Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Citizen: Detailverliebtheit, die an…

Qualitätsjournalismus sind anders aus

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Qualitätsjournalismus sind anders aus

    Autor: gamma2 12.10.18 - 18:17

    Ich versuchs mal ohne Sarkasmus und Spitzen gegen den Autor.

    1. Zitat:

    "Schiffe, deren Zweck noch nicht einmal programmiert ist
    Stattdessen wird auf der Konferenz ein weiteres Raumschiff unter vielen vorgestellt. Das Landungsschiff Anvil Valkyrie, das 400 US-Dollar kostet, soll irgendwann einmal Personen und Fahrzeuge in Kampfgebiete transportieren. "

    Auf dem selbst eingebeteten Video ist genau dieses Landungsschiff zu sehen wie es genau das macht was beschrieben wird, und das in dem Spielbuild der in wenigen Wochen veröffentlicht wird.
    Wurde hier eigentlich einmal das selbst eingebetete Video angeschaut?

    2.Zitat

    "Das ist geil, wenn sich jedes einzelne Scharnier einer Luftschleuse bewegt. Es ist genial, wenn sich die Schubdüsen unseres dicken Raumfrachters realistisch drehen und es ist einzigartig, wenn sich ein Raumschiff unterschiedlich fliegt, je nachdem wie dick die virtuelle Atmosphäre ist. Allerdings sollte das nicht die Priorität sein."

    Bei Red Dead Redemption 2 wird so was von allen abgefeiert, und man wird garantiert tonnenweisee Lobeshymnen in den Test Artikeln lesen wegen genau dieser detailverliebtheit.
    Da fällt mir nur wieder mit zweierlei Mass messen ein.

    3.Zitat:

    "Die Bots schießen bereits zurück, treffen aber nicht. Auch Laufrouten sind kaum vorhanden. Das ist ebenfalls noch eine massive Baustelle, die eigentlich ein Primärziel der Entwickler sein sollte."
    Ich wusste noch nicht das Schiffsdesigner, Modellierer, VFX und Audio Artist, Animatoren eine KI programmieren können...
    CIG hat bereits 6 KI Programmierer dran, zum Vergleich bei den KI lastigen Total War Spielen sind es 3-4 Programmierer.

    Reicht erst mal ich könnte noch weiter machen aber jetzt keine Lust.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.18 18:19 durch gamma2.

  2. Re: Qualitätsjournalismus sind anders aus

    Autor: Z101 13.10.18 - 10:44

    gamma2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 2.Zitat
    >
    > "Das ist geil, wenn sich jedes einzelne Scharnier einer Luftschleuse
    > bewegt. Es ist genial, wenn sich die Schubdüsen unseres dicken
    > Raumfrachters realistisch drehen und es ist einzigartig, wenn sich ein
    > Raumschiff unterschiedlich fliegt, je nachdem wie dick die virtuelle
    > Atmosphäre ist. Allerdings sollte das nicht die Priorität sein."
    >
    > Bei Red Dead Redemption 2 wird so was von allen abgefeiert, und man wird
    > garantiert tonnenweisee Lobeshymnen in den Test Artikeln lesen wegen genau
    > dieser detailverliebtheit.
    > Da fällt mir nur wieder mit zweierlei Mass messen ein.

    Er feiert es doch auch. Der Autor fragt sich anscheinend aber, ob die Entwickler nicht erstmal andere Prioritäten setzten sollen, bei einem Spiel bei dem noch nicht einmal das Grundgerüst fertig ist.

    Zumal wenn den Entwickler offensichtlich langsam das Geld ausgeht, weshalb für die fanatischen Fans ständig neue vorab kaufbare Extras vorgestellt werden müssen damit wieder etwas in die Kasse kommt.

    Zumal RDR2 kein guter Vergleich ist, das Spiel existiert nämlich wirklich und kommt demnächst auf den Markt, da hat es also nicht geschadet haben, wenn die Entwickler sich mit Nebensächlichkeiten aufhielten. Im Gegensatz zu Star Citizen, dass jede Deadline verpasst und ständig mit neuen Features "lockt" anstatt die versprochen erstmal ordentlich zu implementieren.

    > 3.Zitat:
    >
    > "Die Bots schießen bereits zurück, treffen aber nicht. Auch Laufrouten sind
    > kaum vorhanden. Das ist ebenfalls noch eine massive Baustelle, die
    > eigentlich ein Primärziel der Entwickler sein sollte."
    > Ich wusste noch nicht das Schiffsdesigner, Modellierer, VFX und Audio
    > Artist, Animatoren eine KI programmieren können...
    > CIG hat bereits 6 KI Programmierer dran, zum Vergleich bei den KI lastigen
    > Total War Spielen sind es 3-4 Programmierer.
    >
    > Reicht erst mal ich könnte noch weiter machen aber jetzt keine Lust.

    Man könnte man sich fragen, was die 6 KI-Leuten denn machen, wenn die KI immer noch so reagiert wie im Video sichtbar. Die KI schwebt ja nicht im luftleeren Raum, die muss zusammen mit den restlichen Entwicklern eingebettet werden, aber es scheint halt so als müssten diese hauptsächlich neue Features für die Raumschiffe entwickeln, die es dann zu verkaufen gilt, anstatt sich auf Spielmechaniken konzentrieren zu dürfen.

