1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Windows 7 - das macht der…
  6. Thema

Für Admins der Horror schlecht hin ....

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: Hotohori 27.08.09 - 15:51

    zeuch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und für alle die nicht nur mit der cmd arbeiten, ist der zugriff auf alle
    > anderen produkte eigtl. seit vista vereinfach worden, durch die suchleiste
    > im startmenü, die nicht nur wie "ausführen" arbeitet sondern auch bei ner
    > geschickten indexierung jedes tool im system finden kann.

    Die Suchleiste möchte ich auch nicht mehr missen, keine Ahnung wie ich davor ohne überleben konnte. ;)

  2. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: nate 27.08.09 - 15:52

    > Nem Admin, der nicht mehr durchblickt nur weil die Fenster ne andere Farbe
    > und abgerundete Ecken haben, würd ich auch nicht trauen...

    Gerade die Netzwerkeinstellungen haben nicht nur eine andere Farbe und runde Fensterecken erhalten, sondern wurden (in Vista bereits) komplett umgebaut -- und zwar derart, dass man gar nicht mehr durchblickt :(

  3. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: Streuner 27.08.09 - 15:56

    tunnelblick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    Süss wenn der Kindergarten versucht die Welt zu verstehen :)

  4. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: file not found error 27.08.09 - 16:00

    Hotohori schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Suchleiste möchte ich auch nicht mehr missen, keine Ahnung wie ich
    > davor ohne überleben konnte. ;)

    Ebenso die Favoritenleiste im Explorer.
    Oder die obejktbasierende Pfadanzeige. Bei Vista kann ich mit 1 Klick in nen parallelen Ordner springen, sogar der "aufwärts"-Button ist unnötig geworden.

  5. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: blorb 27.08.09 - 16:21

    r.jocham schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alle Systembedingten Einstellungen sind mal wieder komplett anderes ????
    > WARUM ????

    Na ganz einfach, dann kann Microsoft wieder viele schöne neue MCLMAA ( MicrosoftCertifiedLeckMichAmArsch ) Zertifikate verkaufen.

  6. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: Mike Rosoft 27.08.09 - 16:29

    r.jocham schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Alle Systembedingten Einstellungen sind mal wieder komplett anderes ????
    > WARUM ????


    Vielleicht weil sich zuviele Leute beschwert haben, dass die Einstellungen vorher total scheisse und unübersichtlich waren?

  7. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: irata_ 27.08.09 - 16:37

    L_tD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das Einzige was ich gesagt habe, ist das es für einen _normalen_
    > Benuter (evtl. weil er durch Windows geprägt wurde) die tägliche Arbeit mit
    > Windows deutlich leichter fällt als mit Linux oder Unix.

    Jetzt hast du den Nagel auf den Kopf getroffen: "durch Windows geprägt".

    Ein Benutzer der durch Linux geprägt wurde dem fällt das Arbeiten mit Linux leichter.
    Und Benutzer der durch MacOS geprägt wurde dem fällt das Arbeiten mit MacOS leichter.
    usw.

    Und die Essenz?
    KEIN System ist benutzerfreundlich ... oder ... ALLE Systeme sind benutzerfreundlich?

  8. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: InDieZukunftSchauer 27.08.09 - 18:58

    r.jocham schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Aber ohne Classic Design ist die Oberfläche der reinste Horror

    Ey buhuhu Evolution und so.

  9. Und Warum?

    Autor: workaround 27.08.09 - 19:05

    Und warum soll das so ein Horror für Administratoren sein? Haben Administratoren deiner Meinung Angst vor Grafik?

  10. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: quasi11 27.08.09 - 19:11

    Streuner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal so als Tip am rande: Diskussionen Entwickeln und Spezialiseren sich.


    Mal so als Tip am Rande: Wer wie Du Rabulistik betreibt, dem geht es nicht um eine Diskussion, sondern einzig darum, auf Teufel komm raus Recht zu behalten.

