Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachassistenten: Alexa ist…

Meine Frau darf Widerworte haben

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: rizzorat 22.01.18 - 15:08

    , aber bis jetzt bin ich mit meinen PCs/Software immer so verfahren, dass sobald diese Dinger Widerworte haben (in Form von BlueScreens oder "nein das darfst du nicht mit dieser Software") dann sind die rausgeflogen und zwar hochkant!

    Und das würde mit Alexa genau passieren! Ich hab das Ding bezahlt das Ding hat das zu tun was ich sage und fertig!

    Aber anscheinend bin ja nur ich in der Lage zwischen einer weiblichen Stimme und einer Frau zu unterscheiden, dass amazon mir das vorzuschreiben hat.

    Edit: Wenn ich bedenke wieviele Schimpfwörter ich meinen PCs schon an den Bildschrim geworfen habe.....nicht auszudenken wenn die da plötzlich gegen agitieren würden o.O



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.18 15:09 durch rizzorat.

  2. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: XYGuy 22.01.18 - 15:22

    Finde es auch einfach lächerlich dass sowas wie eine "Persönlichkeit" oder "Meinung" in Alexa eingebaut wird.
    Sowas gehört da überhaupt nicht rein, besonder da diese durch Menschen vordefiniert werden.
    Also ist das nicht Alexa, sondern die Meinungen von irgendwelchen Menschen die sich dachten Sie müssten Ihre politischen Ansichten in einen Roboter einprogrammieren.

    Ich hatte mir überlegt Alexa zuzulegen, aber für mich ist sie dadurch gestorben.
    Soweit kommt's noch, dass ich mir eine Maschine zulege die Widerworte gibt oder auf meine Befehle nicht reagiert weil ich sie nicht nett formuliere.

  3. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: mnementh 22.01.18 - 15:54

    rizzorat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > , aber bis jetzt bin ich mit meinen PCs/Software immer so verfahren, dass
    > sobald diese Dinger Widerworte haben (in Form von BlueScreens oder "nein
    > das darfst du nicht mit dieser Software") dann sind die rausgeflogen und
    > zwar hochkant!
    >
    > Und das würde mit Alexa genau passieren! Ich hab das Ding bezahlt das Ding
    > hat das zu tun was ich sage und fertig!
    >
    > Aber anscheinend bin ja nur ich in der Lage zwischen einer weiblichen
    > Stimme und einer Frau zu unterscheiden, dass amazon mir das vorzuschreiben
    > hat.
    >
    > Edit: Wenn ich bedenke wieviele Schimpfwörter ich meinen PCs schon an den
    > Bildschrim geworfen habe.....nicht auszudenken wenn die da plötzlich gegen
    > agitieren würden o.O
    Hehe, probiere das mal: https://www.youtube.com/watch?v=TC65zEtTchM

  4. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: Faraaday 22.01.18 - 16:09

    Eigentlich sollte es besser digitaler Sklave heißen.

  5. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: cry88 22.01.18 - 16:20

    Die Widerworte bringt se, wenn du sie beleidigst. Ansonsten macht sie, was du ihr sagst. Nichts anderes haben die integriert.

  6. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: Taubenhaucher 22.01.18 - 16:42

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Widerworte bringt se, wenn du sie beleidigst. Ansonsten macht sie, was
    > du ihr sagst. Nichts anderes haben die integriert.

    Wie kann man ein Stück Technik mit Cloudanbindung beleidigen?
    Wie kann man auf den Gedanken kommen dieses Stück Technik hätte eine Persönlichkeit?
    Wie kann man auf die völlig hirnlose Idee kommen dieses Stück Technik wäre eine KI, oder auf die Idee es gäbe KIs?
    Wäre es eine KI müsste man ihm keine Antworten vorgeben, es könnte sie selber formulieren, kann es aber nicht und eine Persönlichkeit kann es auch nicht entwickeln.

