Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachassistent: Google Home…

Google Home - DOA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google Home - DOA

    Autor: Dietbert 19.03.17 - 07:53

    Zu spät, jetzt mit Werbeverdacht, sprachlich aktuell Meilen hinter Alexa, aktuell keine vergleichbaren Skills (blöder Name) - kurz DOA

    Dietbert I.

  2. Re: Google Home - DOA

    Autor: JackIsBlack 19.03.17 - 13:04

    Doof nur, dass Amazon Echo wesentlich weniger Fragen beantworten kann und der Anteil der falschen Antworten höher liegt als bei Google Home.

  3. Re: Google Home - DOA

    Autor: Dietbert 19.03.17 - 13:33

    Ganz ehrlich, meinem Echo stelle ich nur sehr selten wissensfragen. Und wenn dann antwortet sie in 90 % der Fälle brauchbar.

    Dietbert I.

  4. Re: Google Home - DOA

    Autor: JackIsBlack 19.03.17 - 13:49

    Geht ja nicht nur um Wissensfragen.

  5. Re: Google Home - DOA

    Autor: Dietbert 19.03.17 - 21:44

    Ansonsten frage ich Alexa nicht viel, sondern gebe ihr Befehle. Klappt sehr gut.

    Dietbert I.

  6. Re: Google Home - DOA

    Autor: aetzchen 20.03.17 - 08:14

    Hmmm das ist kein Problem.

    Dafür gibt es einen inoffiziellen Google Skill... und schon werden alle Fragen zur Zufriedenheit beantwortet.

    Ich möchte Alexa nicht mehr tauschen. Zumal ich keinen Bock darauf hätte auf einmal und ohne Vorwarnung mit Werbung vollgetextet zu werden.

    Grüße

  7. Re: Google Home - DOA

    Autor: n0x30n 20.03.17 - 09:35

    Ich warte erst mal auf Cortana bevor ich mich für einen Assistenten entscheide.
    Die Skills von Alexa soll man ja auch sehr leicht für Cortana konvertieren können (https://developer.microsoft.com/en-us/windows/projects/campaigns/cortana-skills-kit) und mal sehn ob sie im Zusammenhang mit dem PC einige Vorteile bietet, die Alexa oder Google nicht bieten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  3. SWP Stadtwerke Pforzheim GmbH & Co. KG, Pforzheim
  4. über Hays AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion
  2. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  3. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Softwarefehler Lime-Tretroller werfen Fahrer ab
  2. Hyundai Das Elektroauto soll automatisiert parken und laden
  3. Kalifornien Ab 2029 müssen Stadtbusse elektrisch fahren

  1. Bundesnetzagentur: Telekom darf FTTB-Anschlüsse der Konkurrenz drosseln lassen
    Bundesnetzagentur
    Telekom darf FTTB-Anschlüsse der Konkurrenz drosseln lassen

    Wenn G.fast das Vectoring-Signal stört, darf die Telekom die andere Technologie ausschalten, oder der Betreiber muss durch Ausblenden der Frequenz die eigene Datenrate drosseln. Das hat die Bundesnetzagentur entschieden, obwohl G.fast besser als Vectoring ist.

  2. Raumfahrt: Japanisches Unternehmen will Meteoritenschauer inszenieren
    Raumfahrt
    Japanisches Unternehmen will Meteoritenschauer inszenieren

    Feuer vom Himmel regnen lassen will das japanische Unternehmen ALE: Es will von einem Satelliten kleine Kugeln aussetzen lassen, die in der Atmosphäre verglühen und als farbige Streifen am Himmel zu sehen sind.

  3. Engine: Unity erlaubt Integration von jeder unabhängigen Software
    Engine
    Unity erlaubt Integration von jeder unabhängigen Software

    Das Unternehmen Unity hat die Lizenzbedingungen für seine Laufzeitumgebung in einem kleinen, aber wichtigen Punkt überarbeitet: Jetzt darf jede unabhängig produzierte Software eingebaut werden. Grund für die Änderung war ein Streit mit Epic Games und Improbable.


  1. 11:45

  2. 11:38

  3. 11:23

  4. 11:08

  5. 10:53

  6. 10:38

  7. 10:23

  8. 10:06