1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Spritz: Auge starr aufs Wort…

Mal ´ne praktische Frage:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal ´ne praktische Frage:

    Autor: Anonymer Nutzer 06.03.14 - 08:57

    Wie kann man denn bei komplexen Texten mal eben zurückblättern um zu schauen was 4 Seiten vorher stand ? Es mag schneller sein, ist aber weniger übersichtlich.
    Mal eben einen Absatz "überfliegen", wie soll das gehen ? Muss man dann schon komplett lesen und schon ist die gesparte Zeit wieder hinüber.

  2. Re: Mal ´ne praktische Frage:

    Autor: Peter2 06.03.14 - 13:08

    Interessiert hier wohl keinen. Es geht nur um schneller, höher weiter. Ob es auch Sinn macht? Wenn interessiert das?

  3. Re: Mal ´ne praktische Frage:

    Autor: MickeyKay 06.03.14 - 16:24

    Es geht nicht um komplexe Texte. Normale Schnelllesetechniken (also ohne technische Hilfsmittel, sondern durch Übung) funktionieren auch nicht bei Texten mit Fachbegriffen oder unbekannten Wörtern.
    Da man dass aber nicht unbedingt vor dem Lesen eines Textes weiß, muss Spritz noch zeigen, wie man schnell zurück springen kann...

  4. Re: Mal ´ne praktische Frage:

    Autor: kayozz 07.03.14 - 08:45

    @MickeyKay

    Müssen Sie nicht. Hier geht es um eine Technologie. Wie man sinnvoll in Texten springt, muss der Software-Entwickler lösen, der die Technologie einsetzt.

    Z.B. könnte ich mir eine gewöhnliche E-Book-Reader Software vorstellen. Bei der ich ein Wort markiere und dann "Starte Spritz" auswähle. Wenn ich dann merke, ich habe einen Text nicht verstanden, beende ich die Wiedergabe per Spritz und kann normal weiterarbeiten.

    Selbst bei dem Einsatz in z.B. einer Smartwatch ist es nicht deren Problem (aber auch hier fallen mir sinnvolle Lösungen ein, z.B. wenn man über den Bildschirm wischt werden die Wörter in einer Kette dargestellt, so dass ich sehr schnell horizontal scrollen kann, ein Wisch von oben nach unten könnte dann z.B. einen Paragraph springen, etc.)

  5. Re: Mal ´ne praktische Frage:

    Autor: M.P. 07.03.14 - 09:30

    Bei E-Books mit eInk Display wäre Spritz sowieso nicht möglich.
    Schnelle Bildwechsel klappen bei diesem Displaytyp nicht.

    Vielleicht ein kleines Zeilendisplay in anderer Technologie oberhalb für Spritz?

  6. Re: Mal ´ne praktische Frage:

    Autor: Anonymer Nutzer 07.03.14 - 09:44

    kayozz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @MickeyKay

    >
    > Z.B. könnte ich mir eine gewöhnliche E-Book-Reader Software vorstellen. Bei
    > der ich ein Wort markiere und dann "Starte Spritz" auswähle. Wenn ich dann
    > merke, ich habe einen Text nicht verstanden, beende ich die Wiedergabe per
    > Spritz und kann normal weiterarbeiten.

    Aber wo ist denn da die Zeitersparnis ? Ich bin sowieso im Text, an der richtigen Stelle und muss erst umschalten und wenn ich was nicht verstehe wieder zurückspringen und da beginnen wo ich sowieso schon am Anfang war ? Schöne neue Welt.

  7. Re: Mal ´ne praktische Frage:

    Autor: Komischer_Phreak 09.03.14 - 11:56

    modder31415 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber wo ist denn da die Zeitersparnis ? Ich bin sowieso im Text, an der
    > richtigen Stelle und muss erst umschalten und wenn ich was nicht verstehe
    > wieder zurückspringen und da beginnen wo ich sowieso schon am Anfang war ?
    > Schöne neue Welt.

    Ich würde mal vermuten, es hapert bei Dir generell am Leseverständnis oder Du liest nur komplexe Fachtexte (dann allerdings frage ich ich, warum Du bei Golem unterwegs bist). Ich verwende eine ähnliche Software, und es läuft echt prima. Ist schon witzig, was für Probleme von Menschen aufgeworfen werden, die ein solches Produkt gar nicht erst nutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SAP-Produktmanagerin/SAP-Pro- duktmanager (w/m/d)
    Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Prozessmanager (w/m/d) Digitalisierung
    Stadt Erlangen, Erlangen
  3. Mitarbeiter für Konzeption und Qualitätssicherung (m/w/d)
    ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Ludwigsburg, Fürth
  4. Consultant Automotive SPICE (m/w/d)
    Prozesswerk GmbH, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Greenland, The 800, Rampage, Glass, 2067: Kampf um die Zukunft)
  2. (u. a. Planet Zoo für 13,49€, NieR Replicant ver.1.22474487139... für 33,99€, Landwirtschafts...
  3. (u. a. WD Black SN750 1TB für 109,90€, MSI MPG B550 Gaming Edge WiFi Mainboard AM4 für 139...
  4. (u. a. Dorfromantik für 7,19€, Cartel Tycoon für 18,99€ plus jeweils One Finger Death Punch 2...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
Förderung von E-Autos und Hybriden
Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
Von Werner Pluta

  1. Lordstown Chefs von Elektro-Truck-Firma nach Betrug zurückgetreten
  2. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
  3. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
    Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

    Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
    Ein Interview von Martin Wolf