Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Start8: Startknopf…

Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: ryazor 09.03.12 - 11:03

    Ist Windows doch endlich da angekommen, wo Linux längst ist, bei der Selbstkonfiguration der GUI um das Maximum rauszuholen. Eine gewisse Ironie hat das Ganze ja schon :-)

    BTW: Have a nice Friday!

  2. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: Rapmaster 3000 09.03.12 - 11:35

    Und während der Linuxer noch konfiguriert und alles einrichtet, so dass er in der Theorie mit voll toller Effizienz arbeiten könnte und das dann immer noch weiteroptimiert ist der dumme DAU vor seinem Windows-Rechner längst mit seiner Arbeit fertig. ^^

  3. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: streppel 09.03.12 - 11:36

    ehrlich gesagt finde ich bei linux(mint gerade als konkretes bsp) den konfigurationsaufwand sehr gering, und habe trotzdem eine effizienz, die ich unter windows wahrscheinlich niemals haben werde

  4. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: Tiles 09.03.12 - 11:37

    Wohin das bei Linux geführt hat sieht man ja. Zehn unterschiedliche Distributionen bedeutet zehn unterschiedliche UI`s in die man sich alle einzeln einarbeiten muss weil dann auch noch unterschiedliche Explorer, nicht untereinander verträgliche Paketmanager und was weiss ich noch dranhängen. Und einen Marktanteil auf dem Desktop von inzwischen unter einem Prozent. Manchmal kann Flexibilität ein echter Fluch sein ;)

  5. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: DASPRiD 09.03.12 - 11:39

    Weil man ja auch immer schön 10 unterschiedliche Systeme installiert hat die man auch alle parallel nutzt *facepalm*

  6. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: ryazor 09.03.12 - 11:40

    Da gebe ich dir vollkommen recht, ja.
    Wer aber einmal sein Liebling gefunden hat, hat dafür am Ende quasi keinerlei Probleme mehr. Ich jedenfalls habe mein Privatsystem, mein Notebook, sowie mein Arbeitsrechner seit Jahren nicht formatiert :-)

  7. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 09.03.12 - 11:40

    Komisch. Um effizient zu arbeiten, brauche ich Anwendungssoftware. Ihr seid aber auch echt Magier!

  8. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 09.03.12 - 11:42

    Wie alt bist du denn, dass du dich in UIs "einarbeiten" musst? :-D

  9. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: Tiles 09.03.12 - 11:43

    Ich nutze Ubuntu weil da drauf Gimp läuft und mir der Paketmanager dafür auch die Plugins anbietet. Ich nutze Opensuse weil das derzeit die einzige Distribution ist die überhaupt Cinepaint im Angebot hat. Die Gimp Plugins müsste ich mir da selber kompilieren, und nach nem halben Systemumbau und nachdem das erste Plugin immer noch nicht läuft habe ich es aufgegeben. Sprich da komme ich schlicht nicht an die Gimp Plugins. Ich habe auch OpenArtist drauf, weil da ein zwei Sachen sind die bei den anderen Distris nicht zu finden sind. Ich nutze Debian für meinen Server ...

    Noch Fragen?

    EDIT: In eine Distri musst du dich immer einarbeiten. Ubuntu kommt zum Beispiel mit einem anderen Paketmanager als OpenSuse. Und gewohnte Klicks ergeben sich eben erst durch Einarbeitung.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.03.12 11:52 durch Tiles.

  10. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: lottikarotti 09.03.12 - 11:51

    Erzähl mal von der Effizienz. Wie sieht diese im Detail aus? :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  11. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: Crapple 09.03.12 - 11:52

    Tiles schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wohin das bei Linux geführt hat sieht man ja. Zehn unterschiedliche
    > Distributionen bedeutet zehn unterschiedliche UI`s in die man sich alle
    > einzeln einarbeiten muss weil dann auch noch unterschiedliche Explorer,
    > nicht untereinander verträgliche Paketmanager und was weiss ich noch
    > dranhängen. Und einen Marktanteil auf dem Desktop von inzwischen unter
    > einem Prozent. Manchmal kann Flexibilität ein echter Fluch sein ;)

    ROFL! Sag mal, hast 10 (in Worten zehn!) Distris auf einmal bei dir installiert, oder wieso labberst Du so einen Müll?

  12. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: lottikarotti 09.03.12 - 11:53

    Es soll Leute geben, die am Tag mehr als nur ihren eigenen Rechner zu Gesicht bekommen.. *facepalm*

    R.I.P. Fisch :-(

  13. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: Altruistischer Misanthrop 09.03.12 - 11:54

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komisch. Um effizient zu arbeiten, brauche ich Anwendungssoftware. Ihr seid
    > aber auch echt Magier!

    Stimmt, und je nach Bereich hab ich die in ausreichendem Umfang.

  14. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: lottikarotti 09.03.12 - 11:54

    Nein, aber meine Kunden nutzen mal dies und mal das. Sonst noch was?

    R.I.P. Fisch :-(

  15. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 09.03.12 - 11:54

    Aber 10? Wo sollte das sein? Eine Linux-Werkstatt?

  16. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 09.03.12 - 11:56

    Ich auch. Darum geht es gar nicht. Es geht darum, dass ein Betriebssystem völlig egal ist für die Effizienz beim Arbeiten außer man ist professioneller Linux-Konfigurator.

  17. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: Himmerlarschundzwirn 09.03.12 - 11:56

    Deine Kunden nutzen Linux? Und davon kannst du leben?

  18. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: lottikarotti 09.03.12 - 11:58

    Natürlich nutzt niemand 10 verschiedene Betriebssysteme parallel. Aber bei 10 Kunden können schonmal 10 unterschiedliche Betriebssysteme/ Distris verwendet werden. Alles schon erlebt und es ist immer wieder eine Freude :-)

    R.I.P. Fisch :-(

  19. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: lottikarotti 09.03.12 - 12:00

    Ob der Kunde Linux oder Windows nutzt, nimmt keinen Einfluss auf mein Gehalt ;-)

    R.I.P. Fisch :-(

  20. Re: Ein Grinsen kann der Linuxer sich da nur schwer verkneifen

    Autor: Rapmaster 3000 09.03.12 - 12:03

    ryazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer aber einmal sein Liebling gefunden hat, hat dafür am Ende quasi
    > keinerlei Probleme mehr.

    Ja, bis zum nächsten Update, wo deine Lieblingsdistroprogrammierer sich mal sagen dass jetzt lauter Dinge anders funktionieren werden. ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  4. Franz Binder GmbH + Co. Elektrische Bauelemente KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. 12,99€
  3. 0,49€
  4. (-67%) 3,30€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07