Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sprachassistenten: Alexa ist…

Wozu diese vermenschlichung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wozu diese vermenschlichung?

    Autor: pointX 22.01.18 - 18:22

    Man stelle sich die "Persönlichkeit" bei anderen technischen Geräten vor:
    "Warum springt der schei** Rasenmäher nicht an? Schon wieder die Zündkerze verrußt bei dem alten Schrottteil?" -Rasenmäher: "Das hat meine Gefühle verletzt, ich werde mich für heute abschalten. Versuche es morgen wieder, wenn du freundlicher zu mir bist."

    Ich stelle mir die Frage, warum die Blechbüchse überhaupt eine "Persönlichkeit" haben sollte. Für die Anwendungsfälle, die ich mir gerade so denken kann ("Wie wird das Wetter, schalte das Licht an, Stelle den Wecker, Rezepte, Filmempfehlung...") braucht es keine "Persönlichkeit".

    Warum gibt man diesen technischen Assistenten überhaupt eine "Persönlichkeit"? Wird das Produkt lieber genutzt, wenn es sich "menschlicher" ausgibt? Oder wozu diese vermenschlichung? Das gleiche bei diesen humanoiden Robotern - ein Roboter mit Greifarmen kann die gleichen Aufgaben auch erfüllen, ohne dass er einen Kopf mit 2 Augen darauf hat, nur um so auszusehen wie ein Mensch.

    Warum das Ding (der Lautsprecher ist ein es!) auf irgendwelche sexuellen Anspielungen überhaupt eine Antwort geben sollte, ist mir rätselhaft. Darauf würde ich höchstens einen "Error-Fehlerton" oder ein "das habe ich nicht verstanden / das kann ich nicht verarbeiten / darauf habe ich keine Antwort" erwarten, wie bei allen anderen Dingen eben auch, die das Ding nicht beantworten kann.

    Bei einem schlichten "Error-Ton" würde niemand erst auf die Idee kommen, so etwas dummes überhaupt zu fragen - bei einem "Ding" sind soche Fragen einfach uninteressant.
    Wenn man dem "Ding" jetzt aber eine Persönlichkeit gibt, dann werden solche Fragen überhaupt erst interessant. Und wenn sich das Ding dann noch auf eine Diskussion einlässt oder einem widerspricht, dann wird es nur noch interessanter, die Grenzen weiter auszutesten.

    Meine These ist deshalb eher, dass man mit diesem krampfhaften Versuch mehr kaputt macht, und dass diese vermenschlichung nur negative Folgen für den Umgang mit echten Menschen hervorrufen wird. Wenn wir uns daran gewöhnen, mit Dingen so umzugehen wie mit Menschen, dann werden wir auch automatisch (kausal verknüpft) mit Menschen öfter so umgehen, wie mit Dingen.

    Abgesehen davon werfen diese "vorgegebenen" Antworten die Frage auf, wie diese Assistenten überhaupt funktionieren. So wie es sich anhört, ist das ganze wohl doch eher keine schlaue KI, die über irgendwelche Algorithmen versucht Antworten auf komplexe Fragen aus mehreren Datenquellen zu finden und eine Zusammenfassung zu präsentieren. Diese Gedankenleistung übernehmen wohl weiter Menschen, und das Ding sucht nur aus einer Vielzahl von vorgegebenen "erlaubten Antworten" die passende heraus?

    Wenn das so ist, dann sind die Antworten natürlich nicht mehr objektiv, sondern mit einem Bias versehen, den die Mitarbeiter in die Antworten einkippen. Was solch ein Bias mit einer Quelle macht, sieht man ja bei der Wikipedia, die bei sehr vielen Themen (vor allem außerhalb des MINT-Bereiches) nicht als objektiv angesehen werden kann.

    Wenn das Ding nicht mehr Objektiv antwortet, und bei kontroversen Themen einfach die Thesen von der Gruppe als Antwort gibt, die vorher eine Petition gemacht hat / am lautesten auf Twitter herumschreit, dann ist das potentiell problematisch. Aber das merken die Befürworter natürlich erst, wenn es plötzlich mal ein Thema gibt, bei dem ihrer Meinung nicht zugestimmt wird, und sich der Lautsprecher gegen sie stellt.

  2. Re: Wozu diese vermenschlichung?

    Autor: Niaxa 23.01.18 - 12:59

    Eine Vermenschlichung bei Objekten, mit denen der Mensch komuniziert und das ganze ohne Befehlston, ist in diesem Thema sogar angebracht. Ich komme mir dumm vor, wenn ich mit einer Maschine spreche, die auch wie eine antwortet und sich wie eine verhällt. Ich nehme die Technik eher hin, wenn diese vermenschlicht wirkt und ich aus meiner alltäglichen Konversationsart nicht herausgerissen werde.

    Dadurch gebe ich der Maschine noch lange keine eigene Persönlichkeit.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Gesellschaft für Anlagen- und Reaktorsicherheit (GRS) gGmbH, Köln
  3. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  4. BWI GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Leistungsschutzrecht: Das Lügen geht weiter
Leistungsschutzrecht
Das Lügen geht weiter

Selbst nach der Abstimmung über die EU-Urheberrechtsreform gehen die "Lügen für das Leistungsschutzrecht" weiter. Auf dieser Basis darf die Regierung nicht final den Plänen zum Leistungsschutzrecht zustimmen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Urheberrechtsreform Was das Internet nicht vergessen sollte
  2. Urheberrecht Uploadfilter und Leistungsschutzrecht endgültig beschlossen
  3. Urheberrecht Merkel bekräftigt Zustimmung zu Uploadfiltern

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

  1. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
    Volkswagen
    5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

    Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.

  2. Amazon vs. Google: Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast
    Amazon vs. Google
    Youtube kommt auf Fire TV, Prime Video auf Chromecast

    Fire-TV-Geräte erhalten erstmals eine offizielle Youtube-App von Google. Dafür integriert Amazon eine Chromecast-Unterstützung in die Prime-Video-App. Andere Streitpunkte zwischen Amazon und Google bleiben hingegen bestehen.

  3. E-Learning-Plattform: Mysteriöses Datenleck bei Oncampus
    E-Learning-Plattform
    Mysteriöses Datenleck bei Oncampus

    Bei der deutschen E-Learning-Plattform Oncampus kam es offenbar zu einem Datenleck. Der Betreiber weiß bisher nicht genau, was passiert ist.


  1. 18:20

  2. 17:59

  3. 16:31

  4. 15:32

  5. 14:56

  6. 14:41

  7. 13:20

  8. 12:52