1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Final Cut Pro X: 64 Bit…

Kein anderes Schnittprogramm kann ... so rasant transcodieren... (nüscht mitgekriegt?)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kein anderes Schnittprogramm kann ... so rasant transcodieren... (nüscht mitgekriegt?)

    Autor: Jim_pansen 02.07.11 - 23:46

    Urteil von GOLEM:
    "Kein anderes Schnittprogramm kann - die entsprechende Hardware vorausgesetzt - so rasant transcodieren, Echtzeiteffekte anwenden oder Footage anzeigen."

    Wenn ich so etwas lese bleibt mir die Kinnlade offen stehen.

    Wenn GOLEM.DE dem FCPX allen Ernstes derartiges attestiert, belegt das nur, dass man sich seit Jahren nicht über den Tellerrand des FCP Microcosmos hinaus bewegt hat und überhaupt nicht mitbekommen hat, wie weit andere Wettbewerber mit Siebenmeilenstiefeln an Apple vorbei gezogen sind! Während man mit FCP7 noch gerendert hat, haben andere bereits ihr drittes Projekt abgeschlossen. Da wäre doch genug Zeit gewesen, sich mal hinsetzen, um zu schauen, was sonst noch am NLE-Markt so los ist!

    Echtzeiteffekte sind bei anderen NLE's seit Jahren STANDARD!
    Echtszeitverarbeitung von Clips (insbesondere AVCHD, MXF & XDCAM, ganz ohne extra PlugIn) ohne Rendering sind bei anderen NLE's seit Jahren STANDARD! Die können das nativ und benötigen keinen Intermediate Codec à la ProResHQ422!
    Lästiges Rendern von Source Clips ist bei anderen NLE's schon seit Jahren nicht mehr nötig. Andere Anwendungen können AVCHD Footage parallel locker bis zu 3 Streams in Echtzeit, nebst Effekten bearbeiten.

    Da stellt sich mir die Frage, wie objektiv solch ein Beitrag überhaupt sein kann!

  2. Re: Kein anderes Schnittprogramm kann ... so rasant transcodieren... (nüscht mitgekriegt?)

    Autor: illuminant777 03.07.11 - 00:25

    Ich habe zwar, das gebe ich gerne zu, nur die hälfte verstanden aber das was du geschrieben hast scheint mal ein klassischer hinweiß dafür zu sein das der ein oder andere Redakteur dort sich wahnsinnig gern Mit Apple (firma Software Hardware und alles was man sonst noch so krigen kann) beschäftigt. Und dann auch nur damit. Ich habe nmich bevor ich golem leser war nie mit apple beschäftigt.
    Müsste ich doch als It Profi mich vor allem entweder für den überblick über alles oder wenn schon dauernd über alles und jedes was Apple vom stapel lässt berichtet werden dann wenigstens Gegenüberstellungen mit anderen Produkten interesieren. Ist es nicht erstaunlich wieviel hier vergleichsfrei berichtet wird. Ich meine hat außer mir noch jemand anders das gefühl das her jeand ein ganz großer Fan von der firma ist ?

    Ich meine der Betriebssystem markt anteil spricht bände.
    http://marketshare.hitslink.com/operating-system-market-share.aspx?spider=1&qprid=8
    Ich finde es wichtig vor allem auch dinge berichtet zu bekommen die Sicherheit relevant sind für die arbeit die ich verrichte. Und nur die wenigstens werden allein schon rein statistisch gigantische mengen Macs warten oder betreuen oder sonst was...

    Um es auf den Punkt zu bringen mich stört auch das oftmals das Gefühl aufkommt das zu einseitig berichtet wird!
    Ich meine würde sich irgendjemand eine Camera Zeitschrift kaufen in der (ist jetzt mal krass übertrieben) 90% von Nikon geschrieben wird? Und es niemals vergleiche gibt und das meiste was Nikon verzapft in höchsten tönen gelobpreist wird.
    Ich möchte betonen ich hab nichts gegen die Firma nur was gegen die einseitige Berichterstattung.

