Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Final Cut Pro X: 64 Bit…

Nichts für framegenauen Profischnitt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: Justin75 16.11.11 - 18:46

    Final Cut Pro ist jetzt eine Amateurschnittsoftware. Während früher selbst Kinofilme wie z.B. Dancer in the Dark von Lars von Trier damit zu schneiden waren, hat sich Apple nun anscheinend entschieden, lieber viele Amateure mit einem günstigen Preis anzusprechen, als Qualität für Profis zu liefern. Dies wurde mir soeben vom Telefonsupport auch mehr oder weniger bestätigt.

    Nun mag man als Profi denken, dass Simplizität auch viele Vorteile hat. Das stimmt sicher, aber beim neuen Final Cut gibt es nicht einmal die Möglichkeit das Trimmen von Material per Tastatur oder über zwei Trimfenster vorzunehmen. Das Trimmen muss direkt in der Timeline erfolgen, die Maus in der Hand. Ein framegenauer-Schnitt ist so in vertretbarer Zeit schlichtweg nicht möglich.

    D.h. hier war sogar das längst überholte "Media 100" aus dem Jahre 1999 fortschrittlicher und besser bedienbar. Das neue Final Cut Pro erinnert an das Rentnerschnittsystem Casablanca. Man wird schlicht wahnsinnig, wenn man einen halbwegs funktionierenden Dialogschnitt mit versetzten Bidl- und Audiospuren vornehmen will. Aufgrund meiner Erfahrungen mit dem Programm in den letzten 7 Tagen kann ich nur ernsthaft raten: Finger weg. Es ist eine Zeit des Leidens.

    Um Urlaubsvideos aneinanderzupappen und mit Effekten und Musik zu versehen, eignet es sich aber sicher hervorragend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.11 18:46 durch Justin75.

  2. Re: Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: Pebowski 17.11.11 - 09:54

    Man mag ja FCP X lieben oder hassen, aber ich finde, gerade ein Dialogschnit mit versetzten Bild- und Ausiospuren (wenn du jetzt einen L- oder J-Schnitt meinst), geht in FCP X komfortabler als in anderen Programmen: mit Doppelklick die Tonspur von der Videospur entkoppeln und dann ins andere Bild hineinziehen oder die Schnittmarke der Bilder verschiben.

    LG, Peter

  3. Re: Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: derthorsten 18.11.11 - 08:56

    Es war schon immer so, dass bei der Einführung von vereinfachenden Werkzeugen die ehemalige Profiliga berechtigter Weise ihre Felle davonschwimmen sah. Man schaue sich nurmal an, was nach der Einführung vom DTP anfang der 80er aus der Ecke der Schriftsetzer und Drucker kam. Die Formulierungen gleichen sich wie ein Ei dem anderen, man muss nur Subjekt und Objekt austauschen ...

    FCP X ist nur ein allererstes Werkzeug, dass die Marginalisierung einer sich vormals sehr wichtig nehmenden Berufsgruppe einleitet. Diese Prozesse passieren seit vielen hunderten Jahren und sind absolut nichts neues.

  4. Re: Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: Wave 30.04.13 - 11:55

    Justin75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Final Cut Pro ist jetzt eine Amateurschnittsoftware.

    das ist quatsch.
    vorweg: ich bin selbst skeptisch bei final cut pro x. ich finde final cut
    pro 7 ist eines der besten schnittprogramme, das noch seinesgleichen sucht.
    aber wir in der firma haben auch das neue x um zu lernen bzw. um mitreden zu können.

    final cut pro x: es gibt viele neuerungen, die ich im 7ner gerne gehabt hätte, aber
    apple macht schon wieder seinen sturen „ach lassen wir einfach mal einiges weg“-fehler.
    es ist an der zeit für veränderungen in solchen schnittprogrammen, aber man sollte
    wenigstens die möglichkeit geben, das programm im herkömmlichen sinne zu
    verwenden. dass ich auf einen knopf in den einstellungen drücke und dann hab ich
    ein programm, das aussieht wie final cut pro 8 oder eben final cut pro 10.
    aber apple hat wirklich viele wichtige dinge weg gelassen (die apple natürlich
    in updates tröpfchenweise wieder einführt). meiner meinung nach leidet
    das 10er im compositing. ich hab damals viel mit überlagerungen, schnipsel, nachträgliche
    tiefenunschärfen gemacht. das geht meinr meinung nach nicht mehr so elegant.

    fazit: für schnelle schnitte im sinne von „quick and dirty“ oder „du, schneid mir doch
    mal bitte schnell was cooles zusammen“ ist es genial. auch um am set vielleicht
    schnell mal vorschaubilder zusammenzufügen. der automatische sync ist auch goldwert.
    es sind auf jeden fall geniale ideen mit dabei. das darf man nicht vergessen. aber
    mein 7er bleibt auf jeden fall noch mal ein paar jahre auf meinem rechner... ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  3. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach
  4. Dataport, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 20,49€
  2. 32,99€
  3. 28,49€ (erscheint am 15.02.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Oldtimer umrüsten: Happy End mit Elektromotor
Oldtimer umrüsten
Happy End mit Elektromotor

Verbotszonen könnten die freie Fahrt von Oldtimern einschränken. Aber auch Umweltschutzgründe und Exzentrik führen dazu, dass immer mehr Sammler ihre liebsten Fahrzeuge umrüsten.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Piëch Mark Zero Porsche-Nachfahre baut eigenen E-Sportwagen
  2. Elektroautos Sportversion des E.Go Life und Shuttle E.Go Lux
  3. Rivian Amazon investiert in Elektropickups

Indiegames-Rundschau: Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen
Indiegames-Rundschau
Von Weltraumlokomotiven und Affenkönigen

Sunless Skies und Battlefleet Gothic Armada 2 zeigen bizarre Science-Fiction, Spinnortality verknüpft Cyberpunk und Wirtschaftssimulation: Golem.de stellt spannende neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Verzauberte Raben und Grüße aus China
  2. Indiegames-Rundschau Überflieger mit Tiefe und Abenteuer im Low-Poly-Land
  3. Indiegames-Rundschau Unabhängig programmierter Horror und Hacker

  1. 4G: Vodafone schlägt Allianz gegen Funklöcher vor
    4G
    Vodafone schlägt Allianz gegen Funklöcher vor

    Vodafone Deutschland will zusammen mit der Telekom und Telefónica alle Funklöcher schließen. Bei 5G ist Vodafone gegen einen Ausschluss von Huawei und will stattdessen härtere Kontrollen für alle.

  2. Mercedes-Benz: Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich
    Mercedes-Benz
    Daimlers neues Elektroauto EQC verzögert sich

    Die Auslieferung des EQC, des ersten vollelektrischen Mercedes Benz neuer Generation, wird wohl nicht plangemäß verlaufen. Die Serienproduktion soll erst im November 2019 möglich sein. Vorher gibt es nur homöopathische Mengen.

  3. Glücksspiel: US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab
    Glücksspiel
    US-Handelskommission hält Workshop zu Lootboxen ab

    In vielen europäischen Ländern werden Lootboxen klar als Glücksspiel eingeordnet. Neben Deutschland sind aber auch die USA weniger strikt im Umgang mit den Kisten. Deshalb will die Kommission FTC verschiedene Gruppen in einem Workshop zusammenbringen, um das weitere Vorgehen zu diskutieren.


  1. 20:20

  2. 14:45

  3. 14:13

  4. 13:37

  5. 12:41

  6. 09:02

  7. 19:03

  8. 18:45