Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachassistenten: Alexa ist…
  6. Thema

Software ist keine Frau

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Software ist keine Frau

    Autor: Hotohori 23.01.18 - 20:38

    gfa-g schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Es geht also nicht um das Recht der Maschine nicht beschimpft zu werden,
    > > sondern um das Recht der Frauen, darauf, dass Firman mit extrem viel
    > > Einfluss nicht zu einer Manifestation schlechter Angewohnheiten
    > beitragen.
    > Dann sollten sie Beleidiungen ablehnen, aber ebenso Ideologie wie
    > Feminismus.
    > Und wenn sie wirklich ehrlich wären, verschiedene Persönlichkeitsprofile
    > anbieten, anstatt einer "wahren" Lehre.

    Japp, das ist auch mein Problem damit. Das Alexa sich nun als Feministin outet ist für mich direkt ein Grund mehr sie mir nichts ins Haus zu holen. Und das hat absolut rein gar nichts mit Gleichberechtigung zu tun, denn ich bin da klar dafür. Nur sehe ich in Feminismus eher den Ansatz deutlich über das Ziel von Gleichberechtigung hinaus zu schießen.

    Wenn dann auch noch Feminismus auf Political Correctness trifft, wird es eh ziemlich nervig. Wie würde denn ein Sprachassistent (mal geschlechtsunabhängig) reagieren, wenn eine Frau sexistisch zu ihr ist? Zu 100% das exakte Gegenstück zu Alexa? Da hab ich so meine Zweifel...

  2. Re: Software ist keine Frau

    Autor: lestard 23.01.18 - 22:29

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das ist ein Fakt, ja?
    > Weisst ... vorstellen kann ich mir das auch, aber wo bitte wurde das denn
    > bitte mit vernuenftig grossen Samples reproduzierbar gemessen?
    > Ich mag vermuten: Nirgends und du nimmst deine Vorstellung einfach als Fakt
    > an.

    Nein, dazu gibt es wohl noch keine wirklichen Studien, dazu ist die Fragestellung noch zu neu. Es gibt aber Anzeichen und Hinweise, siehe z.B. hier (https://www.heise.de/tp/features/Nachwuchs-Verhaltensstoerungen-und-schlechte-Manieren-durch-KI-3644335.html).
    Darüber hinaus ist es plausibel (wie du ja selbst zugibst).

    > Und nein, bitte nicht immer wieder die Kinder heranziehen. Wer seine Kinder
    > vor einer Plastikbuechse parkt und sie von der erziehen laesst, produziert
    > eine bunte Palette an Defekten - da waeren ein paar ungehobelte Ausdruecke
    > vermutlich noch das geringste Problem.

    Nicht immer in Extremen denken. Es geht nicht darum, dass Eltern ihre Kinder vor Alexa "parken". Diese Assistenten sind in sehr vielen Haushalten vorhanden (ich habe gelesen, dass es in den USA bald 1/4 der Haushalte sind) und werden dort von den Erwachsenen häufig wie Personen und nicht wie Technik behandelt, was sich Kinder natürlich abschauen. Die Assistenten sind ständig da. Da können die Eltern noch so vorbildlich sein, die Kinder können trotzdem mit den Assistenten kommunizieren. Um das Auszuschließen müsste man diese Assistenten aus dem Haus verbannen. Doch selbst dann kommen Kinder ja trotzdem bei Freunden usw. damit in Berührung.
    Sicher werden nicht alle Kinder aus Alexa-Haushalten zu schlechten Menschen. Natürlich kann man durch gute Erziehung gegensteuern. Trotzdem ist es plausibel, wenn Tech-Konzerne sich hier nicht heraushalten.

  3. Re: Software ist keine Frau

    Autor: Clown 24.01.18 - 10:16

    gfa-g schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Menschen können Idole/Filmstars/Rockstars lieben, Objekte lieben,
    > Fantasieliebe haben, alles zu einem großen Teil irreal.
    > Vermenschlichung von Dingen/Tieren ist auch ein sehr deutliche menschliche
    > Eigenschaft.
    >
    > Genauso wie Menschen falsche Vorstellungen von Liebe durch Filme haben und
    > dann enttäuscht sind, so auch hier.
    >
    > Es ist wirklich offensichtlich.
    >
    > Fraglich ist nur wie groß der Einfluss ist, und der hängt sicherlich von
    > der Glaubwürdigkeit der Simulation ab. Das Potential ist auf jeden Fall
    > vorhanden.

