Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test Final Cut Pro X: 64 Bit…

Nichts für framegenauen Profischnitt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: Justin75 16.11.11 - 18:46

    Final Cut Pro ist jetzt eine Amateurschnittsoftware. Während früher selbst Kinofilme wie z.B. Dancer in the Dark von Lars von Trier damit zu schneiden waren, hat sich Apple nun anscheinend entschieden, lieber viele Amateure mit einem günstigen Preis anzusprechen, als Qualität für Profis zu liefern. Dies wurde mir soeben vom Telefonsupport auch mehr oder weniger bestätigt.

    Nun mag man als Profi denken, dass Simplizität auch viele Vorteile hat. Das stimmt sicher, aber beim neuen Final Cut gibt es nicht einmal die Möglichkeit das Trimmen von Material per Tastatur oder über zwei Trimfenster vorzunehmen. Das Trimmen muss direkt in der Timeline erfolgen, die Maus in der Hand. Ein framegenauer-Schnitt ist so in vertretbarer Zeit schlichtweg nicht möglich.

    D.h. hier war sogar das längst überholte "Media 100" aus dem Jahre 1999 fortschrittlicher und besser bedienbar. Das neue Final Cut Pro erinnert an das Rentnerschnittsystem Casablanca. Man wird schlicht wahnsinnig, wenn man einen halbwegs funktionierenden Dialogschnitt mit versetzten Bidl- und Audiospuren vornehmen will. Aufgrund meiner Erfahrungen mit dem Programm in den letzten 7 Tagen kann ich nur ernsthaft raten: Finger weg. Es ist eine Zeit des Leidens.

    Um Urlaubsvideos aneinanderzupappen und mit Effekten und Musik zu versehen, eignet es sich aber sicher hervorragend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.11 18:46 durch Justin75.

  2. Re: Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: Pebowski 17.11.11 - 09:54

    Man mag ja FCP X lieben oder hassen, aber ich finde, gerade ein Dialogschnit mit versetzten Bild- und Ausiospuren (wenn du jetzt einen L- oder J-Schnitt meinst), geht in FCP X komfortabler als in anderen Programmen: mit Doppelklick die Tonspur von der Videospur entkoppeln und dann ins andere Bild hineinziehen oder die Schnittmarke der Bilder verschiben.

    LG, Peter

  3. Re: Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: derthorsten 18.11.11 - 08:56

    Es war schon immer so, dass bei der Einführung von vereinfachenden Werkzeugen die ehemalige Profiliga berechtigter Weise ihre Felle davonschwimmen sah. Man schaue sich nurmal an, was nach der Einführung vom DTP anfang der 80er aus der Ecke der Schriftsetzer und Drucker kam. Die Formulierungen gleichen sich wie ein Ei dem anderen, man muss nur Subjekt und Objekt austauschen ...

    FCP X ist nur ein allererstes Werkzeug, dass die Marginalisierung einer sich vormals sehr wichtig nehmenden Berufsgruppe einleitet. Diese Prozesse passieren seit vielen hunderten Jahren und sind absolut nichts neues.

  4. Re: Nichts für framegenauen Profischnitt

    Autor: Wave 30.04.13 - 11:55

    Justin75 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Final Cut Pro ist jetzt eine Amateurschnittsoftware.

    das ist quatsch.
    vorweg: ich bin selbst skeptisch bei final cut pro x. ich finde final cut
    pro 7 ist eines der besten schnittprogramme, das noch seinesgleichen sucht.
    aber wir in der firma haben auch das neue x um zu lernen bzw. um mitreden zu können.

    final cut pro x: es gibt viele neuerungen, die ich im 7ner gerne gehabt hätte, aber
    apple macht schon wieder seinen sturen „ach lassen wir einfach mal einiges weg“-fehler.
    es ist an der zeit für veränderungen in solchen schnittprogrammen, aber man sollte
    wenigstens die möglichkeit geben, das programm im herkömmlichen sinne zu
    verwenden. dass ich auf einen knopf in den einstellungen drücke und dann hab ich
    ein programm, das aussieht wie final cut pro 8 oder eben final cut pro 10.
    aber apple hat wirklich viele wichtige dinge weg gelassen (die apple natürlich
    in updates tröpfchenweise wieder einführt). meiner meinung nach leidet
    das 10er im compositing. ich hab damals viel mit überlagerungen, schnipsel, nachträgliche
    tiefenunschärfen gemacht. das geht meinr meinung nach nicht mehr so elegant.

    fazit: für schnelle schnitte im sinne von „quick and dirty“ oder „du, schneid mir doch
    mal bitte schnell was cooles zusammen“ ist es genial. auch um am set vielleicht
    schnell mal vorschaubilder zusammenzufügen. der automatische sync ist auch goldwert.
    es sind auf jeden fall geniale ideen mit dabei. das darf man nicht vergessen. aber
    mein 7er bleibt auf jeden fall noch mal ein paar jahre auf meinem rechner... ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSI Schäfer Shop GmbH, Betzdorf, Leverkusen
  2. Bureau Veritas Certification Germany GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Erwin Hymer Group SE, Bad Waldsee
  4. Universitätsklinikum Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 157,90€ + Versand
  2. 289€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

    1. Jobs durch Huawei: "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mobilfunkmast"
      Jobs durch Huawei
      "Kein Huawei-Mitarbeiter steigt auf einen Mobilfunkmast"

      Huawei arbeitet in Deutschland mit vielen Partnern zusammen. Daher steigen die Beschäftigten des chinesischen Ausrüsters in Deutschland auch nicht selbst auf die Masten.

    2. Musikstreaming: Apple wirft Spotify falsche Angaben vor
      Musikstreaming
      Apple wirft Spotify falsche Angaben vor

      Im Streit mit Spotify über Provisionen im App Store hat der US-Konzern Apple die Vorwürfe zurückgewiesen. Der Streamingdienst habe überhöhte Zahlen genannt.

    3. Steam: Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden
      Steam
      Valve will Ubuntu-Unterstützung beenden

      Die Steam-Plattform wird offenbar auf künftigen Versionen von Ubuntu nicht mehr durch Valve unterstützt. Der Grund dafür ist wohl das Ende des 32-Bit-Supports. Die Ubuntu-Entwickler entdecken derweil selbst die Probleme ihrer Idee.


    1. 15:47

    2. 15:35

    3. 15:19

    4. 14:54

    5. 14:30

    6. 14:00

    7. 12:05

    8. 11:56