1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Support-Ende: Ist Windows XP wie…

Denkfehler

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Denkfehler

    Autor: billyx 07.04.14 - 17:27

    "Nach dem offiziellen Ende von Windows XP kann nur Microsoft Support anbieten" - Das war aber vorher auch nicht anders.

    "Wäre Windows XP ein Fotokopierer, müsste Microsoft - zumindest nach US-Recht - konkurrierenden Firmen helfen, das Produkt weiter pflegen zu können, selbst nachdem Microsoft die Pflege eingestellt hat." - Microsoft hat die Pflege nicht eingestellt, nur kostenpflichtig gemacht.

  2. Re: Denkfehler

    Autor: a user 07.04.14 - 17:32

    nein, microsoft hat die pflege eingestellt. die verlängerungen sind kein allgemein verfügbares angebot von MS sondern eine kulanz von ihnen.

    MS mit nen haufen geld zu bitten dir noch paar jahre auftrendene probleme mit deinem XP zu fixen ist für den normalen kunden nicht zu mutbar (ich nehme hier mal stillschweigend an, dass MS sich das verdammt teuer hat bezahlen lassen).

    Autohersteller stellen anderen Firmen die Baupläne etc. von Ersatzteilen zur Verfügung, damit diese "Fixes" für ihre nicht mehr Produzierten Modelle herstellen können. Das müssen sie sogar.

  3. Re: Denkfehler

    Autor: Jakelandiar 07.04.14 - 19:26

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Autohersteller stellen anderen Firmen die Baupläne etc. von Ersatzteilen
    > zur Verfügung, damit diese "Fixes" für ihre nicht mehr Produzierten Modelle
    > herstellen können. Das müssen sie sogar.

    Den Schwachsinn solltest du erstmal beweisen. Ich hab das nun schon in anderen Posts von dir gelesen aber immer noch nichts gefunden was das unterstützen würde.
    Vor allem bei Bauplänen würde ich mal sagen das es von dir glatt gelogen sein muss, außer bei jeden Auto in absolut jeder Modellreihe wird jedes teil neu erfunden und patentiert oder anderweitig geschützt, was ich sehr stark bezweifle.

  4. Re: Denkfehler

    Autor: heldenplatz 07.04.14 - 19:34

    Microsoft versucht gleich zweierlei: zum einen gesamte Betriebssysteme in die Cloud zu verlegen, siehe 8.1 sowie Office 360, sowie, sich über das Abo-System unabhängig zu machen von Marktschwankungen: damit eröffnet Microsoft seinen Vertragspartnern aus hiesiger Sicht Folgendes: buy or die.
    Zum anderen eine Marktposition zu festigen, die aus der Perspektive eines Bill Gates
    zwar nachvollziehbar erscheint, die indes unterschlägt, dass Microsoft längst keine technischen Neuerungen mehr liefert, sondern sich zufrieden gibt mit dem bislang technologisch Erreichten: und das ist weniger als nichts, bedenkt man, was da technologisch bereits jetzt absehbar in der Pipeline steckt.

    Und genau diese unternehmenspolitische Knebelungspolitik von Microsoft hat letztenendes bereits längst den Untergang von Microsoft eingeläutet.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.14 19:40 durch heldenplatz.

  5. Re: Denkfehler

    Autor: User_x 07.04.14 - 19:50

    juhu... wir dürfen alles nur nutzen, gehören tun wir selbst uns auch nicht!

    warum werden wir nicht wie früher einander versprochen - gegen kamele oder anderes gut...

    das wäre doch ein rückschritt, oder?

    (ob trollen oder wie auch immer... die denke ist einfach nur verkehrt!)

    stellten wir andersrum alles auf den kopf mit imateriellen gütern, sähe die welt bescheiden aus...