    Genauso offensichtlich war das Wissen um das Hexentum im Mittelalter. Oder auch die Gewissheit, dass es Bücher/Musik/Spiele sind, je nach Zeitalter, die unsere Jugend verroht.
    Das einzig interessante sind Studien dazu. Handlungen auf der Basis von Vermutungen und Spekulation führen zu nichts.

    > Ich finde allgemein sollte aggressives Verhalten entsprechend freundlich
    > abgelehnt werden. Aber Flirten und anzügliches Verhalten ist erstmal nichts
    > schlechtes.

    Zustimmung.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  4. Re: Software ist keine Frau

    Autor: Marlborofranz 24.01.18 - 11:13

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genauso offensichtlich war das Wissen um das Hexentum im Mittelalter. Oder
    > auch die Gewissheit, dass es Bücher/Musik/Spiele sind, je nach Zeitalter,
    > die unsere Jugend verroht.
    > Das einzig interessante sind Studien dazu. Handlungen auf der Basis von
    > Vermutungen und Spekulation führen zu nichts.

    Aha. Ich bin also im Auto im Wald unterwegs. Vor mir in der Kurve etwas, das wie ein riesiger Ölfleck aussieht. Ich wittere entweder die Gefahr und bremse/weiche aus. Oder ich sage "wird schon kein Öl sein" und fahre mit Vollgas weiter.

    Falls es keine Ölpfütze war, hat man im worst case wegen übertriebener Vorsicht eine halbe Sekunde Zeit verloren. Zu verkraften.
    Falls es aber eine Ölpfütze war, dann lebt der vorsichtige Fahrer noch. Der andere merkt seinen Fehler erst, wenn eine Korrektur beinahe unmöglich ist. Der wird im worst case dann halt vom Baum zerstückelt.

    Was war jetzt gravierender? Was ist einfacher wieder glattzubügeln? Die Sekunde Zeitverlust des Vorsichtigen wieder gut zu machen, oder den in 100 Stücken zerplatzten Fahrer wieder zum Leben zu erwecken?

    Vorsicht hat noch nie geschadet. Aber hey, die Rechnung kommt irgendwann.

    Edit: Klar, oft geht es gut und der schnellere Fahrer ist dann etwas schneller am Ziel. Nur irgendwan kracht es mal und mit der rasanten Geschwindigkeit erhöht man die Wahrscheinlich ungemein. Und die Geschwindigkeit, in der sich die IT-Welt wandelt und das eigene Gehirn mehr und mehr ausgesourced wird, ist für mich beängstigend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.01.18 11:17 durch Marlborofranz.

  5. Re: Software ist keine Frau

    Autor: Clown 24.01.18 - 13:41

    Marlborofranz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vorsicht hat noch nie geschadet.
    > Aber hey, die Rechnung kommt irgendwann.

    Um mal bei meinem Beispiel zu bleiben: Der Jugendschutz, der in der heutigen Form in Deutschland existiert, basiert genau auf dieser Annahme: Es könnte ja sein, dass Kinder und Jugendliche beeinflußt werden.
    Tatsache ist allerdings, dass die Medienwirkungsforschung in dutzenden (Meta-)Studien belegt hat, dass ein solcher Zusammenhang zwischen bspw gewalthaltigen Medien und gewaltätigem Verhalten nicht beweisbar ist. Trotzdem halten wir an diesen Regelungen fest, weil Vorsicht hat ja noch nie geschadet.
    In erster Linie ist es die Industrie und im Gesamten die erwachsene Bevölkerung, die unter den Regelungen zu leiden haben. Jugendliche laden sich entsprechende Medien irgendwo im Internet oder kaufen dank Paypal direkt im Ausland ein (das macht ein Großteil der Erwachsenen natürlich auch, aber das unterstreicht ja noch einmal, wie sinnlos das Ganze ist). Und darüber hinaus gibt es noch einen ganzen Rattenschwanz, den das hinterher zieht.