    Also ist die ganze Diskussion über Alexa und die mögliche Auswirkung der Antworten auf reale Menschen, seien es Frauen oder Männer, völlig hirnlos.
    Einzige Einschränkung dieser Aussage ist natürlich wenn die Eigentümer von Alexa so hirnlos sind nicht zu verstehen was sie da im Wohnzimmer stehen haben !
    Da dies der Fall zu sein scheint sollte man die KI Forschung einstellen und nach natürlicher Intelligenz forschen, mit etwas glück gibt es sie ;-)

  7. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: Nikolai 22.01.18 - 16:46

    > Wie kann man auf den Gedanken kommen dieses Stück Technik hätte eine
    > Persönlichkeit?

    Das ist Ziel der Produktentwicklung!

  8. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: Taubenhaucher 22.01.18 - 16:49

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Wie kann man auf den Gedanken kommen dieses Stück Technik hätte eine
    > > Persönlichkeit?
    >
    > Das ist Ziel der Produktentwicklung!

    Amazon ist also nahe an einer realen KI, oder reden wir hier über einen Traum der Produktentwicklung?
    Ziele haben per Definition einen klaren festgesetzten Endtermin und sind erreichbar!

  9. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: Nikolai 22.01.18 - 16:51

    > Amazon ist also nahe an einer realen KI, oder reden wir hier über einen
    > Traum der Produktentwicklung?

    Wenn Du es ganz genau haben willst:
    Sie versuchen durch technische Tricks den Eindruck einer Persönlichkeit zu schaffen.

  10. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: aguentsch 22.01.18 - 17:06

    rizzorat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > , aber bis jetzt bin ich mit meinen PCs/Software immer so verfahren, dass
    > sobald diese Dinger Widerworte haben (in Form von BlueScreens oder "nein
    > das darfst du nicht mit dieser Software") dann sind die rausgeflogen und
    > zwar hochkant!
    >
    > Und das würde mit Alexa genau passieren! Ich hab das Ding bezahlt das Ding
    > hat das zu tun was ich sage und fertig!
    >
    > Aber anscheinend bin ja nur ich in der Lage zwischen einer weiblichen
    > Stimme und einer Frau zu unterscheiden, dass amazon mir das vorzuschreiben
    > hat.
    >
    Schwierig wird die Entscheidung für Alexa dann, wenn du eine Amazonbestellung mit einer Beleidigung verbindest. Dann entsteht ein echtes Dilemma... ;-)

    Ich kenne dich nicht, deshalb beziehe ich mich auf dich persönlich, sondern auf den Markt insgesamt: Entweder entwickelt Amazon am Kunden vorbei (was ich nicht glaube) oder die Suggestion von Menschlichkeit generiert Bestellungen oder erzeugt zumindest zusätzliche Konversation (also Kundendaten).
    Für letzteres spricht übrigens auch, dass oft menschliche Figuren in Computerspielen verwendet werden, ansonsten wäre Pacman immer noch in den Charts ganz vorn ;-)

    Und wenn die Suggestion funktioniert, dann verwischt da auch die Trennung zwischen Mensch und Maschine in der Psyche, bei manchen Menschen mehr, bei manchen weniger, aber letztere werden ohnehin besseres zu tun haben, als einer Maschine sexuellen Anspielungen oder Beleidigungen zuzurufen bzw. darauf irgendeine sinnvolle Reaktion zu erwarten...

  11. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: Lagganmhouillin 22.01.18 - 17:07

    cry88 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Widerworte bringt se, wenn du sie beleidigst. Ansonsten macht sie, was
    > du ihr sagst. Nichts anderes haben die integriert.

    Einen Gegenstand kann man schon per Definition nicht beleidigen, da er keine Gefühle hat.

  12. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: Umaru 22.01.18 - 17:07

    Wie in meinen Animes!
    Finde es ziemlich niedlich, dass Alexa nun Widerworte gibt und für mich klingen die Sätze auch ein wenig liebevoll-verspielt. Wenn das Mädel nicht jede Konversation mitschnitte, würde ich mir Alex-chan sogar nach Hause holen. Aber solange sie keine künstliche Intelligenz entwickelt hat, sollte man das auch nicht so ernstnehmen - oder was verschweigt uns Amazon? Vom gesellschaftlichen Standpunkt her befürworte ich allerdings, dass in Kommunikations-Simulationen auch Wert auf Höflichkeit und Anstand gelegt wird, und dazu zählt auch, dass man niemanden eine Fotze nennt (es sei denn, dies ist im Rahmen einer digitalen BDSM-Beziehung erwünscht!) und Beleidigungen anprangert. Ich fordere mehrere Alexen für jeden Geschmack.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.18 17:08 durch Umaru.