  3. Re: Kein anderes Schnittprogramm kann ... so rasant transcodieren... (nüscht mitgekriegt?)

    Autor: Urle 03.07.11 - 01:34

    Recht hast du.

  4. Re: Kein anderes Schnittprogramm kann ... so rasant transcodieren... (nüscht mitgekriegt?)

    Autor: Jim_pansen 03.07.11 - 03:26

    Die Rezension fand ich insgesamt nicht schlecht und sie war auch nicht total unkritisch. Ich habe nur gedacht, da hat zwar jemand recht gut die Vor- und Nachteile vom FCPX herausgearbeitet, allerdings hatte er zum Vergleich nicht mehr, als das alte FCP7 oder FCS3 zur Hand, ohne in seinem Leben jemals etwas anderes gesehen zu haben (ich übertreibe natürlich ein wenig).

    Leider ist das für die FCP Gemeinde exemplarisch! Man kann sich einfach überhaupt nicht vorstellen, dass andere viele dieser Realtime-Vorzüge schon viele Jahre nutzen konnten, denn schließlich ist doch die "schnellste" und beste NLE auf Erden in der Macwelt zu verorten und sie kommt von Apple (Haha, FCP7 musste wirklich jeden kleinen Furz einzeln rendern)!
    Dass nun in FCPX idealerweise immernoch in das ProResHQ422 Format gerendert werden soll, ist eigentlich lächerlich (was passiert eigentlich, wenn man's nicht tut? Ist dann flüssiges Arbeiten eingeschränkt?), weil 1.) ProResHQ422 nicht völlig verlustfrei ist (Quali ist subjektiv betrachtet sehr gut) und 2.) vor dem Hintergund, dass bei anderen NLE's das Rendern völlig unnötig ist, mindestens kurios, dass man's so frenetisch als RealTime NLE feiert. Andererseits ist das natürlich nicht unverständlich, wenn man weiß, dass die vom FCP7 kommenden User oft nichts anderes kennen. Das Gefälle ist schließlich gewaltig!

    "Premiere ist nicht ernst zu nehmen", habe ich als Pseudoargument schon oft gelesen. Die Realität sagt anderes. Dass sogar die Windows-Welt vorne weg fährt und viele NLE's seit langem Enormes ohen Zwischenrendering leisten, registriert man auf der anderen Seite gar nicht. Man gönne sich z.B. einen Blick auf EDIUS von GrassValley, eine schon seit Jahren von vorn bis hinten auf Realtime Processing getrimmte NLE für den professionellen Broadcastbereich!

  5. Re: Kein anderes Schnittprogramm kann ... so rasant transcodieren... (nüscht mitgekriegt?)

    Autor: mw (Golem.de) 03.07.11 - 11:13

    > Leider ist das für die FCP Gemeinde exemplarisch! Man kann sich einfach
    > überhaupt nicht vorstellen, dass andere viele dieser Realtime-Vorzüge schon
    > viele Jahre nutzen konnten, denn schließlich ist doch die "schnellste" und
    > beste NLE auf Erden in der Macwelt zu verorten und sie kommt von Apple
    > (Haha, FCP7 musste wirklich jeden kleinen Furz einzeln rendern)!
    > Dass nun in FCPX idealerweise immernoch in das ProResHQ422 Format gerendert
    > werden soll, ist eigentlich lächerlich (was passiert eigentlich, wenn man's
    > nicht tut? Ist dann flüssiges Arbeiten eingeschränkt?

    Flüssig arbeitet FCPX auch ohne das vorherige Transcodieren. Insgesamt spart man sich aber insgesamt viel Zeit beim finalen Rendern. Der Artikel sollte erstmal einen Vergleich zu FCP7 bringen. Premiere nimmt die Dateien zwar direkt und rechnet mit der passenden Hardware sehr schnell in der Timeline. Beim finalen Rendern aus dem Programm benötigt es dafür unerklärlich viel Zeit.

