Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sumatra-PDF - schnelles…

Foxit Reader?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Foxit Reader?

    Autor: Walialu 19.11.09 - 16:39

    Foxit Reader war doch auch schnell ;)

  2. Re: Foxit Reader?

    Autor: Martin F. 19.11.09 - 16:48

    Der möchte aber dauernd irgendwelche registrierungspflichtigen Komponenten nachinstallieren.

    --
    Bitte prüfen Sie, ob Sie diesen Beitrag wirklich ausdrucken müssen!

  3. Re: Foxit Reader?

    Autor: good idea oh lord 19.11.09 - 16:53

    Der Foxit Reader ist immer noch der schnellste von allen. Bei der Installation muss man aufpassen, dass man die "Werbegeschenke" abwählt. Aber danach flutscht es. Noch schneller ist nur die allererste Version von Foxit, die aber nicht mehr angeboten wird.
    Bei dem machte es "Popp!" und die 200-MB-Doktorarbeit über altchinesische Schrift war lesebereit.

  4. Re: Foxit Reader?

    Autor: nille02 19.11.09 - 17:02

    Ich schließe mich den beiden an.
    > https://forum.golem.de/kommentare/applikationen/sumatra-pdf-schnelles-anzeigeprogramm-fuer-pdf-dateien/foxit-reader/37076,2011961,2011981,read.html#msg-2011981
    und
    > https://forum.golem.de/kommentare/applikationen/sumatra-pdf-schnelles-anzeigeprogramm-fuer-pdf-dateien/foxit-reader/37076,2011961,2011990,read.html#msg-2011990

    Zusätzlich muss ich noch sagen das ich mit dem Foxit Browser Plugin nur Probleme hatte.

  5. Re: Foxit Reader?

    Autor: gs-electric 19.11.09 - 20:42

    Der Foxit hat leider Schwierigkeiten beim Drucken. Das Spoolen auch von noch kleinen (10Seiten, 10MB) Dokumenten kann auf aktuellen Rechnern mal 5min dauern. PDFXViewer spoolt zwar schön schnell, dafür sind Farbverläufe grausam verunstaltet. Adobe in der Version 9 kommt langsam wieder zur Vernunft und präsentiert nicht erst 20 Sekunden lang 100 Patente. Druck schnell und korrekt. Program aber noch immer zu groß und zu lahm - wenn auch nicht mehr so ein Desaster wie bei 7 und 8.

  6. Re: Foxit Reader?

    Autor: rudluc 19.11.09 - 22:39

    Ich habe den Foxit Reader heruntergeschmissen. Dieses Kauderwelsch aus Englisch und Deutsch kann man doch niemandem vorsetzen.
    Wenn eine Softwarefirma derartig kommerzielle Ambitionen hat, dann kann man, wenn nicht in den ersten Versionen, dann doch irgendwann mal nach Monaten eine einwandfreie sprachliche Umsetzung erwarten. Sonst wirkt die viele Werbung dann doch ein bisschen deplaziert. In letzter Zeit kommen dann auch noch kostenpflichtige Module als Updates getarnt. Schade. So macht man sich einen ehemals guten Ruf kaputt.

    Der Sumatra ist zudem noch erheblich schneller. Trotzdem gibt es auch hier noch akuten Verbesserungsbedarf. Bei Windows 7 möchte er bei jedem Start eine Bestätigung des Administrators haben, ob er die Endung "pdf" besetzen soll. Trotz Bestätigung wird jedesmal wieder neu nachgefragt.

    rudluc

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. BPG Beratungs- und Prüfungsgesellschaft mbH, Krefeld
  4. Landkreis Aurich, Aurich

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. (-79%) 11,99€
  3. 2,49€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    1. Playstation 5: Sony sichert sich Patent über Preload von Leveldaten
      Playstation 5
      Sony sichert sich Patent über Preload von Leveldaten

      Weniger oder gar keine Ladezeiten versprechen Sony und Microsoft derzeit für ihre nächsten Konsolen. Neben schnellem SSD- oder Flash-Speicher soll Sony dabei auch Software helfen, wie ein nun aufgetauchter Patentantrag verrät. Die darin beschriebenen Technologien werden allerdings längst verwendet.

    2. Universal Serial Bus: Erfinder erklärt, warum USB-A nur einseitig einsteckbar ist
      Universal Serial Bus
      Erfinder erklärt, warum USB-A nur einseitig einsteckbar ist

      In einem Interview spricht einer der Entwickler von USB einmal mehr über den Standard und die Entscheidung, Stecker nur einseitig zu konstruieren. Dies sei eine Frage der niedrigeren Kosten gewesen, die auch Steve Jobs mit dem iMac überzeugt hätten. 1998 gab es nervige Probleme mit Anschlüssen.

    3. Elektromobilität: Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden
      Elektromobilität
      Solarauto Lightyear One kann vorreserviert werden

      Es ist schick, solar und teuer: Das niederländische Unternehmen Lightyear hat sein erstes Modell vorgestellt. Das Elektroauto mit Solarzellen kostet knapp 150.000 Euro und soll 2021 auf den Markt kommen.


    1. 14:15

    2. 14:00

    3. 13:45

    4. 13:30

    5. 13:15

    6. 12:43

    7. 12:02

    8. 11:56