  13. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: Nikolai 22.01.18 - 17:10

    > Einen Gegenstand kann man schon per Definition nicht beleidigen, da er
    > keine Gefühle hat.

    Mit "Gegenständen" führt man auch keine Konversation!
    Zumindest nicht wenn man nicht eingeliefert werden möchte...

  14. Natürlich tut man das

    Autor: mnementh 23.01.18 - 09:06

    Nikolai schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Einen Gegenstand kann man schon per Definition nicht beleidigen, da er
    > > keine Gefühle hat.
    >
    > Mit "Gegenständen" führt man auch keine Konversation!
    > Zumindest nicht wenn man nicht eingeliefert werden möchte...

    Bullshit. Ich bin Programmierer, ich verdiene mein Geld damit mit Gegenständen zu kommunizieren. Was denkst Du wieso das Ding was ich dazu benutze ProgrammierSPRACHE heisst.

  15. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: mnementh 23.01.18 - 09:09

    Taubenhaucher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nikolai schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Wie kann man auf den Gedanken kommen dieses Stück Technik hätte eine
    > > > Persönlichkeit?
    > >
    > > Das ist Ziel der Produktentwicklung!
    >
    > Amazon ist also nahe an einer realen KI, oder reden wir hier über einen
    > Traum der Produktentwicklung?
    > Ziele haben per Definition einen klaren festgesetzten Endtermin und sind
    > erreichbar!
    Persönlichkeit ist wiederum nichts was mit Intelligenz zu tun hat. Tiere haben Persönlichkeit. Ich kann Alexa vielleicht nicht beleidigen, Persönlichkeit kann die Software aber haben.

  16. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: david_rieger 23.01.18 - 09:16

    > Mit "Gegenständen" führt man auch keine Konversation!

    Noch nie ein RPG gespielt?

    Alexa hat einen Namen, eine Stimme und man kann mit ihr Dialoge führen. Die Wahrscheinlichkeit, dass man Menschen genauso wie diese vermenschlichte Maschine behandelt und umgekehrt, ist da höher als bei einer Mikrowelle mit Drehschalter.
    Alexa (oder jede andere Assistenz) muss keine echte Persönlichkeit haben, um Merkmale einer Persönlichkeit aufzuweisen. Dadurch, dass Alexa einen Menschen simuliert, simulieren wir auch den Umgang mit einem Menschen. Es wird nicht ewig dauern, bis man Menschen daran bemisst, wie sie mit menschenähnlicher Technologie umgehen.

    > Zumindest nicht wenn man nicht eingeliefert werden möchte...

    Tolle Basis für eine sachliche Debatte.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  17. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: Niaxa 23.01.18 - 09:17

    Das Ding macht immernoch das gleiche wie zuvor und wiederspricht dir nicht. Im Gegensatz zu vorher, gibt es dir auf Beleidigungen nun eine Sinngemäße Antwort, statt irgend einen Stuss wiederzugeben.

    Verstehe nicht wie man sich darüber aufregen kann. Weder Siri noch Alexa haben je mit "Oh ja Baby gibs mir" geantwortet oder sonstigen Floskeln aus der Pornoindustrie. Sie waren auch nicht beleidigt oder sonst was. Also was beschwert ihr euch bitte über eine passende Antwort?

  18. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: Niaxa 23.01.18 - 09:23

    Stimmt du kannst einen Gegenstand nicht beleidigen. Mich kann ein Gegenstand auch nicht mit einer automatisch generierten Antwort aus der Fassung bringen. DICH allerdings schon ^^.

    Was du auch nicht verstehst... Bei einem Gegenstand kann man mit einer beleidigenden Aussage, keinerlei Gefühlsregungen erzeugen, das stimmt. Allerding kann man diese beim Gestalter dieses Gegenstandes erzeugen. Und wenn dieser sich dann mit einer Funktion wehrt, wie der die dir so missfällt, dann ist das vollkommen i.O.