    > Edit: Klar, oft geht es gut und der schnellere Fahrer ist dann etwas
    > schneller am Ziel. Nur irgendwan kracht es mal und mit der rasanten
    > Geschwindigkeit erhöht man die Wahrscheinlich ungemein.

    Nur damit wir uns richtig verstehen: Ich bin nicht dafür sich nicht mal in der Richtung umzuschauen, nur halte ich voreiligen Gehorsam und unbegründete Vorsicht für nicht sinnvoll. Erst recht, wenn das ganze ausschließlich(!) auf Mutmaßungen und Behauptungen basiert.

    Blizzard: "You guys don't have phones?" ~ Bethesda: "You guys don't have friends?" ~ EA: "You guys don't have wallets?"

  6. Re: Software ist keine Frau

    Autor: Prypjat 24.01.18 - 14:47

    gfa-g schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > für die Kids.
    > > Dann dürfen sich die Eltern aber später nicht wundern, wenn die Kids
    > sich
    > > beim sprechen Emotionslos anhören.
    > Die Kids? Immer peinlich wenn man so redet um cool wirken zu wollen. Kinder
    > tut es auch.

    Deine Meinung.

  7. Re: Software ist keine Frau

    Autor: Füchslein 24.01.18 - 15:44

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gfa-g schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > für die Kids.
    > > > Dann dürfen sich die Eltern aber später nicht wundern, wenn die Kids
    > > sich
    > > > beim sprechen Emotionslos anhören.
    > > Die Kids? Immer peinlich wenn man so redet um cool wirken zu wollen.
    > Kinder
    > > tut es auch.
    >
    > Deine Meinung.

    Kids is kürzer ;-)

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PUREN Pharma GmbH & Co. KG, München
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte
  3. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn
  4. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Freiburg im Breisgau, Furtwangen im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,24€
  2. 2,99€
  3. 7,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyper Casual Games: 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
Hyper Casual Games
30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung

Ob im Bus oder im Wartezimmer: Mobile Games sind aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Die Hyper Casual Games sind ihr neuestes Untergenre. Dahinter steckt eine effiziente Designphilosophie - und viel Werbung.
Von Daniel Ziegener

  1. Mobile-Games-Auslese Die Evolution als Smartphone-Strategiespiel
  2. Mobile-Games-Auslese Mit der Enterprise durch unendliche Onlineweiten
  3. Mobile-Games-Auslese Große Abenteuer im kleinen Feiertagsformat

DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
Die Tastatur mit dem großen ß

Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

  1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
  2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
  3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

  1. Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG): Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt
    Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft (MIG)
    Bundeseigene Mastengesellschaft aufgestellt

    Eine Mobilfunkinfrastrukturgesellschaft soll schnell Masten errichten, um Funklöcher zu schließen. Das haben die Fraktionsvorstände von SPD und CDU/CSU beschlossen. Der marktwirtschaftlich getriebene Ausbau habe einen Mobilfunk-Flickenteppich geschaffen.

  2. AVG: Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox
    AVG
    Antivirus-Software beschädigt Passwortspeicher im Firefox

    Ein spezieller Passwortschutz der Antiviren-Software AVG hat den Passwortspeicher des Firefox-Browser beschädigt. Nutzer hatten deshalb zwischenzeitlich ihre Zugangsdaten verloren. Diese können aber wiederhergestellt werden.

  3. Gamestop: Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf
    Gamestop
    Nerd-Versandhandel Thinkgeek hört auf

    Der vor allem für seine teils obskuren Produkte bekannte Online-Versandhandel Thinkgeek stellt seinen Betrieb ein. Eine kleine Auswahl der Produkte soll weiter bei der Muttergesellschaft Gamestop erhältlich sein.


  1. 14:32

  2. 12:00

  3. 11:30

  4. 11:00

  5. 10:20

  6. 18:21

  7. 16:20

  8. 15:50