    >
    > "Premiere ist nicht ernst zu nehmen", habe ich als Pseudoargument schon oft
    > gelesen. Die Realität sagt anderes. Dass sogar die Windows-Welt vorne weg
    > fährt und viele NLE's seit langem Enormes ohen Zwischenrendering leisten,
    > registriert man auf der anderen Seite gar nicht. Man gönne sich z.B. einen
    > Blick auf EDIUS von GrassValley, eine schon seit Jahren von vorn bis hinten
    > auf Realtime Processing getrimmte NLE für den professionellen
    > Broadcastbereich!

    Selbstverständlich ist Adobes Creative Suite 5.5 ernst zu nehmen und inzwischen sehr viel stabiler geworden. 2006 - 2008 habe ich nur mit Premiere auf Windows gearbeitet und es ist so oft abgestürzt, dass ich 2009 auf FCP7 umgestiegen bin. Mit Avid habe ich noch keine großen Projekte geschnitten, nur die Renderinggeschwindigkeit für den Test ausprobiert. Sie kommt nicht mit FCPX mit. Die CS5.5 schaue ich mir regelmäßig an. Soviel zu meinem Background.

    Michael Wieczorek (wie@heise.de)
    @avavii auf Twitter, Twitch & Youtube

  6. Re: Kein anderes Schnittprogramm kann ... so rasant transcodieren... (nüscht mitgekriegt?)

    Autor: Jim_pansen 03.07.11 - 14:29

    Vielen Dank für die Antwort!

    Tut mir wirklich leid, dass ich Ihnen in der Annahme Unrecht tat, Sie würden keine andere NLE kennen!

    An das Theater der Premiere Version für Windows kann ich mich noch gute erinnern. Ich habe aus ähnlichem Grund zuerst mit FCP geliebäugelt, bin dann wenig später aber bei EDIUS (damals noch Canopus) gelandet. Ein schnörkelloses Arbeitstier, dessen Grundgerüst auf Speed getrimmt ist und eine native Unterstützung von den häufigsten professionellen Formaten besitzt und nebenbei MultiCam- und Proxy-Schnitt vorzüglich beherscht. P2, AVCHD, MXF, XDCAM funktioniert alles problemlos, ohne extra PlugIns dazu kaufen zu müssen, ab Werk sozusagen.

    zu FCPX:
    Sie haben Recht, wenn der Ausgabe-Codec = ProResHQ422 ist, geht das "Rendern" bedeutend schneller, weil das vermeintliche 'Rendern' eigentlich nur ein Streamkopiervorgang ist. Das wird bei anderen NLEs länger dauern, da der eigentliche Vorgang des Renderns noch nicht durchgeführt wurde. Geht man davon aus, dass ProRes das hauptsächliche Ausgabeformat ist, kann das unter Umständen von Vorteil sein, vorausgesetzt, der Renderprozess hat Zeit genug, durch's komplette Material zu huschen.

    Was das Optimieren von Codecs angeht, hat Apple natürlich die Nase vorn. Während alle anderen lediglich auf die Blackbox 'Quicktime' und dessen SDK zurückgreifen dürfen, kann Apple natürlich den Code für seine eigene Anwendung & Hardwar optimieren.

    In der Praxis ist es so, dass sehr viele verschiedene Aquisitionsformate existieren, die weitaus häufiger als Apple ProRes eingesetzt werden. Das ist auch gut so, da ProRes auf anderen Plattformen gern mal einen Color Shift produziert. Daher würde es eigentlich erst richtig spannend werden, wenn als Ausgabeformate MXF (MPEG, AVC-Intra und JPEG2000), oder die XDCAM@422 ins Gespräch kommt und der Export in ein solches Format zeitlich betrachtet würde. MXF ist ein für den professionellen Austausch besser geeignetes Containerformat, da es sauber dokumentiert und offen für jeden Hersteller zur Verfügung steht. Interpretationsschwierigkeiten gab es leider häufig beim FCP7!

    Ich vermute, dass MXF als Ausgabe Container von FCPX nicht untestützt wird?