    In einem ist Star Citizen jedenfalls ganz vorne und originell, der sehr umtriebige "Chef" hat es tatsächlich geschafft, dass Leute für hunderte oder gar tausende von Dollar bereits vorab Inhalte für ein unfertiges Spiel kaufen. Das gab es noch nie, eine ganz neue Form der Monetarisierung von fanatischen Fans.

  3. Re: Qualitätsjournalismus sind anders aus

    Autor: Muhaha 13.10.18 - 11:25

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Er feiert es doch auch. Der Autor fragt sich anscheinend aber, ob die
    > Entwickler nicht erstmal andere Prioritäten setzten sollen, bei einem Spiel
    > bei dem noch nicht einmal das Grundgerüst fertig ist.

    Das zeigt nur, dass der Autor nicht viel von der Produktion so großer Software-Projekte versteht. Da arbeiten viele Menschen mit vielen unterschiedlichen Aufgaben an vielen unterschiedlichen Features. Gleichzeitig! Wenn dann ein Feature fertig ist, zeigt man dieses, während das andere Feature eben noch nicht fertig ist oder noch nicht gut genug ist.

    > Zumal wenn den Entwickler offensichtlich langsam das Geld ausgeht, weshalb
    > für die fanatischen Fans ständig neue vorab kaufbare Extras vorgestellt
    > werden müssen damit wieder etwas in die Kasse kommt.

    Offensichtlich ist hier gar nichts. Denn ich behaupte ebenso faktenfrei das Gegenteil.

    > Zumal RDR2 kein guter Vergleich ist, das Spiel existiert nämlich wirklich
    > und kommt demnächst auf den Markt, da hat es also nicht geschadet haben,
    > wenn die Entwickler sich mit Nebensächlichkeiten aufhielten.

    Star Citizen existiert auch und man kann es schon spielen. Der einzige Unterschied zu RDR 2 besteht darin, dass das eine Spiel in aller Öffentlichkeit entwickelt wird und das andere eben hinter verschlossenen Türen. Würde Rockstar das auch so machen wie CIG, wir hätten bei RDR2 GENAU DIE GLEICHE Diskussion :)

    > Im Gegensatz
    > zu Star Citizen, dass jede Deadline verpasst und ständig mit neuen Features
    > "lockt" anstatt die versprochen erstmal ordentlich zu implementieren.

    Erzähl bitte keinen Unfug. Du zeigst hier nur, dass Du Dich nicht mit dem Projekt beschäftigt hast und lediglich eine Meinung, aber keine Ahnung hast. Seit über einem Jahr werden alle Raod Map-Termine pünktlich gehalten, alle versprochenen Features werden nach und nach implementiert und seit einigen Jahren sind KEINE neuen Features durch CIG hinzugekommen. Das einzige neue Feature ist FoIP, aber das ist nicht von CIG entwickelt worden, sondern wurde ihnen von einer Drittfirma angeboten, die ihre Technologie mit SC bekannter machen wollen, Die Implementierung in SC war offenbar in wenigen Tagen erledigt und alle weiteren Arbeiten daran werden NICHT von CIG durchgeführt, sondern von dieser Drittfirma auf deren Kosten.

    > Man könnte man sich fragen, was die 6 KI-Leuten denn machen, wenn die KI
    > immer noch so reagiert wie im Video sichtbar.

    Du weisst schon, dass dies kein fertiges Spiel ist und die KI keine Vorraussetzung für die Arbeiten an anderen Features ist?

    > In einem ist Star Citizen jedenfalls ganz vorne und originell, der sehr
    > umtriebige "Chef" hat es tatsächlich geschafft, dass Leute für hunderte
    > oder gar tausende von Dollar bereits vorab Inhalte für ein unfertiges Spiel
    > kaufen. Das gab es noch nie, eine ganz neue Form der Monetarisierung von
    > fanatischen Fans.

    Das kann man sicherlich so sehen, aber das ist in Ordnung. Meinungen darf man gerne haben :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Stuttgart, Stuttgart
  2. WERTGARANTIE Group, Hannover
  3. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart
  4. Etribes Connect GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Rabatt auf Monitore, SSDs, Gehäuse und mehr
  2. (u. a. The Legend of Zelda, Super Smash Bros. Ultimate)
  3. 9,90€ (Release am 22. Juli)
  4. 9,99€ (Release am 24. Juni)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  2. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.

  3. Vodafone: Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz
    Vodafone
    Otelo-Vertragskunden erhalten Zugang zum LTE-Netz

    Die Vodafone-Marke Otelo bietet Kunden mit Laufzeitverträgen Zugang zum LTE-Netz. Bisher musste der LTE-Zugang extra bezahlt werden, nun ist er in allen Tarifen enthalten, auch für Bestandskunden. Prepaid-Kunden können das LTE-Netz weiterhin nicht nutzen.


  1. 12:12

  2. 11:53

  3. 11:35

  4. 14:56

  5. 13:54

  6. 12:41

  7. 16:15

  8. 15:45