehende quasi Wartungsfrei, robust, getestet läuft und quasi kaum Kosten verursacht?

    So lange ein Betrieb Windows 2000 in einer abgeschotteten Umgebung einsetzt ist das Ganze doch eigentlich kein Problem. Nervig wird es erst, wenn die Software angepasst werden muss. Und gefährlich erst wenn diese Geräte für den Nutzer frei zugänglich sind oder wenn diese direkt oder indirekt eine Verbindung zum Internet besitzen.

    In allen drei fällen, gebe ich dir recht. In diesen Fällen sollte man unbedingt so schnell es geht das OS Wechseln und die Software anpassen. Aber sonst? Alter ist IMO kein Kriterium. Sicherheit, Wartbarkeit, Kosten für Wartung, Kosten für Personal die noch in der Lage sind diese Software zu warten, Kosten für "Ersatzteile", Kosten für Erweiterung des Systems (z.B. neue HW und neue Windows2k Lizenzen) und Risiken von OS-Bugs dagegen sind gute Argumente GEGEN Windows 2k.

  12. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: __destruct() 24.01.15 - 18:59

    Genau deswegen braucht man hier ja kein neues OS, das noch extrem alte Softwarelösungen unterstützt.

  13. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: gaym0r 24.01.15 - 19:00

    Du hast es nicht ganz verstanden. Hier gehts nicht darum dass Win2000 eingesetzt wird, sondern darum dass Tools die zu Win2000 Zeiten entwickelt wurden auf modernen Systemen genauso laufen sollen.

  14. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: Dadie 24.01.15 - 19:31

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast es nicht ganz verstanden. Hier gehts nicht darum dass Win2000
    > eingesetzt wird, sondern darum dass Tools die zu Win2000 Zeiten entwickelt
    > wurden auf modernen Systemen genauso laufen sollen.

    Mir ging es hauptsächlich darum, dass "Alter" kein valides Argument gegen eine Software ist. Die Software die für Windows 2k Entwickelt wurde läuft und ist stabil. Es spricht (IMO) nichts dagegen diese weiterhin einzusetzen.

    Es ist sogar eher gut wenn diese Software ebenfalls auf einem Modernen OS wie z.B. Windows 10 läuft. Damit senkt man die Kosten für die Migration zu Windows 10 erheblich und macht damit den Umstieg wahrscheinlicher.

    Es ist das eine, das OS in einem Betrieb zu wechseln und das andere die Software in einem Betrieb zu wechseln. Insbesondere beides Zeitlich kann sehr chaotisch und teuer werden.

    Wenn auf allen System dasselbe OS (Windows 10) läuft verringert das signifikant den Aufwand für die System-Administratoren. Damit senkt es auch indirekt die Kosten (weniger Admins notwendig). Da Windows 10 auf beliebiger aktueller HW laufen dürfte, hätte man als Betrieb auch nicht mehr das Problem defekte Windows 2k Maschinen zu ersetzen.

    Im Grunde wären die Mehrkosten durch neue HW und Windows 10 Lizenzen häufig geringer, als die Kosten die notwendig waren um Windows 2k Geräte am laufen zu halten.

    Daraus zieht Microsoft seinen nutzen, etwa weil viele Betriebe von Windows 2k auf Windows 10 umsteigen. HW Hersteller wie Dell oder HP profitieren ebenfalls davon und werden wohl demnächst dafür besondere Support-Pakete anbieten.

    Weiter ist das Ganze übrigens nur konsequent für Microsoft. Habe hier noch Win3.11 Software die sowohl unter Win7 als auch Win8 noch korrekt läuft (und es wahrscheinlich auch auf Win10 tun wird). Warum sollte es also für "Web-Software" die auf Basis vom IE entwickelt wurden anders aussehen?