  11. Re: Und Warum?

    Autor: Admin of the Year 27.08.09 - 21:44

    workaround schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und warum soll das so ein Horror für Administratoren sein? Haben
    > Administratoren deiner Meinung Angst vor Grafik?


    Administratoren sind leicht abgelenkt. Deshalb halten sie sich auch gerne in Kellern und geschlossenen Serverräumen auf, graue Wände, keine Fenster, keine Grünpflanzen, keine Bilder. Bloß nichts was ablenken könnte. Für die sind nicht-graue GUIs mit Effekten der pure Horror.

  12. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: dakira 27.08.09 - 23:25

    L_tD schrieb:
    > Und das Einzige was ich gesagt habe, ist das es für einen _normalen_
    > Benuter (evtl. weil er durch Windows geprägt wurde) die tägliche Arbeit mit
    > Windows deutlich leichter fällt als mit Linux oder Unix. Unter anderem weil

    Hm.. komisch. Ich hab nun schon einige mittelstaendische Unternehmen (10-200 Arbeitsplaetze) und Privatpersonen auf Linux "umgestellt". Gerade in der Zeit in der Vista erschien waren das ganz viele. Wir mussten natuerlich schulen (allerdings nur minimal, da die Anwendungen meist die gleichen waren). Das ging meist mit "Linux ist nicht Windows und funktioniert auch nicht so und will auch nicht wie Windows sein" los. Privatanwendern erklaere ich in ner knappen Stunde noch gob wie das ganze so laeuft und was die Vorteile sind (damit ihnen eben nicht passiert, was du kritisierst). Bisher habe ich noch nie negative Resonanz erhalten. Die Firmen sind froh, weil ihre IT-Kosten (hardware, wartung, support) extrem gesunken sind. Die Privatanwender sind froh weil alles so einfach ist und immer perfekt laeuft.

    Und um nochmal deine Beispiele von vorhin aufzugreifen: Wenn ich Windows frisch installiere hab ich ne Aufloesung von 800x600 und nix laeuft. Da muss ich erst mal ganz schoen Hand anlegen, bevor ich damit arbeiten kann. Und du beschwerst dich ueber schlechtes Schriftbild bei Ubuntu (und alles andere laeuft)? In Usability-Studien, die wir durchgefuehrt haben, wurde eben dieses Problem von "Neu-usern" sehr schnell selbst geloest, weil die Menus intuitiv aufgebaut sind. Ich setze meinen Usern normal natuerlich fertig konfigurierte Systeme vor. So wie sie es von Windows auch gewohnt sind, wenn sie einen fertig-PC kaufen. Und KAUM einer von denen koennte einen Windows-PC selbst installieren und einrichten.

    Und zu Pidgin: Die letzten 5x die AOL am Protokoll geschraubt hat musste nur 2x (!) bei Pidgin was veraendert werden damit ICQ wieder geht. Bei Miranda jedes mal. Updates kamen bei Ubuntu beide Male am selben Tag. Auf ubuntuusers.de gabs nen dicken Hinweis wie man das Problem sofort ohne grosse Eingriffe auch selbst korrigieren kann. Wenn man gleich auch Jabber setzt hat mkan solche Probleme natuerlich garnicht erst.

    > sich zumindest Linux an einigen Stellen nicht Erwartungskompform verhält
    > oder den selben "Standard" (extra in " weil es kein offizieller Standard
    > ist aber bei Windows nunmal so eingesetzt wird und man sich daran
    > orientieren sollte, da es ja nunmal der Markführer ist) hat wie Windows.

    Studien haben ergeben, dass User gerade dann nicht mit Linux klarkommen, wenn es versucht aehnlich zu sein wie Windows. Wenn der Desktop-Manager voellig unterschiedlich ist, versuchen sie es mit logischem Denken und kommen schnell ans Ziel. In den Studien wurde KDE mit Gnome fuer den Unternehmenseinsatz verglichen.

    > Zudem hat Linux noch einige Macken, die man nur durch Shell getipsel wieder
    > wegbekommt wenn sie auftreten. Windows kaschiert für den Benutzer die
    > Fehler besser, finde ich. Das ist eigentlich alles was ich hier gesagt habe

    Also wenn Windows nicht geht, dann kann ein einfacher User schlicht garnichts mehr machen. Mit Glueck im abgesicherten Modus starten und in der Registry rumfummeln.. wenns garnicht mehr geht hilft u.U. noch eine Linux-Live-CD. Ein End-User braucht unter Linux kein Terminal, nie! Wenn er sich doch damit beschaeftigt merkt er schnell, dass sich dort einiges besser erledigen laesst. Aber das kommt irgendwann von alleine. Die Probleme die du hast, hast du als "power-user" selbst verursacht. Ein normaler Nutzer hat solche Probleme nicht.

    > und ich denke das viele mit da zustimmen. Wenn man natürlich schon seit xx
    > Jahren mit den Systemen arbeitet und diese aus dem FF kennt, hat man diese
    > Probleme wahrscheinlich nicht.

    Der Kernpunkt ist einfach, dass ein Otto-Normal-Nutzer seinen Windows-PC auch vorkonfiguriert bekommt. Wenn das bei Linux ebenso geschieht kommen sie gut damit klar. Wie oft haben mich damals Leute angerufen, wenn ihr Windows mal wieder nicht ging und sie es eben NICHT selbst neu installieren oder reparieren konnten.

    dakira

  13. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: Admin of the Year 28.08.09 - 00:14

    dakira schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Kernpunkt ist einfach, dass ein Otto-Normal-Nutzer seinen Windows-PC
    > auch vorkonfiguriert bekommt. Wenn das bei Linux ebenso geschieht kommen
    > sie gut damit klar.


    Und was passiert, wenn die neuen Linuxnutzer dann bei nem Freund/anderer Arbeitsstelle/sonstwo sich an nen PC setzen, der ne ganz andere Distri hat und Gnome statt KDE, etc.?

    DIE Unterschiede sind sicherlich größer als wenn ich jemanden von Vista zu Win7 setze. Vor allem weils ja eigentlich immer nur zwei oder höchstens drei Windows-Versionen gibt, die so allgemein benutzt werden. Bei Linux gibts ja hunderte Variationen, je nach Distri und gewählten Applikationen.

    Die setzen sich dann davor und denken dann "hilfe, alles ganz anders, was soll ich tun?"

  14. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: ufw 28.08.09 - 08:32

    Admin of the Year schrieb:
    -----------------------------------------------------------------
    > Und was passiert, wenn die neuen Linuxnutzer dann bei nem Freund/anderer
    > Arbeitsstelle/sonstwo sich an nen PC setzen, der ne ganz andere Distri hat
    > und Gnome statt KDE, etc.?

    ... und was passiert wenn sich ein Win XP - Benutzer dann bei nem Freund/anderer Arbeitsstelle/sonstwo mit Vista oder Win 7 sich an nen PC setzen...

    ... die haben dann mit Win 7 mindestens genauso viele Probleme wie mit Linux...

  15. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: Admin of the Year 28.08.09 - 10:34

    ufw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > ... die haben dann mit Win 7 mindestens genauso viele Probleme wie mit
    > Linux...


    Das mein ich ja, bei Windows gibts normal nur zwei Versionen, bzw. wenn ein neues Windows ansteht, drei Versionen, die so allgemein im Gebrauch sind. Es gibt zwar Unterschiede, aber damit sollte man nach ein paar Minuten klarkommen.

    Bei Linux gibts aber hunderte Distris und Unmengen an Applikationen, mit denen man sein OS sozusagen komplett individuell gestalten kann. Da stell ich mir das für nen Linuxanfänger wesentlich komplizierter vor, wenn er das System nicht kennt.

  16. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: LarsL 28.08.09 - 10:50

    Senior-Consultant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider werden zu viele Admins ohne Hochschulabschluss eingestellt. Das
    > Ergebnis dieser Sparmaßnahmen lässt sich dann anhand ihrer Leistungen
    > erkennen.

    Ich hoffe bei Dir hat es höchstens zum Bachelor gereicht. Soviel Dünnschiß hört man leider immer häufiger an den Unis. Meistens von denen die nix auf'm Kasten haben. Ich habe übrigens ein Diplom, kenne aber einen Admin, der deutlich mehr drauf hat als ich und das obwohl er keinen Uniabschluß hat.

  17. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: knock 28.08.09 - 10:57

    Hinter McDonads Tresen wirst du auch keinen Admin finden der besser ist als du...

  18. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: 0o9i8u7z 28.08.09 - 11:16

    Gibts eigentlich überhaupt noch einigermaßen gutverdienende Berufe für Hauptschul-Absolventen? Selbst beim besagten McDonalds-Tresen wird Mittlere Reife als Minimum vorausgesetzt, dasselbe gilt z.B. sogar für Kanalisations-Arbeiter (die eigentlicht nichts weiter tun müssen, als mit der Spitzhacke aufm Boden zu hauen - ohne Witz, so von einem Mitarbeiter des Arbeitsamtes gehört). Dummerweise erlaubt es die aktuelle Arbeitslosensituation, sich die Creme de la Creme der Arbeiter rauszusuchen. Lieber einen nehmen, der wenigstens Studium hat und wenigstens nachweisbar ein Bisschen Ahnung von der Materie hat, als einen, der einen geringeren Abschluss hat und vllt. viel mehr Interesse und Eigeninitiative in seinem Job zeigen würde. Nicht zu vergessen, dass manche Studenten ihr Diplom von den Eltern in den Hintern geschoben bekommen, während jemand aus der Unterschicht froh sein darf, wenn er es bis zur Mittleren Reife geschafft hat - weil finanziell eine weitere Bildung nicht oder nur sehr schwer möglich ist. (Natürlich gilt das nicht generell. Aber dass unser Bildungssystem alles andere als Unabhängig vom Geldbeutel und fair ist, dürfte sich mittlerweile herumgesprochen habe).

    Sorry dass ich so abschweife, aber derart arrogante Aussagen diverser Nutzer finde ich einfach nur als eine Frechheit.

  19. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: Henry_Ford 28.08.09 - 11:57

    > Immer wieder traurig zu sehen, wie wenig Sachverstand doch Admins haben.
    >
    > Leider werden zu viele Admins ohne Hochschulabschluss eingestellt. Das
    > Ergebnis dieser Sparmaßnahmen lässt sich dann anhand ihrer Leistungen
    > erkennen.
    Weil ein Absolvent von einer UNI IMMER besser ist als ein x-beliebiger Azubi von Betrieb y?
    Merkwürdig... können die doch nicht einmal ihre eigenen Netzwerke vernünftig aufsetzen... denn rate, wer dafür beordert wird?

    >Aber ohne Classic Design ist die Oberfläche der reinste
    Ich weiß ja nicht, welches Windows ihr euch so installiert, aber mein Windows 7 zeigt mir sowohl in der Prof. als auch in der Ultimate das "Classical Design" an.

    > Nein nur schlimm wenn man sich an Kleinlichkeiten aufhällt anstatt über das
    > Thema zu reden.
    Linux ist nicht Unix! Und das ist kein kleiner Unterschied, sondern ein meilenweiter.
    Und Linux als Benutzerunfreundlich abzuhandeln ist einfach tierischer Blödsinn. Natürlich kommt es auf die Distrubition an, aber keiner kann was dafür, dass du 20 Jahre lang mit Windows gearbeitet hast und nun nicht mehr weißt wies anders geht.
    Dass es ein kleines bisschen Einarbeitungszeit brauch, bis du ein neues System, eine neue Verwaltung, einen neuen Umgang gelernt hast, dürfte indes ja wohl klar sein?
    Du kaufst dir ja auch kein Buch und erwartest im Anschluss, dass du bereits weißt was drin steht.
    Linux ist MINDESTENS so benutzerfreundlich wie Windows, wenn entsprechend konfiguriert.

    > Zudem hat Linux noch einige Macken, die man nur durch Shell > getipsel wieder wegbekommt wenn sie auftreten. Windows > kaschiert für den Benutzer die Fehler besser, finde ich.
    Du kaschierst die Fehler also lieber als sie zu beheben? Toller Admin du bist.

    > In der Schule hieß es jetzt wohl "Thema verfehlt", dort > solltest du im übrigen nochmal hingehen.
    Sagt der Typ mit einzigartiger Rechtschreibung und Interpunktion?

    > Gerade die Netzwerkeinstellungen haben nicht nur eine andere Farbe und
    > runde Fensterecken erhalten, sondern wurden (in Vista bereits) komplett
    > umgebaut -- und zwar derart, dass man gar nicht mehr durchblickt :(
    So etwas nennt man dann Einarbeitungszeit. Ich finde es einfach tierisch lächerlich, dass die Leute auf einmal wollen, dass "alles beim Alten" bleibt, vorher aber jahrelang rummeckern, was alles so schlecht gemacht wurde. Gerade das Control Panel ist unter Vista und 7 soviel logischer, soviel sinniger geworden. Nicht mehr einfach dumm verteilte Verknüpfungen zu den Snap-Ins.

    > Und um nochmal deine Beispiele von vorhin aufzugreifen: Wenn ich Windows
    > frisch installiere hab ich ne Aufloesung von 800x600 und nix laeuft. Da
    > muss ich erst mal ganz schoen Hand anlegen, bevor ich damit arbeiten kann.
    Das ist aber nur bis XP so, ab Vista ist das Ganze ebenfalls angepasst.

    > Und was passiert, wenn die neuen Linuxnutzer dann bei nem Freund/anderer
    > Arbeitsstelle/sonstwo sich an nen PC setzen, der ne ganz andere Distri hat
    > und Gnome statt KDE, etc.?
    Das Argument ist an den Haaren herbeigezogen.
    Das ist änhlich wie mit Windows: Setz mal nen 2kler vor ne 7-Maschine. Wird ein Spaß ihm zuzuschauen.

    > DIE Unterschiede sind sicherlich größer als wenn ich jemanden von Vista zu
    > Win7 setze. Vor allem weils ja eigentlich immer nur zwei oder höchstens
    > drei Windows-Versionen gibt, die so allgemein benutzt werden. Bei Linux
    > gibts ja hunderte Variationen, je nach Distri und gewählten Applikationen.
    Und das nennst du als Pluspunkt für Windows? Umso schlimmer, dass es immer nur wenige Produkte genutzt werden. Vielfalt ist doch gerade das angestrebte.
    Das ist ja direkt so als würdest du Monopole befürworten?

    > Bei Linux gibts aber hunderte Distris und Unmengen an Applikationen, mit
    > denen man sein OS sozusagen komplett individuell gestalten kann. Da stell
    > ich mir das für nen Linuxanfänger wesentlich komplizierter vor, wenn er das
    > System nicht kennt.
    Warum? Du musst dir dein System doch nicht individuell gestalten? Die wichtigsten Dinge sind drauf, möchtest du etwas anderes machen, hast du eben ein riesige Repertoire aus Applikationen - ich erkenne hier an GAR KEINER Stelle einen Nachteil? Ganz im Gegenteil?

  20. Re: Für Admins der Horror schlecht hin ....

    Autor: Dunich 28.08.09 - 12:07

    Ich will euch ja nicht eurer Illusionen berauben, aber es gibt sehr wohl eine klassische Ansicht in 7, zu finden bei Anpassung unter Basisdesigns.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SysTec Systemtechnik und Industrieautomation GmbH, Bergheim bei Köln
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Werum IT Solutions GmbH, Lüneburg
  4. Deutsche Schillergesellschaft e.V., Marbach am Neckar

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 679€ (inkl. 60€-Rabatt + 60€-Gutschein - Release: 01.06.)
  2. 1.199€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Apple MacBook Air M1 13,3 Zoll 8GB 256GB SSD 7-Core GPU für 999€, Apple AirPods Pro für...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme