Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachassistenten: Alexa ist…

meToo fängt an zu nerven

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. meToo fängt an zu nerven

    Autor: IchBinFanboyVonMirSelbst 23.01.18 - 09:12

    Mal ehrlich, die Frauen haben ja recht wenn sie sich über Belästigung beschweren. Da muss sich auch was ändern.

    Aber die Debatte darüber gleitet langsam ins lächerliche ab. Wollt ihr Frauen da draußen ernst genommen werden oder wollt ihr das wegen Übertreibung keiner mehr zuhört?

  2. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: frostbitten king 23.01.18 - 10:08

    Jordan Peterson channel 4 interview. Dieser interviewerin entlarvt sich im Laufe des Interviews. Sie sehen es nicht ein warum sie mit Männern konkurrieren sollen
    Stattdessen wollen sie alles am Silvertablett. Wo kommen wir denn hin wenn für Frauen am Markt die gleichen Regeln gelten. Blöde Gleichberechtigung und Meritokratie aber auch. Stichwort equality of outcome. Da liegt der Knackpunkt. Warum is es nicht 50:50. Antwort, weil Männer nicht Frauen sind.

  3. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: gfa-g 23.01.18 - 18:56

    > Blöde Gleichberechtigung und Meritokratie aber auch.
    Lustig. Du fällst auf den gleichen Unsinn in blau rein. Meritokratie ist auch ein Begriff aus dem Silicon Valley, genauso wie dieser seltsame 3rd wave Feminismus.

    Zur Aufklärung: Meritokratie hat wenig mit Belohnung nach Leistung zu tun. Es zählt was am Markt Erfolg hat, was Investoren unterstützen, und ja, man glaubt es kaum: GLÜCK!

    Wenn es wirklich um Merit geht, würden soziale Netzwerke, Adnetzwerke und ähnliche Oberflächlichkeiten nicht den großen Erfolg haben. Wirkliche Sachen die die Gesellschaft oder Technik voranbringen haben nicht ansatzweise den gleichen Erfolg, auch nicht im SV.
    SV ist vorallem viel heiße Luft und metoo nur in größer und professioneller vermarktet.

    Nein, Meritokratie ist auch nur eine ähnlicher Faschismus wie Feminismus. Deren Opfer sieht man an der immer grassierenderen Verarmung in San Francisco.
    Eine Ideologie bekämpft man nicht indem man sich durch eine andere vereinahmen lässt. Feministen sind auch so verblendet worden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.18 18:56 durch gfa-g.

  4. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: GodsBoss 23.01.18 - 19:08

    > Mal ehrlich, die Frauen haben ja recht wenn sie sich über Belästigung
    > beschweren. Da muss sich auch was ändern.

    Bei Twitter? In gemütlicher Runde sage ich bei Missständen (gefühlt oder echt, meist eher klein) manchmal, dass ich bereits einen wütenden Facebook-Post dazu verfasst hätte und daher endlich was passieren müsste. Aber offenbar gibt es genügend Leute, die das in echt glauben. Erschreckend.

    > Aber die Debatte darüber gleitet langsam ins lächerliche ab. Wollt ihr
    > Frauen da draußen ernst genommen werden oder wollt ihr das wegen
    > Übertreibung keiner mehr zuhört?

    Wieso scherst du Frauen über einen Kamm. Meine weibliche Verwandtschaft ist unisono der Meinung, dass #Metoo großer Unsinn ist.

    Reden ist Silber, Schweigen ist Gold, meine Ausführungen sind Platin.

  5. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: violator 23.01.18 - 19:13

    Eben, das Problem ist, dass die meisten Leute "Gleichheit" und "Gleichberechtigung" nicht unterscheiden können.

    Frauen und Männer sind nicht gleich, daher ist das totaler Quatsch eine "Gleichheit" zu erzwingen. Beispiel: Es gibt Leute, die unbedingt die Frauenquote bei der Feuerwehr erhöhen wollen, indem Frauen leichtere Tests machen sollen. Das wäre aber einerseits Diskriminierung der Männer und würde andererseits dazu führen, dass Frauen bei der Feuerwehr arbeiten, die den eigentlichen Anforderungen der Arbeit nicht gewachsen sind.

    Wenn einer ausm 3. Stock per Leiter gerettet werden muss und die Ausrüstung 40kg wiegt, dann ist das so. Dann ist der nicht im 2. Stock und der Atemschutz wiegt nicht 20kg, bloß weil da ne Frau die Leiter hochklettert.

    Wer die üblichen Anforderungen schafft darf bei der Feuerwehr arbeiten, wer nicht, der halt nicht. Ganz einfach. Und wenns nur eine Frau auf 100 Männer ist. "Gleichberechtigung" ist natürlich gegeben, jeder darf mitmachen, jeder bekommt dieselben Aufgaben.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.18 19:14 durch violator.