  6. Re: Denkfehler

    Autor: heldenplatz 07.04.14 - 20:06

    Die "Denke" ist dabei garnichtmal so verkehrt: sie unterschätzt lediglich, dass auch Microsoft im Low-End ebenso hinweggefegt werden könnte wie IBM.
    Microsoft setzt auf Trägheit, wie damals IBM auch.
    Für IBM hatte sich der Markt grundlegend gewandelt.
    Diese bittere Pille steht Microsoft nicht nur bevor: Microsoft steckt mittendrin, betrachtet man das Geschehen aus Dekadenperspektive.
    In der Dekadenperspektive steht Microsoft garnicht mal so gut da, wie man es auf den Präsentationsmessen wahrnehmen könnte.
    Software ist alles andere als ein immaterielles Gut: sie ist Brainpower.

    Wenn Sie einen Swimmingpool brauchen, nun ja, geschenkt.

    Was allerdings darauf hinbedeuten könnte, dass Sie es mit brainpower nicht gerade zu tun zu haben scheinen...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 07.04.14 20:09 durch heldenplatz.

  7. Re: Denkfehler

    Autor: JackReaper 07.04.14 - 20:22

    Ach echt?
    Wo bekomme ich Ersatzteile für meinen 80er Monte Carlo?
    Achso... nirgends.
    Schade... hätte ich dir fast geglaubt, wenns nicht total absurd wäre.

    Das wäre für die Wirtschaft kontraproduktiv, wenn man jedes Modell ewig lange mit Einzelteilen supporten könnte.

    MfG
    Reaper

  8. Re: Denkfehler

    Autor: User_x 07.04.14 - 20:25

    beim auto kann mans nachbauen. beim os eben nicht. reverse engeniering ist glaube ich nicht erlaubt!

  9. Re: Denkfehler

    Autor: JackReaper 07.04.14 - 20:30

    Klar kann man das.
    Will man das aber auch?
    Nicht jeder kann ein hoch komplexes technisches Teil nachbauen, der Markt würde sonst ja anders aussehen.
    Evtl. sind gewisse Dinge auch patentrechtlich geschützt, das wäre eher geschäftsschädigend als fördernd.

    Reverse Engineering ist nicht per se illegal, sondern wahrscheinlich meistens per Lizenz oder Patent rechtlich verwerflich. Der DMCA scheint mir da eine Hausnummer.
    Da ich aber keinerlei Ahnung über die Materie Reverse Engineering habe, lass ich mein Halbwissen lieber aus :)

    MfG
    Reaper

  10. Re: Denkfehler

    Autor: Anonymer Nutzer 07.04.14 - 22:19

    ? Ich seh bei Win8.x jetzt keine Verlegung in die Wolke.

    Ich weiß schon, dass du Sky/one meinst, aber das muss man ja nicht mal aktivieren/nutzen.

    Nerven tun ehr die Dinge, wie z.B. dass man eine Nutzer-ID/E-Mail-Adresse benötigt, um überhaupt das OS nutzen zu können. Das haben aber Android & Co. angefangen, und alle, BB oder WP habens dann nachgemacht. Oder war Apple da auch schneller? (itunes/Store...)

    Ansonsten sehe ich das Denkschema vom Richter eher kritisch, obwohl ich sicherlich kein Freund von MS bin.

  11. Re: Denkfehler

    Autor: David64Bit 07.04.14 - 23:01

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > a user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Autohersteller stellen anderen Firmen die Baupläne etc. von Ersatzteilen
    > > zur Verfügung, damit diese "Fixes" für ihre nicht mehr Produzierten
    > Modelle
    > > herstellen können. Das müssen sie sogar.
    >
    > Den Schwachsinn solltest du erstmal beweisen. Ich hab das nun schon in
    > anderen Posts von dir gelesen aber immer noch nichts gefunden was das
    > unterstützen würde.
    > Vor allem bei Bauplänen würde ich mal sagen das es von dir glatt gelogen
    > sein muss, außer bei jeden Auto in absolut jeder Modellreihe wird jedes
    > teil neu erfunden und patentiert oder anderweitig geschützt, was ich sehr
    > stark bezweifle.

