Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachassistenten: Alexa ist…

Über was für einen Dreck sich manche aufregen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Über was für einen Dreck sich manche aufregen...

    Autor: Niaxa 23.01.18 - 09:13

    kann ich echt nicht verstehen. So lange Alexa alle Funktionen beinhaltet für die man sie nun mal kauft, also Dinge wie bestell dies und das, spiele dies und das ab, sag mir die Uhrzeit, schalt den Ofen ein, blablablubb usw., so lange ist es doch reichlich egal welche künstlichen Charakterzüge das Ding zeigt, wenn ich es Schlampe nenne.

    Oh ja gibs mir, hat sie auch vorher schon nicht geantwortet... was ist also euer Problem? Weder bei Siri, noch bei Alexa kaen da bisher witzige oder korrekte Antworten zurück. Was sie jetzt anwortet, ist wenigstens halbwegs brauchbares. Für den der meint er muss unbedingt mit der Büchse streiten.

    Letztendlich ist das eine Firmenentscheidung von Amazon und nur von Amazon. Und wer sein Hirn etwas länger wie nur für 10 Sekunden Empörung betreibt, der sieht hier vielleicht auch ein Signal von Amazon, welches Frauenbild dort angestrebt wird. Wenn das dort auch so gelebt wird, ist das eine feine Sache für jede Frau, die dort arbeitet.

    Wems nicht passt muss halt seinen Frust an einer anderen Blechdose mit Spracherkennung ablassen. Ich empfehle einen Stock, der Antwortet zwar nicht, ist aber immernoch besser, als das was bisher geantwortet wurde.

  2. Re: Über was für einen Dreck sich manche aufregen...

    Autor: azeu 28.01.18 - 21:40

    Weitsicht ist nicht jedermans Sache, wie es scheint.

    Hier geht es nicht darum was mir ein blödes Gerät antwortet, sondern darum, welche Ideologie mir vom Hersteller dieses Gerätes versucht wird zu vermitteln.

    Man hätte das Gerät einfach gar nicht antworten lassen können, auf solche Fragen. Aber stattdessen kommen die damit.

    Was kommt als Nächstes? Welche Beleidigungen oder vulgäre Fragen werden noch mit politischer Korrektheit beantwortet werden?

    Nochmal zur Erinnerung: Es handelt sich hier um ein blödes Gerät, keinen Menschen, keine Person und schon gar keine Frau, nur weil die Stimme weiblich ist. Oder reicht das schon um als Frau durchzugehen?

    ... OVER ...

  3. Re: Über was für einen Dreck sich manche aufregen...

    Autor: Nikolai 29.01.18 - 15:15

    > Was kommt als Nächstes? Welche Beleidigungen oder vulgäre Fragen werden
    > noch mit politischer Korrektheit beantwortet werden?

    Hoffentlich alle!
    Am Anfang war es mir echt egal was Alexa für Antworten gibt. Nach Lektüre der Beiträge in diesem Forum glaube ich inzwischen das es absolut notwendig war das diese Sprachassistenten auf übelst sexistische Schei***e mit deutlichen Worten reagieren. Ich bin zutiefst entsetzt das es echt Leute gibt die glauben sie hätten ein Recht auf dissoziales Verhalten. Und ja - es ist völlig egal mit wem man sich wie ein primitiver Hölenmensch unterhält. Wer nicht selber erkennt das er kränkenden Dreck von sich gibt muss sich wohl von einer dummen Blechdose korrigieren lassen. Klar ist es peinlich wenn eine primitive "künstliche" Intelligenz eine gepflegtere Konversation hin bekommt als man selbst... aber da kann Alexa ja wirklich nichts für!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. INCENT Corporate Services GmbH, Berlin
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.018,99€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis ca. 1.205€ inkl. Versand)
  2. 18,99€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand)
  3. 219,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    1. DSGVO: Zeitenwechsel im Datenschutz
      DSGVO
      Zeitenwechsel im Datenschutz

      Mehr Sanktionen, weniger Beratungen. Das droht, wenn die Politik die Datenschutz-Aufsichtsbehörden weiterhin personell und finanziell zu knapp hält. Die bayerische Datenschutzaufsichtsbehörde hat für den Standort Bayern jetzt eine drastische Kursänderung angekündigt.

    2. Valve: Steam bekommt neue Bibliothek und Veranstaltungshinweise
      Valve
      Steam bekommt neue Bibliothek und Veranstaltungshinweise

      GDC 2019 Alden Kroll und Kollegen von Valve haben die neue Bibliothek und Veranstaltungshinweise auf Steam vorgestellt - und, fast noch wichtiger, für das Gaming Network des Unternehmens geworben.

    3. Wochenrückblick: Wikipedia schwärzt, Nvidia schwafelt, Google schtreamt
      Wochenrückblick
      Wikipedia schwärzt, Nvidia schwafelt, Google schtreamt

      Golem.de-Wochenrückblick Auf der Straße, am Telefon und im Netz wird gegen Artikel 13 protestiert. Google enthüllt seinen Game-Streaming-Service. Und Nvidia bleibt große Neuerungen schuldig.


    1. 10:00

    2. 09:26

    3. 09:02

    4. 19:12

    5. 18:32

    6. 17:59

    7. 17:15

    8. 16:50