Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: iWork & Co - arbeiten mit…

Zum Glück kümmere ich mich nicht um ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Glück kümmere ich mich nicht um ...

    Autor: ActionNews 16.04.10 - 08:44

    ... das Geschwätz in Foren :). Jeder hat da seine Meinung und NUR SEINE ist die richtige ;).

    Ich konnte gestern das Gerät bei einem Arbeitskollegen ausprobieren, der zufällig seinen lange Geplanten Urlaub bei Marktstart in den USA verbrachte und von da ein iPad mitgebracht hat.

    Was soll ich sagen? Ich bin begeistert. Ich werde mir eines zulegen. Ich bin halt nicht der Typ der nach möglichst vielen Features schaut, sondern dass es einfach funktioniert und gut benutzbar ist. Und letzteres bekommt Apple einfach wirklich gut hin.

    Meine Briefe die ich ab und an schreiben muss bekomme ich mit Pages auf dem iPad sicherlich hin :).

    Das einzige was mich etwas stört ist der (noch) fehlende Drucksupport zumindest an einen Netzwerkdrucker. Aber da hat Apple ja mit Bonjour schon das entsprechende Tool dafür. Ich hoffe da einfach mal auf iPad OS 4.0.
    Und dass ich das iPhone nicht als Modem für das iPad nutzen kann. (Da bin ich echt mittlerweile doch am überlegen das iPhone zu jailbreaken)

    Trotzdem werd ich mir wahrscheinlich eines holen.

    So und nu dürft ihr euch nun wieder kabbeln was besser ist, Notebook, Netbook oder iPad ;). Und mich beschimpfen was ich für ein Schwachkopf bin mir so ein dämliches Gerät zu holen ;).

  2. Zwei Sachen halten mich jetzt zurück

    Autor: ISSO 16.04.10 - 09:48

    Die Zensur im Appstore und iBookstore. Ein Pulitzerpreisträger der seinen Preis für Satire bekommen hat darf keine App für seine Cartoons veröffentlichen, Satire ist verboten?
    Bei alten Klassikern wird der Text von bestimmten Begriffen gesäubert, in Moby Dick darf ein Sperm Wale nur **** Wale heißen und in Joseph Conrads "The Nigger of the Narcissus" wird überall Nigger ausgesternt, sogar im Titel. Lustigerweise auch im Vorwort in dem er schreibt, dass diese Auflage endlich so heißen darf wie er es geschrieben hat.

    Das geht mir SEHR gegen den Strich!

    Dann noch die Fehler bei iWork, ein Pages das mir meine Dokumente zerschießt kann ich nicht brauchen.

    Ansonsten ist das ein feines Teil, der große iPod Touch den ich haben wollte als ich gemerkt habe was man mit dem normalen iPod Touch alles machen kann, wenn er ein größeres Display hätte :)

  3. Re: Zwei Sachen halten mich jetzt zurück

    Autor: Brainfreeze 16.04.10 - 10:09

    ISSO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zensur im Appstore und iBookstore. Ein Pulitzerpreisträger der seinen
    > Preis für Satire bekommen hat darf keine App für seine Cartoons
    > veröffentlichen, Satire ist verboten?
    > Bei alten Klassikern wird der Text von bestimmten Begriffen gesäubert, in
    > Moby Dick darf ein Sperm Wale nur **** Wale heißen und in Joseph Conrads
    > "The Nigger of the Narcissus" wird überall Nigger ausgesternt, sogar im
    > Titel. Lustigerweise auch im Vorwort in dem er schreibt, dass diese Auflage
    > endlich so heißen darf wie er es geschrieben hat.

    Das mit den Cartoons finde ich auch bedenklich, aber bei den übereifrigen Wortfiltern hoffe ich auf Nachbesserung von Apple. Zumal es anscheinend "nur" die Inhaltsangaben der Bücher betrifft und nicht die Bücher selber (http://www.sueddeutsche.de/computer/698/507850/text/)

  4. Re: Zwei Sachen halten mich jetzt zurück

    Autor: jaja... 16.04.10 - 11:05

    ISSO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Zensur im iBookstore.

    Du kannst jedes beliebige DRM-freie ePub Buch mit iBook nutzen. Aus jeder erdenklichen Quelle.

    > Ein Pulitzerpreisträger der seinen
    > Preis für Satire bekommen hat darf keine App für seine Cartoons
    > veröffentlichen, Satire ist verboten?

    Schwachsinn, ja. Aber ein Einzelfall. Vielleicht kommt ja bald die explicit-Kategorie wo es dann rein darf. Die Amis sind halt prüde und halten sich für den Mittelpunkt der Welt. Das ist das einzige Problem.

    > Dann noch die Fehler bei iWork, ein Pages das mir meine Dokumente
    > zerschießt kann ich nicht brauchen.

