Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachassistenten: Alexa ist…
  6. Thema

Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    Autor: Hotohori 23.01.18 - 21:21

    stuempel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Siltas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Woher weisst du jetzt aber was die Wahrheit ist? Für die
    > Rechtssprechungen
    > > haben wir hier Gerichte. Und bei uns gilt auch Unschuldig bis die Schuld
    > > bewiesen ist.
    >
    > Und weil bei einer Vergewaltigung i. d. R. genau 2 Zeugen anwesend sind,
    > hat sich dieses Prinzip in Sachen sexuelle Gewalt so gut bewährt. Nicht.

    Aha, und jetzt in die Welt hinaus posaunen, dass man von X missbraucht wurde, macht es besser? Es gibt ja auch keine Menschen, egal welchen Geschlechtes, die nicht irgendwas erfinden nur um einem anderen Menschen etwas auszuwischen und dabei muss nicht mal alles erfunden sein, es reicht schon das Ganze aufzubauschen und aus einer kurzen "harmlosen" Berührung wird plötzlich ein Minutenlanger Missbrauch.

    Der Punkt ist einfach: wenn es Gerichte schon schwer haben die Wahrheit zu finden, dann haben wir als Öffentlichkeit noch viel weniger ein Recht darauf urteilen zu dürfen, denn wir kennen noch viel weniger alle Fakten. Zumal Fakten neutral sein sollten und nicht subjektiv.

    Wir haben nicht ohne Grund dieses Rechtssystem, das zwar nicht Fehlerfrei ist, aber die Quote dürfte dennoch ordentlich sein. Und wenn solche Fälle vor Gericht nicht gelöst werden können, liegt es in nicht seltenen Fällen daran, dass das Opfer nicht umgehend Anzeige erstattet hat so lange noch mögliche Beweise vorhanden sind. Da nach teils 10-20 Jahren öffentlich zu schreien "ich wurde von X damals belästigt", ist einfach lächerlich, denn es ist nur eine Behauptung ohne das wahrscheinlich auch nur noch irgend ein Beweis dafür existiert.

    Was soll das bringen? Wem soll man da wirklich glauben können? Zumal auch noch ausgerechnet das Ganze von der Filmindustrie ausging, von Schauspielern. Sind Schauspieler glaubwürdiger, da sie ja beruflich gelernt haben in fremde Charaktere zu schlüpfen? Niemand kann einem besser eine Lüge vorspielen.

    Von daher kann man das ganze MeToo kaum ernst nehmen, weil man nicht wirklich mit Bestimmtheit sagen kann welche Geschichten stimmen und welche erfunden sind, zumindest wir, die Öffentlichkeit, nicht. Und an Hexenjagten sollten wir uns generell nicht beteiligen, da sollten wir eigentlich aus der Geschichte gelernt haben. Aber scheinbar haben wir das wohl nicht.

  2. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    Autor: Clown 24.01.18 - 11:00

    aguentsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du fragst nach dem "Was": Wenn ich mir's wünschen könnte: Jedes echte Opfer
    > von Gewalt soll die Sanktionierung mit einer möglichst geringen Hürde
    > erreichen können

    Das wäre mir schon zu pauschal, denn die Höhe der Hürden muss letztlich ein Richter im Verfahren festlegen.

    >, z. B. ohne das Risiko, bloßgestellt zu werden

    Wenn Du darauf anspielst, dass Opfer in Einzelfällen bei der Polizei schon nicht ernst genommen werden, dann bin ich da voll bei Dir.

    > oder eine
    > Mitschuld zugewiesen zu bekommen oder am Ende beobachten zu müssen, dass
    > alles ausgeht wie das Hornberger Schießen.

    Das sind allerdings Dinge, die ein Richter im Verfahren klären muss.

    > Und jeder zu Unrecht
    > Beschuldigte soll nach Klärung des Sachverhalts auch ohne Schaden aus der
    > Sache rausgehen.

    Rein rechtlich ist das ja bereits der Fall.

    > Bewusst sehr rosarot dargestellt, weil die Sache natürlich
    > sehr komplex ist.

    Absolut!

    > Wenn du mich aber nach dem "Wie" fragst: Leider keine Ahnung. Das ist aber
    > noch kein Grund die Debatte abzuwürgen (nicht du, aber andere im Thread).

    Es bedarf die Debatte natürlich dringend. Allerdings vornehmlich unter Rechtswissenschaftlern. Der Pöbel hingegen sollte da eher die Füße still halten. Solche Verfahren gehören nicht in die Öffentlichkeit. Erst recht nicht, bevor Nägel mit Köpfen gemacht wurden.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  3. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    Autor: stuempel 28.01.18 - 14:18

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Punkt ist einfach: wenn es Gerichte schon schwer haben die Wahrheit zu
    > finden, dann haben wir als Öffentlichkeit noch viel weniger ein Recht
    > darauf urteilen zu dürfen, denn wir kennen noch viel weniger alle Fakten.
    > Zumal Fakten neutral sein sollten und nicht subjektiv.

    Natürlich kann und darf sich der Einzelne sein eigenes Urteil bilden. Ein Gericht, welches juristisch urteilt, urteilt nicht dann, wenn alle Indizien gegen den Täter sprechen, sondern wenn alle Zweifel ausgeräumt werden können. Entsprechend werden mehr als 50% der Verfahren aus Mangel an Beweisen eingestellt. Und da Opfer sich genau darüber im Klaren sind, kann man sich vorstellen, wie hoch in etwa die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein Vergewaltigungsopfer überhaupt erst Anzeige erstattet. Die Masse an schwergewichtigen Vorwürfen etwa gegen Bill Cosby und Harvey Weinstein spricht Bände. Da kam es dennoch in all den Jahren zu keiner Anzeige, weil sich die mutmaßlichen Opfer im Klaren darüber sind, dass bei einem 1:1-Verfahren im Zweifel für den Angeklagten geurteilt wird. Denn auch wenn sich das Opfer bzgl. der Schuld des Täters im Klaren ist, sind bei einem Gerichtsprozess immer die Strapazen sicher und eine Verurteilung unwahrscheinlich.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  3. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 34,95€
  3. (-15%) 12,74€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

  1. Joe Armstrong: Erlang-Erfinder ist gestorben
    Joe Armstrong
    Erlang-Erfinder ist gestorben

    Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

  2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
    Tchap
    Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

    Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

  3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
    Facebook, Instagram, Whatsapp
    Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

    Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


  1. 12:06

  2. 11:32

  3. 11:08

  4. 12:55

  5. 11:14

  6. 10:58

  7. 16:00

  8. 15:18