Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Star Citizen: Detailverliebtheit, die an…

Wenn das letzte Schiff gekauft...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn das letzte Schiff gekauft...

    Autor: dark_matter 12.10.18 - 18:23

    ...und das letzte unwichtigste Weltdetail simuliert ist, werdet ihr sehen, daß man Versprechen und Visionen nicht spielen kann.

  2. Re: Wenn das letzte Schiff gekauft...

    Autor: Yash 12.10.18 - 18:30

    dark_matter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...und das letzte unwichtigste Weltdetail simuliert ist, werdet ihr sehen,
    > daß man Versprechen und Visionen nicht spielen kann.
    Für mich haben sich die 60 Euro schon dafür gelohnt, dass ich die Leute über "Abzocke" und "leere Versprechen" aufregen und ich mich durch die Forentrolle schon gut unterhalten fühle :-) Schade, dass das immer weniger werden wird, weil das Spiel langsam auch wie ein Spiel aussieht.

  3. Re: Wenn das letzte Schiff gekauft...

    Autor: Allesschonvergeben 12.10.18 - 20:40

    Ich hab auch am Anfang die 60¤ bezahlt. Habe es so gut wie garnicht gespielt und bevor ich es wirklich spielen kann brauche ich ein neuen PC.
    Komischerweise hat es mich nie gestört das ich 60¤ ausgegeben habe.
    Dafür denke ich mir jedesmal wenn ein Artikel kommt:
    „Ach stimmt das hab ich ja auch, cool vielleicht wird das ja mal was.“

    Andere haben nix gezahlt und regen sich auf.
    Komische Welt.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.10.18 20:42 durch Allesschonvergeben.

  4. Re: Wenn das letzte Schiff gekauft...

    Autor: Hotohori 13.10.18 - 00:52

    Ja, würde mich nicht wundern wenn die größten SC Kritiker die sind, die keinen einzige Cent investiert haben. Aber Manche der Kritiker behaupten ja auch, dass die Leute sich SC nur schön reden, weil sie ja hunderte oder tausende von Euro investiert hätten. Ich wette es gibt auch genug Leute, die SC "schön" reden, die noch gar keinen Cent investiert haben und sich lediglich über das Spiel und den Release freuen, wenn sie es dann kaufen werden. ;)

    Bei mir stecken glaub so um die 200 Euro drin, muss ich mir es schön reden? Nö. Ich rede zwar überall positiv darüber und vertraue Roberts, aber sollte das Spiel nichts werden empfinde ich es auch nur als schade und werde mich nicht beschweren. Warum? Das Geld hab ich vor 5 Jahren ausgegeben, das ist längst weg und kann gar nicht mehr weh tun. Und die Entwicklung des Spiels unterhält mich auch schon reichlich, auch weil ich mich für Spiele Entwicklung interessiere und ich die neuen Techniken und ihre Lösungsansätze, die CIG immer wieder zeigt, sehr faszinieren.

    Aber selbst ohne das, warum sollte ich dem Geld hinterher heulen? Es ist verdammt noch mal nur Geld! Viele nehmen Geld viel zu wichtig in ihrem Leben. Es ist zwar nicht unwichtig, aber auch nicht das wichtigste. Und ich gebe gerne Jemandem Geld, der mit mir die gleiche Vision teilt und dazu noch die Möglichkeiten hat diese auch umzusetzen, um zu sehen was er damit umsetzen kann. Ich selbst könnte ein SC nie umsetzen, wenn es aber Jemand auf diesem Planeten kann, dann Roberts. Oder würde ihr euer Geld lieber Derek Smart geben? ;)

  5. Re: Wenn das letzte Schiff gekauft...

    Autor: Z101 13.10.18 - 10:55

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, würde mich nicht wundern wenn die größten SC Kritiker die sind, die
    > keinen einzige Cent investiert haben. Aber Manche der Kritiker behaupten ja
    > auch, dass die Leute sich SC nur schön reden, weil sie ja hunderte oder
    > tausende von Euro investiert hätten. Ich wette es gibt auch genug Leute,
    > die SC "schön" reden, die noch gar keinen Cent investiert haben und sich
    > lediglich über das Spiel und den Release freuen, wenn sie es dann kaufen
    > werden. ;)
    >
    > Bei mir stecken glaub so um die 200 Euro drin, muss ich mir es schön reden?
    > Nö. Ich rede zwar überall positiv darüber und vertraue Roberts, aber sollte
    > das Spiel nichts werden empfinde ich es auch nur als schade und werde mich
    > nicht beschweren. Warum? Das Geld hab ich vor 5 Jahren ausgegeben, das ist
    > längst weg und kann gar nicht mehr weh tun. Und die Entwicklung des Spiels
    > unterhält mich auch schon reichlich, auch weil ich mich für Spiele
    > Entwicklung interessiere und ich die neuen Techniken und ihre
    > Lösungsansätze, die CIG immer wieder zeigt, sehr faszinieren.
    >
    > Aber selbst ohne das, warum sollte ich dem Geld hinterher heulen? Es ist
    > verdammt noch mal nur Geld! Viele nehmen Geld viel zu wichtig in ihrem
    > Leben. Es ist zwar nicht unwichtig, aber auch nicht das wichtigste. Und ich
    > gebe gerne Jemandem Geld, der mit mir die gleiche Vision teilt und dazu
    > noch die Möglichkeiten hat diese auch umzusetzen, um zu sehen was er damit
    > umsetzen kann. Ich selbst könnte ein SC nie umsetzen, wenn es aber Jemand
    > auf diesem Planeten kann, dann Roberts. Oder würde ihr euer Geld lieber
    > Derek Smart geben? ;)

    Nunja, Geld ist nur Geld ja....

    Aber warum man es nun gerade Chris Roberts in den marktschreierischen Schlund schieben sollte, erschliesst sich mir nicht. Der "Visionär" verliert sich bislang in Kleinkram, hat sämtliche Versprechen vom Start seiner Star Citizen Werbekampagne gebrochen und schiebt nun immer wieder nutzlose Zusatzinhalte nach, die vorab von den Fans gekauft werden sollen und das Spiel ist immer noch Jahre von der Fertigstellung entfernt.

    Für aussenstehende Betrachter sieht das ganze offensichtlich wie eine geschickte Betrugsmasche aus, die durch einen charismatischen Mann geschickt eingefädelt wurde, der genau weiss welche Knöpfe er bei seinen fanatischen Fans drücken muss, damit die noch ein paar hundert Dollar für bislang leere Versprechungen "spenden".



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 13.10.18 11:00 durch Z101.

