Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Final Cut Pro X: 64 Bit…

Nichts für framegenauen Profischnitt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: Justin75 16.11.11 - 18:46

    Final Cut Pro ist jetzt eine Amateurschnittsoftware. Während früher selbst Kinofilme wie z.B. Dancer in the Dark von Lars von Trier damit zu schneiden waren, hat sich Apple nun anscheinend entschieden, lieber viele Amateure mit einem günstigen Preis anzusprechen, als Qualität für Profis zu liefern. Dies wurde mir soeben vom Telefonsupport auch mehr oder weniger bestätigt.

    Nun mag man als Profi denken, dass Simplizität auch viele Vorteile hat. Das stimmt sicher, aber beim neuen Final Cut gibt es nicht einmal die Möglichkeit das Trimmen von Material per Tastatur oder über zwei Trimfenster vorzunehmen. Das Trimmen muss direkt in der Timeline erfolgen, die Maus in der Hand. Ein framegenauer-Schnitt ist so in vertretbarer Zeit schlichtweg nicht möglich.

    D.h. hier war sogar das längst überholte "Media 100" aus dem Jahre 1999 fortschrittlicher und besser bedienbar. Das neue Final Cut Pro erinnert an das Rentnerschnittsystem Casablanca. Man wird schlicht wahnsinnig, wenn man einen halbwegs funktionierenden Dialogschnitt mit versetzten Bidl- und Audiospuren vornehmen will. Aufgrund meiner Erfahrungen mit dem Programm in den letzten 7 Tagen kann ich nur ernsthaft raten: Finger weg. Es ist eine Zeit des Leidens.

    Um Urlaubsvideos aneinanderzupappen und mit Effekten und Musik zu versehen, eignet es sich aber sicher hervorragend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.11 18:46 durch Justin75.

  2. Re: Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: Pebowski 17.11.11 - 09:54

    Man mag ja FCP X lieben oder hassen, aber ich finde, gerade ein Dialogschnit mit versetzten Bild- und Ausiospuren (wenn du jetzt einen L- oder J-Schnitt meinst), geht in FCP X komfortabler als in anderen Programmen: mit Doppelklick die Tonspur von der Videospur entkoppeln und dann ins andere Bild hineinziehen oder die Schnittmarke der Bilder verschiben.

    LG, Peter

  3. Re: Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: derthorsten 18.11.11 - 08:56

    Es war schon immer so, dass bei der Einführung von vereinfachenden Werkzeugen die ehemalige Profiliga berechtigter Weise ihre Felle davonschwimmen sah. Man schaue sich nurmal an, was nach der Einführung vom DTP anfang der 80er aus der Ecke der Schriftsetzer und Drucker kam. Die Formulierungen gleichen sich wie ein Ei dem anderen, man muss nur Subjekt und Objekt austauschen ...

    FCP X ist nur ein allererstes Werkzeug, dass die Marginalisierung einer sich vormals sehr wichtig nehmenden Berufsgruppe einleitet. Diese Prozesse passieren seit vielen hunderten Jahren und sind absolut nichts neues.

  4. Re: Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: Wave 30.04.13 - 11:55

    Justin75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Final Cut Pro ist jetzt eine Amateurschnittsoftware.

    das ist quatsch.
    vorweg: ich bin selbst skeptisch bei final cut pro x. ich finde final cut
    pro 7 ist eines der besten schnittprogramme, das noch seinesgleichen sucht.
    aber wir in der firma haben auch das neue x um zu lernen bzw. um mitreden zu können.

    final cut pro x: es gibt viele neuerungen, die ich im 7ner gerne gehabt hätte, aber
    apple macht schon wieder seinen sturen „ach lassen wir einfach mal einiges weg“-fehler.
    es ist an der zeit für veränderungen in solchen schnittprogrammen, aber man sollte
    wenigstens die möglichkeit geben, das programm im herkömmlichen sinne zu
    verwenden. dass ich auf einen knopf in den einstellungen drücke und dann hab ich
    ein programm, das aussieht wie final cut pro 8 oder eben final cut pro 10.
    aber apple hat wirklich viele wichtige dinge weg gelassen (die apple natürlich
    in updates tröpfchenweise wieder einführt). meiner meinung nach leidet
    das 10er im compositing. ich hab damals viel mit überlagerungen, schnipsel, nachträgliche
    tiefenunschärfen gemacht. das geht meinr meinung nach nicht mehr so elegant.

    fazit: für schnelle schnitte im sinne von „quick and dirty“ oder „du, schneid mir doch
    mal bitte schnell was cooles zusammen“ ist es genial. auch um am set vielleicht
    schnell mal vorschaubilder zusammenzufügen. der automatische sync ist auch goldwert.
    es sind auf jeden fall geniale ideen mit dabei. das darf man nicht vergessen. aber
    mein 7er bleibt auf jeden fall noch mal ein paar jahre auf meinem rechner... ;)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. iWelt AG, Eibelstadt
  2. ANSYS Germany GmbH, Darmstadt (near Frankfurt/Main), Otterfing (near Munich)
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  4. Robert Bosch GmbH, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. JBL E50BT Over-ear Kopfhörer 49,00€ statt 149,00€)
  2. 159€
  3. (u. a. Samsung U28E590D für 240,19€ mit Gutschein: NBBSAMSUNGMONITOR und Acer KG271 für 205...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Assassin's Creed Odyssey im Test: Spektakel mit Spartiaten
Assassin's Creed Odyssey im Test
Spektakel mit Spartiaten

Inselwelt statt Sandwüste, Athen statt Alexandria und dazu der Krieg zwischen Hellas und Sparta: Odyssey schickt uns erneut in einen antiken Konflikt - und in das bislang mit Abstand schönste und abwechslungsreichste Assassin's Creed.
Von Peter Steinlechner

  1. Assassin's Creed Odyssey setzt CPU mit AVX-Unterstützung voraus
  2. Project Stream Google testet mit kostenlosem Assassin's Creed Odyssey
  3. Assassin's Creed angespielt Odyssey und der spartanische Supertritt

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Life is Strange 2 im Test: Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
Life is Strange 2 im Test
Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller

Keine heile Teenagerwelt mit Partys und Liebeskummer: Allein in den USA der Trump-Ära müssen zwei Brüder mit mexikanischen Wurzeln in Life is Strange 2 nach einem mysteriösen Unfall überleben. Das Adventure ist bewegend und spannend - trotz eines grundsätzlichen Problems.
Von Peter Steinlechner

  1. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. Fernsehen: ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern
    Fernsehen
    ARD und ZDF wollen DVB-T2 nicht 5G opfern

    Die öffentlich-rechtlichen Sender wollen DVB-T2 bis mindestens 2030 nutzen. Dann soll der Bereich für 5G-Fernsehen genutzt werden.

  2. Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
    Pixel 3 XL im Test
    Algorithmen können nicht alles

    Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.

  3. Sensoren: Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein
    Sensoren
    Vodafone schaltet sein landesweites IoT-Netz ein

    Vodafones IoT-Netz ist mit ersten Partnern in Betrieb gegangen. Narrowband-IoT basiert auf einem Unter-Profil des 4G-Standards.


  1. 19:04

  2. 18:00

  3. 17:30

  4. 15:43

  5. 15:10

  6. 14:40

  7. 14:20

  8. 14:00