  15. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: Evron 24.01.15 - 19:35

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gaym0r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich sowas lese muss ich brechen. Windows 2000 ist jetzt bald 15
    > Jahre
    > > alt...
    >
    > Schlechtes Argument ;) Die Maschinen in einigen Betrieben in den ich war,
    > waren gut 40 Jahre oder älter. Warum etwas ersetzen, wenn das bestehende
    > quasi Wartungsfrei, robust, getestet läuft und quasi kaum Kosten
    > verursacht?

    Ja Maschinen... Kein Vergleich zu Computern... Es gibt Betriebe die haben noch ein altes AIX Mainframe da rum stehen. Wartung ist natürlich gering. Dann gibt es riesig Probleme was Desaster Recovery angeht. Mach mal ein DR auf so alte Maschinen. Viel Spaß.

  16. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: quadronom 24.01.15 - 23:30

    Dadie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte es also für
    > "Web-Software" die auf Basis vom IE entwickelt wurden anders aussehen?

    Weil sich inzwischen die Web-Welt mehr als einmal weitergedreht hat.


    Sicher ist »Alter« alleine kein hinreichendes Merkmal zur Bestimmung der Notwendigkeit der Anpassung oder Neuaufstellung einer Software. In dem Zusammenhang sind etliche Komponenten wichtig, die jeweils neu zu bewerten sind.
    Für mich stellt sich vor allem die Frage, ob es aber ohne hinreichende und notwendige Bedingungen stets sinnvoll ist, den Status Quo beizubehalten.
    Die IT-Welt bewegt sich rasend schnell weiter und man sollte daher beachten, dass morgen der Mitarbeiter der sich mit allem auskennt nicht schon woanders ist.... ;)

    %0|%0

  17. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: knalli 25.01.15 - 02:48

    Akiba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollen Firmen teuer entwickelte Systeme wechseln, die immer noch
    > perfekt funktionieren und den Zweck erfüllen?

    Prust. "perfekt funktioniert".

    Mag ja Firmen geben, wo tatsächlich das Originalsystem immer noch unangetastet läuft.

    Viele andere haben aber diese alte Software-Lösung jahrelang derart krank zu einem Frankenstein Monster gepatched, dass ein Neuschreiben tatsächlich ein großes Problem wäre.

  18. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: TheUnichi 26.01.15 - 13:51

    MarioWario schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist offenbar brauchbarer als andere, etablierte PC-Serversoftware :-)

    Eher nicht, das ist Update-Trägheit aus diversen Gründen (Kein Geld, keine Zeit, keine Lust)

  19. Re: "Letzteres ist vor allem für Anwendungen wichtig, die noch für Windows 2000 entwickelt wurden."

    Autor: TheUnichi 26.01.15 - 17:00

    Akiba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollen Firmen teuer entwickelte Systeme wechseln, die immer noch
    > perfekt funktionieren und den Zweck erfüllen?
    >
    > In der Firma in der ich Arbeite gibt es auch ein Leitsystem das seit 2003
    > im Einsatz ist. Es funktioniert immer noch sehr gut, und wird wohl noch ein
    > paar Jahre im Einsatz bleiben.

    Achso, aber die Systeme, für die sie initial entwickelt haben, haben perfekt funktioniert?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Universität Konstanz, Konstanz
  3. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, verschiedene Standorte
  4. BASF SE, Ludwigshafen am Rhein

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

Galaxy Fold im Hands on: Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet
Galaxy Fold im Hands on
Samsung hat sein faltbares Smartphone gerettet

Ifa 2019 Samsungs Überarbeitungen beim Galaxy Fold haben sich gelohnt: Das Gelenk wirkt stabil und dicht, die Schutzfolie ist gut in den Rahmen eingearbeitet. Im ersten Test von Golem.de haben wir trotz aller guten Eindrücke Bedenken hinsichtlich der Kratzempfindlichkeit des Displays.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orbi AX6000 Netgears Wi-Fi-6-Mesh-System ist teuer
  2. Motorola Tech 3 Bluetooth-Hörstöpsel sind auch mit Kabel nutzbar
  3. Wegen US-Sanktionen Huawei bringt Mate 30 ohne Play Store und Google Maps

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34