Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Windows 7 - das macht der…

Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: chris_me 28.08.09 - 08:02

    Und warum? Mit Recht.

    Also diese "Mausgefuchtel" um Fenster zu minimieren ist ja mal Quatsch. Vor allem: Wozu? Wenn ich ein Fenster habe und es verschieben möchte, warum will ich dann alle anderen Fenster minimieren? Wenn ich eine Datei verschieben will per Drag&Drop, dann könnte ich es ja noch verstehen (also z.B. Explorer auf in x-Unterordnern, Datei nehmen, Maus schütteln und Datei auf dem Desktop ablegen. Aber wozu soll ich Fenster minimieren, wenn ich ein anderes Fenster verschieben will? Ich will doch mein Fenster nicht Nach dem Hintergrundbild positionieren. Ich habe die Beta und den RC lange genutzt, aber mir ist kein praktischer Nutzen eingefallen.
    Und Aero Snap? Bedingt brauchbar. Sicher gibt es Fälle (gerade bei Breitbildmonitoren), wo man zwei Fenster nebeneinander haben will. Bei mir habe ich sowas vielleicht 3mal in diesem Jahr gebrauchen können, wobei mir dieses Feature nie gefehlt hat.
    Außerdem: Maximieren geht doch einfach per Doppelklick auf die Titelleiste. Wozu das Fenster in der Gegend rumschieben?
    Fazit: Es mögen ja Features sein, die der ein oder andere hin und wieder mal nutzen kann, aber sie sind in meinen Augen bei weitem keine so "besonderen" Merkmale, dass man damit in jedem Windows 7 Artikel ganze Seiten damit füllt.

  2. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: ajsdj 28.08.09 - 08:12

    enlightenment kann das per "edge event" oder so... aber es zwingt dich keiner dazu und mir passt das genauso wenig.
    Warum soll ich kein Fenster mehr an den oberen Rand verschieben dürrfen ohne dass es seine größe behält?!

  3. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: humppa 28.08.09 - 19:46

    Zugegeben, das Geschüttel finde ich auch albern, das tut ein Tastendruck besser.
    Aber dieses Aero Snap finde ich gerade unter Windows sehr sinnvoll. Dieses gerade unter Windows hat man ja meistens zwanghaft auf Fullscreen maximierte Fenster, d.h. das arbeiten mit mehreren Programmen gleichzeitig ist im Vergleich zu MacOS oder Linux doch etwas umständlich. Dieses 2 Fenster nebeneinander anordnen Feature habe ich mir schon seit Windows 2000 gewünscht und habe es dann vor ein paar Jahren in etwas anderer Form auf dem Mac gefunden. Dadurch, dass die meisten Programme auf dem Mac nicht die volle Bildschirmbreite brauchen, ist es einfacher 2 Fenster manuell nebeneinander anzuordnen. Aero Snap macht das aber in meinen Augen deutlich komfortabler. Es bleibt aber abzuwarten inwiefern das in den Workflow der meisten Windows User einziehen wird.

  4. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: STFU KID 28.08.09 - 20:13

    Stimmt!

    Virtuelle Desktops wären sinvoller gewesen.

  5. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: stauner 28.08.09 - 23:32

    STFU KID schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stimmt!
    >
    > Virtuelle Desktops wären sinvoller gewesen.

    ich benutze zwar kein Windows, aber wenn ich das doch mal tue fehlen mir diese Virtuellen Desktops immerwieder. Ich verstehe auch nicht das MS da noch nicht drauf gekommen ist das zu implementieren. Scheinbar ist es eine Funktion, welche schon seit Urzeiten in Unix oder Linux zur verfügung steht, so das die denken, wenn sie das in windows einbauen, würden die User denken sie arbeiten mit Linux oder würden Linux für das bessere Windows halten.

  6. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: mrks 29.08.09 - 17:20

    zwei fenster nebeneinander kann man doch schon unter xp einfach auf beide symbole in der unteren leiste mit control rechtsklicken und nebeneinander auswählen. oder meint ihr was anderes.

  7. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: Johnny Cache 30.08.09 - 02:19

    Das Elend ist ja daß wenn man sich um ein paar px in der Menubar verklickt und aus Versehen die Titlebar erwischt das Fenster natürlich nach unten und somit aus dem Vollbild zieht. Passiert mir in Photoshop ständig und geht mir auch tierisch auf den Keks... aber hey, das "Feature" ist so toll daß man es natürlich niemals abschalten können sollen wollen darf.

    Daß man zwei Fenster nebeneinander anordnen kann indem man sie an den jeweiligen Bildrand verschiebt ist dagegen gar nicht mal so blöd, es sei denn man hat wie ich mehrere Displays und der rechte Rand ist der Beamer im Wohnzimmer.
    Und von wegen Beamer... ist es wirklich so schwer eine Funktion einzubauen die Screen1 auf Screen3 klont, wenn dieser nicht die selbe Auflösung hat?

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

  8. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: jap 30.08.09 - 18:39

    mrks schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zwei fenster nebeneinander kann man doch schon unter xp einfach auf beide
    > symbole in der unteren leiste mit control rechtsklicken und nebeneinander
    > auswählen.


    Und jetzt wirds halt einfacher gemacht.

