Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachassistenten: Alexa ist…
  6. Thema

Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    Autor: Hotohori 23.01.18 - 21:21

    stuempel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Siltas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Woher weisst du jetzt aber was die Wahrheit ist? Für die
    > Rechtssprechungen
    > > haben wir hier Gerichte. Und bei uns gilt auch Unschuldig bis die Schuld
    > > bewiesen ist.
    >
    > Und weil bei einer Vergewaltigung i. d. R. genau 2 Zeugen anwesend sind,
    > hat sich dieses Prinzip in Sachen sexuelle Gewalt so gut bewährt. Nicht.

    Aha, und jetzt in die Welt hinaus posaunen, dass man von X missbraucht wurde, macht es besser? Es gibt ja auch keine Menschen, egal welchen Geschlechtes, die nicht irgendwas erfinden nur um einem anderen Menschen etwas auszuwischen und dabei muss nicht mal alles erfunden sein, es reicht schon das Ganze aufzubauschen und aus einer kurzen "harmlosen" Berührung wird plötzlich ein Minutenlanger Missbrauch.

    Der Punkt ist einfach: wenn es Gerichte schon schwer haben die Wahrheit zu finden, dann haben wir als Öffentlichkeit noch viel weniger ein Recht darauf urteilen zu dürfen, denn wir kennen noch viel weniger alle Fakten. Zumal Fakten neutral sein sollten und nicht subjektiv.

    Wir haben nicht ohne Grund dieses Rechtssystem, das zwar nicht Fehlerfrei ist, aber die Quote dürfte dennoch ordentlich sein. Und wenn solche Fälle vor Gericht nicht gelöst werden können, liegt es in nicht seltenen Fällen daran, dass das Opfer nicht umgehend Anzeige erstattet hat so lange noch mögliche Beweise vorhanden sind. Da nach teils 10-20 Jahren öffentlich zu schreien "ich wurde von X damals belästigt", ist einfach lächerlich, denn es ist nur eine Behauptung ohne das wahrscheinlich auch nur noch irgend ein Beweis dafür existiert.

    Was soll das bringen? Wem soll man da wirklich glauben können? Zumal auch noch ausgerechnet das Ganze von der Filmindustrie ausging, von Schauspielern. Sind Schauspieler glaubwürdiger, da sie ja beruflich gelernt haben in fremde Charaktere zu schlüpfen? Niemand kann einem besser eine Lüge vorspielen.

    Von daher kann man das ganze MeToo kaum ernst nehmen, weil man nicht wirklich mit Bestimmtheit sagen kann welche Geschichten stimmen und welche erfunden sind, zumindest wir, die Öffentlichkeit, nicht. Und an Hexenjagten sollten wir uns generell nicht beteiligen, da sollten wir eigentlich aus der Geschichte gelernt haben. Aber scheinbar haben wir das wohl nicht.

  2. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    Autor: Clown 24.01.18 - 11:00

    aguentsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du fragst nach dem "Was": Wenn ich mir's wünschen könnte: Jedes echte Opfer
    > von Gewalt soll die Sanktionierung mit einer möglichst geringen Hürde
    > erreichen können

    Das wäre mir schon zu pauschal, denn die Höhe der Hürden muss letztlich ein Richter im Verfahren festlegen.

    >, z. B. ohne das Risiko, bloßgestellt zu werden

    Wenn Du darauf anspielst, dass Opfer in Einzelfällen bei der Polizei schon nicht ernst genommen werden, dann bin ich da voll bei Dir.

    > oder eine
    > Mitschuld zugewiesen zu bekommen oder am Ende beobachten zu müssen, dass
    > alles ausgeht wie das Hornberger Schießen.

    Das sind allerdings Dinge, die ein Richter im Verfahren klären muss.

    > Und jeder zu Unrecht
    > Beschuldigte soll nach Klärung des Sachverhalts auch ohne Schaden aus der
    > Sache rausgehen.

    Rein rechtlich ist das ja bereits der Fall.

    > Bewusst sehr rosarot dargestellt, weil die Sache natürlich
    > sehr komplex ist.

    Absolut!

    > Wenn du mich aber nach dem "Wie" fragst: Leider keine Ahnung. Das ist aber
    > noch kein Grund die Debatte abzuwürgen (nicht du, aber andere im Thread).

    Es bedarf die Debatte natürlich dringend. Allerdings vornehmlich unter Rechtswissenschaftlern. Der Pöbel hingegen sollte da eher die Füße still halten. Solche Verfahren gehören nicht in die Öffentlichkeit. Erst recht nicht, bevor Nägel mit Köpfen gemacht wurden.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  3. Re: Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    Autor: stuempel 28.01.18 - 14:18

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Punkt ist einfach: wenn es Gerichte schon schwer haben die Wahrheit zu
    > finden, dann haben wir als Öffentlichkeit noch viel weniger ein Recht
    > darauf urteilen zu dürfen, denn wir kennen noch viel weniger alle Fakten.
    > Zumal Fakten neutral sein sollten und nicht subjektiv.

    Natürlich kann und darf sich der Einzelne sein eigenes Urteil bilden. Ein Gericht, welches juristisch urteilt, urteilt nicht dann, wenn alle Indizien gegen den Täter sprechen, sondern wenn alle Zweifel ausgeräumt werden können. Entsprechend werden mehr als 50% der Verfahren aus Mangel an Beweisen eingestellt. Und da Opfer sich genau darüber im Klaren sind, kann man sich vorstellen, wie hoch in etwa die Wahrscheinlichkeit ist, dass ein Vergewaltigungsopfer überhaupt erst Anzeige erstattet. Die Masse an schwergewichtigen Vorwürfen etwa gegen Bill Cosby und Harvey Weinstein spricht Bände. Da kam es dennoch in all den Jahren zu keiner Anzeige, weil sich die mutmaßlichen Opfer im Klaren darüber sind, dass bei einem 1:1-Verfahren im Zweifel für den Angeklagten geurteilt wird. Denn auch wenn sich das Opfer bzgl. der Schuld des Täters im Klaren ist, sind bei einem Gerichtsprozess immer die Strapazen sicher und eine Verurteilung unwahrscheinlich.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Mentis International Human Resources GmbH, Großraum Nürnberg
  3. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 369€ + Versand
  2. 274,00€
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)
  4. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
    Erasure Coding
    Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

    In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
    Eine Analyse von Oliver Nickel

    1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
    2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

    1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
      Festnetz
      Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

      Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

    2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
      Arbeitsspeicher
      Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

      AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

    3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
      UL 3DMark
      Feature Test prüft variable Shading-Rate

      Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


    1. 19:25

    2. 18:00

    3. 17:31

    4. 10:00

    5. 13:00

    6. 12:30

    7. 11:57

    8. 17:52