    Kann ich nicht nachvollziehen, Pages verhält sich genauso wie alle Office Programme die ich kenne. Vollkommen korrekt. Alles anzeigen geht nunmal nicht, dann wirst du gewarnt was kaputt gehen könnte und brichst entweder ab oder akzeptierst es. Zur Not kannst du jede Datei duplizieren. Das ist doch die sauberste Lösung, oder nicht?

  5. ich bin von ooorg verwöhnt :)

    Autor: ISSO 16.04.10 - 11:42

    aber mal ehrlich, wo ist der Sinn in einer App wie Pages auf dem iPad wenn ich die eigentlich nicht nutzen kann um z.B. ein Dokument von meinem Mac zuhause unterwegs weiter zu bearbeiten? Also da muss Apple noch mal zurück ans Reißbrett, gerade von Apple hätte ich da sehr viel mehr erwartet.

  6. Re: ich bin von ooorg verwöhnt :)

    Autor: jaja... 16.04.10 - 12:02

    Aber weg sagt das denn? Es geht dabei doch nur um ganz bestimmte Funktionen. Du tust ein wenig so, als könnte man kein einziges Dokument aufmachen ohne das es zerschossen wird ;)

    Und zumindest die Pages Kompatibilität wird sich mit Sicherheit noch erhöhen. Ansonsten gibt es das Problem wie gesagt bei allen Office Programmen und bei allen Formaten. Auch bei Open Office! Leider. Aber eben auch nur in Spezialfällen.

  7. Re: ich bin von ooorg verwöhnt :)

    Autor: ISSO 16.04.10 - 13:34

    Ich müsste dann wohl meine Dokumente komplett auf dem iPad erstellen und dann hoffen, dass sie später von einem Mac so gedruckt werden können wie ich sie mir auf dem iPad vorgestellt habe. Ich benutze viel Tabellen und es kommen auch Listen in Tabellen vor, oft genug sind die Dokumente auch länger als 10 oder 20 Seiten und ich bin auch nicht immer der einzige, der daran arbeitet.

    Ich kenne die Inkompatibilitäten von MS Office zur Genüge, der Horror war Office 4.3 nach Office 95 und als ich dann eines von meinen Machwerken ein paar Jahre später in Office 97 bearbeiten wollte, bin ich komplett auf die Schnauze gefallen, Stichwort "Positionsrahmen".

    Klar, Textteile mit Cut&Paste aus einem anderen Dokument in das Hauptdokument einfügen und die Formatierung anpassen geht immer, aber das wollte ich im 21. Jahrhundert nicht mehr tun :)
    Abgesehen davon, dann brauche ich auch kein Pages auf dem iPad, VI würde reichen.

    Ich bleibe also dabei, das muss Apple noch mal kräftig nacharbeiten bis ich es brauchen kann. Bis dahin ist Pages bestenfalls eine Ausrede um ein iPad irgendwie als Arbeitsgerät darstellen zu können.

  8. Re: ich bin von ooorg verwöhnt :)

    Autor: jaja.. 16.04.10 - 13:41

    ISSO schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich müsste dann wohl meine Dokumente komplett auf dem iPad erstellen und
    > dann hoffen, dass sie später von einem Mac so gedruckt werden können wie
    > ich sie mir auf dem iPad vorgestellt habe.

    In diese Richtung dürfte es doch keine Probleme geben. Zumal man die Dateien ja auch direkt als PDF abspeichern kann.


    > Ich bleibe also dabei, das muss Apple noch mal kräftig nacharbeiten bis ich
    > es brauchen kann. Bis dahin ist Pages bestenfalls eine Ausrede um ein iPad
    > irgendwie als Arbeitsgerät darstellen zu können.

    Du hast es also schon getestet? ;)

  9. Re: ich bin von ooorg verwöhnt :)

    Autor: ISSO 16.04.10 - 13:58

    Ich hab hier den Test gelesen und gehe davon aus, dass das was Golem schreibt auch stimmt.

  10. Re: Zwei Sachen halten mich jetzt zurück

    Autor: el3ktro 16.04.10 - 16:22

    Ja bei dieser App Store-Zensur muss ich dir Recht geben. Bestimmte Anwendungen auszuschließen, die zu wenig Funktionalität haben, Daten sammeln etc., das kann ich ja noch einsehen, aber wenn nun Bücher oder Apps nicht zugelassen werden, weil sie bestimmte Wörter enthalten etc., das geht mir entschieden zu weit. Allerdings ist dies wohl zum Teil auch einfach der amerikanischen Prüderie zu verdanken ..

    Naja, ein Arbeitskollege von mir ist ab heute (hoffentlich!) bis nächsten Sonntag in den USA und bringt mir ein iPad mit, ich freue mich schon :-)

  11. Tja, kleiner Vorgeschmack auf DRM

    Autor: so-isses 16.04.10 - 20:29

    > Das mit den Cartoons finde ich auch bedenklich,

    Das ist nur ein harmloser Vorgeschmack auf das, was mit DRM technisch möglich ist. Ich hab schon öfters gesagt, dass das iPad der Beginn einer flächendeckenden Zensur-Infrastruktur ist.