  7. Re: Kein anderes Schnittprogramm kann ... so rasant transcodieren... (nüscht mitgekriegt?)

    Autor: Jim_pansen 03.07.11 - 14:48

    Um mal zu demonstrieren, wie RealTime Processing in EDIUS schon seit Jahren aussieht, ich fand gerade diesen netten Clip:
    http://www.youtube.com/watch?v=vHXOf8Acsmo

  8. Re: Kein anderes Schnittprogramm kann ... so rasant transcodieren... (nüscht mitgekriegt?)

    Autor: mw (Golem.de) 03.07.11 - 15:17

    Jim_pansen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um mal zu demonstrieren, wie RealTime Processing in EDIUS schon seit Jahren
    > aussieht, ich fand gerade diesen netten Clip:
    > www.youtube.com


    FCPX unterstützt MXF nicht, das stimmt.

    Vielen Dank für den Link - sehr interessant. Dass FCP7 in punkto Realtime Processing seit Jahren hinterher hängt und das 64-Bit-Upgrade lange überfällig war, sehe ich ganz genauso. Ich bin manchmal verzweifelt, wenn ich die Auslastung meiner Rechenkerne angesehen habe, die bei 20% rumdümpelten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.11 15:18 durch mw (Golem.de).

  9. Re: Kein anderes Schnittprogramm kann ... so rasant transcodieren... (nüscht mitgekriegt?)

    Autor: Jim_pansen 03.07.11 - 15:44

    > Vielen Dank für den Link - sehr interessant.

    Sehr gern! EDIUS ist euch ja vielleicht mal eine Rezension in einem Video Special wert?
    EDIUS kann das, was es kann sehr gut und ist in einigen Disziplinen anderen NLE's überlegen. Man merkt ihm die Broadcastausrichtung in jedem Fall an. Allzu viele automatische Gefälligkeiten wird man nicht finden, man ist selbst der Zeremonienmeister. Es ist jedenfalls keine eierlegende Wollmilchsau und einige Details oder Funktionen wird man sicherlich auch vermissen. Das meiste lässt sich aber relativ gut kompensieren, so dass man sich gut darauf einrichten kann. Schnell ist es auf jeden Fall.

    > Dass FCP7 in punkto Realtime Processing seit Jahren hinterher hängt und das
    > 64-Bit-Upgrade lange überfällig war, sehe ich ganz genauso. Ich bin manchmal
    > verzweifelt, wenn ich die Auslastung meiner Rechenkerne angesehen habe, die
    > bei 20% rumdümpelt.

    Da fragte man sich schon das eine oder andere mal, warum man sich ein solch edles und hochwertiges 4- oder gar 8-Core XEON Mac Pro Monster hinstellt. ;)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.07.11 15:53 durch Jim_pansen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München
  2. DB Systel GmbH, Berlin, Frankfurt (Main)
  3. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  4. ERGO Group AG, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ (PC), 64,97€ (PS4), 69,99€ (Xbox One)
  2. (-83%) 6,99€
  3. 8,97€
  4. 21,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Ein Besuch im tschechischen Grünheide
Elektromobilität
Ein Besuch im tschechischen Grünheide

Der Autohersteller Hyundai fertigt einen Teil seiner Kona Elektros jetzt in der EU. Im tschechischen Nošovice rollen pro Jahr bis zu 35.000 Elektroautos vom Band - sollte es keine Corona-bedingten Unterbrechungen geben. Ein Werksbesuch.
Von Dirk Kunde

  1. Crossover-Elektroauto Model Y fährt effizienter als Model 3
  2. Wohnungseigentumsgesetz Regierung beschließt Anspruch auf private Ladestelle
  3. Plugin-Hybride BMW setzt Anreize für höhere Stromerquote

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland

Videostreaming: So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky
Videostreaming
So verändert Disney+ auch Netflix, Prime Video und Sky

Der Markt für Videostreamingabos in Deutschland ist jetzt anders: Mit dem Start von Disney+ erhalten Amazon Prime Video, Netflix sowie Sky Ticket ganz besondere Konkurrenz.
Von Ingo Pakalski

  1. Telekom-Kunden Verzögerungen bei der Aktivierung für Disney+
  2. Coronavirus-Krise Disney+ startet mit reduzierter Streaming-Bitrate
  3. Disney+ The Mandalorian gibt es in Deutschland im Wochenturnus