  6. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: mannzi 23.01.18 - 23:25

    Metoo fängt an? Die ganzen öffentlichen anprangerungen müssten von Anfang an strafrechtlich verfolgt werden. Selbst wenn das den opfern dieser Kampagne (die beschuldigen) auch nicht mehr helfen wird.
    Klar, möglicherweise ist da die ein oder andere Wahrheit drin. Aber es ist nunmal jeder ersteinmal (rechtlich) unschuldig, bis das Gegenteil bewiesen ist. Und wenn nach man dann hört "vor 20 Jahren" kann es ja nicht so wichtig gewesen sein. Oder es hat halt grade den Job aufgebessert.

  7. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: phaidros52 24.01.18 - 07:12

    Ein Satz sagt alles:
    "Wir wollen in erster Linie unseren Kunden helfen", sagt Heather Zorn, "aber gleichzeitig haben wir die Chance und Verpflichtung, Alexa positiv für ___alle___ Menschen darzustellen

    - und gerade ___für Mädchen und Frauen___."

    "Angeklagter, Sie werden zu einem Jahr Gefängnis verurtelt, weil Sie zu einem Silikon-Chip "Schlampe" gesagt haben".

  8. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: Füchslein 24.01.18 - 15:30

    phaidros52 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Satz sagt alles:
    > "Wir wollen in erster Linie unseren Kunden helfen", sagt Heather Zorn,
    > "aber gleichzeitig haben wir die Chance und Verpflichtung, Alexa positiv
    > für ___alle___ Menschen darzustellen
    >
    > - und gerade ___für Mädchen und Frauen___."
    >
    > "Angeklagter, Sie werden zu einem Jahr Gefängnis verurtelt, weil Sie zu
    > einem Silikon-Chip "Schlampe" gesagt haben".

    Man könnte auch sagen
    > "Wir wollen in erster Linie unseren Kunden helfen", sagt Heather Zorn,
    > "aber gleichzeitig haben wir die Chance und Verpflichtung, Alexa positiv
    > für ___alle___ Menschen darzustellen
    >
    > - und verhindern, dass gerade für ___Mädchen und Frauen___ (die sich so ähnlich anhören, wie unser technisches Gerät) durch Alexa keine negativen Folgen (wie z.B.: erhöhter Sexismus durch männliche Benutzer oder eine Beeinflussung der eigenen Identität in der Hinsicht, dass Frauen Wünsche zu erfüllen und sich auch für Beleidigungen zu bedanken haben) entstehen."

    Ich glaube wenn man den Text in dieser Hinsicht weiterführen würde, würde man irgendwann eine korrekte Formulierung haben. Aber das würde auch sehr lange dauern und die Zeit dieses Interviews sprengen ;-)

  9. Re: meToo fängt an zu nerven

    Autor: Clown 24.01.18 - 15:47

    Füchslein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube wenn man den Text in dieser Hinsicht weiterführen würde, würde
    > man irgendwann eine korrekte Formulierung haben. Aber das würde auch sehr
    > lange dauern und die Zeit dieses Interviews sprengen ;-)

    Ja, und es wär auch noch verkehrt, weil es auf einer substanzlosen Vermutung (a la Rock 'n' Roll verroht unsere Jugend) beruht :)

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SBK - Siemens-Betriebskrankenkasse, München
  2. VDE Verband der Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik e. V., Frankfurt am Main
  3. OC Oerlikon, München, Remscheid
  4. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-70%) 17,99€
  2. 32,49€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  4. (-55%) 26,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Operation 13: Anonymous wird wieder aktiv
Operation 13
Anonymous wird wieder aktiv

Mehrere Jahre wirkte es, als sei das dezentrale Kollektiv Anonymous in Deutschland eingeschlafen. Doch es bewegt sich etwas, die Aktivisten machen gegen Artikel 13 mobil - auf der Straße wie im Internet.
Von Anna Biselli


    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
    Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
    Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

    Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
    2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
    3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

    1. Linke: 5G-Netzplanung mit Steuergeldern
      Linke
      5G-Netzplanung mit Steuergeldern

      Der Staat will dort 5G aufbauen, wo es sich für Konzerne nicht lohnt. Mit Steuergeldern sollen nach Ansicht der Fraktion die Linke die Funklöcher gestopft werden, mit denen die Mobilfunkbetreiber nicht genug Geld verdienen können.

    2. Readyink: Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause
      Readyink
      Epson liefert neue Tintenpatronen direkt nach Hause

      In Kooperation mit einem Lieferdienst bringt Epson neue Tintenpatronen bis vor die Haustür, wenn eine Farbe ausgeht. Der Dienst erfordert kein Abo, umfasst aber ausschließlich die meist teureren Originalpatronen.

    3. SSH-Software: Kritische Sicherheitslücken in Putty
      SSH-Software
      Kritische Sicherheitslücken in Putty

      In der SSH-Software Putty sind im Rahmen eines von der EU finanzierten Bug-Bounty-Programms mehrere schwerwiegende Sicherheitslücken entdeckt worden. Der verwundbare Code wird auch von anderen Projekten wie Filezilla und WinSCP verwendet.


    1. 18:37

    2. 17:39

    3. 17:17

    4. 16:57

    5. 16:43

    6. 15:23

    7. 15:08

    8. 14:58