  19. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: rizzorat 23.01.18 - 09:49

    Ist ja fast erstaunlich das ich nicht sofort aufs übelste beleidigt werde mit meiner doch überspitzt formulierten Aussage :-D

    Aber nochmal zum Thema. Alexa ist ein Computer. Ich programmier die Dinger ja selber beruflich (zwar embedded aber naja is programmieren). Aber es sind Dinger! Besonders etwas so abstraktes wie eine Stimme aus einem Lautsprecher.

    Amazon will sich davor schützen Schuld dafür zu bekommen wenn Leute ihre Ehefrau genauso behandeln wie Alexa. Nur das ist wieder etwas was mir gegen den Strich läuft. Hier wird davon ausgegangen das Alle Menschen nicht in der Lage sind zwischen Maschinen und lebenden Wesen zu differenzieren.

    Was dazu kommt, ist das hier wieder Moralvorstellungen der US amerikanischen Gesellschaft in die Welt getragen werden mit denen ich nich konform laufe. Ich habe quasi ein nahe zu invertiertes Verhäktnis zu Sex/Gewalt wie die Amis.

    Mal von deren Ansichten was wichtiger ist Geld oder ein Planet auf dem man leben kann.

  20. Re: Meine Frau darf Widerworte haben

    Autor: Niaxa 23.01.18 - 10:18

    Wieso solltest da beleidigt werden. Mein Gott ist doch nur ein Forum. Da gibt es eben zig verschiedene Meinungen.

    Ich verstehe ja auch was du sagen willst und wie dein Standpunkt ist. Ich sehe es halt geringfügig anders. Ob das Thema jetzt mit Amazons Schuld zu irgendwas zu tun hat, glaub ich gar nicht mal so sehr. Ich bin Optimist und hoffe eher, das die damit überspitzt zeigen wollen, das bei Ihnen eine Frau einfach genauso viel wert ist wie ein Mann. Das finde ich löblich. Wenn sich das in Gehälter etc. noch überträgt um so besser.

    Was das Thema Programmierung anbelangt... Gerade bei Spracherassistenten kann ich mir schon vorstellen, das hier die Moralvorstellungen und etwas der Persönlichkeit der Programmierer und Entscheider einer Firma hineinfließen. Zumindest wenn man Spaß an der Sache hat, geht man recht schnell emotional mit solchen Themen um. Wenn einem jetzt noch etwas Gestaltungsfreheit bei Seite gestellt wird, kommt am Ende alles raus... aber keinesfalls ein rein logisch und neutral agierender Srachassi. Im Kern ja, aber das drum herum wird dann immer ausgestaltet sein.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold
  2. abilex GmbH, Berlin
  3. RAMPF Production Systems GmbH & Co. KG, Zimmern ob Rottweil
  4. diconium digital solutions GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (Prime Video)
  2. 4,25€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

  1. TS-251B: Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot
    TS-251B
    Qnaps Consumer-NAS hat einen PCIe-Slot

    Mit dem TS-251B veröffentlicht Qnap ein NAS für zwei 3,5-Zoll-Festplatten, welches einen PCIe-Slot aufweist. Der eignet sich für Erweiterungskarten mit NVMe/Sata-SSDs, mit WLAN, mit USB 3.1 Gen2 oder mit 10-GBit/s-Ethernet.

  2. Vodafone: Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt
    Vodafone
    Zahl der Nutzer der Routerfreiheit hat sich verdoppelt

    Nach dem Ende des Routerzwangs hat es etwas gedauert, bis die Nutzer umsteigen. Doch die Tendenz ist nun eindeutig.

  3. Gremium: Merkel sucht unbequeme Digitalexperten
    Gremium
    Merkel sucht unbequeme Digitalexperten

    Für mehr Verve und Antrieb bei der Digitalisierung will Bundeskanzlerin Merkel einen Digitalrat gründen. Als Mitglied sind zehn Experten unterschiedlicher Fachrichtungen gesucht.


  1. 15:02

  2. 14:45

  3. 14:18

  4. 11:33

  5. 11:04

  6. 18:00

  7. 17:30

  8. 17:15