    Die ganze Apple-Herde kauft völlig kritiklos ohne Nachzudenken (typisch!) diese Geräte. Und wenn die Pads sich flächendeckend durchgesetzt haben, ja dann wundern sich die Leute über die verlorene Meinungsfreiheit ...

  12. Re: Zwei Sachen halten mich jetzt zurück

    Autor: Der Kaiser! 28.04.10 - 10:46

    > Du kannst jedes beliebige DRM-freie ePub Buch mit iBook nutzen.
    Und darüber latscht dann der Zensor..

    >> Ein Pulitzerpreisträger der seinen Preis für Satire bekommen hat darf keine App für seine Cartoons veröffentlichen, Satire ist verboten?

    > Vielleicht kommt ja bald die explicit-Kategorie wo es dann rein darf.
    Vielleicht aber auch nicht..

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

  13. Re: Zwei Sachen halten mich jetzt zurück

    Autor: Der Kaiser! 28.04.10 - 10:49

    > Bei alten Klassikern wird der Text von bestimmten Begriffen gesäubert, in Moby Dick darf ein Sperm Wale nur **** Wale heißen und in Joseph Conrads "The Nigger of the Narcissus" wird überall Nigger ausgesternt
    Wow.. :S

    ___

    Die ganz grossen Wahrheiten sind EINFACH!

    Wirkung und Gegenwirkung.
    Variation und Selektion.
    Wie im grossen, so im kleinen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg
  2. D. Kremer Consulting, Meerbusch
  3. A.B.S. Global Factoring AG, Wiesbaden
  4. Stadt Titisee-Neustadt, Titisee-Neustadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Security: Vernetzte Autos sicher machen
Security
Vernetzte Autos sicher machen

Moderne Autos sind rollende Computer mit drahtloser Internetverbindung. Je mehr davon auf der Straße herumfahren, desto interessanter werden sie für Hacker. Was tun Hersteller, um Daten der Insassen und Fahrfunktionen zu schützen?
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Alarmsysteme Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von Autos
  2. Netzwerkanalyse Wireshark 3.0 nutzt Paketsniffer von Nmap
  3. Sicherheit Wie sich "Passwort zurücksetzen" missbrauchen lässt

Google: Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an
Google
Stadia tritt gegen Gaming-PCs, Playstation und Xbox an

GDC 2019 Google streamt nicht nur so ein bisschen - stattdessen tritt der Konzern mit Stadia in direkte Konkurrenz zur etablierten Spielebranche. Entwickler können für ihre Games mehr Teraflops verwenden als auf der PS4 Pro und der Xbox One X zusammen.
Von Peter Steinlechner


    Microsoft: Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse
    Microsoft
    Die ganz normale, lautlose Cloud-Apokalypse

    Wenn Cloud-Dienste ausfallen, ist oft nur ein Server kaputt. Wenn aber Googles Safe-Browsing-Systeme den Zugriff auf die deutsche Microsoft Cloud komplett blockieren, liegt noch viel mehr im Argen - und das lässt für die Zukunft nichts Gutes erwarten.
    Von Sebastian Grüner

    1. Services Gemeinsames Accenture Microsoft Business arbeitet bereits
    2. Business Accenture und Microsoft gründen gemeinsame Service-Sparte
    3. AWS, Azure, Alibaba, IBM Cloud Wo die Cloud hilft - und wo nicht

    1. Server gehackt: Schadsoftware versteckt sich in Asus-Update-Tool
      Server gehackt
      Schadsoftware versteckt sich in Asus-Update-Tool

      Auf Hunderttausenden Asus-Geräten ist eine Schadsoftware über das Update-Tool installiert worden. Mit einer echten Signatur war sie kaum zu erkennen - zielte aber nur auf 600 Geräte.

    2. Youtube: Google will keine teuren Serien mehr produzieren
      Youtube
      Google will keine teuren Serien mehr produzieren

      Mit seinen Eigenproduktionen hat Google versucht, mit Netflix und Amazon zu konkurrieren - diese Strategie ist wohl gescheitert: Insidern zufolge will das Unternehmen keine teuren Serien mehr produzieren. Wie es mit den bisherigen Youtube Originals weitergehen soll, ist noch unbekannt.

    3. Google: Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen
      Google
      Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

      Google ist dabei, eine neue Funktion für seinen Kartendienst Maps zu verteilen: Nutzer können damit öffentliche Veranstaltungen erstellen. Dabei lässt sich neben dem Namen und einer Beschreibung auch der Ort und der Veranstaltungszeitpunkt angeben.


    1. 18:18

    2. 17:45

    3. 16:45

    4. 15:48

    5. 15:34

    6. 13:41

    7. 13:31

    8. 13:16