  6. Re: Wenn das letzte Schiff gekauft...

    Autor: Yash 13.10.18 - 14:17

    Z101 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hotohori schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ja, würde mich nicht wundern wenn die größten SC Kritiker die sind, die
    > > keinen einzige Cent investiert haben. Aber Manche der Kritiker behaupten
    > ja
    > > auch, dass die Leute sich SC nur schön reden, weil sie ja hunderte oder
    > > tausende von Euro investiert hätten. Ich wette es gibt auch genug Leute,
    > > die SC "schön" reden, die noch gar keinen Cent investiert haben und sich
    > > lediglich über das Spiel und den Release freuen, wenn sie es dann kaufen
    > > werden. ;)
    > >
    > > Bei mir stecken glaub so um die 200 Euro drin, muss ich mir es schön
    > reden?
    > > Nö. Ich rede zwar überall positiv darüber und vertraue Roberts, aber
    > sollte
    > > das Spiel nichts werden empfinde ich es auch nur als schade und werde
    > mich
    > > nicht beschweren. Warum? Das Geld hab ich vor 5 Jahren ausgegeben, das
    > ist
    > > längst weg und kann gar nicht mehr weh tun. Und die Entwicklung des
    > Spiels
    > > unterhält mich auch schon reichlich, auch weil ich mich für Spiele
    > > Entwicklung interessiere und ich die neuen Techniken und ihre
    > > Lösungsansätze, die CIG immer wieder zeigt, sehr faszinieren.
    > >
    > > Aber selbst ohne das, warum sollte ich dem Geld hinterher heulen? Es ist
    > > verdammt noch mal nur Geld! Viele nehmen Geld viel zu wichtig in ihrem
    > > Leben. Es ist zwar nicht unwichtig, aber auch nicht das wichtigste. Und
    > ich
    > > gebe gerne Jemandem Geld, der mit mir die gleiche Vision teilt und dazu
    > > noch die Möglichkeiten hat diese auch umzusetzen, um zu sehen was er
    > damit
    > > umsetzen kann. Ich selbst könnte ein SC nie umsetzen, wenn es aber
    > Jemand
    > > auf diesem Planeten kann, dann Roberts. Oder würde ihr euer Geld lieber
    > > Derek Smart geben? ;)
    >
    > Nunja, Geld ist nur Geld ja....
    >
    > Aber warum man es nun gerade Chris Roberts in den marktschreierischen
    > Schlund schieben sollte, erschliesst sich mir nicht. Der "Visionär"
    > verliert sich bislang in Kleinkram, hat sämtliche Versprechen vom Start
    > seiner Star Citizen Werbekampagne gebrochen und schiebt nun immer wieder
    > nutzlose Zusatzinhalte nach, die vorab von den Fans gekauft werden sollen
    > und das Spiel ist immer noch Jahre von der Fertigstellung entfernt.
    >
    > Für aussenstehende Betrachter sieht das ganze offensichtlich wie eine
    > geschickte Betrugsmasche aus, die durch einen charismatischen Mann
    > geschickt eingefädelt wurde, der genau weiss welche Knöpfe er bei seinen
    > fanatischen Fans drücken muss, damit die noch ein paar hundert Dollar für
    > bislang leere Versprechungen "spenden".
    Welche Versprechen hat er denn gebrochen? Das einzige, was man vorwerfen kann ist mMn eigentlich nur, dass Star Citizen viel größer wurde und durch die ganzen technischen Änderungen wie großes MMO, Planeten usw. darunter der Release von SQ42 gelitten hat. Aber für die enttäuschten Leute hätte es damals genügend Möglichkeiten gegeben, ihr Funding wieder aus dem Projekt zu ziehen (was auch einige gemacht haben).

    Aber sonst? Du kannst ja mal die Stretch Goals bis ca. 64 Millionen durchgehen und uns aufklären, welche Versprechen/Inhalte gebrochen wurden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 519€
  2. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)
  3. ab 119,99€
  4. (heute u. a. JBL BAR Studio für 99€ statt 137,90€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

  1. 100 MBit/s: Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich
    100 MBit/s
    Netcologne beginnt mit Vectoring im Nahbereich

    Nicht nur die Telekom hat beim Vectoring-Ausbau der Kabelverzweiger am Straßenrand den Zuschlag erhalten. Netcologne aus Köln beginnt nun auch und verlegt dabei 25 Kilometer Glasfaserleitungen, erklärt Geschäftsführer Timo von Lepel.

  2. 5G: Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU
    5G
    Vodafone für gleiche Regeln bei Frequenzvergabe in der EU

    Die Finnen haben es laut Hannes Ametsreiter bei der 5G-Auktion richtig gemacht, weil nur 77,6 Millionen Euro Erlös erzielt wurden. Der Vodafone-Deutschland-Chef tritt für einheitliche Vergaberegeln in der EU ein.

  3. Tele-Kompass: Ländliche Internetversorgung kaum verbessert
    Tele-Kompass
    Ländliche Internetversorgung kaum verbessert

    Laut einer neuen VATM-Studie hat der Vectoringausbau die Versorgung auf dem Lande kaum verbessert. Auch das neue Gigabit-Ziel der Bundesregierung konnte nicht erreicht werden.


  1. 19:33

  2. 18:44

  3. 17:30

  4. 17:05

  5. 15:18

  6. 15:02

  7. 14:43

  8. 13:25