Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Storegebühr: Microsoft genügen…

Wenn Microsoft weiterhin.zu dumm ist...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn Microsoft weiterhin.zu dumm ist...

    Autor: xmaniac 08.05.18 - 15:51

    ...den Nutzern deine Anwendung überhaupt zu zeigen, nutzt das auch nichts. Denn 95% von 0 bleibt 0!

    Selbst MS eigene Anwendungen findet der MS Store nicht, wenn man nicht den exakten Namen mit den Worten in der exakt gleichen Reihenfolge kennt. Dann muss man über Google suchen, aber das tun die Nutzer nicht. Und spricht man MS Mitarbeiter darauf an, wird das Problem geleugnet, das ist wirklich wie in einer Sekte bei denen.

  2. Re: Wenn Microsoft weiterhin.zu dumm ist...

    Autor: leMatin 08.05.18 - 16:21

    Ein anderes Ergebnis ist auch nicht zu erwarten, wenn Bing im Hintergrund arbeitet...

    Ne mal ehrlich, du hast absolut recht. Die Suchfunktion scheint irgendwo um die Jahrtausendwende stehengeblieben zu sein. Keine intelligente Eingabekorrektur, keine brauchbare Suche nach ähnlichen Programmen, keine Toleranz bezüglich Abweichungen im eingegebenen Namen.

  3. Re: Wenn Microsoft weiterhin.zu dumm ist...

    Autor: generalsolo 08.05.18 - 17:56

    Wenn man zum Beispiel den Firmennamen kennt, reicht es, wenn man in der Suchleiste zum Beispiel "Microsoft" eingibt, dann werden im Grunde auch alle Apps von dieser Firma oder Drittentwickler angezeigt. Im Google Play Store ist die Situation auch nicht viel besser.

  4. Re: Wenn Microsoft weiterhin.zu dumm ist...

    Autor: HiddenX 08.05.18 - 18:34

    xmaniac schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst MS eigene Anwendungen findet der MS Store nicht, wenn man nicht den
    > exakten Namen mit den Worten in der exakt gleichen Reihenfolge kennt.
    Haben vermutlich die gleichen Leute entwickelt die auch die Suche vom Windows 10 Startmenü geschrieben haben.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. ilum:e informatik ag, Mainz, Frankfurt am Main, Berlin, München, Köln, Hamburg, Leipzig, Düsseldorf, Stuttgart, Home-Office
  3. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. Bundesamt für Kartographie und Geodäsie, Bad Kötzting

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 4,99€
  3. 11,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Online-Banking: In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit
Online-Banking
In 150 Tagen verlieren die TAN-Zettel ihre Gültigkeit

Zum 14. September 2019 wird ein wichtiger Teil der Zahlungsdiensterichtlinie 2 für die meisten Girokonto-Kunden mit Online-Zugang umgesetzt. Die meist als indizierte TAN-Liste ausgegebenen Transaktionsnummern können dann nicht mehr genutzt werden.
Von Andreas Sebayang

  1. Banking-App Comdirect empfiehlt, Sicherheitswarnung zu ignorieren

  1. Vorwurf der Schleichwerbung: Amazon schneidet Pastewka-Folge über 50 Mal
    Vorwurf der Schleichwerbung
    Amazon schneidet Pastewka-Folge über 50 Mal

    Amazon hat eine neue Schnittfassung einer Pastewka-Folge veröffentlicht. Medienhüter hatten dem Konzern vorgeworfen, in einer Folge aus der achten Staffel Schleichwerbung einzusetzen. An der Folge soll es um die 50 Schnitte gegeben haben.

  2. Full Self Driving: Teslas bester Chip der Welt braucht noch Software
    Full Self Driving
    Teslas bester Chip der Welt braucht noch Software

    Über drei Jahre in der Entwicklung und mittlerweile Teil aller neuen Model 3, Model S und Model X: Der FSD-Chip von Tesla soll vollautonomes Fahren ermöglichen, denn die Hardware ist gegeben. Der Software-Stack brauche aber noch etwas Zeit, sagte Elon Musk bei der Vorstellung.

  3. Proglove-Handschuh angeschaut: Locker aus der Hand Barcodes scannen
    Proglove-Handschuh angeschaut
    Locker aus der Hand Barcodes scannen

    In einigen Industriezweigen wird viel gescannt: Teile bei der Automobilfertigung oder Pakete bei einem Logistikunternehmen beispielsweise. Dieser Vorgang kann beschleunigt werden - mit dem Scanhandschuh von Proglove. Beim Test haben wir uns ein wenig wie Spiderman gefühlt.


  1. 09:39

  2. 09:27

  3. 09:03

  4. 08:51

  5. 07:41

  6. 07:27

  7. 07:13

  8. 19:00