  9. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: Kaga 30.08.09 - 22:37

    stauner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > STFU KID schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Stimmt!
    > >
    > > Virtuelle Desktops wären sinvoller gewesen.
    >
    > ich benutze zwar kein Windows, aber wenn ich das doch mal tue fehlen mir
    > diese Virtuellen Desktops immerwieder. Ich verstehe auch nicht das MS da
    > noch nicht drauf gekommen ist das zu implementieren. Scheinbar ist es eine
    > Funktion, welche schon seit Urzeiten in Unix oder Linux zur verfügung
    > steht, so das die denken, wenn sie das in windows einbauen, würden die User
    > denken sie arbeiten mit Linux oder würden Linux für das bessere Windows
    > halten.

    Virtuelle Desktops gibt es schon seit Windows XP mit den Microsoft PowerToys und es gibt zudem zig 3rd Party Programme die diese Funktion nachbilden.
    So schwer ist es nun wirklich nicht entsprechende Programme zu installieren wenn man denn nicht drauf verzichten will.

  10. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: irata 30.08.09 - 23:14

    Du hast ja Sorgen ;-)
    Mir ist's dafür ein paar mal passiert, daß ich das X um ein paar px verfehlt habe
    und ein anderes (inaktives) Fenster geschlossen habe.
    Ist besonders schön, wenn man dann nicht mehr weiß welches Fenster das war... verdammtes click-through...
    Bei anderen Systemen (ohne click-through) ist dafür wieder die Gewohnheit im Weg, wenn man (inaktives Fenster) schliessen will und erst zweimal klicken muß ;-)

    Witzig find ich das "neue" nebeneinander anordnen in Hinblick auf Windows 1.0x wo das (tiled) das Standard-Verhalten war - überlappen war dafür nicht möglich ;-)

  11. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: En wie die ja 31.08.09 - 13:38

    Also dieses Fensterschüttelzeug kannte ich schon vom nVidida-Treiber. Da gabs mal so Desktop-Zusatzfunktionen die man aktivieren konnte.

    Wobei es dort wesentlich umfangreicher war, denn soweit ich mich noch erinnern kann, konnte man diese "Mausgesten" bestimmte Funktionen hinzuordnen.

    Natürlich hieß das nicht Aero Shake©® und war nicht Teil eines teuren SP für Vista. Somit natürlich zum Scheitern verurteilt.

  12. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: Unregistriert 13.09.09 - 16:25

    Aero Shake: wenn du unübersichtlich viele fenster offen hast, und du SOFORT ein programm auf dem desktop starten müsstest, währe es viel zu lange, wenn du jedes einzelne minimieren musst. da geht das schütteln schneller!!! und AERO PEEK ist damit man die gadgets sieht.

  13. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: Olaf Spermstroem 19.09.09 - 22:53

    dann klickt man einfach auf "Desktop anzeigen", du Schlauberger...

  14. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: viewer 16.04.10 - 09:19

    "dann klickt man einfach auf "Desktop anzeigen", du Schlauberger... " mmmmmhhhhhhhhhh?????

    na dann muss er wieder einen klick mehr machen und das benötigte programm zu öffenen...........

    das schüttel kann schon was !

  15. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: pillsen 16.04.10 - 09:24

    shaken is ueberfluessig.. win+d > shaken

  16. Re: Aero Snap und Aero Shake kennen derzeit weder MacOS noch Linux.

    Autor: Johnny Cache 16.04.10 - 09:48

    pillsen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > shaken is ueberfluessig.. win+d > shaken

    Vielleicht haben sie endlich kapiert daß es Leute gibt welche auf Standard-konforme Tastaturen bestehen und deswegen keine Win-Tasten haben?
    Denen entgeht eben keiner... ;)

    http://img293.imageshack.us/img293/7323/signaturebn2.png

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen
  3. Technische Hoch­schule Nürnberg Georg Simon Ohm, Nürnberg
  4. Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement der Universität Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  3. 31,99€
  4. 53,99€ statt 69,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

  1. BVG: Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs
    BVG
    Mit bis zu 500 MBit/s im Bus-WLAN unterwegs

    Berliner Linienbusse werden über LTE Advanced mit WLAN angebunden. Der Fahrgast könne damit 100 und 150 MBit/s erwarten, meint die BVG.

  2. Europäischer Gerichtshof: Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten
    Europäischer Gerichtshof
    Kein schwarzer Tag für alle Filesharing-Abgemahnten

    Das Urteil des Europäischen Gerichtshofs zum Filesharing ändert nichts. Es bestätigt nur die bisherige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs. Anschlussinhaber haben nach der grundrechtlich weiterhin besonders geschützten Familie keine näheren Nachforschungspflichten und müssen Angehörige nicht ausspionieren.

  3. Sicherheitslücke in Windows: Den Gast zum Admin machen
    Sicherheitslücke in Windows
    Den Gast zum Admin machen

    Eine Sicherheitslücke in Windows erlaubt, die Rechte von Nutzerkonten auszuweiten. Die Lücke ist seit zehn Monaten bekannt und wurde noch nicht geschlossen. Schadsoftware-Autoren dürften sich freuen.


  1. 19:03

  2. 18:40

  3. 17:44

  4. 17:29

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 17:00

  8. 16:48