    Mercedes tut das. Macht trotzdem kein Zubehör Lieferant, weil die Ersatzteilversorgung von Mercedes Konkurrenzlos gut ist. Allerdings kannst du z.B. von den vielen Zulieferern immer noch Originalteile kaufen. Ssang Yong hat Jahrelang den M104 6-Zylinder von Mercedes weiter gebaut. Du kriegst Teile in Originalqualität Spottbillig - Made in Germany. Die Zulieferer Bauen das Zeug auch noch, den Lukrativen Markt da drüben will niemand verlieren. In Indien wird der OM601 (allerdings mit Turbo) noch gebaut, du kannst dir also von da ein Turbokit rüber holen und das auf die 75 PS Wanderdüne packen. Musst halt warten bis die Kiste das H-Kennzeichen hat, aber sonst...;)

    Sowas gibt's im Elektronik bzw. Softwaremarkt nicht. Microsoft hat Patentrechte die jahrzehntelang gelten. Windows 95 ist immer noch keine Abandonware, das ist jetzt erst MS-Dos. Deswegen ist der Vergleich zu Autoherstellern auch völlig unpassend.

  12. Re: Denkfehler

    Autor: a user 08.04.14 - 16:10

    Jakelandiar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > a user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Autohersteller stellen anderen Firmen die Baupläne etc. von Ersatzteilen
    > > zur Verfügung, damit diese "Fixes" für ihre nicht mehr Produzierten
    > Modelle
    > > herstellen können. Das müssen sie sogar.
    >
    > Den Schwachsinn solltest du erstmal beweisen. Ich hab das nun schon in
    > anderen Posts von dir gelesen aber immer noch nichts gefunden was das
    > unterstützen würde.
    > Vor allem bei Bauplänen würde ich mal sagen das es von dir glatt gelogen
    > sein muss, außer bei jeden Auto in absolut jeder Modellreihe wird jedes
    > teil neu erfunden und patentiert oder anderweitig geschützt, was ich sehr
    > stark bezweifle.

    komm mal runter. in meinem polo waren einge ersatzteile von anderen ehrstellern drinn.

    ich bin erstaunt, dass du dafür einen beleg bracuhst, weil es gang und gebe ist. es gibt so verdammt viele alternative hersteller für die allermeisten teile deines autos.
    Türen, so zeimlich alles, was ausgetauscht werden kann, gibt es bei den im Markt stark vertretenen Autos von verschiedenen Herstellern: Stossstangen, Pedale, Bremsen, Kupplung, Getriebeteile, Auspuff, Felgen, Scheiben, Wasserpumpe, Ölfilter,... mir fällt so grad keines ein, was nicht auch von anderen produizert wird.

    es gibt Firmen, die sich extra auf ältere Modelle spzeialisiert haben, für die der Hersteller keine Ersatzteile mehr produziert und cih meine nicht nur OldTimer.

    Frag doch mal in deiner Werkstatt nach. Normalerweise verbauen sie zwar "nur" Originalteile, weil das von Kunden ein gern gehörtes Marketingargument ist, aber es gibt auch andere.

    Bei meinem ersten Auto, ein Fiat Panda musste ich das Getriebe asutauschen lassen und das kam nciht von FIAT. Für den damals schon 14 Jahre alten Panda war das nur sehr teuer aufzutreiben.

  13. Re: Denkfehler

    Autor: a user 08.04.14 - 16:13

    JackReaper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach echt?
    > Wo bekomme ich Ersatzteile für meinen 80er Monte Carlo?
    > Achso... nirgends.
    ch habe nicht behauptet, dass es diese immer und für jedes Auto gibt, aber es ist anderen Herstellern möglich und erlaubt diese herzustellen und zu verkaufen.

    Lesen -> Denken -> Verstehen -> ...
    > Schade... hätte ich dir fast geglaubt, wenns nicht total absurd wäre.
    man die ignoranz ist echt unfassbar.
    >
    > Das wäre für die Wirtschaft kontraproduktiv, wenn man jedes Modell ewig
    > lange mit Einzelteilen supporten könnte.
    so ein quatsch. DAS ist absurd!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Klinikum der Universität München, München
  2. Süddeutsche Krankenversicherung a.G., Fellbach bei Stuttgart
  3. Team GmbH, Paderborn
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler bei Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen

    Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
    Star Trek - Der Film
    Immer Ärger mit Roddenberry

    Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
    Von Peter Osteried

    1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
    2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
    3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner