1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Support-Ende von Windows 7…

Und es wird kommen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und es wird kommen...

    Autor: amigo99 13.01.20 - 11:23

    Das Jahresabo. Daher wenn irgend möglich ab zu Linux :-)

  2. Re: Und es wird kommen...

    Autor: Oktavian 13.01.20 - 11:29

    > Das Jahresabo.

    Für Unternehmen ist es schon lange da, und wird auch ziemlich gut angenommen.

    Für Privatpersonen ist es nicht wirklich nötig. Die kaufen sich eh alle paar Jahre einen neuen Rechner, und da ist immer eine neue Lizenz mit dabei.

    > Daher wenn irgend möglich ab zu Linux :-)

    Der Joke hat nen Bart.

  3. Und es wird kommen...

    Autor: redmord 13.01.20 - 11:40

    das Jahr des Linux-Desktops. *SCNR*

    Die machen mittlerweile so viel Schotter mit ihren Cloud-Diensten, dass es sich anscheinend eher lohnt Windows kostenlos anzubieten.

  4. Re: Und es wird kommen...

    Autor: net 13.01.20 - 12:10

    amigo99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Jahresabo. Daher wenn irgend möglich ab zu Linux :-)

    Support für Linux ist auch nicht kostenlos (z.B. Ubunutu will $25 pro Desktop/Jahr), für Office PC geht es evtl. auch ohne Support. Aber vor allem für Entwickler sind Linux Lizenzen relativ teuer (siehe Red Hat $180-$15k/Jahr), daneben noch Schulungen für Mitarbeiter.

    Und man hat ja bei Beispiel LiMux ja gesehen dass es auch komplett schief gehen kann. Will Windows nicht verteiligen, aber man sollte nicht nach Linux zu wechseln nur weil es "Kostenlos" ist, sondern wegen ein Feature/Open Source/Datenschutz Grund..

  5. Linux

    Autor: demon driver 13.01.20 - 12:21

    amigo99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Jahresabo. Daher wenn irgend möglich ab zu Linux :-)

    Allein die Aussicht, 2020 auf das wieder mit neuen Usability-Verschlechterungen drohende Windows 10 wechseln zu müssen, das ich nicht geschenkt hätte haben wollen, hat mich 2017 gereizt, Linux auf dem Desktop wenigstens mal auszuprobieren, bevor Microsoft einem seine neuesten Zumutungen aufzwingen kann, obwohl ich keine großen Chancen sah, dass der Versuch irgendwas bringen würde außer Arbeit.

    Was soll ich sagen, die Erfahrungen waren unerwartetermaßen so positiv, dass wenige Wochen später die komplette Heim- und Nebenerwerbs-IT auf Linux umgestellt war, mit Ausnahme von drei, vier Windows-Anwendungen unter Wine bzw. Virtual Box, auf die ich vorerst nicht verzichten kann – und niemand hat Microsoft seitdem je vermisst.

    Ich bin weit entfernt davon anzunehmen, dass das jedem so gehen muss, aber ich finde, den Versuch ist's allemal wert – und die Chancen, dass es klappt, waren nie so groß wie heute.

  6. Re: Und es wird kommen...

    Autor: mifritscher 13.01.20 - 12:29

    "
    Support für Linux ist auch nicht kostenlos (z.B. Ubunutu will $25 pro Desktop/Jahr), für Office PC geht es evtl. auch ohne Support. Aber vor allem für Entwickler sind Linux Lizenzen relativ teuer (siehe Red Hat $180-$15k/Jahr), daneben noch Schulungen für Mitarbeiter.
    "
    Sorry, aber das ist FUD. Zum einen gibt es von MS für Privatanwender, die ihren Rechner mit dem vorinstallierten Windows betreiben, schlicht 0,0 Support (außer ihr inoffizielles Forum, was aber auch zu 95% Selbsthilfe ist). Und gerade Entwickler verwenden meist Ubuntu, Debian, arch, gentoo oder die kostenlosen Varianten von SuSE oder Redhat (Fedora). Außerdem kommt man bei Linux-Distros meist ganz gut an Hilfe, und selbst wenn nicht gibt es eine VIelzahl von Firmen, die kompetent helfen können, schon weil notfalls an den Quellcode rankommen.

    Der Abschuss von LiMux war reine Politik, nichts anderes.

  7. Re: Und es wird kommen...

    Autor: konglumerat 13.01.20 - 12:41

    kern meines desktop systems (gehäuse+mobo+cpu+ram+massenspeicher) ist sowas von 2010, monitor auch, überlege erst jetzt fürs gamen etwas nachzulegen, wobei nt gerade zwangserneuert wurde und laufwerke _noch_ tadellos laufen, teilweise rennt der 5h täglich und dann oft fast im idle als *smart*-tv-ersatz noch weiter.

    erstes upgrade war ne 250er evo und nen größeres nt(was gerade die hufe hochgerissen hat).
    die damals schon betagte graka hd4850 wurde ersetzt durch ne r9 270x 4g und schrubbt gerade an dessen grenze(manch neues spiel nur medium) und der phenom 2 hexacore ist auch jetzt erst nen wirkliches bottleneck geworden, hab aber für umme den ram auf 16 gb aufstocken können, bringt zwar nicht viel ausser beim mit vm's rumtesten mehr luft zu haben ...

    geplant ist dieses jahr oder nächstes auf nen Ryzen5 3600x(zzt. 220¤)+mobo(70¤)+16GB DDR4(70¤) um zu rüsten, und das 10jahre alte zeuch bei muttis office desktop weiter zu verwenden.

    im weiterem ne gebrauchte vega 56 oder 64 zu schießen, vielleicht neue ssd als m2 dazu zu nehmen, und ... event. noch 8tb datengraberweiterung, also knappe 600 bis 800¤ für mein budget gaminig/multi purpose rig auszugeben und das wars dann wieder für 5+ jahre ...

    und nein, enthusiasten themen wie raytracing und/oder 3d-brille sind kein thema, 1080p pixelgewitter reicht mir aus.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.20 12:47 durch konglumerat.

  8. Re: Und es wird kommen...

    Autor: Oktavian 13.01.20 - 12:54

    > erstes upgrade

    Und hier verlässt du den Pfad des Üblichen außerhalb der IT-Nerds in Foren wie diesen hier. Wir hier sind nicht normal, was wir mit Rechnern machen ist unüblich. Der Normalverbraucher kauft sich einen Rechner, in der deutlichen Mehrzahl inzwischen ein Notebook. 2018 waren nur noch 20% Desktops, der Rest Notebooks.
    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/28292/umfrage/absatzzahlen-fuer-desktop-pcs-und-notebooks-seit-2005/

    Notebooks werden nicht aufgerüstet. Wenn da mal was zu langsam ist, wird ein neuer Rechner gekauft, mit neuem Betriebssystem. Und das ist die jeweils aktuelle Fassung von Windows.

  9. Re: Und es wird kommen...

    Autor: mifritscher 13.01.20 - 12:59

    Nein, gerade im privaten Umfeld (wozu auch ausgemusterte Firmen-Notebooks gehören) werden auch von vielen "Normalos" zumindest RAM und HDD/SSD ausgetauscht. Eventuell unter Mithilfe / Beratung, aber das ist was ziemlich normales.

  10. Re: ACK

    Autor: mark.wolf 13.01.20 - 13:04

    +1

  11. Re: Und es wird kommen...

    Autor: Oktavian 13.01.20 - 13:05

    > Nein, gerade im privaten Umfeld (wozu auch ausgemusterte Firmen-Notebooks
    > gehören) werden auch von vielen "Normalos" zumindest RAM und HDD/SSD
    > ausgetauscht.

    Bei nem Notebook HDD tauschen? Das dürfte bei den wenigsten Geräten, die so tagtäglich im Mediamarkt verkauft werden, überhaupt gehen. Eher schließt man da was per USB an.

    Nur weil Du solche Jobs im Bekanntenkreis gerne übernimmst, heißt das nicht, dass das in nennenswerter Zahl da draußen passiert. In Deinem Bekanntenkreis bist Du vielleicht der bestimmende Faktor, weil Du das kannst. In vielen Kreisen gibt es aber niemanden, der das kann, macht, will.

    Und vielen Besitern solch eines Gerätes ist nicht einmal bewusst, dass es die Möglichkeit überhaupt gibt. Für sie ist ein Notebook ein geschlossenes Gerät, wenn das nicht mehr reicht, ist das nächste Angebot bei Aldi nicht weit.

  12. Re: Und es wird kommen...

    Autor: gentux 13.01.20 - 13:10

    net schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und man hat ja bei Beispiel LiMux ja gesehen dass es auch komplett schief
    > gehen kann.

    Ja, da würde ich mal die Gründe anschauen, warum das "schief" gelaufen ist.
    https://www.golem.de/news/von-microsoft-zu-linux-und-zurueck-es-gab-bei-limux-keine-unloesbaren-probleme-1911-144917.html

  13. Re: Und es wird kommen...

    Autor: Oktavian 13.01.20 - 13:13

    > Ja, da würde ich mal die Gründe anschauen, warum das "schief" gelaufen
    > ist.
    > www.golem.de

    Naja, dass derjenige, der die ganze Misere maßgeblich verbrochen hat, keine unlösbaren Probleme sieht, nachdem er unter anderem wegen dieser Probleme abgewählt wurde, ist schon vorstellbar.

  14. Re: Und es wird kommen...

    Autor: gentux 13.01.20 - 13:21

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, dass derjenige, der die ganze Misere maßgeblich verbrochen hat, keine
    > unlösbaren Probleme sieht, nachdem er unter anderem wegen dieser Probleme
    > abgewählt wurde, ist schon vorstellbar.

    Man muss aber schon den ganzen Artikel lesen. Insbesondere die Position der Grünen und SPD. Ich will ja keine Verschwörungstheorien verbreiten, aber deren Gesinnungswandel riecht ziemlich nach Geldkoffer.

