1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Support-Ende von Windows 7…

Lizenzen verschenken

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lizenzen verschenken

    Autor: nightmar17 13.01.20 - 12:19

    Da auch bei den Pro Versionen Werbung geschaltet wird, können die ja einfach die Lizenzen verschenken.
    Ich nehme 50 Stück.

  2. Re: Lizenzen verschenken

    Autor: Michael H. 13.01.20 - 13:45

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da auch bei den Pro Versionen Werbung geschaltet wird, können die ja
    > einfach die Lizenzen verschenken.
    > Ich nehme 50 Stück.

    Wenn du noch ne Win7 Pro hast, kannst die auch zur Win10 Pro installation verwenden. Just sayin...

  3. Re: Lizenzen verschenken

    Autor: Oktavian 13.01.20 - 13:48

    > Da auch bei den Pro Versionen Werbung geschaltet wird, können die ja
    > einfach die Lizenzen verschenken.

    Üblicherweise bestimmt der Schenkende, was er wem schenkt, nicht der Beschenkte. Aber das könnte ein Generationenproblem sein.

  4. Re: Lizenzen verschenken

    Autor: Megusta 13.01.20 - 13:53

    nightmar17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da auch bei den Pro Versionen Werbung geschaltet wird, können die ja
    > einfach die Lizenzen verschenken.
    > Ich nehme 50 Stück.


    Was willst du damit, Einlegegurken draus machen?

  5. Re: Lizenzen verschenken

    Autor: Quantium40 13.01.20 - 14:45

    Im Endeffekt kriegt man die Windows 10 Pro Lizenzen doch schon fast geschenkt nachgeworfen, wenn man nicht gerade zur Vollpreis-Endkundenversion greift.

    Und wer seine Lizenzen im Griff hat, hat u.U. das letzte Mal 2001 für Windows bezahlt.
    Von XP auf Windows 7 konnte man eine Zeit lang kostenlos upgraden.
    Von Windows 7 auf Windows 10 gab es ebenfalls kostenlose Upgrades.

  6. Re: Lizenzen verschenken

    Autor: ebivan 13.01.20 - 15:19

    Also dass Leute aufgrund der Datensammelei nicht upgraden wollen, lasse ich noch gelten. Aber aufgrund des Preises?
    Microsoft hat die Upgrades lange verschenkt. Die Aktion zwischenzeitig nochmal verlängert.
    Auch heute kann man noch mit ein paar Tricks halboffiziell kostenlos upgraden und die Vollversion gibts für 10 USD bei den entsprechenden Keykrämern.

  7. Re: Lizenzen verschenken

    Autor: PerilOS 13.01.20 - 19:21

    Windows 10 Pro kommt ohne Werbung. Es sind lediglich live tiles bei den Vorinstallieren MS Apps aktiviert. Rechtsklick -> Deinstallieren. Das sollte so ein toller Pro-User wie du sicher hinbekommen.
    Oder halt direkt beim aufsetzen in der config für die automatische Installation abschalten.

  8. Re: Lizenzen verschenken

    Autor: IchBIN 14.01.20 - 08:48

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Windows 10 Pro kommt ohne Werbung. Es sind lediglich live tiles bei den
    > Vorinstallieren MS Apps aktiviert. Rechtsklick -> Deinstallieren. Das
    > sollte so ein toller Pro-User wie du sicher hinbekommen.
    > Oder halt direkt beim aufsetzen in der config für die automatische
    > Installation abschalten.

    Früher habe ich mal gesehen, wie bei Win10 nach dem Rechtsklick -> Deinstallieren sofort der ganze Müll (irgendwelche Games, die auf dem Rechner gar nicht benötigt werden usw) wieder aus dem Store heruntergeladen und neu installiert wurde. Konnte man sich wunderbar mit dauer-beschäftigen, rechtsklick -> deinstallieren, und es kommt wieder, rechtsklick -> deinstallieren, und es kommt wieder, ......

    Ist das heute immer noch so, oder achtet Microsoft inzwischen die Wünsche seiner Kunden diesbezüglich?

    In der Config die automatische Installation ausschalten ist dann auch die Lösung gewesen, die ich gefunden habe - dank OO Shutup 10, denn ansonsten war mir das zu versteckt.

    Naja, zum Glück benutze ich bereits seit 2006 nur noch Linux und muss mich mit sowas bloß auf fremden Rechnern rumschlagen - wenn ich es auf einem eigenen PC nutzen müsste, wäre ich glaube ich schon verrückt geworden aus Frust... ;-)

  9. Re: Lizenzen verschenken

    Autor: IchBIN 14.01.20 - 08:50

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wer seine Lizenzen im Griff hat, hat u.U. das letzte Mal 2001 für
    > Windows bezahlt.
    Ich biete 1998/99 - auf eBay eine Windows NT4 Lizenz mit Datenträger.

    Win2k hab ich dann einfach so installiert. Und bis 2006 benutzt, da die Bonbonoptik von XP mir nie zugesagt hat. Und seitdem dann nur noch Linux, und damit mehr als glücklich.

    > Von XP auf Windows 7 konnte man eine Zeit lang kostenlos upgraden.
    > Von Windows 7 auf Windows 10 gab es ebenfalls kostenlose Upgrades.
    Ja, die bieten ihr Zeug an wie Sauerbier ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  3. Deloitte, verschiedene Standorte
  4. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,99€, Portable T5 500 GB SSD 94,99€, Evo Select microSDXC 128...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Startup: Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis
    Startup
    Rückenschmerzen-App Kaia verzwölffacht ihren Preis

    Eine E-Health-App hat am Montag drastisch höhere Preise eingeführt, obwohl sie mit 96 Euro jährlich schon viel kostete: Ab jetzt zahlen Neukunden 99 Euro - aber nicht im Jahr, sondern pro Monat. Dafür kann Kaia bei chronischen Rückenschmerzen wirklich helfen, glauben nicht nur viele Krankenkassen.

  2. Bundesnetzagentur: Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz
    Bundesnetzagentur
    Telefónica erhält Millionenstrafe wegen schlechtem Netz

    Die Bundesnetzagentur wird Telefónica Deutschland wohl zu einer Strafe im zweistelligen Millionenbereich verurteilen. Der Netzbetreiber nennt dies "kontraproduktiv für die Netzversorgung in Deutschland".

  3. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.


  1. 18:37

  2. 17:31

  3. 16:54

  4. 16:32

  5. 16:17

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 15:00