  15. Re: Und es wird kommen...

    Autor: Oktavian 13.01.20 - 13:33

    > Ich will ja keine Verschwörungstheorien verbreiten, aber
    > deren Gesinnungswandel riecht ziemlich nach Geldkoffer.

    Genau das tust Du aber, wilde Verschwörungstheorien verbreiten.

    Wenn Du also strafbare Handlungen unterstellst, nenne Ross und Reiter und bringe Belege bei. Wen beschuldigst Du einer Straftat? Welche Beweise hast Du dafür? Und wann möchtest Du diesen Verdacht der Staatsanwaltschaft zur Anzeige bringen?

    Denn ansonsten ist das einfach nur üble Nachrede, was Du hier tust. Man beschwert sich doch immer in unserer Zeit über schlechte Debattenkultur. Genau das ist es doch. Nichts wissen, aber einfach mal jemand anderem eine Straftat unterstellen. Das muss man als Politiker doch abkönnen. Das wird man doch wohl noch sagen dürfen. Soll er doch beweisen, dass er unschuldig ist.

  16. Re: Und es wird kommen...

    Autor: demon driver 13.01.20 - 13:55

    Alles soweit richtig, bis auf eins: die Normalverbraucher draußen kaufen sich nicht einfach mal so "alle paar Jahre" einen neuen Rechner. Die kaufen sich einen neuen, wenn der alte nicht mehr läuft. Diesen Januar gibt es viele Käufe (und in der Tat geht der Trend dabei weiter vom PC zum Laptop/Notebook) nur, weil die Leute mitgekriegt haben, dass sie von Windows 7 wegmüssen, und sie entweder fürchten, dass Windows 10 auf dem alten Rechner nicht läuft (obwohl die Hardware mit einem vernünftigen Betriebssystem oft noch viele Jahre gut wäre), oder es in jedem Fall nicht selber installieren wollen/können...

  17. Re: Und es wird kommen...

    Autor: Quantium40 13.01.20 - 14:59

    Oktavian schrieb:
    > Bei nem Notebook HDD tauschen? Das dürfte bei den wenigsten Geräten, die so
    > tagtäglich im Mediamarkt verkauft werden, überhaupt gehen. Eher schließt
    > man da was per USB an.

    In der Regel kommt man an RAM und Festplatte bei den meisten Laptops ganz gut ran.
    Lästig wird der Plattentausch eher dadurch, dass man zum Umkopieren der alten Daten oft keinen zweiten SATA-Port zur Verfügung hat bzw. dieser nur über spezielle Adapter plattentauglich wird, weil da irgendwelche Steckerbelegungen sind, die nicht so ganz dem Standard entsprechen.
    Und gerade bei älteren Laptops will man nicht unbedingt 300GB über USB2.0 kopieren müssen.

  18. Re: Und es wird kommen...

    Autor: konglumerat 14.01.20 - 04:55

    es war zu der zeit nicht unüblich die system disk auf ne ssd umzustellen, egal ob laptop oder workstation/desktop ... da war nichts nerdiges bei, ausser man hat überhaupt keine ahnung und kaufte das fischige komplettsystem vom tech-nick.

    sry jeder, der auch nur die computer-bummi aufschlug wurde darauf hingewiesen, dass dies eine sinnvolle bereicherung sei ... d.h. nichts was ich als nerdig ansehen würde.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.20 04:57 durch konglumerat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Birkenstock GmbH & Co. KG Services, Neustadt (Wied), Köln
  2. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. AKDB, München, Regensburg, Villingen-Schwenningen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 6,99€
  2. 59,99€
  3. (-72%) 8,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  2. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  3. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Elektromobilität: Neue Elektroauto-Prämie irritiert Handel und Käufer
    Elektromobilität
    Neue Elektroauto-Prämie irritiert Handel und Käufer

    Von wegen Klarheit: NRW stoppt sein eigenes Förderprogramm, einige Hersteller stocken den Umweltbonus für Elektroautos weiter auf. Und was heißt eigentlich "rückwirkend"?

  2. Kabinenroller: Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant
    Kabinenroller
    Microlino 2.0 und dreirädriger E-Motoroller Microletta geplant

    Das Schweizer Unternehmen Micro zeigt auf dem Genfer Automobilsalon die zweite Generation seines elektrischen Kabinenrollers Microlino und den dreirädrigen E-Motorroller Microletta.

  3. Tester gesucht: Telekom testet besseren Mobilfunk für drinnen
    Tester gesucht
    Telekom testet besseren Mobilfunk für drinnen

    Ein neuer Repeater der Telekom kommt aus Südkorea. Der Verstärker des Funksignals für Innenräume unterstützt 4G und 5G und kann jetzt kostenlos getestet werden.


  1. 09:15

  2. 08:57

  3. 08:41

  4. 08:28

  5. 07:52

  6. 07:34

  7. 18:47

  8. 17:27